Sie sind hier
E-Book

Businessplan

Geldgeber überzeugen und zielgerichtet planen

AutorClaudia Schlembach, Hans-Günther Schlembach
VerlagBibliographisches Institut
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl136 Seiten
ISBN9783589219186
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis5,90 EUR
Worauf ist beim Businessplan besonders zu achten, damit die Kapitalgeber überzeugt werden? Und wie plant man gleichzeitig solide, damit man seinen Betrieb mit Hilfe des Businessplans nachhaltig erfolgreich steuern kann? Die langjährig als Berater tätigen Autoren zeigen, worauf es ankommt, und stellen vielfach erprobte Hilfsmittel zur Verfügung.

Die Autoren

Dr. Claudia Schlembach ist Geschäftsführerin der BUS Betreuungs und Unternehmensberatungs GmbH, Hans-Günther Schlembach ist Präsident des BUS Betreuungsverbund für Unternehmer und Selbständige e.-V. Über das BUS-Netzwerk finden Sie auf Seite 132 des Buches weitere Informationen. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3 Planung konkret (S. 26)

Alle wesentlichen Elemente des Businessplans

3.1 Lebenshaltung = Privatsache?!


Trotz einer 60-Stunden-Woche haben auch Unternehmer ein Privatleben. Je nachdem, ob sie sich ein anständiges Gehalt zahlen können bzw. ob das Unternehmen ausreichend Gewinn abwirft, lässt sich dieses Leben mehr oder weniger angenehm gestalten. Die Vision, Geschäfte über das Mobil- Phone im Porsche abzuwickeln und am Pool der eigenen Villa neue geniale Geschäftsideen zu generieren, ist eine sehr verständliche Triebfeder für die Entscheidung zur Selbstständigkeit. Die Realität ist oft viel farbloser und trotzdem leider nicht zum Nulltarif zu haben. Planen Sie deshalb Ihren tatsächlichen privaten Bedarf genau.

Die Finanziers sind sehr an den Kosten Ihres Privatlebens interessiert, weil sie diese Kosten in der ersten Phase der Gründung ohne Gewinn finanzieren. Wohnung, Versicherung, Essen, Kleidung, Kinder, Freizeit, Urlaub usw.: All das fließt in die Bedarfsermittlung ein. Das gilt insbesondere für den Existenzgründer, der in aller Regel seinen Lebensunterhalt nicht von Anfang an bestreiten kann. Innerhalb eines begrenzten Zeitraums finanzieren die Kapitalgeber diese Lebenshaltungskosten mit.

Eine Reihe renommierter Kreditinstitute schlagen im Businessplan zuerst die „Privaten Lebenshaltungskosten" auf. Werden sie nicht aufgeführt, blättern die Finanziers nicht weiter. Sind sie unrealistisch, ist das im besten Fall ein dickes Minus. Erfahrungsgemäß werden die privaten Lebenshaltungskosten zu niedrig geplant. So löblich und zweckmäßig Zurückhaltung in dieser Frage ist, eine zu krasse Enthaltsamkeit ist nicht zu empfehlen. Erstens sollten Sie sich selbst ein wenig Seelenbalsam gönnen: ein schickes Abendessen, ein Wochenende im Süden, ein neues Kostüm oder was immer Ihnen gut tut, kann hel- fen, Niederlagen besser zu verkraften. Die werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit einstellen, das ist wie im richtigen Leben.

Und auch hier gilt: Gehen Sie nicht zu hart mit sich selbst um. Zum anderen haben die Kreditgeber deutliche Vorstellungen von den Untergrenzen des täglichen Bedarfs und davon lassen sie sich auch nicht abbringen. Zu niedrig angesetzte Lebenskosten sind problematisch, weil sie dazu führen, dass der tägliche bzw. monatliche Bedarf über den Kontokorrent (KK) des Geschäftskontos gedeckt wird. Irgendwann sind die KK-Freiräume ausgereizt und die Privatentnahmen binden die Liquidität, die für den Geschäftsbedarf gebraucht wird. Den betrieblichen Vorhaben wird damit quasi über die Hintertür der Geldhahn abgedreht. Das wollen die Kapitalgeber natürlich vermeiden.

Die realistische Höhe Ihres Bedarfes können nur Sie selbst bestimmen. Wenn Sie sich am Formular „Private Lebenshaltungskosten" orientieren, finden Sie alle Stationen, die Sie im Zuge dieser Planung kritisch berücksichtigen sollten.
Inhaltsverzeichnis
Die Autoren3
Inhaltsverzeichnis4
Literatur/Links7
1 Chef/in werden8
1.1 Chef/in werden – die persönliche Entscheidung10
1.2 Chef/in werden – die strategische Entscheidung13
1.3 Der Businessplan15
2 Prüfstein Realität20
2.1 Ohne Moos nix los20
2.2 Planung – muss das sein?22
2.3 Ich schaff’ das schon?!25
3 Planung konkret27
3.1 Lebenshaltung = Privatsache?!27
3.2 Am Anfang: Absatz und Umsatz(planung)32
3.3 Marketing38
3.4 Alle Fälle vorplanen – auch den „Worst case“44
3.5 Kosten und Kalkulation: Was kostet meine Idee?49
3.6 Finanzierung – Wer soll was bezahlen?65
3.7 Investitionsplanung68
3.8 Die Finanzierung Ihrer Investitionen75
3.9 Liquidität sichern92
4 Der äußere Rahmen100
4.1 Unternehmenskonstitution und Organisation101
4.2 Die Form für Ihr Unternehmen106
4.3 Behördenleitfaden – Wichtig zu wissen!109
4.4 Gnadenlos – das Finanzamt111
5 Präsentation Ihres Businessplans114
5.1 Sich entschließen114
5.2 Verkäufer sein – oft missachtete Notwendigkeit115
5.3 Auftritt und Präsentationstechnik119
5.4 Gliederung und Ausarbeitung122
6 Und nun?125
Stichwortverzeichnis134
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Rating

E-Book Rating
Chance für den Mittelstand nach Basel II. Konzepte zur Bonitätsbeurteilung, Schlüssel zur Finanzierung Format: PDF

Eine gute Bonitätsnote wird zum Dreh- und Angelpunkt der Konditionen. Nur wer die Regeln kennt, nach denen Ratings erteilt werden, kann sich die Prüfverfahren vorbereiten. Autor Dr.…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

care konkret

care konkret

care konkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

EineWelt

EineWelt

Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte haben religiöse Komponenten — zugleich bergen Glaubensüberzeugungen auch ...