Sie sind hier
E-Book

Business-Etikette in Europa

Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen

AutorElke Uhl-Vetter, Gerhard Uhl
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl284 Seiten
ISBN9783834993168
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige Aktualisierungen und Ergänzungen vorgenommen; ganz neu ist ein Kapitel über den immer wichtiger werdenden Handelspartner Türkei.


Gerhard Uhl ist Geschäftsführer eines Unternehmens und sehr als Referent gefragt. Elke Uhl-Vetter, Bankkauffrau und Wirtschaftspädagogin, ist seit 1993 selbständig. Sie führt in namhaften Unternehmen Seminare und Coachings durch mit den Schwerpunkten Verhaltenstraining, Beziehungsmanagement und Umgangsformen in Europa.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Italien – bella figura! (S. 94-95)
Bella figura, was so viel heißt wie „eine gute Figur abgeben" oder „einen guten Eindruck machen". Es signifiziert die italienische Variante des Gesichtwahrens. Bella figura verlangt, dass man sich immer korrekt und formell darstellt. Es wird alltäglich sehr viel Energie darauf verwandt, das eigentliche Leben zu verschönern und so angenehm wie möglich zu gestalten. Ehre und persönlicher Stolz sind wichtig. Bella figura bedeutet außerdem, sich gegenüber der Familie, den Freunden und den engen Nachbarn stets korrekt zu verhalten, um Loyalität zu beweisen. Diese Einstellung wird stärker, je weiter man in den Süden Italiens kommt.

Der entscheidende Faktor für das menschliche Handeln sind die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb und zwischen Familien. Letzten Endes ist die Gruppenorientierung in Sizilien der wichtigste Bestandteil aller zwischenmenschlichen Beziehungen. Wen man kennt, ist wichtig. Wie man angesehen wird, entscheidet darüber, wie man behandelt wird.

„When in Rome, do as the Romans do!" Diese goldene Regel sollte von allen Ausländern beherzigt werden.Wertschätzung gegenüber Italienern wird auch dadurch zum Ausdruck gebracht, dass man sich den italienischen Verhaltensweisen weitestgehend anpasst. Zugegeben, es ist manchmal schwierig, sich den regionalen Gebräuchen der Mailänder, Römer und Sizilianer wegen der enormen kulturellen Vielfalt anzupassen. „Campanilismo", übersetzt Lokalpatriotismus, wird in Italien sehr groß geschrieben. „Rispetto", Rücksichtnahme und „onore", Ehre, sind aber für das italienische Geschäfts- und Privatleben immer äußerst sensible Themen. Rücksichtnahme ist wie in Deutschland wichtiger als Floskeln. Italiener ziehen ein Gespräch einem Schriftwechsel vor und haben einen starken Sinn für zwischenmenschliche Beziehungen.

Sich-selbst-Vorstellen
Wird man nicht vorgestellt, übernimmt man es wie in Deutschland selbst. „Buon giorno. Sono Carlo Bianchi, dell’ Ufficio Relazioni Esterne della ASCO", „Guten Tag, ich bin Carlo Bianchi von der PR-Abteilung der Firma ASCO". Die Reihenfolge Vor- und Nachname muss eingehalten werden. Den Nachnamen allein nennt man in Italien nur in der Schule und in der Kaserne. Der eigene Titel und die Berufsbezeichnung dürfen niemals bei der Selbstvorstellung hinzugefügt werden.

Tabu sind: „Sono il signor, il dottor, l’architetto, l’onorevole Bianchi". „Ich bin Herr oder Dr. oder Architekt oder Minister Bianchi."

Völlig tabu ist es, bei der Selbstvorstellung mit „piacere" „angenehm" zu antworten. Es klingt nach einer Schmeichelei und einer degenerierten Form einer guten Erziehung. Das Vergnügen, eine Person kennen zu lernen, kann in dieser frühen Phase der Beziehung noch gar nicht ernsthaft empfunden werden. Diese Formel beinhaltet ein Maximum an Unaufrichtigkeit!

Also, weder ein „Piacere, dottor Bianchi" noch ein „Onoratissimo, Fortunatissimo, Felicissimo", „ich fühle mich geehrt, ich bin äußerst glücklich", da viel zu enthusiastisch. „Salve", „Grüß dich" oder „Buondì", „Tag", vermeiden, da es zu informell und oberflächlich klingt. Wie stellt man sich am besten vor? „Buon giorno, Marco Rossi!" Mit einem nur angedeuteten Kopfnicken ist diese Vorgehensweise ausreichend und direkt.

Korrektes Verhalten beim Vorgestelltwerden
Wird man von einer dritten Person bekannt gemacht, erhebt man sich, reicht die Hand und begleitet diese Geste mit einem „Buon giorno, come sta?" „Guten Tag, wie geht es Ihnen?"

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort 2. Auflage6
Inhalt8
Inhalt10
Frankreich – gallisch, temperamentvoll und extrovertiert11
Inhalt38
Großbritannien – gentlemanly39
Inhalt70
Königreich der Niederlande – ein Land mit Konsens71
Inhalt94
Italien – bella figura!95
Inhalt122
Österreich – das Land der Titel123
Inhalt142
Spanien – das Land von Sancho Pansa und Don Quijote143
Inhalt160
Schweiz – Understatement und Präzision161
Inhalt172
Polen – Tradition und Galanterie173
Inhalt184
Tschechische Republik – slawisch oder germanisch?185
Inhalt198
Schweden – natürlich und geschäftig199
Inhalt212
Russland – Vatersname und Geschäftsrituale213
Inhalt246
Türkei – Respekt, Ehre und Ansehen247
Literaturverzeichnis264
Stichwortverzeichnis265
Die Autoren289

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Risk Service Engineering

E-Book Risk Service Engineering
Informationsmodelle für das Risikomanagement Format: PDF

Michael Schermann präsentiert eine Modellierungsmethode, die Risikomanager bei der systematischen Entwicklung von Maßnahmen zur Risikosteuerung unterstützt. Im Kern steht das Konzept der Risk…

Software-as-a-Service

E-Book Software-as-a-Service
Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen Format: PDF

Software-as-a-Service ist eines der meistdiskutierten Themen im IT-Umfeld. Was verbirgt sich hinter dem Hype? Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen und Berater? Antworten auf diese Fragen…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Enterprise 2.0

E-Book Enterprise 2.0
Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation Format: PDF

Viele soziale und politische Interessengruppen sind inzwischen auch im Internet vertreten. Facebook, Google und Wikipedia haben steigende Nutzerzahlen. Der Begriff "Enterprise 2.0" steht für die neue…

Online Targeting und Controlling

E-Book Online Targeting und Controlling
Grundlagen - Anwendungsfelder - Praxisbeispiele Format: PDF

Das Internet verspricht seit seiner kommerziellen Nutzung den 'Gral der Werbewirtschaft' gefunden zu haben: Massenwerbung ohne Streuverluste. Bisher konnte es dieses Versprechen nicht einlösen. Der…

E-Procurement

E-Book E-Procurement
Grundlagen, Standards und Situation am Markt Format: PDF

In vielen Unternehmen wird die Beschaffung immer noch als operatives Geschäft ohne Relevanz für den Unternehmenserfolg betrachtet. Die Beschaffungsprozesse laufen kompliziert, zeitaufwendig und ohne…

Praxisbuch Mergers & Acquisitions

E-Book Praxisbuch Mergers & Acquisitions
Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration Format: PDF

Hier erfahren Geschäftsführer, Manager und Controller, wie man in großem Stil kauft und verkauft. Firmenzusammenschlüsse und Unternehmenskäufe haben weltweit Hochkonjunktur. In diesem aktuellen…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...