Sie sind hier
E-Book

Chance Energiekrise

Der solare Ausweg aus der fossil-atomaren Sackgasse

AutorCarsten Pfeiffer, Hans-Josef Fell
VerlagSolarpraxis bei Beuth
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl177 Seiten
ISBN9783410179887
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,00 EUR

Täglich erreichen uns neue Meldungen über Konflikte um Erdöl, Erdgas und Atomkraft, über steigende Energiepreise und die Vorboten des Klimakollaps. Die Energiekrise hat begonnen, doch sie bietet zugleich die historisch einmalige Chance für ein solares Wirtschaftswunder im Land der Ingenieure und Erfinder. Denn längst entstehen hier Lösungen für ein friedvolles Energiezeitalter, das die unmenschlichen Folgen der fossilen und atomaren Umweltzerstörung überwinden könnte. In diesem Buch entwickeln erstmals Unternehmer, Forscher und engagierte Politiker gemeinsam die überzeugende Perspektive einer Energiewende, von der alle profitieren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Öl und Gas: Die Reserven schwinden (S. 37-38)

In wenigen Jahren erreicht die Förderung von Erdöl
Ihr Maximum, danach geht sie nur noch bergab.
Die Preise werden steigen – und zwar kräftig.
Von Jörg Schindler und Werner Zittel


Jedes Wachstum stößt irgendwann an seine Grenzen. Dies gilt für körperliches Wachstum von uns Menschen, für wachsende Bevölkerungen, den Verbrauch von in Jahrmillionen angesammelten Energievorräten, oder die Fähigkeit der Atmosphäre, Gase und Partikel aufzunehmen. Die Grenzen des Wachstums machen sich in verschiedener Weise bemerkbar, doch die grundsätzliche Erkenntnis gilt universell: Unbegrenztes Wachstum ist wegen der endlichen Ressourcen in der Natur und der Gesellschaft nicht möglich.

Schon vor mehr als 200 Jahren stellte der britische Ökonom Robert Malthus als erster die These auf, dass die Bevölkerung eines Staates nicht beliebig wachsen kann. Die Ressourcen, die dem Staat zur Ernährung, Kleidung und Energieversorgung seiner Bewohner zur Verfügung stehen, bewegen sich stets innerhalb bestimmter Schranken. Vor nunmehr 35 Jahren schlug sich diese Erkenntnis im Bericht „Grenzen des Wachstums" nieder, den Dennis Meadows und seine Mitarbeiter im Auftrag des Club of Rome erstellten. Sie analysierten die Zukunftsaussichten der Industriegesellschaft und stellten fest: Auch die hochtechnisierte Zivilisation kann sich auf Dauer nicht unbegrenzt ausdehnen.

Man sollte meinen, diese Erkenntnis gehöre mittlerweile zum Allgemeingut. Doch in der gegenwärtigen Debatte um die schwindenden Energiereserven gleicht es beinahe einer Tabuverletzung, wenn man die Endlichkeit der Lagerstätten von Öl und Erdgas in Betracht zieht. Alle Erklärungsmuster scheinen erlaubt, nur dieses eine nicht: dass uns Erdöl und Erdgas in absehbarer Zeit nicht mehr in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Und dass die mit der Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen einhergehenden Umweltschäden größer sind, als die Erde und die Zivilisation verkraften kann.

Man unterscheidet materielle Ressourcen in zwei Kategorien: Nicht erneuerbare werden sich innerhalb menschlicher Zeiträume erschöpfen.

Unter erneuerbaren Ressourcen werden all die Stoffe gezählt, die sich ständig von selbst erneuern oder sich durch stete Energiezufuhr immer wieder regenerieren lassen.

Darüber hinaus unterscheidet man auch die Nutzung der Ressourcen: in energetische und stoffliche Nutzung. Bei der energetischen Nutzung dienen die Rohstoffe der Energieerzeugung. Erdöl und Erdgas werden verbrannt, um mit der Wärmeenergie Blockheizkraftwerke oder Turbinen anzutreiben. Diese Turbinen erzeugen Strom. Oder die Wärme dient dazu, Heizungen zu versorgen. Je mehr Heizenergie ein Rohstoff liefert, desto attraktiver ist seine energetische Nutzung. Doch Erdöl und Erdgas kommen in der Erdrinde vor, die Lagerstätten sind endlich. Je mehr dieser kostbaren Rohstoffe verbrannt werden, desto schneller entleeren sich die Lagerstätten. Hinzu kommt, dass beispielsweise Erdöl ein wichtiger Rohstoff für die chemische Industrie ist. Sie macht daraus Benzin oder Kunststoffe, nutzt den Rohstoff also auch stofflich aus.

Nur Muskelkraft und Haustiere
Die Nutzung der Energieträger ist eng mit der Dynamik der menschlichen Entwicklung verknüpft. Der frühe Mensch konnte nur seine eigene Muskelkraft und die seiner Haustiere nutzen, auch setzte er Holz und Torf (Biomasse) ein, um sich am Feuer zu wärmen. Später lernte er, die Kraft des Wassers und des Windes zu zähmen, um Mühlen anzutreiben oder Segelschiffe übers Meer zu steuern.

Mit dem Industriezeitalter begann der Mensch, die so genannten fossilen Energiequellen verfügbar zu machen. Darunter versteht man chemisch gebundene Energievorräte, die sich über Hunderte von Millionen Jahren gebildet haben: Erdöl, Erdgas oder Kohle. Mit der Industrialisierung ging eine beschleunigte Entwicklung der menschlichen Bevölkerung einher, auf heute mehr als sechs Milliarden Menschen.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis4
Dieses Buch: Warum jetzt?6
Solares Wirtschaftswunder in Sicht10
Die erneuerbaren Energien ermöglichen neue Spielregeln in der globalen Wirtschaft10
Enorme Investitionen in Technologie und Fertigung12
Energie ist der Motor der Zivilisation13
Großkraftwerke sterben, Windräder wachsen14
Mit Katrina am Rand des Chaos18
Der Traum vom Öldorado ist geplatzt19
Ein Vorgeschmack auf die Konflikte22
Aus der Krise nichts gelernt23
Auch Uranreserven schrumpfen rapide24
Solarzellen: Kein Ziel für Terroristen27
Nullemissionen: Der einzige wirksame Klimaschutz29
Golfküste der USA bald unbewohnbar?31
Wirksamer und radikaler Klimaschutz: jetzt!33
Die Zeit der Verhinderer läuft ab35
Öl und Gas: Die Reserven schwinden38
In wenigen Jahren erreicht die Förderung von Erdöl Ihr Maximum, danach geht sie nur noch bergab. Die Preise werden steigen – und zwar kräftig.38
Nur Muskelkraft und Haustiere39
Das Frühwarnsystem der Banker41
Mehr Öl gefördert als neu gefunden45
Falsche Interpretationen halten sich zäh48
Mangelhafte Datenbasis49
Gesucht: Milliarden Barrel pro Jahr51
Jedes Ölfeld wird einmal alt52
Beredtes Schweigen der Saudis55
Auch Erdgas nähert sich der Sättigung58
Die Gaskrise in den USA59
Großbritannien in Schwierigkeiten61
Die Krise zwingt zum Handeln63
Die Grenze des Wachstums ist erreicht64
Kein gutes Klima66
Die Erwärmung der Atmosphäre durch anthropogene Spurengase schreitet weiter voran66
Anstieg der Weltmeere um sieben Meter?68
Der Klimawandel erreicht die Weltpolitik71
Ideen für die Zeit danach74
Das Ölzeitalter neigt sich einem schnellen Ende zu: Schon jetzt entscheidet sich, wie der Ausstieg gelingt.74
Überall lauern Fehlinvestitionen75
Viele Gebäude sind schlecht gedämmt78
Falsche Hoffnungen in Wasserstoff80
Keine Zukunft mit Uran82
Die Dinosaurier unter den fossilen Hoffnungsträgern: Methanhydrate, flüssige Kohle, Teersande83
Neue Ideen kommen aus dem Markt87
Steuerliche Anreize reichen nicht aus89
Was fehlt: eine Denkfabrik für erneuerbare Energien94
Wachstum mit der Sonne96
Bis 2020 könnten die erneuerbaren Energien alle veralteten Großkraftwerke in Deutschland ersetzen96
In Japan geht die Sonne auf100
Kraftwerkstod in Deutschland102
Sonnige Geschäfte106
Binnen weniger Jahre hat sich ein starker Weltmarkt für Photovoltaik etabliert – mit deutschen Unternehmen an der Spitze106
13.500 neue Jobs in einem Jahr108
Budgets auf dem Prüfstand112
Ein Schub für netzgekoppelte Photovoltaik115
Chance gegen die Armut116
Solarstrom als Prestigeobjekt118
Pflanzenöle – vernetzt gedacht122
Naturbelassene Treibstoffe bieten der Landwirtschaft ein neues Standbein122
Wiederentdeckt: der Leindotter126
Vernetzung nach der Ölschwemme128
Mit Strom auf allen Straßen132
Zum Ende des Ölzeitalters steht den Elektromobilen eine Renaissance bevor132
Die Hybride: Zwitter aus Verbrennungs- und Elektromotor134
Renault ging schon in Serie136
Mit Strom auf zwei und drei Rädern137
Mit gutem Beispiel voran: Elektromobilität im öffentlichen Verkehr139
Tankstellen für Strom141
Strom oder Wasserstoff?143
Wie Politik gestalten könnte144
Aufs Wasser mit Solarbooten145
Ein starker internationaler Akteur148
Die erneuerbaren Energien brauchen eine wirkungsvolle Institution, die ihre Verbreitung weltweit vorantreibt148
Der Druck zur Energiewende steigt150
Im Netz verstrickt154
Das Ziel lautet: Null Emissionen!160
Kosmetische Senkungen um einige Prozent reichen nicht mehr aus160
Kleine Schritte und große Visionen: Mischfruchtanbau163
Biokraftstoffe und Elektromotoren165
Biogas ist besser als Erdgas166
Das Konzert der erneuerbaren Energien167
Solarchemie: Bioraffinerien produzieren Energieträger170
Über die Autoren174
Tipps zum Weiterlesen:177

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Praxishandbuch Operational Due Diligence

E-Book Praxishandbuch Operational Due Diligence
Bewertung der operativen Leistungsfähigkeit produzierender Unternehmen Format: PDF

Im Rahmen von Unternehmensakquisitionen im industriellen Sektor steht die Begutachtung der operativen Leistungsfähigkeit des Unternehmens im Fokus der Due Diligence. Diese hat zum Ziel, dem…

Die private Bau- und Immobilienfinanzierung

E-Book Die private Bau- und Immobilienfinanzierung
Eine Einführung für Planer und Anbieter von Bauleistungen Format: PDF

Bei allen Fragen rund um die private Bau- und Immobilienfinanzierung unterstützt dieses Werk den Planer als Berater des Bauherren. Dabei werden Begrifflichkeiten der Baufinanzierung erläutert,…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Praxisbezug mit aktuellen Beispielen: Immobilien-Benchmarking ist für das Immobilienmanagement und dessen integrale Betrachtung innerhalb des Immobilienlebenszyklus von entscheidender Bedeutung.…

Das Auftragsrisiko im Griff

E-Book Das Auftragsrisiko im Griff
Ein Leitfaden zur Risikoanalyse für Bauunternehmer Format: PDF

Bei der Vergabe von Bauleistungen müssen Bauunternehmer Angebote mit verbindlichen Preisen abgeben. Den Zuschlag erhält in vielen Fällen das Unternehmen mit dem günstigsten Angebot. Dieses Angebot…

Energieausweis - Das große Kompendium

E-Book Energieausweis - Das große Kompendium
Grundlagen - Erstellung - Haftung Format: PDF

Mit der Umsetzung der Forderung und schrittweisen Einführung eines einheitlichen und verbindlichen Energieausweises bei der Errichtung, dem Verkauf oder der Neuvermietung von Wohnungen und Gebäuden…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Immobilien-Benchmarking dient vor allem dazu, die Rendite zu optimieren und Kosten zu senken. Der Band führt in das Immobilienmanagement unter Anwendung des Immobilien-Benchmarkings ein. Dabei wird…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...