Sie sind hier
E-Book

Check-Up-Medizin

Prävention von Krankheiten - Evidenzbasierte Empfehlungen für die Praxis

AutorUwe Nixdorff
VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl416 Seiten
ISBN9783131579812
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,99 EUR
Gesund statt krank! Erkrankungen vorbeugen - Gesundheit erhalten: Hier werden Sie fit für den Paradigmenwechsel - hilfreiche Tipps und Informationen zum Aufbau sinnvoller Check-Up-Angebote in der eigenen Praxis - alle wichtigen Risiko-Scores und Testverfahren - zahlreiche Fallbeispiele - umfangreiche Tabellen zu Kosten und Abrechnung Querschnitt durch alle Fachgebiete der Medizin - übersichtliche Gliederung nach Organsystemen und speziellen Check-Up-Themen - vom Herz-Kreislauf-Check-Up für jedermann bis zur Leistungsdiagnostik beim Leistungssportler - komplettes Spektrum durch Kapitel zu Themen wie 'Potenziale der Genomik', 'Komplementäre Medizin' und 'Salutogenese und Lifestyle Coaching' Auf dem neuesten Stand - moderne bildgebende Verfahren (CT-Kolonografie, Lowdose CT, MRT-Angiografie etc.) - aktuelle Leitlinien übersichtlich in Leitlinienboxen zusammengestellt - Kapitel 'Telemedizin und elektronische Gesundheits-Akte'

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Anschriften10
Inhaltsverzeichnis14
I Vorbemerkungen26
1 Einleitung27
2 Vorsorgeuntersuchungen in der hausärztlichen Praxis31
2.1 Gesundenberatung:Prävention und Therapie31
2.1.1 Problematik der Präventivmedizin in der Hausarztpraxis: Die „Gesundenuntersuchung“31
2.1.2 Arbeit des Hausarztes32
2.1.3 Einleiten einer präventiven Maßnahme32
2.1.4 Bewertung des generellen und individuellen Nutzens durch Arzt und Patienten32
2.1.5 Nutzen und Risiken einer Früherkennungsuntersuchung33
2.1.6 Abschließende Betrachtung34
2.2 Einzelne Präventionsmaßnahmen in der Hausarztpraxis34
2.2.1 Der Gesundheits-Check-Up34
2.2.2 Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen47
2.2.3 Krebsfrüherkennungsmaßnahmen48
2.2.4 Schutzimpfungen49
2.2.5 IGeL-Prävention50
Literatur50
II Organbezogene und allgemeine Check-Up-Medizin52
3 Herz-Kreislauf-Check-Up53
3.1 Ziele des Check-Ups: Verhinderung bzw. Stabilisierung der Atherosklerose und Vermeidung kardiovaskulärer Ereignisse53
3.2 Epidemiologie der koronaren Herzkrankheit und des Myokardinfarkts53
3.3 Pathophysiologie der Atherosklerose und deren Folgen54
3.4 Kardiovaskuläre Risikofaktoren/-marker, Risiko-Scores55
3.5 Präklinische Diagnostik der Atherosklerose57
3.5.1 Klinische Untersuchung inklusiveAnthropometrie58
3.5.2 Labordiagnostik und Genanalysen58
3.5.3 Bildgebende Diagnostik der Atherosklerose59
3.5.4 Funktionelle Untersuchungen64
3.5.5 Einbindung der Diagnostik in präventivmedizinische Algorithmen65
3.5.6 Indikationen, Interpretationen und rechtliche Fragen67
3.6 Präventive Maßnahmen67
3.6.1 Gezielte Reduktion kardiovaskulärer Risikofaktoren67
3.6.2 Lebensstilmodifkationen, Lifestyle-Coaching69
3.6.3 Präventive Pharmakotherapie71
Literatur72
4 Prävention des Schlaganfalls74
4.1 Definitionen74
4.2 Epidemiologie74
4.3 Pathophysiologie74
4.4 Anamnese und Klinik75
4.4.1 Anamnese75
4.4.2 Klinik75
4.5 Diagnostische Optionen und instrumentelle Untersuchungen76
4.5.1 Labordiagnostik76
4.5.2 Bildgebende Verfahren76
4.5.3 Ultraschallmethoden77
4.5.4 Elektrokardiografie (EKG)77
4.5.5 Fitness-Assessment77
4.5.6 Indikation zur Diagnostik77
4.6 Präventive Maßnahmen77
4.6.1 Zerebrale Ischämie77
4.6.2 Sekundärprävention des Schlaganfalls79
4.6.3 Zerebrale Blutung80
4.6.4 Unrupturierte intrakranielle Aneurysmen80
4.6.5 Subkortikale atherosklerotische Enzephalopathie81
Weiterführende Literatur82
5 Prävention der Demenzen83
5.1 Stellenwert der Demenz-Prävention83
5.2 Epidemiologie83
5.3 Pathologie84
5.4 Risikofaktoren der Demenz84
5.5 Diagnostik85
5.6 Präventive Maßnahmen86
5.6.1 Kognitive Aktivierung86
5.6.2 Körperliche Aktivität86
5.6.3 Soziale Interaktion86
5.6.4 Gesunde Ernährung86
5.6.5 Behandlung bzw. Vermeidung von bekannten Risikofaktoren87
5.6.6 Das AKTIVA-Projekt87
5.6.7 Präventive Pharmakotherapie87
Literatur87
6 Prävention in der Augenheilkunde89
6.1 Vorsorgeuntersuchungen am Auge zur Prävention von Systemerkrankungen89
6.1.1 Netzhautgefäße sind Indikatorgefäße des Körpers89
6.1.2 Entwicklung des Bluthochdrucks90
6.1.3 Therapiemonitoring90
6.1.4 Erste telemedizinische Anwendungen in Deutschland „TalkingEyes“91
6.1.5 Zusammenfassung93
Literatur94
6.2 Vorsorgeuntersuchungen am Auge zur Prävention von Augenkrankheiten95
6.2.1 Makuladegeneration95
6.2.2 Glaukom97
6.2.3 Diabetische Retinopathie98
Literatur99
7 Lungenkrebsvorsorge bei Rauchern101
7.1 Grundlagen und Hintergründe101
7.1.1 Epidemiologie des Rauchens und des Lungenkarzinoms101
7.1.2 Das Lungenkarzinom101
7.2 Risikofaktoren103
7.2.1 Rauchen103
7.2.2 Passivrauchen103
7.2.3 Umweltfaktoren, berufliche Expositionen104
7.2.4 Genetisches Risiko, „Raucherfamilien“104
7.3 Medikamentöse Tumorprophylaxe105
7.4 Früherkennung105
7.4.1 Bildgebende Verfahren105
7.4.2 Sputumzytologie107
7.4.3 Bronchoskopische Diagnostik107
7.4.4 Tumormarkerdiagnostik107
7.5 Raucher-Check-Up108
Literatur110
8 Darmkrebsvorsorge112
8.1 Definition des kolorektalen Karzinoms112
8.2 Epidemiologie des kolorektalen Karzinoms112
8.3 Pathophysiologie: Adenom-Karzinom-Sequenz, De-novo-Entstehung, genetische Prädisposition113
8.4 Bedeutung der Frühvorsorge113
8.5 Risikofaktoren und Risikostratifizierung114
8.5.1 Sporadische Faktoren114
8.5.2 Hereditäre Faktoren115
8.5.3 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen115
8.6 Maßnahmen zur kolorektalen Karzinomfrüherkennung115
8.6.1 Fäkale okkulte Bluttestung (FOBT)115
8.6.2 Immunologische Tests116
8.6.3 Molekulare Screening-Verfahren116
8.6.4 Sigmoidoskopie116
8.6.5 Koloskopie117
8.6.6 Virtuelle Kolonografie118
8.7 Früherkennungsalgorithmen in der asymptomatischen Bevölkerung120
8.8 Maßnahmen der individuellenPrävention121
8.8.1 Allgemeine Ernährungsempfehlungen121
8.8.2 Medikamentöse Prävention zur Risikoreduktion eines kolorektalen Karzinoms121
Literatur121
9 Hautkrebs: Früherkennung und Prävention123
9.1 Definition präinvasiver und invasiver maligner Hautveränderungen123
9.2 Epidemiologie der malignen Hautveränderungen123
9.2.1 Syndrome mit erhöhtem Hautkrebsrisiko124
9.3 Pathophysiologie124
9.4 Anamnese und Klinik125
9.4.1 Basalzellkarzinom125
9.4.2 Plattenepithelkarzinom125
9.4.3 Malignes Melanom125
9.4.4 Melanoma in situ: Lentigo maligna126
9.4.5 Atypischer Nävuszellnävus126
9.5 Diagnostik126
9.5.1 Dermatoskopie126
9.5.2 Histologischer Befund127
9.5.3 Fluoreszenzdiagnostik127
9.5.4 Tumormarker127
9.6 Präventionsmaßnahmen127
9.6.1 Alimentäre Faktoren127
9.6.2 Tabakrauch128
9.6.3 Lichtschutz128
9.6.4 Besonderheiten bei der Prävention von epithelialen Karzinomen im Genitalbereich129
9.6.5 Medikamentöse Maßnahmen129
9.6.6 Topische und chirurgische Maßnahmen130
9.7 Nachsorge131
Literatur132
10 Muskuloskelettaler Funktionserhalt und Osteoporose133
10.1 Erhaltung der muskuloskelettalen Funktion133
10.2 Epidemiologie der Wirbelsäulen und Gelenkerkrankungen sowie der Osteoporose133
10.3 Pathogenese der Rückenschmerzen, Gelenksarthrose und Osteoporose134
10.3.1 Rückenschmerzen134
10.3.2 Arthrose135
10.3.3 Osteoporose135
10.4 Muskuloskelettale Diagnostikin der Prävention136
10.4.1 Klinische Untersuchung in der Prävention136
10.4.2 Bildgebende Diagnostik138
10.4.3 Osteoporosediagnostik138
10.5 Präventive Maßnahmen139
10.5.1 Wirbelsäule139
10.5.2 Gelenke139
10.5.4 Check-Ups140
Literatur141
11 Hörtests in der HNO-Heilkunde:Prävention von Hörschäden142
11.1 Einleitung142
11.2 Entstehung akuter und chronischer Hörschäden142
11.3 Erkennen von Hörschäden145
11.4 Individualprävention von Hörschäden146
11.5 Prävention von Hörschäden als gesamtgesellschaftliche Aufgabe147
Literatur148
12 Zahnerhalt und Parodontitisprophylaxe150
12.1 Definition der Parodontitis150
12.2 Epidemiologie der Parodontitis150
12.3 Pathophysiologie undRisikofaktoren für Parodontitis151
12.3.1 Mikrobielle Plaque151
12.3.2 Körpereigene Abwehrmechanismen152
12.3.3 Endogene und exogene Risikofaktoren153
12.4 Parodontitis als Risikofaktorfür die allgemeine Gesundheit154
12.4.1 Parodontitis und kardio-/zerebrovaskuläre Erkrankungen154
12.4.2 Parodontitis undSchwangerschaftskomplikationen154
12.4.3 Parodontitis und Diabetes mellitus155
12.5 Anamnese und Klinik155
12.6 Diagnostik und instrumentelleUntersuchung in derParodontologie155
12.6.1 Parodontaler Screening Index (PSI)155
12.6.2 Parodontalstatus155
12.6.3 Röntgenbilder zur Beurteilungdes Knochenabbaus156
12.6.4 Nachweis von parodontalpathogenenMikroorganismen157
12.6.5 Bestimmung von genetischenPolymorphismen157
12.6.6 Enzyme und Entzündungsmediatorenin der Sulkusflüssigkeit157
12.7 Präventive Maßnahmen158
13 Vorsorge für Frauen161
13.1 Einführung161
13.2 Gesetzliches Krebsfrüherkennungsprogramm(GKFP)162
13.3 Schwangerenvorsorge165
13.4 AllgemeineGesundheitsuntersuchungen(AGU) und die Hormontherapie168
13.5 Ausblick169
14 Präventive Männermedizin: Prostatakrebsund Aging-Male-Syndrom172
14.1 Einführung: Männergesundheit –Männermedizin172
14.2 Prävention beim Prostatakrebs173
14.2.1 Die Prostata – das männlicheKrebsproblem Nummer 1:Epidemiologie und Ätiologie173
14.2.2 Symptome, Befunde, Verlauf173
14.2.3 Prostatakrebsrisiken174
14.2.4 Primäre Prävention174
14.3 Gutartige Prostatavergrößerung– benigne Prostatahyperplasie(BPH)178
14.3.1 Klinik, Nomenklatur, Diagnostik178
14.3.2 Risikofaktoren, Pathophysiologie179
14.3.3 Primäre und sekundäre Präventionder BPH179
14.3.4 Tertiäre Prävention der BPH179
14.4 Wenn Männer in die Jahrekommen: Prävention desAging-Male-Syndroms179
14.4.1 Ausgangssituation179
14.4.2 Der betroffene Mann als Klientund Patient180
14.4.3 Prävention des Aging-Male-Syndroms182
14.5 Schlusswort183
15 Vorsorge atopischer Erkrankungenim Kindesalter184
15.1 Allergien und Atopie184
15.2 Epidemiologie der atopischenErkrankungen184
15.3 Die genetische Grundlageder atopischen Trias184
15.4 Pathophysiologie derallergischen Erkrankungen185
15.5 Atopisches Ekzem185
15.5.1 Diagnostik185
15.5.2 Behandlung des atopischen Ekzems185
15.5.3 Provokationsfakoren187
15.6 Asthma187
15.6.1 Diagnostik187
15.6.2 Behandlung des allergischen Asthmas187
15.7 Allergische Rhinokonjunktivitis188
15.7.1 Diagnostik188
15.7.2 Behandlung der allergischenRhinokonjunktivitis188
15.8 Maßnahmen zur primärenPrävention allergischerErkrankungen189
15.8.1 Stillen189
15.8.2 Vermeidung von Aktiv- undPassivrauchen190
15.8.3 Gabe von Probiotika190
15.8.4 HausstaubmilbenreduzierendeMaßnahmen190
15.8.5 Allergenspezifische Immuntherapie190
16 Anti-Aging-Medizin192
16.1 Anti-Aging: Versuch einerDefinition192
16.2 Präventive Maßnahmenmit Anti-Aging-Wirkung192
16.2.1 Bewegung192
16.2.2 Ernährung undNahrungsergänzungsmittel193
16.2.3 „Weiser“ Genussmittelkonsum193
16.3 Hormonsubstitution versusHormontherapie:Was ist gesichert?194
16.3.1 Östrogentherapie derpostmenopausalen Frau194
16.3.2 Testosteron – eine adäquate Therapiedes altersbedingten Androgenmangels195
16.3.3 DHEA: Nur ein Prohormon oderWunderwaffe gegen das Altern?195
16.3.4 Melatonin: Mehr als einschwaches Schlafmittel?196
16.3.5 Wachstumshormon: Gibt es eineIndikation in der Anti-Aging-Medizin?196
III SpezielleCheck-Up-Medizin198
17 Psychosozialer Check-Up als multimodalerBestandteil der Präventivmedizin199
17.1 Vorbemerkung199
17.2 Epidemiologie und Definition(„Stresskrankheiten“)200
17.3 Patho-psycho-sozio-Physiologie202
17.4 Klinik203
17.5 Diagnostische Optionenund ihre Indikation203
17.6 Präventive Maßnahmen205
18 Sportler-Check-Up: Gesundheitsuntersuchungund Leistungsdiagnostik209
18.1 Gesundheitsuntersuchung209
18.1.1 Ziele209
18.1.2 Krankheits- und Sportanamnese210
18.1.3 Körperliche Untersuchung210
18.1.4 Technische Diagnostikverfahren215
18.1.5 Belastungs-EKG215
18.2 Leistungsdiagnostik218
18.2.1 Aktuelle Leistungsfähigkeit,Leistungsprognose undTrainingssteuerung218
18.2.2 Geeignete Ergometrieformen218
18.2.3 Feldtests220
18.3 Sportmedizinische Empfehlungen221
19 Impfstatus und Schutzimpfungen222
19.1 Warum Schutzimpfungen?222
19.2 Grundlagen derImmunprophylaxe223
19.2.1 Durchführung von Schutzimpfungen223
19.2.2 Nebenwirkungen und Komplikationen224
19.2.3 Impfungen in bestimmtenPersonengruppen bzw. Situationen225
19.2.4 Aufklärung vor Impfungen225
19.3 Impfungen und Impfstoffe226
19.3.1 Standardimpfungen für Kinderund Jugendliche226
19.3.2 Standardimpfungen für Erwachsene227
19.3.3 Indikationsimpfungen227
20 Reise-Arbeitsmedizin unter dem Einflussdes globalen Business230
20.1 Einleitung230
20.2 Ärztliche Vorsorge undVorbereitung für beruflicheLangzeitaufenthalte im Ausland230
20.3 Welche Aufgaben obliegen demArzt bei der Betreuung globaltätiger Firmenangehöriger?231
20.4 Gesundheitsrisiken iminternationalen Business233
20.4.1 Klima233
20.4.2 Ernährung234
20.4.3 Hygiene234
20.4.4 Landesspezifische Erkrankungen,Tropenkrankheiten235
20.5 Impfvorschriften und-empfehlungen235
20.6 Resümee237
21 Eignungstests in der Flugmedizin238
21.1 Gesetzliche Grundlagen238
21.1.1 Gesetzliche Anforderungen an denflugmedizinischen Sachverständigen238
21.2 Tauglichkeitsuntersuchung239
21.2.1 Ziel der Tauglichkeitsuntersuchung:Statuserhebung239
21.2.2 Epidemiologie und besondereEinflussfaktoren auf die Gesundheitvon Piloten239
21.2.3 Mindestanforderung und Grenzenfür die Flugtauglichkeit240
21.2.4 Vorgehen bei der fliegerärztlichenganzheitlichen Statuserhebung241
21.2.5 Eignungstests im Rahmen derTauglichkeitsuntersuchung241
22 Tauchtauglichkeit244
22.1 Definition244
22.2 Wichtige physikalische undphysiologische Grundlagen244
22.3 Art und Umfangder Untersuchung245
22.4 Tauchtauglichkeitskriteriennach Organsystemen247
23 Verkehrsmedizin und Fahreignung251
23.1 Einleitung251
23.2 Epidemiologie259
23.3 Allgemeine rechtlicheGrundlagen259
23.4 Beurteilung der Fahreignung261
23.4.1 Fragestellungen für den behandelndenArzt261
24 Präklinische Notfallmedizin265
24.1 Notfallmedizin – Was ist das?265
24.2 Diagnostik der vitalenFunktionsstörung265
24.3 Konsequenzen aus der Prüfungder Vitalfunktionen266
24.3.1 Bewusstlosigkeit bei erhaltener Atmungund Kreislauf266
24.3.2 Bewusstlosigkeit mit erhaltenemKreislauf ohne Atmung267
24.3.3 Bewusstlosigkeit ohne Atmungund ohne Kreislauf268
24.3.4 Bewusstsein erhalten, Kreislaufinsuffizient268
24.3.5 Bewusstsein erhalten, Atmunginsuffizient268
24.4 Erweiterte Reanimation269
24.4.1 Kammerflimmern, pulslose ventrikuläreTachykardie269
24.4.2 Nichtkammerflimmern270
24.5 Beendigung der Reanimation271
24.6 Notfallmedizin – evidenzbasierteSichtweise272
25 Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin273
25.1 Definition der Arbeitsmedizinund Epidemiologiearbeitsbedingter Erkrankungen273
25.2 Instrumente des Arbeitsschutzesund der Arbeitsmedizin277
25.2.1 Gesetzlicher Arbeitsschutzin Deutschland277
25.2.2 Primärprävention (technischerArbeitsschutz)277
25.2.3 Sekundärprävention (medizinischerArbeitsschutz)277
25.2.4 Tertiärprävention281
25.2.5 Qualitätssicherung undWirksamkeitsnachweis281
26 Telemonitoring und elektronischeGesundheitskarte284
26.1 Definition284
26.2 Anwendungsbereiche undIndikationen285
26.2.1 Telemonitoring bei chronischerHerzinsuffizienz285
26.2.2 Telemonitoring beiHerzrhythmusstörungen287
26.2.3 Tele-EKG-Analyse beim akutenKoronarsyndrom288
26.2.4 Telemonitoring bei anderenErkrankungen288
26.3 Die elektronischeGesundheitskarte289
IV Potenziale der Genomik292
27 Gen-Chip-Technologie293
27.1 Einleitung293
27.2 Rolle von genetischen Faktorenbei der Atherogenese293
27.2.1 Assoziationsstudien293
27.2.2 Kopplungsanalysen294
27.2.3 Rasterfahndung im Genom: Die Suchenach der Nadel im Heuhaufen294
27.2.4 Unterschiede in der Genkopienzahl:eine weitere Ebene der genetischenVariabilität294
27.2.5 Epigenetik: Das Genom ist nicht alles295
27.3 Was ist ein Genchip?295
27.3.1 Wie funktioniert ein Genchip?295
27.3.2 Vorteile der Genchip-Analytik296
27.3.3 Probleme bei der Genchip-Analysedes Atheroskleroserisikos296
27.3.4 Kriterien zur Verwendung vongenetischen Markern zurRisikobestimmung in der Praxis297
27.4 Bedeutung der genetischenRisikofaktoren bei derAbschätzung desAtheroskleroserisikos297
27.4.1 Genetische Polymorphismenund koronares Risiko297
28 Pharmakogenetik in der Check-Up-Medizin300
28.1 Fachbegriff Pharmakogenetik300
28.1.1 Entstehung der Pharmakogenetik300
28.1.2 Zentrale Fragestellungder Pharmakogenetik300
28.1.3 Aussagekraft der Pharmakogenetik301
28.1.4 Pharmakokinetik301
28.1.5 Metabolisierungstypen301
28.2 Nutzen derpharmakogenetischenGenotypisierung302
28.3 Wie kann Pharmakogenetik inder Check-Up-Medizin genutztwerden?303
29 Nutrigenomik305
29.1 Definition305
29.2 Nutrigenomik305
29.2.1 Nutriepigenomik306
29.2.2 Nutritranskriptomik306
29.2.3 Weiterführende Interaktionen vonNahrungskomponenten306
29.3 Nutrigenetik307
29.3.1 Nahrungsmittelunverträglichkeiten308
29.4 Zukunftsperspektiven308
V Komplementäre Medizin310
30 Ayurveda311
30.1 Einführung311
30.2 Grundelemente der Physiologieund Pathophysiologie312
30.3 Diagnostik312
30.4 Praxis der ayurvedischenPrävention313
30.4.1 Ursachenvermeidung313
30.4.2 Ernährung313
30.4.3 Lebensstil314
30.4.4 Phytotherapie315
30.4.5 Ausleitung316
30.4.6 Manualtherapie316
30.4.7 Entspannung und psychoemotionaleHarmonisierung317
31 Traditionelle Chinesische Medizinin der Check-Up-Medizin320
31.1 Definition320
31.2 Epidemiologie322
31.3 Pathophysiologie323
31.4 Symptome, Befunde, Verlauf323
31.5 Diagnostische Optionen323
31.6 Präventive Maßnahmen325
32 Prävention und Naturheilverfahren326
32.1 Einführung und Definition326
32.2 Leistungserbringer327
32.3 Diagnostische Optionen327
32.4 In der Prävention einsetzbarenaturheilkundliche Verfahren328
32.4.1 Allgemeine Hinweise328
32.4.2 Hydrotherapie328
32.4.3 Ordnungstherapie328
32.4.4 Ernährungstherapie329
32.4.5 Bewegungstherapie329
32.4.6 Weitere Verfahren330
32.5 NaturheilkundlichePräventionsstrategien beiverschiedenen Erkrankungen330
VI Salutogenese undLifestyle Coaching334
33 Fitness, Bewegung und Sport335
33.1 Gesundheitsuntersuchung und„Training auf Rezept“335
33.2 Trainingsplanung335
33.3 Praktische Durchführung335
33.4 Nach dem Training337
34 Ernährung338
34.1 Ernährung und Evolution338
34.2 Ernährungswissenschaftund Ernährungsmedizin339
34.2.1 ErnährungsabhängigeZivilisationskrankheiten339
34.2.2 Etablierte Ernährungsempfehlungen339
35 Psychosoziale Balance348
35.1 Definition und medizinischeBedeutung348
35.2 Fördernde Bedingungenpsychosozialer Balance(psychosoziale Schutzfaktoren)349
35.2.1 Sozialer Status349
35.2.2 Soziales Netzwerk349
35.2.3 Soziale Reziprozität350
35.2.4 Zusammenfassung350
35.3 Hemmende Bedingungenpsychosozialer Balance:Dauerstress und kritischeLebensereignisse350
35.3.1 Gewalt und Armut351
35.3.2 Begrenzte Kontrolle in zentralensozialen Rollen351
35.3.3 Begrenzte Belohnung in zentralensozialen Rollen351
35.3.4 Zusammenfassung352
35.4 Indikatoren gestörterpsychosozialer Balance352
35.4.1 Sozialanamnestische Hinweiseim ärztlichen Gespräch352
35.4.2 Symptomatik von Dauerstress352
35.4.3 Psychobiologische Indikatorengestörter psychosozialer Balance352
35.4.4 Zusammenfassung354
35.5 Stärkung psychosozialer Balance:Was können Ärzte beitragen?355
35.5.1 Drei ärztliche Aufgaben355
35.5.2 Unspezifische und spezifischeMaßnahmen der Stressbewältigung355
35.5.3 Weiterführende Maßnahmen356
36 Raucherentwöhnung358
36.1 Epidemiologie des Nikotinabusus358
36.2 Mechanismen derNikotinabhängigkeit359
36.2.1 Pathophysiologie deratherosklerotischen Effekte359
36.2.2 Pathophysiologie derNikotinabhängigkeit359
36.2.3 Definition der Tabakabhängigkeit360
36.3 Methoden zurRaucherentwöhnung360
36.3.1 Zielgruppen und Therapieziel360
36.3.2 Stadien und Beratungsstrategieder Raucherentwöhnung361
36.3.3 Verhaltenstherapeutische Methoden362
36.3.4 Medikamentöse Methoden362
36.3.5 Sonstige Methoden363
36.3.6 Multimodale Behandlungskonzepteam Beispiel der Detox-N-Methode363
37 Alkohol und Alkoholismus367
37.1 Ziel des Check-Ups: Vorbeugungeines gesundheitsschädlichenAlkoholgebrauchs und einerSucht367
37.1.1 Schädlicher Konsum, Missbrauch,Abhängigkeit367
37.1.2 Gibt es einen gesundheitsförderlichenKonsum?368
37.2 Alkoholassoziierte Erkrankungen368
37.2.1 Epidemiologie368
37.2.2 Ätiopathogenese süchtigen Verhaltens:Was macht Alkohol zum Suchtmittel?369
37.2.3 Diagnostik von „schädlichem Konsum“,Missbrauch und Abhängigkeit370
37.3 Alkoholentzug372
37.3.1 Indikationen und rechtliche Fragenzum qualifizierten Entzug372
37.3.2 Präventive und therapeutischeMaßnahmen372
37.3.3 Grundlagen undMotivationsbehandlung372
37.3.4 Therapie der Alkoholabhängigkeit372
37.3.5 Rehabilitation (Rückfallprophylaxe)373
37.4 Evidenzbasierte Medizin undAlkoholabhängigkeit374
38 Motivationspsychologie377
38.1 Einleitung377
38.1.1 Definitionen377
38.1.2 Ansätze zur Veränderung von Verhalten377
38.2 Selbstregulationsansätze377
38.2.1 Theorie der Phantasierealisierung:Mentales Kontrastieren377
38.2.2 Vorsätze: „Wenn-dann“-Pläne378
38.3 Mental Contrasting undImplementation Intentions (MCII)als Interventionsmethode380
38.4 Zusammenfassung381
VII Wo und Wie –Nützliche Hinweise fürdie Check-Up-Medizin382
39 Wichtige Adressen und Weblinks383
39.1 Informationen rund um dieCheck-Up-Medizin383
39.1.1 Spezifische Checks im Internet383
39.1.2 Hilfe zur Entscheidungsfindung,Vor- und Nachteile von Tests zurFrüherkennung384
39.1.3 Check-Up-Zentren384
39.2 Institutionen und Organisationen388
39.2.1 Allgemein388
39.2.2 Leitlinien388
39.2.3 Medizinische Fachgesellschaften388
39.2.4 Fitnesszentren und Personal Trainer391
39.2.5 Ökotrophologen391
39.2.6 Psychologen392
39.2.7 Beratungsinstitutionen392
39.3 Medizin- und Gesundheitsportale393
39.3.1 Allgemeine medizinische Information393
39.3.2 Portale: Selbsthilfegruppen393
40 Kosten von Check-Up-Programmenund Gesundheitsmaßnahmen394
40.1 Gesetzlich vorgeseheneVorsorgeleistungen nach EBM394
40.1.1 Einleitung394
40.1.2 Vorsorgeleistungen nach EBM395
40.1.3 Leistungen im Bereichder Primärpräventionund Gesundheitsförderung401
40.2 Honorare verschiedener Check-Up-Leistungen nach GOÄ402
40.3 Lebensstilberatung und Coaching407
Sachverzeichnis409

Weitere E-Books zum Thema: Dermatologie - Allergologie

Beratungsproblem Haut

E-Book Beratungsproblem Haut
Dermatologie in Innerer Medizin und Allgemeinmedizin Format: PDF

Dieses Buch stellt die Problematik von Hauterkrankungen im Hinblick auf die hausärztliche Medizin dar. Im Teil A werden Allgemeinaspekte der Diagnose von Hauterkrankungen, der Hautpflege und der…

Pädiatrische Dermatologie

E-Book Pädiatrische Dermatologie
Format: PDF

'Kinder sind keine kleinen Erwachsenen'! Bei Kindern werden Hautkrankheiten beobachtet, die bei Erwachsenen nur in Ausnahmefällen vorkommen. Auch die klinischen Erscheinungsformen von Hautkrankheiten…

Varikose

E-Book Varikose
Diagnostik - Therapie - Begutachtung Format: PDF

Für das Krampfaderleiden existiert ein breites Spektrum an diagnostischen und vor allem an konservativen und operativen therapeutischen Verfahren. Allen Ärzten, die Patienten mit Varizen behandeln,…

Psychosomatische Dermatologie

E-Book Psychosomatische Dermatologie
Die innere Seite des äußeren Krankheitsbildes Format: PDF

Dermatologie und Psyche! Die häufigsten und bekanntesten Dermatosen, mit denen der Hautarzt in seiner Praxis konfrontiert wird (Akne, Neurodermitis...) sind multifaktoriell bedingt - bei ihrer…

Lasertherapie der Haut

E-Book Lasertherapie der Haut
Format: PDF

In der Dermatologie und der Ästhetischen Medizin ist der Einsatz von Lasern inzwischen unverzichtbar geworden. Anwender benötigen sehr genaue Kenntnisse, um eine Laserbehandlung bei den…

Arzneiverordnungs-Report 2013

E-Book Arzneiverordnungs-Report 2013
Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare Format: PDF

Die vertragsärztlichen Arzneiverordnungen für ambulante Patienten werden seit 1985 im Arzneiverordnungs-Report analysiert. Datenbasis für 2012 sind 716 Millionen GKV-Rezepte (davon 634 Mio.…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...