Sie sind hier
E-Book

Breitband-Content — Geschäftsmodelle mit Massenmarktpotenzial (VDZ)

VerlagVDZ e. V.
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl40 Seiten
ISBN9783931940218
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,99 EUR

"Breitband-Content - Geschäftsmodelle mit Massenmarktpotenzial"
Die Studie "Breitband-Content - Geschäftsmodelle mit Massenmarktpotential" gibt einen umfassenden Überblick über die Verbreitung der Breitbandtechnologie, die Geschäftsmodelle für Content-Anbieter aus den Bereichen Entertainment, Online Publishing, Paid Services und eLearning, aber auch die Chancen für Online Werbung.

Diese Veröffentlichung beruht auf der Analyse verschiedener vorliegender Studien und der Einschätzung des Marktes durch die Experten von T-Online und VDZ. Sie beschreibt Chance, Risiken und Handlungsoptionen für alle Content-Anbieter, die mit Breitband Erfolg haben wollen.

Inhaltsverzeichnis

Der Breitband-Markt in Deutschland
Neuer Content für Entertainment: Unterhaltung im Breitband-Zeitalter
Neuer Content für Infotainment: Informationen im Breitband-Zeitalter
Neuer Content für Weiterbildung: E-Learning-Angebote
Weitere Applikationen und Paid Services durch Breitband-Technologie
Online-Werbung im Zeitalter der Breitband-Technologie

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 3 Neuer Content für Infotainment: Informationen im Breitband-Zeitalter (S. 22-23)

Obwohl der Markt für News und Informationen – verglichen mit dem für Entertainment – bisher ein kleineres Umsatzvolumen hervorbrachte, ist auch hier in den kommenden Jahren mit einem starken Wachstum zu rechnen. Denn der Vorteil von E-Publishing ist einleuchtend: Wenn Informationen digital bereitstehen, sinken die Kosten für die Informationen sowohl bei Anbietern von Zeitungen oder Buchverlagen als auch bei Lesern.1 Letztere profitieren vor allem davon, dass Informationen ständig verfügbar sind und sich, wenn sie gut strukturiert angeboten werden, schneller finden lassen.

3.1. Die unentdeckten Chancen des E-Publishing

Während Zeitungs- und Zeitschriftenverlage durchgängig im Internet präsent sind, haben sie Paid Content als Geschäftsmodell bisher noch kaum entdeckt. Das liegt nach Meinung der Experten von Prognos daran, dass Zeitungsund Zeitschriftenverlage am Anfang ihrer Internetpräsenz eine Gratis-Kultur entwickelt haben, die sich bei den Nutzern mittlerweile etabliert hat. Sie stellen derzeit nicht von werbefinanzierten Inhalten auf Paid-Content-Inhalte um, weil sie beim Paid Content vergleichsweise geringe Rückflüsse verbuchen und die PageImpressions sinken. Dies gefährdet wiederum die Einnahmen aus der Werbevermarktung.

Auch die Publikumszeitschriften, die bisher Free Content geboten haben, konnten einen Mix aus Free und kostenpflichtigem Premium Content bisher noch nicht ausreichend erfolgreich etablieren. Das spiegeln die Ergebnisse der Umfrage „Paid Content - Der Markt für Online-Inhalte" wider, die der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) unter Nutzern von Paid Content durchgeführt hat: Nur rund drei Prozent der Nutzer von Nachrichten-Content wären bereit, für Content aus dem Bereich „Boulevard" zu zahlen. Das heißt, auch für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage sowie Publikumszeitschriften ist beim Paid-Content-Angebot entscheidend, ob sie exklusive Inhalte mit echtem Mehrwert bereitstellen können, die sich eindeutig von Free Content abheben. Bei den Fachverlagen hingegen ist vermehrt zu beobachten, dass sie ein umfassendes digitales Portfolio mit Fachaufsätzen, Expertenmeinungen und personalisierten Hilfen sowie Antworten für ihre Kunden aufbauen.

Inhaltsverzeichnis
Editorial: Breitband-Content — ein neuer Markt entsteht5
Inhaltsverzeichnis6
1 Der Breitband- Markt in Deutschland10
2 Neuer Content für Entertainment: Unterhaltung im Breitband- Zeitalter14
2.1. Musik: Vom Spätzünder zum Massenmarkt15
2.2. Video: erste Anbieter am Markt17
2.3. Games: neue Spielerlebnisse mit Musik, Video und Interaktion21
3 Neuer Content für Infotainment: Informationen im Breitband- Zeitalter24
3.1. Die unentdeckten Chancen des E- Publishing25
4 Neuer Content für Weiterbildung: E- Learning- Angebote28
4.2. Trends und Entwicklungen im E- Learning29
4.1. Angebotsformen für Lerninhalte29
5 Weitere Applikationen und Paid Services durch Breitband- Technologie30
5.1. Status quo und Entwicklungen webbasierter Services31
5.2. Status quo und Entwicklungen weiterer Anwendungen32
6 Online- Werbung im Zeitalter der Breitband- Technologie34
6.2. Vision: Werbung auf iTV35
6.1. Werbeformen und Marktentwicklung35
Zusammenfassung und Ausblick36

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...