Sie sind hier
E-Book

Chancen und Grenzen der MINT-Förderung für Mädchen

Die geschlechtertheoretische Sicht

eBook Chancen und Grenzen der MINT-Förderung für Mädchen Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2018
Seitenanzahl
47
Seiten
ISBN
9783668642911
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
16,99
EUR

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Pädagogik - Schulwesen, Bildungs- u. Schulpolitik, Note: 1,0, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge der Bildungsreformen der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde die Benachteiligung der Mädchen im allgemeinbildenden Schulsystem nach und nach aufgehoben. Mittlerweile haben die Mädchen die Jungen hier sogar überflügelt, was sich in anteilig höheren Quoten beispielsweise des Gymnasiumbesuchs oder der Höhe der Schulabschlüsse niederschlägt. Auffällig ist jedoch, dass nach vor scheinbar geschlechtsspezifische Präferenzen, was Fächer- und Berufswahl angehen, sehr deutlich in Erscheinung treten. Studien wie PISA und TIMSS zeigen außerdem auf, dass sich spätestens ab der Sekundarstufe I auch Leistungsunterschiede in den sogenannten MINT1-Fächern zuungunsten der Mädchen feststellen lassen. Im Ergebnis scheinen Mädchen ihren Vorteil aus dem allgemeinbildenden Schulsystem nicht in Studium und Beruf zu transferieren, indem sie sich en gros auf wenige, traditionell weiblich konnotierte Ausbildungs- und Studiengänge beschränken, die dann im Berufsleben vergleichsweise schlechtere Verdienste und Karrieremöglichkeiten bieten. Dies wird im zweiten Kapitel der Arbeit referiert. Im Zuge dieser Befunde einerseits, die weiterhin auf eine Ungleichheit qua Geschlecht hinweisen, und dem demographischen Wandel und allseits beklagten Fachkräftemangels andererseits, wurden nunmehr seit einigen Jahren Initiativen und Projekte ins Leben gerufen, die sich der Förderung von Mädchen im MINTBereich widmen. Durch verschiedene Maßnahmen soll den Mädchen der MINTBereich näher gebracht werden, ihnen die Scheu vor Fächer- und Berufswahl in diesem Bereich genommen werden. Leitendes Forschungsanliegen dieser Arbeit soll nun sein, die Chancen und Grenzen dieser MINT-Förderung für Mädchen aus geschlechtertheoretischer Sicht auszuloten. Zielgruppe sind Mädchen der Sekundarstufe I.

Kaufen Sie hier:

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Schluss mit Lust und Liebe?

eBook Schluss mit Lust und Liebe? Cover

\Wenn ich gewusst hätte, dass Sex nach meiner Herzoperation nicht schädlich ist, hätten wir uns eine Menge Frust erspart.“, klagt ein Mann. Die Ärzte haben den Patienten mit guten Wünschen ...

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Retailbanking, Marketing, Absatz und Vertriebstechnik der Finanzdienstleister Leitthemen: Absatz und Akquise im Multichannel zwischen Filiale und Internet, Produktpolitik in ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...