Sie sind hier
E-Book

Clever einkaufen Fruchtzwerge, Milchschnitte & Co.

Für Sie bewertet: Über 500 Produkte im Test

AutorKarin Hofele
VerlagTrias
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl112 Seiten
ISBN9783830438076
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Sie möchten Ihr Kind möglichst gesund ernähren - klar! Doch was tun, wenn es immer nach den süß-klebrigen, mit allerlei Zusatzstoffen und Versprechungen angereicherten 'Kinderlebensmitteln' verlangt? Alles verbieten - Nein! Alles erlauben - auch nicht! Wie der Kompromiss gelingt, lesen Sie in diesem Einkaufsführer.

Karin Hofele ist Diplom-Ökotrophologin und lebt in Stuttgart. Sie hat bereits zahlreiche Ernährungsratgeber geschrieben.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Wie gelingt gesunde Ernährung? (S. 29-31)

Wie schaffe ich es, mein Kind in Anbetracht der Fülle an Kinderlebensmitteln gesund zu ernähren, wenn es darüber hinaus um Gemüse und Obst einen großen Bogen macht? Es braucht in der Tat etwas Fantasie und Ausdauer, um einem Gemüsemuffel Möhren und Spinat schmackhaft zu machen. Außerdem wird es mit zunehmendem Alter der Kinder für die Eltern immer schwieriger, den kindlichen Speiseplan zu beeinflussen. Spätestens mit dem Eintritt in den Kindergarten kommen neue Menschen ins Spiel, die Vorlieben und Abneigungen prägen können. Sowohl die Erzieher mit ihren Angeboten als auch Gepflogenheiten anderer Kinder üben nun zunehmend Einfluss aus.

Das braucht Ihr Kind

Damit sich Ihr Kind gut entwickelt, braucht es eine Basisversorgung mit den wichtigsten Nährstoffen . Konkret heißt das, Kinder brauchen jeden Tag reichlich Getreideprodukte, am besten aus Vollkorn, also Vollkornbrot, Müsli, Reis, Nudeln, vier bis fünf Portionen Obst und Gemüse, dabei eher mehr Gemüse als Obst, kalorienfreie Getränke wie Wasser und ungesüßte Früchte- oder Kräutertees je nach Alter einen dreiviertel bis einen Liter, zwei bis drei kleine Portionen Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Milch oder Käse Miniportionen Öl, Butter und Margarine. Dazu kommen ein- bis zweimal in der Woche Seefisch, höchstens dreimal wöchentlich Fleisch, Wurst und Eier. Liebe geht durch den Magen Essen und Trinken ist mehr als Nährstoffversorgung. Essen bestimmt unser Zusammenleben, bedeutet Gemeinschaft, Zuneigung und Zuwendung. Kinder brauchen eine liebevolle und entspannte Atmosphäre am Tisch, Freude am Essen und Spaß am Genießen.

Leider beeinträchtigt Zeitmangel zunehmend den Familienalltag. Fertiggerichte und Fast Food ersetzen deshalb immer häufiger frische und einfache Lebensmittel. Berufstätige Mütter müssen kein schlechtes Gewissen haben, wenn Sie nicht ständig alles frisch kochen. Auch in der Kita wird Ihr Kind gut versorgt und eine Tiefkühlpizza hat noch keinem Kind geschadet. Was Ihrem Kind jedoch nicht guttut, ist, wenn es häufig alleine essen muss oder Stress und Hektik beim Essen vorherrschen. Nutzen Sie die Möglichkeit von gemeinsamen Mahlzeiten, wann immer es geht. Auch die Tiefkühlpizza können Sie zusammen essen. Setzen sich mit Ihren Kindern an den Tisch und verbringen Sie die Zeit gemeinsam mit reden, lachen, Spaß haben. Viele Eltern wissen immer weniger von ihren Kindern, weil ihnen diese Zeit des Austauschs fehlt.

Was Hänschen nicht lernt

Ernährungsgewohnheiten werden schon im Kleinkindalter geprägt. Wer als Kind viel Obst und Gemüse verzehrt, tut dies in der Regel auch noch als Erwachsener. Außerdem: Erwachsene sind Vorbilder! Wenn Vater, Mutter, Oma und Opa gesundes Gemüse zwar anpreisen, selbst aber lieber zum Schnitzel greifen, kommt das dem Kind zu Recht komisch vor. Wenn die Familie gesundes Essen und Trinken vorlebt, ist es wesentlich leichter, ein Kind dafür zu begeistern, und mit der Zeit wird es zur Selbstverständlichkeit. Lebensmittel, die ein Kind braucht, damit sein Körper alle wichtigen Nährstoffe erhält, müssen ihm regelmäßig angeboten werden. Wenn der Anteil wertvoller Lebensmittel eine gewisse Menge beträgt, bleibt für den Verzehr von Schleckereien weniger Zeit und weniger Platz (im Bauch). Am besten geschieht das mit festen Mahlzeiten.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Liebe Leserin, lieber Leser,10
Kinder gesund ernähren – wie gelingt das?12
Brauchen wir Kinderlebensmittel?13
Das Etikett – so blicken Sie durch25
Wie gelingt gesunde Ernährung?30
Richtig einkaufen43
Einkaufs- Tabellen48
So lesen Sie die Tabellen49
Getränke52
Süßes und Knabberartikel55
Müsli und Frühstücksflocken67
Süßer Brotaufstrich72
Milch und Milchprodukte74
Wurst82
Obstprodukte und Smoothies84
Pizza, Pasta & Pommes85
Kochen und unterwegs essen94
Außer Haus essen95
Selbst kochen100
Service105
Stichwortverzeichnis108

Weitere E-Books zum Thema: Pädiatrie - Kinder- und Jugendmedizin

Beratungsproblem Haut

E-Book Beratungsproblem Haut
Dermatologie in Innerer Medizin und Allgemeinmedizin Format: PDF

Dieses Buch stellt die Problematik von Hauterkrankungen im Hinblick auf die hausärztliche Medizin dar. Im Teil A werden Allgemeinaspekte der Diagnose von Hauterkrankungen, der Hautpflege und der…

Kindliches Rheuma

E-Book Kindliches Rheuma
Eine zu wenig beachtete Krankheit Format: PDF

Rheuma bei Kindern ist eine bislang wenig beachtete und dennoch häufig auftretende Erkrankung. Das Buch bietet betroffenen Familien erstmals einen Überblick über Symptomatik, Diagnose und…

Pädiatrische Dermatologie

E-Book Pädiatrische Dermatologie
Format: PDF

'Kinder sind keine kleinen Erwachsenen'! Bei Kindern werden Hautkrankheiten beobachtet, die bei Erwachsenen nur in Ausnahmefällen vorkommen. Auch die klinischen Erscheinungsformen von Hautkrankheiten…

Der klinisch-infektiologische Fall

E-Book Der klinisch-infektiologische Fall
Problemorientierte Diagnose und Therapie 43 neue, spannende Fälle Format: PDF

Ärzte sind wieder häufiger mit Infektionskrankheiten und damit mit einem massiven Problem konfrontiert - einer zunehmenden Resistenz vieler Erreger. Topaktuell und ausführlich beantworten führende…

Sozialpädiatrie

E-Book Sozialpädiatrie
Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag Format: PDF

Das Buch bietet Hilfe für die alltägliche sozialpädiatrische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und legt zugleich die Grundlagen für das Verständnis sozialpädiatrischer Aufgabenfelder und…

Starker Rücken - starkes Kind

E-Book Starker Rücken - starkes Kind
Mit Selbsttests Bei Rundrücken, Hohlkreuz & Co. Format: PDF

Nach dem großen Erfolg von 'Gesunde Füße für Ihr Kind' widmet sich das Erfolgsprogramm Spiraldynamik® nun gezielt dem Kinderrücken. Eltern finden hier wertvolle Infos zu vorhandenen…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Etwa 10% aller Mädchen und 5% aller Jungen werden bis zum 16. Lebensjahr Opfer sexueller Übergriffe. Vernachlässigung - auch eine Form der Misshandlung - findet noch wesentlich öfter statt. Am…

Praktische Pneumologie

E-Book Praktische Pneumologie
Format: PDF

Der Band behandelt Grundlagen, Diagnostik und Therapie von Lungenerkrankungen. Was ist medizinisch und ökonomisch sinnvoll? Wie lässt sich die Kooperation zwischen ambulanter und stationärer…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...