Sie sind hier
E-Book

Bravo, bravissimo!

Oper für Einsteiger. Mit Illustrationen

AutorStefan Siegert
VerlagReclam Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl224 Seiten
ISBN9783159603704
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Oper, eine verstaubte Angelegenheit? Mitnichten. Gerade in den letzten Jahren hat die Oper einen Popularitätsschub erlebt. Zum einen verdankt sich dies sicherlich Musikerpersönlichkeiten wie Anna Netrebko, Jonas Kaufmann oder Rolando Villazón, zum anderen Live-Übertragungen aus großen Häusern. Die Met im Kino, Public Viewing in München, Bayreuth Open Air - Oper, das ist neben Kultur längst auch Event, Lebensgefühl. Stefan Siegerts E-Book richtet sich an alle, die das Musiktheater noch nicht so gut kennen, und es will vor allem eins: Appetit machen. Auf die Ränke des gewitzten Frisörs Figaro, auf Rigolettos mitreißende Tragik oder das hintersinnige Intrigenspiel der 'Pique Dame'. Wer sich auf die spannend erzählten Texte einlässt, merkt schnell: Je nach Sachlage können Opernhandlungen Krimis sein, Liebesabenteuer, Eifersuchtstragödien, Märchen. Und das alles mit Musik. Zur Veranschaulichung zückt der Autor neben der Schreib- die Zeichenfeder; in humorvoll-pointierten Illustrationen führt er Bühnenfiguren und -geschehen der 17 vorgestellten Opern auch optisch vor Augen. Für alle, die mehr wissen wollen, geben Interviews mit dem durch die beliebte CD-Reihe der Deutschen Grammophon bekannten 'Holzwurm der Oper' zusätzlich Einblicke in historische Besonderheiten und zeitgeschichtliche Hintergründe der einzelnen Werke.

Stefan Siegert arbeitet als freier Autor für den Rundfunk (WDR, SWR, SRF) und schreibt und zeichnet Sachbücher. Als Livezeichner und Moderator bringt er an der Seite von Puppenspielern und Musikern des Hamburger 'Ensemble Resonanz' eigene Kinderklassikprogramme auf die Bühne. Er schreibt und führt Regie beim 'Holzwurm der Oper', einem Opernführer für Kinder auf CD, von dem seit 1991 bislang zwanzig Folgen erschienen sind. Stefan Siegert lebt und arbeitet in Hamburg und am Schmalensee.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Claudio Monteverdi

1567–1643

Orpheus

L’Orfeo

Favola in musica in einem Prolog und 5 Akten
Text von Alessandro Striggio
Uraufführung am 24. Februar 1607 im herzoglichen Palast von Mantua

PERSONEN:

La Musica / Die Musik – Sopran

Orfeo/Orpheus – Tenor oder Bariton

Euridice/Eurydike, eine Nymphe – Sopran

Vier Hirten – Tenor, Bariton, Bass

Botin – Mezzosopran

La Speranza / Die Hoffnung – Sopran

Charon – Bass

Proserpina – Mezzosopran

Pluto – Bass

Apollo – Tenor oder Bariton

Nymphe – Sopran

Weitere Hirten und Nymphen, Geister

ORT UND ZEIT:

Thrakien und die Unterwelt in mythischer Vorzeit

Es riecht nach Oliven, nach Sonne und warmem Staub. Die Erde ist trocken von Hitze, blau ohne Wolken der Himmel und uralt und knorrig das Holz und die Zweige der Bäume im flirrenden Licht. Dort aber, wo jetzt die Hirten mit den Nymphen tanzen, duftet es grün und frisch. Die Hüterinnen und guten Geister der Natur sind herabgestiegen von den Bergen, sie haben sich für diesen Tag getrennt von ihren Quellen und lieblichen Flüssen dort oben in den Gefilden der Götter, sie wollen nur noch fröhlich sein. Denn Orfeo heiratet, der Sänger der Welt. Er rührt mit dem Klang seiner Stimme nicht nur die Menschen, nein, auch die Tiere, die Bäume und Blumen. Orfeo kann singend die Felder und Wiesen, ja selbst die Steine zum Weinen bringen. Der Mond und die Sterne scheinen heller zu leuchten, wenn Orfeo singt. Und jetzt ist er mitten unter ihnen! Die Hirten freuen sich. »Wir haben gehört, dass du mit deiner Zauberharfe dafür sorgst, dass Täler und Hügel jubeln. Sing doch auch uns ein Lied, mal sehen, was mit uns geschieht!« Zwischen zwei alten Olivenbäumen tritt Euridice hervor. Orfeos Augen liebkosen die Schönheit seiner Braut. Er lacht und beginnt, auf seiner Harfe zu spielen. »Rose des Himmels, Sonne, die alles umschließt und alles erblickt, sag mir, hast du wohl je einen glücklicher Liebenden gesehen?« Euridice schmiegt sich an ihn. Melos und Myrtenblütenluft durchdringen einander. Den Hirten und Nymphen ist, als fließe, statt schwerem Blut, ein helles und leichtes Glück durch ihre Adern. Sie flechten Blumen und Blätter in Euridices Haar. Auch Euridice, als sie jetzt mit ihrem Mann tanzt, ist glücklich. Sie ist es seit jenem Tag, da ihre schmale weiße Hand sich in die seine legte. Seitdem haben die schweren Wolken sich aus ihrem Leben verzogen und auch Orfeo scheint wie befreit von düsteren Stimmungen und Tränen, von Seufzern und Klagen. Sie trennen sich erst spät an diesem Tag.

Zurück in den Wäldern sehnt sich Orfeo nach seiner Frau. Der Schatten der Buchen ist kühl und angenehm. »Spiel uns auf deiner Leier, Orfeo!« Hirten und Nymphen des Waldes umgeben ihn. Tief saugt er den Duft der Eukalyptusbäume ein und lässt seine Kunst ausströmen in eine geneigte Welt. Ein schrilles Klagen zerreißt die Harmonie. »O Orfeo, welch’ Verhängnis!« Wer wagt es? Eine Nymphe, die beste Freundin Euridices, kommt auf ihn zu. Was ist geschehen? »Weh mir, dass ich es bin, die es dir sagen muss: Euridice ist tot!« Fast wirft ihn um, was er da hört: »Wir pflückten Blumen auf der großen Wiese. Da biss eine Giftschlange zu, direkt in ihren Fuß. Sie sank zu Boden. Dein Name, Orfeo, verhauchte noch aus ihrem Mund, dann war sie tot!« »Und ich – ich lebe!« Orfeos herrliche Stimme klingt wie zerbrochen. Er verbirgt sein Gesicht in den Händen. »Und ich muss bleiben?« Nein! Er hat ja noch die Macht seiner Lieder! »Mit ihnen dring’ ich hinab in höllentiefes Dunkel. Ich werde mit der Macht der Kunst das Herz des Herrschers der Unterwelt gewinnen, werde zurückführen ans Licht der Sonne die Geliebte. Und scheitere ich, so bleibe ich bei ihr im Reich der Toten!« Selbst untröstlich, versuchen die Hirten, ihn zu trösten. Sie gehen, um den sterblichen Überresten Euridices die letzte Ehre zu erweisen. Auch Orfeo macht sich auf.

Es wird immer finsterer auf dem Weg. Orfeo wäre jetzt ohne allen Mut, wäre nicht die Hoffnung bei ihm, sie trägt ein langes Gewand und Flügel auf dem Rücken, ihre Stimme klingt mild und zuversichtlich. Sie kommen an den Fluss Acheron, auf dessen jenseitigem Ufer sich das Tor zur Hölle öffnet. »Ich muss dich verlassen, schöner Sänger.« Die Hoffnung legt eine Hand auf Orfeos Arm. »Dort drüben liegt es, das dunkle Schattenreich, wo du dein Herzallerliebstes findest. Und dort kommt auch schon der Fährmann, er bringt dich hinüber. Mir aber verbietet das Gesetz, dich weiter zu begleiten. Denn im Stein überm Eingang zur Hölle steht: ›Ihr, die ihr eintretet, lasst alle Hoffnung fahren!‹ Lebe also wohl.« Die Hoffnung umarmt Orfeo sanft und entfernt sich. Die tiefdunkle Stimme des Fährmanns erklingt, sein Kahn schwankt. »Den Lebenden ist es verboten, die Hölle zu betreten, du aber lebst. Willst du etwa den Wachhund der Hölle vertreiben, den Cerberus? Oder willst du Proserpina rauben, unseres Fürsten Gemahlin? Verschwinde! Ich werde dich niemals hinüberbringen.« Orfeo spielt die Leier. Seine Worte, mehr Gesang als Sprechen, schmeicheln der Luft und dem Wasser: »Muss ich denn, wie ein unbegrabener Leichnam, umherirren zwischen Himmel und Hölle als unglücklicher Schatten? Dort drüben weilt mein Liebstes, Euridice, mein Glück, ich will es wiederhaben.« Der Alte aber ist eingeschlafen vom Gesang; auch solche Wirkung hat Orfeos Kunst. Der Sänger packt das Ruder, stößt vom Ufer ab und lenkt die Barke über den Fluss. Lange noch klingt sein Gesang über die schwarzen Wasser.

Er dringt ins Reich der Tränen und der Schmerzen ein, er streift umher. Im lichtlosen Nichts schwebt der herrliche Klang seiner Klage. Irgendwo in der Nacht sitzen Pluto und Proserpina, das höllische Fürstenpaar. »Ich weiß, du bist an ewige Gesetze gebunden, mein Pluto.« Proserpina liegt ihrem Gatten seit Tagen in den Ohren: »Aber Orfeos Gesang ist so schön, seine Stirn so klar, in seinen Augen brennt ein derart süßes Liebesfeuer, dass du den sehnlichen Wunsch dieses Unglücklichen einfach erfüllen musst!« Pluto sieht seine Gattin unsicher an, er zögert. »Na gut, es ist zwar gegen das Gesetz. Aber auch mir gefällt sein Gesang, und Orfeos Frau und er sind wahrlich ein herrliches Paar. So soll er seine Liebste wiederhaben, auch gegen den Willen des Schicksals.« Er hebt die Hand. »Unter einer Bedingung.« Seine Stimme klingt scharf. »Er darf sich nicht umdrehen, wenn die Geliebte hinter ihm ist. Tut er es, wird sie für immer hier unten bleiben!« Er ruft die Geister herbei, seinen Beschluss ins Dunkel zu tragen, damit alle Schatten, auch Euridices tote, schöne Seele, ihn alsbald vernehmen. Proserpina strahlt. »Du weißt, wie schwer es mir fiel, dir in die Hölle zu folgen, mein Pluto. Doch jetzt will mir der Tag als Glück erscheinen, an dem du mich der Sonne raubtest, denn es herrschen nun Mitleid und Liebe im Hades!« Auch Orfeo ist überglücklich. Voller Stolz blickt er auf sein Instrument. »Allmächtige Leier, die steinernen Herzen des Tartarus hast du erweicht, ich danke dir! Unter den schönsten Sternbildern wirst du deinen Platz haben, die unendliche Milchstraße wird tanzen zu deiner Musik!« Hinter ihm, das fühlt er, geht jetzt Euridice. Ein klitzekleiner Blick nur in die fröhlichen Fenster ihrer Seele würde ihn glücklich machen – es ist aber verboten! Und Pluto ist allmächtig. Oder ist er vielleicht nur neidisch wegen Euridice? Man muss ihm in jedem Fall gehorchen. »Aber was höre ich da?« Es rauscht und lärmt hinter ihm. »Die liebestollen Furien! Wollen sie mir etwa mein kostbarstes Eigentum rauben?« Orfeo platzt vor Neugier, er muss sich umschauen! Und er schaut sich um. »O süßeste Augen, ich kann euch sehen – Liebste!« Doch was ist das? Finstere Nacht liegt plötzlich dort, wo eben noch die Augen der Geliebten leuchteten. »Du bist der Gnade nicht würdig, Sänger!« Schrill tönen die Stimmen der Geister durch die Hölle. »Weh’ mir!« Das ist Euridice. »Ich kehre nicht mehr zurück ans Licht und ins Leben und verliere auch dich, mein Liebstes. Auf immer leb’ wohl, mein Orfeo!« Der Sänger starrt entsetzt ins Leere. »Ich folge dir, Liebste, warte auf mich!« Es geht nicht. Etwas, das stärker ist, zieht ihn gegen seinen Willen immer weiter hinauf ans verhasste Licht. »Lasst mich, ich will zu den Toten!« Irgendwo in ewiger Schwärze murmeln die Geister: »Er besiegte die Hölle. Und wurde besiegt von der Leidenschaft. Ewigen Ruhm ernten nur, die sich selbst besiegen!«

»Du hast geweint?« Er hat geweint. Sein Echo begleitet den einsamen Orfeo durch thrakische Felder. Wie aus den tausend Augen des Riesen Argus hat er geweint, Meere von Tränen. »Du bist ja selbst tief traurig, liebes Echo!« Das Echo nickt. Aber Orfeo denkt nur an Euridice. »Dein kühler, dunkler Schatten, Liebste, wenn er denn je auf diese lieblichen Hügel zurückkehrt, soll meinen Gesang hören. Nur dir ist er gewidmet in aller Zukunft, in allen Sprachen soll er tönen durch die Welt. Wie schön dein Körper war, doch in ihm wohnte eine noch viel schönere Seele, ach!« Weithin klingt Orfeos Seufzer durch das Land. Das Echo antwortet ein letztes Mal. Es sieht Orfeos Vater in einer Wolke herabsteigen vom Himmel, Apoll, der Gott des Lichts und der Musik. Da geht das Echo nach Haus, seine Wohnung ist ja die Ferne. »Warum so traurig, Sänger?« Orfeo sieht den Gott verzweifelt an. »Sag’ mir, Apoll, was soll ich tun?« »Erst warst du himmelhoch begeistert glücklich. Jetzt tauchst du ab in tiefste Trauer. Beides...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Musik - Instrumente - Jazz - Musikwissenschaft

Der Künstlermanagementvertrag

E-Book Der Künstlermanagementvertrag
Erscheinungsbild, Vertragstypologie und rechtliche Untersuchung des Vertragsverhältnisses zwischen Künstler und Manager im Bereich der Musik Format: PDF

Das Buch befasst sich mit der Vertragspraxis und den Rechtsfragen des Künstlermanagementvertrages im Musikbereich. Schwerpunkt des ersten Teils ist eine umfassende Vertragsanalyse der typischen…

Der Künstlermanagementvertrag

E-Book Der Künstlermanagementvertrag
Erscheinungsbild, Vertragstypologie und rechtliche Untersuchung des Vertragsverhältnisses zwischen Künstler und Manager im Bereich der Musik Format: PDF

Das Buch befasst sich mit der Vertragspraxis und den Rechtsfragen des Künstlermanagementvertrages im Musikbereich. Schwerpunkt des ersten Teils ist eine umfassende Vertragsanalyse der typischen…

Der Künstlermanagementvertrag

E-Book Der Künstlermanagementvertrag
Erscheinungsbild, Vertragstypologie und rechtliche Untersuchung des Vertragsverhältnisses zwischen Künstler und Manager im Bereich der Musik Format: PDF

Das Buch befasst sich mit der Vertragspraxis und den Rechtsfragen des Künstlermanagementvertrages im Musikbereich. Schwerpunkt des ersten Teils ist eine umfassende Vertragsanalyse der typischen…

Musik und Medizin

E-Book Musik und Medizin
Chancen für Therapie, Prävention und Bildung Format: PDF

Dieses Buch stellt den Stand aktueller Forschungen in der Musikmedizin und die Wirkung von Musik auf Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität dar und bietet wissenschaftliche Grundlagen für…

Good Vibrations

E-Book Good Vibrations
Die heilende Kraft der Musik Format: ePUB

Musik hält fit und macht gesund - und dies auf allen möglichen Ebenen, wie die Forschung beweist. Stefan Kölsch, international führender Neurowissenschaftler auf diesem Gebiet, beschreibt so…

Musik und Medizin

E-Book Musik und Medizin
Chancen für Therapie, Prävention und Bildung Format: PDF

Dieses Buch stellt den Stand aktueller Forschungen in der Musikmedizin und die Wirkung von Musik auf Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität dar und bietet wissenschaftliche Grundlagen für…

Musik und Medizin

E-Book Musik und Medizin
Chancen für Therapie, Prävention und Bildung Format: PDF

Dieses Buch stellt den Stand aktueller Forschungen in der Musikmedizin und die Wirkung von Musik auf Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität dar und bietet wissenschaftliche Grundlagen für…

Musik und Medizin

E-Book Musik und Medizin
Chancen für Therapie, Prävention und Bildung Format: PDF

Dieses Buch stellt den Stand aktueller Forschungen in der Musikmedizin und die Wirkung von Musik auf Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität dar und bietet wissenschaftliche Grundlagen für…

Der Musikversteher

E-Book Der Musikversteher
Was wir fühlen, wenn wir hören Format: ePUB

Was hören wir - und wenn ja, warum? Warum lieben wir die eine und hassen die andere Musik? Wer erschuf den mächtigsten musikalischen Orgasmus der Geschichte? Wie können wir uns vor Ohrwürmern…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...