Sie sind hier
E-Book

Buen vivir

Vom Recht auf ein gutes Leben

AutorAlberto Acosta
Verlagoekom verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl224 Seiten
ISBN9783865819062
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Ein Gespenst geht um in unserer Welt: das Gespenst der Entwicklung. Das Konzept des ständigen Wachstums und das Streben der ganzen Welt, so zu leben wie die Gesellschaften des globalen Nordens, sind gescheitert. Doch was ist die Alternative? Ein vielversprechender Vorschlag kommt aus Lateinamerika: Buen vivir ist ein zentrales Prinzip in der Weltanschauung der Völker des Andenraumes und kann als 'Zusammenleben in Vielfalt und Harmonie mit der Natur' verstanden werden. Anknüpfungspunkte zu westlichen Vorstellungen nachhaltiger Lebensweisen sind unübersehbar. Das Buch ist voller Inspiration, um über unser Verhältnis zur Natur, über gesellschaftliche Teilhabe und über lebendige Demokratie neu nachzudenken, frei nach dem Motto: Gutes Leben für alle statt Dolce Vita für wenige!

Alberto Acosta war als Präsident der verfassunggebenden Versammlung Ecuadors maßgeblich an der Integration des Buen vivir in die Verfassung des Andenstaates beteiligt. Bis 2008 war er Minister für Energie und Bergbau Ecuadors, heute arbeitet er als Professor für Ökonomie an der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften in Quito.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1
Die Wege der Hölle kennen, um sie zu meiden


»Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.«
Martin Luther
Die in den letzten Jahrzehnten in Lateinamerika vorgebrachten Vorschläge zum »Guten Leben« betreffen einen tief greifenden Wandel und Wege zur zivilisatorischen Veränderung. Die Mobilisierungen und die Volksaufstände, vor allem der indigenen Bevölkerung in Ecuador und Bolivien, bilden als Schmiede dauerhafter historischer, kultureller und sozialer Prozesse die Grundlage für das »Gute Leben« (»Buen Vivir« in Ecuador und »Vivir Bien« in Bolivien). In diesen Andenländern haben revolutionäre Ideen in den Debatten um die neuen Verfassungen an Kraft gewonnen, sind dann auch in diese eingegangen, haben sich bisher jedoch noch nicht in konkreten politischen Maßnahmen manifestiert …
Zusammenfassend kann man sagen, dass »Sumak Kawsay« eine Chance bietet, gemeinsam ein neues, anderes Leben aufzubauen. Es ist kein in ein paar Verfassungsartikeln niedergeschriebenes Rezept und auch nicht einfach ein neues Entwicklungsprogramm. Das »Gute Leben« ist im Kern der Lebensprozess, der einer Gemeinschaft von Völkern entspringt, die in Harmonie mit der Natur leben. Sie haben es geschafft, sich gegen die Vereinnahmung durch das Erbe eines lange währenden und schwer abzuschüttelnden Kolonialismus zur Wehr zu setzen. Mit ihren individuellen Vorschlägen entwickeln sie eine andere Zukunftsvision und speisen damit die globalen Diskurse. Das in diesem Buch zusammengefasste Bild des »Guten Lebens« greift Werte, Erfahrungen und vor allem bestehende Praktiken von Völkern in den Anden, im Amazonasgebiet und an anderen Orten der Welt auf.
Das »Gute Leben«, und das ist grundlegend, ist ein wichtiger qualitativer Schritt bei der Überwindung eines traditionellen Entwicklungskonzepts und seiner zahlreichen Synonyme. Es bringt neue, inhaltlich viel reichere, allerdings auch komplexere Visionen ein. Genau deshalb ist die Diskussion über das »Gute Leben« so besonders anregend.
»Die Visionen bieten eine Chance für den Aufbau einer anderen Gesellschaft.«
Die Konzeption des »Guten Lebens« zeigt Fehler und Grenzen der einzelnen sogenannten Entwicklungstheorien auf. Sie kritisiert das gängige Verständnis von »Entwicklung«, da es heute als Antriebskraft das Leben eines Großteils der Menschheit reguliert und bestimmt, obwohl es diesem Großteil perverserweise unmöglich ist, die so sehnsüchtig angestrebte »Entwicklung« zu erlangen. Gleichzeitig muss man feststellen, dass die angeblich fortgeschrittenen Länder immer mehr Anzeichen einer Fehlentwicklung aufweisen. All dies in einer Welt, in der die Kluft zwischen Reich und Arm selbst in den Industrieländern ständig größer wird.
 
Die Diskussion über das »Gute Leben« wird von vielen unterschiedlichen Vorschlägen bereichert, die sowohl regionale als auch überregionale Elemente aufgreifen. Die Visionen der von der Geschichte marginalisierten Völker, ganz besonders der indigenen Völker und Nationalitäten, bietet eine Chance für den Aufbau einer anderen Gesellschaft, die sich auf ein Zusammenleben der Menschen in ihrer Vielfalt und in Harmonie mit der Natur stützt, indem sie die in der Welt vorhandenen, unterschiedlichen kulturellen Werte anerkennt.
Die Frage, die man sich an diesem Punkt stellen muss, lautet: Ist es möglich und realistisch zu versuchen, innerhalb des Kapitalismus eine neue Sozialordnung aufzubauen? Eine Sozialordnung, die auf Menschenrechten und den Rechten der Natur basiert? Eine Ordnung, die von Harmonie, Gegenseitigkeit und Solidarität inspiriert wird? Die Antwort ist simpel: Das ist schlicht unmöglich. Also heißt die Aufnahme des »Guten Lebens« in die Verfassung noch lange nicht, dass das »alte« System, das in seinem Kern Ungleichheit und Verwüstung bedeutet, überwunden ist. Es heißt aber auch nicht, dass zuerst der Kapitalismus überwunden werden muss, um das »Gute Leben« umzusetzen. Wie man im Laufe einer Jahrhunderte währenden Kolonialisierung sehen konnte, sind die Werte, Erfahrungen und Praktiken des »Guten Lebens« oder »Sumak Kawsay« auch heute noch lebendig.
Wenn man verstehen will, was das »Gute Leben« beinhaltet – und das ist nicht, was man im Westen unter »Wohlstand« versteht –, muss man sich zuerst die Kosmovision bzw. die Weltanschauung der indigenen Völker und Nationalitäten vergegenwärtigen.
Zunächst wollen wir uns jedoch darauf konzentrieren, einige Differenzierungen und Präzisierungen vorzunehmen, um das Feld abzustecken.
Der Staat ist zwar nicht das einzige strategische Aktionsgebiet, doch erweist es sich als unerlässlich, ihn im Sinne von Plurinationalität und Interkulturalität neu zu denken. Dabei handelt es sich um ein historisches Anliegen, dem es nicht einfach darum geht, den derzeitigen Staat zu modernisieren, die indigenen und afrostämmigen Besonderheiten verwaltungstechnisch einzugliedern oder Sonderräume wie die zweisprachige interkulturelle Schulbildung für Indigene zu fördern oder bürokratische Stellen für den Umgang mit dem Indigenen zu schaffen. Die interkulturelle Schulbildung, und das soll hier kategorisch klargestellt werden, muss für das gesamte Bildungssystem konzipiert und auch umgesetzt werden, und dabei muss sie sich auf andere Grundkonzepte stützen, um das »Gute Leben« aufzubauen.
»Die Demokratie als solche muss neu gedacht und vertieft werden.«
In einem plurinationalen Staat müssen die kulturellen Kodices der indigenen Völker und Nationalitäten berücksichtigt werden. Das heißt, dass eine breit angelegte Debatte über dieses Thema zugelassen werden muss, um einen anderen Staat zu ermöglichen, der nicht an die eurozentrischen Traditionen gebunden ist. Bei diesem Prozess müssen die bestehenden Strukturen neu gedacht werden; Institutionen müssen aufgebaut werden, in denen eine horizontale Machtausübung zur Realität werden kann. Um das zu erreichen, muss der Staat von Einzelnen und vor allem von den Gemeinschaften als aktiven sozialen Organisationsformen »verbürgert« werden. Mit anderen Worten: Die Demokratie als solche muss neu gedacht und vertieft werden.
 
Das Thema ist und bleibt politisch. Wir können nicht auf eine »technische« Lösung warten. Unsere Welt muss politisch neu gedacht und von der Gemeinschaft aus neu geschaffen werden. Dementsprechend müssen wir einen Transformationsprozess anschieben, der von neuen Utopien gespeist wird. Ja, eine andere Welt wird möglich sein, wenn man sie gemeinschaftlich und auf der Grundlage der Menschenrechte – der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen sowie der Umweltrechte des Einzelnen, der Familien und der Völker –, aber auch der Rechte der Natur denkt und organisiert.
Die Überwindung von Ungleichheit und Ungerechtigkeit ist genauso unerlässlich wie Entkolonialisierung und die Befreiung von patriarchalen Strukturen. Darüber hinaus muss der Rassismus bezwungen werden, der in vielen unserer Gesellschaften tief verwurzelt ist. Die sozialen wie auch die territorialen Fragen müssen dringend aufgegriffen werden.
Ebenfalls hat sich inzwischen die grob vereinfachende Sichtweise als hinfällig erwiesen, die den Ökonomismus als Drehachse der Gesellschaft sieht. Man setzt auf eine andere Zukunft, die nicht allein mit radikalen Diskursen ohne jegliche inhaltliche Vorschläge erreicht werden kann. Produktions-, Austausch- und Kooperationsverhältnisse müssen aufgebaut werden, die eine auf Solidarität basierende Suffizienz (nicht nur Leistungsfähigkeit) ermöglichen. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass der Mensch, wie die ecuadorianische Verfassung besagt, Mittelpunkt und grundlegender Faktor der Wirtschaft ist. In diesem Sinne sind der Ausbau würdevoller Arbeit zu stärken und jegliche Form der Prekarisierung zu verurteilen. Die Menschen müssen sich organisieren, um die Kontrolle über ihr eigenes Leben zurückzugewinnen. Aber es geht nicht allein darum, die Arbeitskraft zu verteidigen und die im Übermaß geleistete Arbeitszeit für die Arbeitenden wiederzugewinnen, sich also der Ausbeutung von Arbeitskraft zu widersetzen. »Sumak Kawsay« bedeutet viel mehr: die Verteidigung des Lebens gegen eine anthropozentrische Organisation der Produktion, die den Planeten durch Raubbau zerstört.
Aus oben Gesagtem ergibt sich, dass eine der großen Aufgaben darin besteht, die Trennung von Natur und Mensch aufzuheben. Wenn man die Zukunft des Menschen auf der Erde nicht gefährden will, ist es dringend notwendig, diese historische Veränderung umzusetzen. Darum geht es der ecuadorianischen Verfassung (2008), in der die Rechte der Natur verankert sind. In der bolivianischen Verfassung (2009) werden diese nicht angeführt, auch wenn in ihr der »Pacha Mama« oder der »Mutter Erde« eine bedeutende Rolle eingeräumt wird. Die Beziehung zur Natur ist ein Schlüsselaspekt für den Aufbau des »Guten Lebens«.
»Eine der großen Aufgaben besteht darin, die Trennung von Natur und Mensch aufzuheben.«
In Ecuador ist die Natur als Rechtssubjekt anerkannt. Diese biozentrische Haltung gründet auf einer alternativen ethischen Perspektive und erkennt die eigenen Werte der Umwelt an. Alles Seiende hat, auch wenn es nicht identisch ist, einen ontologischen Wert, auch dann, wenn es dem Menschen nicht nützlich ist. Die bolivianische Verfassung weist keine solche biozentrische Haltung auf. Mit ihrem Mandat zur Industrialisierung der Naturressourcen bleibt sie im Gegenteil sogar dem klassischen, auf der Aneignung der Natur basierenden Fortschrittsgedanken verhaftet.
 
Es geht nicht einfach darum, das bisher Getane...
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Buen Vivir - Vom Recht auf ein gutes Leben1
Inhalt5
Vorwort zur deutschen Ausgabe7
Vorbemerkung9
Einführung - Der schwierige Aufbau einer Utopie13
1. Die Wege der Hölle kennen, um sie zu meiden32
2. Das "Gute Leben" – ein globaler Vorschlag39
3. Die Entwicklung – von der Euphorie zur Ernüchterung47
4. Das "Gute Leben" – eie Alternative zur Entwicklung69
5. Risiken und Gefahren für das "Gute Leben"85
6. Das "Gute Leben" und die Rehte der Natur92
7. Der Aufbau eines plurinationalen Staats – eine komplexe Herausforderung128
8. Eie andere Wirtschaft für eine andere Zivilisation144
Ausblick – Die Debatte ist im Gang188
Anmerkungen198
Literaturverzeichnis208
Über den Autor220

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Grenzen der Homogenisierung

E-Book Grenzen der Homogenisierung
IT-Arbeit zwischen ortsgebundener Regulierung und transnationaler Unternehmensstrategie Format: PDF

»The world is flat!« - So lautet eine Gegenwartsdiagnose, die transnationale Konzerne als Wegbereiter globalerHomogenisierung feiert. Nicole Mayer-Ahuja zeigt, dass dieser Homogenisierung Grenzen…

Es ist alles gesagt

E-Book Es ist alles gesagt
Wie schön Wirtschaft sein kann. 22 Unternehmer/innen setzen Zeichen. Format: PDF

Es gibt einen Unterschied. Den zu kennen, verändert unser Verständnis von Wirtschaft. Es ist die Unterscheidung zwischen dem kreativen "Ideenkind" mit Visionen, unkonventionellen, non-…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...