Sie sind hier
E-Book

Business Integration mit SAP-Lösungen

Potenziale, Geschäftsprozesse, Organisation und Einführung

AutorAndreas Hufgard, Christ, Frank Hennermann, Gerald Brosch, Heiko Hecht, Sabine Mehlich, Wolfgang Walz
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl318 Seiten
ISBN9783540267393
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis52,99 EUR

Mit der Einführung der 'New Dimension'-Lösungen der SAP wurden Anwendern neue Möglichkeiten eröffnet, um wichtige interne und zwischenbetriebliche Geschäftsaktivitäten ihrer Unternehmen mit einer integrierten Standardanwendungssoftware abzudecken. Neue Organisationskonzepte wie CRM, SCM oder internetbasierte Zusammenarbeit wurden mit softwaretechnischen Innovationen verknüpft und ermöglichten eine umfangreichere Integration von Geschäftsprozessen. Diese neuen Themenbereiche werden vorgestellt und auf Integrationsprozesse und -beziehungen zu bestehenden R/3-ERP-Systemen untersucht. Darüber hinaus werden Neuerungen, organisatorische Voraussetzungen für die Einführung, fehlende Funktionalitäten und der Vergleich mit Konkurrenzlösungen dargestellt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

8 Marktplatz – Von EDI zu Handels Handels- und Serviceplattformen im Internet (S. 207-208)
Andreas Hufgard

In den Anfängen der Marktplatzentwicklung hat die SAP ihre Kunden ziemlich verwirrt, weil ihr neues Produktkürzel „mySAP.com" sowohl für ihre neue Produktstrategie als auch für ein Internet-Portal namens „www.mySAP.com" genutzt wurde.

Das Internet-Portal mySAP.com war ein Beispiel-Marktplatz, über den Unternehmensverzeichnisse, Informationsdienste bis hin zu einem so genannten One-Step-Business demonstriert werden sollten. Noch problematischer war, dass die SAP in diesen frühen Anfängen nicht hinreichend deutlich machen konnte, welche Funktionalitäten und Prozesse durch einen Internet-Marktplatz unterstützt werden konnten. Erst im Rahmen der Weiterentwicklung in den Jahren 2000 und 2001 sowie der zunehmenden Zusammenarbeit mit COMMERCE ONE schälte sich ein klares Bild heraus, was Architektur und Funktionsumfang einer Internet-Marktplatz-Lösung betraf.

Mit der Produktbezeichnung „Market Set", die von COMMERCE ONE übernommen wurde, definierte die zwischendurch eigenständig gewordene Tochterfirma SAP Markets auch Releases und eine klassische Funktionsplanung, wie es sich für eine ordentliche Software-Lösung gehört. Inzwischen wurde von SAP der Begriff „marketplace" durch „exchange" ersetzt, was in den USA der üblicherweise verwendete Begriff für Handelsplattformen im Internet ist. Aufgrund des Nachfragerückgangs wurden 2002 alle Internet-Spinn-Offs wieder in die SAP AG integriert. Gleichzeitig konzentrierte die SAP die Entwicklung auf den technologischen Kern der „Exchange Infrastructure XI", die mit anderen Web- Produkten im Rahmen des SAP NetWeavers zusammengefasst wurde.

8.1 Von der ERP ERP- Welt auf den Marktplatz

Elektronischer Handelsdatenaustausch wird zwischen Unternehmen oder innerhalb von Konzernen schon seit vielen Jahren sehr intensiv betrieben. Standardisierungsbemühungen in der Vergangenheit haben insbesondere in bestimmten Branchen zu einer hohen Durchdringung von EDI (Electronic Data Interchange) geführt. Beispiele sind hier die Automobil- und Zulieferindustrie mit den VDA-Standards. Problematisch erwies es sich im EDI-Umfeld, dass jeder mit jedem direkten Kontakt aufbauen musste, um Handelsdaten auszutauschen.

Diese Synchronisation als Voraussetzung ist organisatorisch sehr schwierig zu handhaben und führt bei Abbrüchen zu allerlei wartungsintensiven Prüfaktivitäten, um einen Datenverlust zu vermeiden. Clearing-Stellen hatten deshalb die Aufgabe, die Zwischenspeicherung zu übernehmen, um jederzeit einen nachvollziehbaren Datenaustausch reproduzieren zu können. Rein technologisch knüpfen Internet-Marktplätze hier an bestehende EDI-Clearing-Center an und versuchen, deren Aufgabenstellung auf einem neuen technologischen Niveau in Kombination mit einer erweiterten Aufgabenstellung wahrzunehmen.

Betrachtet man die betriebswirtschaftlichen Vorläufer von elektronischen Marktplätzen, so muss hier ein weites Spektrum einbezogen werden. Neben Messen, wo sich Kunden und Lieferanten Auge in Auge gegenüberstehen, existieren in Branchenzeitschriften, Ausschreibungsdatenbanken und bei speziellen Dienstleistern wie Preisagenturen eine Vielzahl von Plattformen, um Marktteilnehmer zueinander zu bringen. Auch klassische, indirekte Vertriebsbindungssysteme mit Maklern oder regionalen Händlern verfolgen denselben Zweck, nämlich Anbieter und Nachfrager zusammenzubringen. Die Funktionalität eines Marktplatzes, einen Marktpreis dynamisch zu ermitteln, wurde auch über viele Wege und Medien bisher durchgeführt, meist durch die verhandelnden Geschäftspartner am Telefon, über Schriftverkehr oder in bestimmten Formen von Marktauktionen, insbesondere im Lebensmittelbereich. Im Marktgeschehen dienten bisher die ERP-Systeme lediglich als Informationssysteme, um den entsprechenden am Markt „handelnden Personen" Konditionen und Abwicklungssysteme zur Verfügung zu stellen.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Prolog im Unternehmen20
1 Business Integration mit SAP-Lösungen34
1.1 Lösungsstrategie der SAP35
1.2 Wege zur Business Integration mit SAP-Lösungen42
1.3 Entwicklung einer Business Business-Integration Integration-Strategie45
1.4 Blick auf die Grundstruktur der folgenden Kapitel53
2 SAP BW - Vom Berichtswesen zum Data Warehouse54
2.1 Informationssysteme vor dem Data Warehouse54
2.2 Was ist wirklich neu am SAP BW?60
2.3 Organisatorische Voraussetzungen für die Einführung und den Einsatz von SAP BW69
2.4 Problemfelder bei der Einführung von SAP BW72
2.5 Verbesserungspotenziale des SAP BW75
2.6 ... und was können die Mitbewerber?79
2.7 Informationen und Verweise83
3 mySAP SEM – Von der isolierten zur integrierten Unternehmenssteuerung87
3.1 Anknüpfungen im ERP-System89
3.2 Was ist wirklich neu an mySAP SEM?93
3.3 Problemfelder und Mängel des SEM106
3.4 ... und was können die Mitbewerber?108
3.5 Informationen und Verweise109
4 mySAP CRM – Von der Vertriebsunterstützung zum integrierten Kundenmanagement112
4.1 Kundenmanagement im SAP-R/3-System112
4.2 Was ist wirklich neu an mySAP CRM116
4.3 Organisator Organisatorische Voraussetzungen für eine CRM-Lösung129
4.4 Problemfelder bei der Einführung von SAP CRM133
4.5 Was fehlt noch?134
4.6 ... und was können die Mitbewerber?136
4.7 Informationen und Verweise140
5 mySAP SRM – Der Einkauf wird zur Querschnittsfunktion142
5.1 Mehr als nur die Beschaffung von Bleistiften?142
5.2 Was ist wirklich neu an mySAP SRM?150
5.3 Organisatorische Voraussetzungen für erfolgreiche E-Procurement-Projekte154
5.4 Einführung einer E-Procurement Procurement-Lösung159
5.5 Supplier Relationship Management – was fehlt noch?164
5.6 ... und was können die Mitbewerber?165
5.7 Informationen und Verweise167
6 mySAP SCM ySAP – Vom MRP II-Konzept zum Supply Chain Management169
6.1 Entwicklung von PPS zu SCM170
6.2 Was ist wirklich neu an mySAP SCM?182
6.3 Organisatorische Voraussetzungen für die Einführung von SAP APO191
6.4 Problemfelder der Einführung195
6.5 Was fehlt noch?197
6.6 ... und was können die Mitbewerber?198
6.7 Informationen und Verweise200
7 mySAP PLM – Von Produktdaten und Projekten zur Abbildung des Produktlebenszyklus203
7.1 Vom Projektmanagement zum Product Lifecycle Management im Multisystemumfeld204
7.2 Was ist wirklich neu an mySAP PLM?210
7.3 Organisation der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit218
7.4 Problemfelder bei der Einführung219
7.5 Was fehlt noch?221
7.6 ... und was können die Mitbewerber?223
7.7 Informationen und Verweise224
8 Marktplatz – Von EDI zu Handels- und Serviceplattformen im Internet226
8.1 Von der ERP ERP-Welt auf den Marktplatz227
8.2 Was ist wirklich neu an Internet Internet-Marktplätzen?230
8.3 Organisatorische Voraussetzungen für eine Marktplatzbeteiligung241
8.4 Problemfelder einer Marktplatzbeteiligung und - integration244
8.5 Was fehlt noch?244
8.6 ... und was können die Mitbewerber?245
8.7 Informationen und Verweise246
Anhang – Prozesse der Business Integration mit SAP-Lösungen248
A1 Einführung in die Prozessdarstellung248
A2 Geschäftsprozesse im mySAP BW254
A3 Geschäftsprozesse im mySAP SEM264
A4 Geschäftsprozesse im mySAP CRM269
A5 Geschäftsprozesse im mySAP SRM281
A6 Geschäftsprozesse mit SAP A APO PO291
A7 Geschäftsprozesse im mySAP PLM311
A8 Geschäftsprozesse eines Internet-Marktplatzes319
Abbildungsverzeichnis327
Tabellenverzeichnis329
Abkürzungsverzeichnis331
Autorenverzeichnis335

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Multichannel-Retailing

E-Book Multichannel-Retailing
Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels Format: PDF

Multichannel-Retailing ist die Antwort des Handelsmarketings auf die aktuellen Herausforderungen einer komplexen und dynamischen Umwelt, insbesondere der vielfältigen und wechselhaften Kundenwünsche…

Handelscontrolling

E-Book Handelscontrolling
Optimale Informationsversorgung mit Kennzahlen Format: PDF

Handelsunternehmen gut zu führen ist in Zeiten turbulenter Veränderungen und dramatischen Preiswettbewerbs ein schwieriges Unterfangen. Um der Aufgabe gerecht zu werden, benötigen alle…

Human Capital Management

E-Book Human Capital Management
Personalprozesse erfolgreich managen Format: PDF

Überblick für Personalmanager: technologischer Fortschritt, erhöhte Anforderungen von Mitarbeitern und Management - Personalabteilungen stehen unter Druck. Mit ganzheitlichem…

IT-Offshore realisieren

E-Book IT-Offshore realisieren
Grundlagen und zentrale Begriffe, Entscheidungsprozess und Projektmanagement von IT-Offshore- und Nearshoreprojekten Format: PDF

IT-Offshore ist ein Trendthema. Zahlreiche Unternehmen versprechen sich von IT-Offshore-Projekten hohe Kostenreduktionen. Viele Projekte können diesen Anspruch jedoch nicht erfüllen und scheitern.…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Weitere Zeitschriften

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...