Sie sind hier
E-Book

Christliche Spiritualität lehren, lernen und leben

Unserem Freund, Lehrer und Kollegen Gottfried Bitter CSSp zu seinem 70. Geburtstag am 24. Oktober 2006. E-BOOK

VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl278 Seiten
ISBN9783862340330
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Einst ein Lebensweg von wenigen ist Spiritualität zu einer Art »Volksnahrungsmittel« (Gottfried Bitter) geworden. Doch inwiefern kann Spiritualität zu einem Gegenstand geplanter Lehr- und Lernprozesse werden?Der vorliegende Band zeigt Bedingungen und Wege spirituellen Lehrens und Lernens auf, indem er die zentralen Grundfragen zu Spiritualität und Didaktik umfassend darstellt und diskutiert. Eine Fülle praktischer Erfahrungen und Konzepte bieten fundierte Anregungen für eine gelingende Praxis in allen relevanten Handlungsfeldern.

Dr. Stefan Altmeyer ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Teil III: Lernwege (S. 192-194)

Rolf Zerfass
Gott denken lernen Theologiestudium als spirituelle Praxis


Es scheint absurd, sich dieses Ziel zu setzen, müssen wir doch, wenn das Wort »Gott« einen Sinn machen soll, davon ausgehen, dass er alle unsere Möglichkeiten ihn zu denken sprengt. Aber dazu bekennt sich ausdrücklich auch die Theologie; sie weiß, dass sie nicht »über« Gott reden kann, sondern allenfalls unter ihm stehend von ihm, gebunden an das Wort der Schrift, über das sie nicht verfügt, das sie allenfalls neu zum Sprechen bringen kann.

Dass ihr dies bewusst ist, spiegelt sich in dem strengen Regelwerk authentischer theologischer Interpretation der Schrift, zu dem alle Teildisziplinen beizutragen suchen – für Außenstehende nicht leicht einsehbar und auch im Inneren, besonders für Studienanfänger, nicht gerade zugänglich, eher verwirrend. Deshalb lohnt es sich, gelegentlich auf elementare Entwürfe zurückzugreifen, wie das Ausbildungskonzept des Pariser Regularkanonikers Hugo von Sankt Viktor (1096–1141). Sein Didascalicon de studio legendi beschreibt die Elementarstruktur theologischen Lernens in faszinierender Einfachheit als Abfolge von fünf Schritten: lectio – meditatio – oratio – operatio – contemplatio (vgl. Didasc V,9; PL 176, 797A–798A).

Die vorliegenden historischen und systematisch-theologischen Interpretationen dieses Werkes (vgl. Ernst 1987, S. 93–109; zum Gesamtwerk und sozialen Umfeld Hugos vgl. Berndt 1999, Chenu 1974) gestatten dem Praktischen Theologen, Hugos Entwurf eher frei, im Beziehungsfeld gegenwärtiger theologischer Didaktik zu kommentieren, d. h. ihn unmittelbar in unsere Kontexte hineinsprechen zu lassen. Er macht es uns leicht, denn seine Sprache ist plastisch, dicht und alltagsnah. Er bringt seine Hörer in Kontakt mit ihren Erfahrungen. Er polemisiert nicht, sondern zeigt wie ein guter Bergführer, wo es lang geht und hört eher einen Satz zu früh auf als zu spät. Er drückt uns eine Landkarte in die Hand und macht uns Mut, einfach loszugehen.

Je weiter wir vorankommen, umso mehr Abstand gewinnen wir freilich auch zu der Route, die wir bisher verfolgt haben. Welche heimlichen Voraussetzungen und verdeckten Ansprüche dominieren unsere Weise, Theologie zu lehren und zu erlernen? Welchen Preis zahlen wir für das, was wir in den letzten tausend Jahren beibehalten, was wir dazugelernt und was wir aus den Augen verloren haben?

Geistes- und theologiegeschichtlich steht Hugo an einer Umbruchstelle: Die Theologie wechselt aus dem Windschatten der großen Abteien (wie Cluny oder Citeaux) in das brodelnde Milieu der neuen Städte (etwa Bologna, Paris, Oxford, Köln, Prag), aus den Händen der Mönchsorden (der Benediktiner und Zisterzienser) in die der Kanoniker an den Domkirchen sowie der neuen Stadtseelsorger: der Bettelorden. Hugos Hörer sind selbstverständlich allesamt Kleriker oder Mönche; sie bringen schon eine gewisse geistliche Bildung mit, aber kennen andererseits im Unterschied zu heute keinerlei ernsthafte Alternativen zu ihrer christlich-abendländisch definierten Lebenswelt."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Christliche Spiritualität lehren, lernen und leben Fragestellungen und Ziele des Bandes11
Teil I: Grundfragen17
Pilger auf verschiedenen Pfaden Geistige und geistliche Suchbewegungen unserer Zeit19
Vater, gib mir ein Wort ... Geistliches Lernen in frühmonastischer Zeit31
Christliche Spiritualität angesichts von Religionskritik und Theologie der Religionen37
Was heißt › Spiritualität‹? Biblische und systematische Klärungen45
Leben lernen. Zur geistig- geistlichen Dimension von Lernen und Bildung61
Kann man Spiritualität didaktisieren? Bildungstheoretische und beziehungsorientierte Grundlegungen spirituellen Lehrens und Lernens69
Sensibilisieren und Einladen. Kommunikationstheoretische Grundlegung einer Spiritualitätsdidaktik alltäglicher Lebensformen87
Teil II: Lebensformen103
Klein sein105
Sich sehnen – lieben115
Aufmerksam sein121
Sich anrühren lassen von religiöser Dichtung – am Beispiel Fjodor M. Dostojewskijs125
Zweifeln133
Mitfühlen – Grundelement christlicher Spiritualität139
Mit sich selbst befreundet sein147
Staunen können153
Mit Namen anreden161
Klagen171
Danken177
Reisen – eine vermittelbare Erfahrungsweise christlicher Spiritualität185
Teil III: Lernwege193
Gott denken lernen. Theologiestudium als spirituelle Praxis195
» … weil ich durch das Chaos hindurchglaube« Zur Spiritualität der Schöpfung und der Natur207
Splendor paternae gloriae Kirchenfenster als Orte spiritueller Erfahrung213
Tage religiöser Orientierung Spiritualität im schulischen Kontext219
» Einen solchen Glauben habe ich in Israel noch bei niemand gefunden « ( Mt 8,10) Spirituelle Bildungsprozesse in der kirchlichen Jugendarbeit nach dem Weltjugendtag 2005227
» Gehet hinaus ...« Weltkirchliche Anregungen zur Spiritualität einer evangelisierend- missionarischen Katechese235
Spiritualität und Soziale Arbeit241
Spiritualität und befreiendes Lernen am Beispiel Lateinamerikas249
Spiritualität und interreligiöses Lernen. Mit Beispielen zum christlich- islamischen Dialog im Religionsunterricht257
Epilog263
Leinwand als Reflexionsraum spiritueller Symboltradition. Max Beckmanns » Große Gewitterlandschaft« (1932)265
Auswahlbibliographie Gottfried Bitter273
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren279

Weitere E-Books zum Thema: Christentum - Religion - Glaube

Transitus Mariae

E-Book Transitus Mariae
Beiträge zur koptischen Überlieferung. Mit einer Edition von P.Vindob. K. 7589, Cambridge Add 1876 8 und Paris BN Copte 129 17 ff. 28 und 29 (Neutestamentliche Apokryphen II) - Die griechischen christlichen Schriftsteller der ersten JahrhunderteISSN N.F. 14 Format: PDF

The discussion about the beginnings of Transitus-Mariae literature (apocryphal texts about the life and death of the Mother of Jesus) is marked by two hypotheses. The first is marked by the…

Abram - Abraham

E-Book Abram - Abraham
Kompositionsgeschichtliche Untersuchungen zu Genesis 14, 15 und 17 - Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche WissenschaftISSN 350 Format: PDF

This substantial contribution to Pentateuch research shows paradigmatically how the politico-geographical concepts from Genesis 14 and the concepts of the theology of promise in Gen 15 are…

Sich verzehrender Skeptizismus

E-Book Sich verzehrender Skeptizismus
Läuterungen bei Hegel und Kierkegaard - Kierkegaard Studies. Monograph SeriesISSN 12 Format: PDF

The study focuses on the sceptical forms of thought and expression with which Hegel and Kierkegaard link the claim for absolute truth. With his 'self-completing scepticism' (Phenomenology of…

Sich verzehrender Skeptizismus

E-Book Sich verzehrender Skeptizismus
Läuterungen bei Hegel und Kierkegaard - Kierkegaard Studies. Monograph SeriesISSN 12 Format: PDF

The study focuses on the sceptical forms of thought and expression with which Hegel and Kierkegaard link the claim for absolute truth. With his 'self-completing scepticism' (Phenomenology of…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...