Sie sind hier
E-Book

Blumfeld und die Hamburger Schule

Sekundarität - Intertextualität - Diskurspop

AutorTill Huber
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl420 Seiten
ISBN9783847005940
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,99 EUR
Die »Historisierung und Relativierung aller Musikelemente«, die Diedrich Diederichsen progressiven Pop-Strömungen der frühen 1980er Jahre attestierte, wird von Bands wie Blumfeld, Die Sterne und Tocotronic Anfang der 1990er Jahre aktiv betrieben und bezieht sich nun auf deren Ausdrucksmöglichkeiten insgesamt. Ein fragiles, kontextgebundenes Ich reflektiert Pop-Strukturen im Medium des Pop, speziell unter deutschen Bedingungen und in deutscher Sprache. Schnell finden sich für diese Musik Schlagworte wie »Diskurspop« und »Hamburger Schule«. Auf umfangreicher Materialbasis legt Till Huber die erste umfassende Studie zum Phänomen des Diskurspop vor. Der Autor stellt mit detaillierten Songanalysen die einschlägigen Verfahren dar, klärt anhand von Quellen-Autopsien über die Begriffs-, Sach- und Forschungsgeschichte der Hamburger Schule auf und korrigiert dabei umlaufende Legenden. Das Frühwerk der wichtigsten Band der Hamburger Schule, Blumfeld, wird als Versuch profiliert, sich im Medium Pop kritisch zu engagieren, ohne hinter das Komplexitätsniveau poststrukturalistischer Theorie zurückzufallen.

Dr. Till Huber arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Oldenburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Title Page4
Copyright5
Table of Contents8
Body10
Dank10
I. Die Hamburger Schule und die ›Sekundarität‹ der Popkultur in Deutschland12
1. Against Interpretation. Die vermeintliche Überakademisierung der Hamburger Schule12
2. Historisierung der Hamburger Schule: Vom Popdiskurs zum Diskurspop22
2.1 „Die Erben der Neuen Deutschen Welle”: Diachrone Deutschsprachigkeit26
2.2 Politik des Privaten: Von 1968 zum ideologiekritischen Pop der 1990er Jahre32
2.3 Überwindung des Polit-Rock: Von der Agitation zur Ästhetik41
2.4 Popästhetik nach dem Punk: Vom Subjekt zum ›Subjekt‹51
2.5 Neue Deutsche Welle und danach: Von der Sinnverweigerung zum Engagement59
3. Zur Genese der Hamburger Schule78
3.1 Die ›Soziologie‹ der Hamburger Schule78
3.2 Begriffsgeschichte93
4. Die Hamburger Schule und die ›Sekundarität‹ der Popkultur in Deutschland119
5. Spaß ist kein Spaß: Die Ideologiekritik der Hamburger Schule137
II. Blumfelds Reflexionsschleifen152
1. Ich-Maschine: Die Etablierung der Reflexionsschleife152
1.1 Introducing Blumfeld: „Ghettowelt” als Attacke gegen Pop156
1.2 „Ghettowelt” als Reise durch die Kontexte172
1.3 Von Chuck D. zu Jochen D.: Zum Verhältnis von Hamburger Schule und HipHop189
1.3.1. Song-Krise und ›neues Sprechen‹189
1.3.2. Rückzug in die Communities: Von conscious zu rightheous197
1.4 Blumfelds Pop-Persona: Me, Myself, and I. Die Selbst-Reflexion des lyrischen Ichs218
2. „L'Etat et Moi”: Ausbruch der Intertextualität232
2.1 „Sing Sing”: Der Zeichensprecher als Schwerverbrecher (Songanalyse)232
2.2 Das (inter-)textuelle Ich247
2.3 ›Unnatürlichkeit‹ als poetologisches Programm251
2.4 Davon handeln wir: Von der Gesellschaft in den Text in die Gesellschaft257
2.5 „Superstarfighter”: Offenheit und Polyphonie versus semiotischer Autoritarismus260
III. Blumfelds Scheitelpunkt268
1. „Old Nobody”: Veröffentlichungskontext und Konzeption268
2. Scheitelpunkt „Old Nobody”276
3. Die Echten und die Coolen: Rock vs. Pop283
4. Die Öffnung des Diskurspop-Konzepts293
5. Songanalyse Tausend Tränen tief296
5.1 „Tausend Tränen tief” als Schlager/Mainstream-Pop296
5.2 Selbstreferentialität und literarische/›hochkulturelle‹ Zitate305
6. Konzeptuelle Kontinuität: Fazit zu „Old Nobody”317
IV. Blumfelds Abschied von der Sekundarität322
1. Diskurspop wird normalisiert322
2. Abwesenheit des (textuellen) Außen: Blumfelds privatistischer Turn333
3. Die Teleologie der Pop-Persona343
V. Ausblick352
Nach dem Diskurspop: Von der Reflexion zur neuen Naivität352
Tonträgerverzeichnis360
Literaturverzeichnis366
Verzeichnis der Abbildungen388
Textbeilage390
Anlage398
Flugschrift „Etwas Besseres als die Nation”398
Register408

Weitere E-Books zum Thema: Sprachführer - Sprachwissenschaften

Sprachkritik

E-Book Sprachkritik

This workbook provides an introduction to the principles, research questions, and current findings of linguistics-based language criticism. It focuses on three practice areas to present the ...

Deutsch perfekt

E-Book Deutsch perfekt

Deutsch perfekt - Einfach Deutsch lernen • Das Magazin Deutsch perfekt richtet sich mit Wissenswertem über Land und Leute an Deutschlernende aus aller Welt. Tipps zu Wortschatz, Grammatik und ...

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...