Sie sind hier
E-Book

Code-Switching in multiperspektivischer Betrachtung

Eine Untersuchung am Beispiel der raizalischen Sprachgemeinschaft in Kolumbien

AutorDiana Vesga
VerlagAkademische Verlagsgemeinschaft München
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl456 Seiten
ISBN9783960910695
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis28,99 EUR
Wenn bilinguale Sprecher miteinander kommunizieren, verwenden sie nicht nur eine Sprache, sondern alternieren häufig zwischen den ihnen zur Verfügung stehenden Varietäten, um ihr gesamtes sprachliches Repertoire optimal auszunutzen. Dieses Phänomen bezeichnet man als Code-Switching und wird in dieser Studie am Beispiel der kolumbianischen Inseln San Andrés, Providencia und Santa Catalina empirisch untersucht. Die Sprachgemeinschaft, die auf diesen karibischen Inseln lebt, wird 'comunidad raizal' genannt und ist durch eine besondere Sprachsituation charakterisiert, bei der die Landessprache Spanisch in einem äußerst diffusen diglossischen Verhältnis zu der einheimischen Kreolsprache steht. Neben diesen beiden Sprachen gibt es noch eine dahin schwindende englische Standardvarietät, welche die lexikalische Basis der Kreolsprache bildet, sich jedoch aus den täglichen Kommunikationsabläufen der Raizales fast völlig zurückgezogen hat und immer mehr zu einem Teil der kollektiven Erinnerung wird. Welche Rolle das Code-Switching in dieser schwer zu definierenden bi- bzw. trilingualen Sprachkontaktsituation spielt, wird in dieser Arbeit aus einer soziopolitischen, soziolinguistischen, interaktionalen und strukturellen Perspektive beleuchtet. Das Code-Switching ist mittlerweile ein gewöhnliches Kommunikationsmittel unter den Raizales, hinter welchem sich jedoch eine Neuordnung der sprachlichen Verhältnisse auf den Inseln und ein grundlegender Wandel der einheimischen Kreolsprache verbergen.

Diana Vesga wurde in Bogotá, Kolumbien geboren und studierte Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, an der sie den Abschluss Diplom-Übersetzerin für die Sprachen Spanisch, Deutsch und Englisch erwarb. Nach dem Studium beschäftigte sie sich im Rahmen einer wissenschaftlichen Mitarbeit an dieser Universität mit der Erforschung sprachwissenschaftlicher Fragestellungen der Romanistik, mit der Translationsdidaktik und mit dem Fremdsprachenlehren und -lernen. Aktuell ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der romanischen Schulsprachen im Institut für Romanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Impressum5
Inhaltsverzeichnis6
Danksagung12
Einleitung14
1. San Andrés, Providencia und Santa Catalina: sprachgeschichtlicher Hintergrund18
1.1 Zur Charakterisierung der raizalischen Gesellschaft19
1.1.1 Das raizalische Territorium19
1.1.2 Die raizalische Ethnie in Kontakt mit anderen Bevölkerungsgruppen22
1.1.2.1 Bevölkerungszusammensetzung auf San Andrés24
1.1.2.2 Bevölkerungszusammensetzung auf Providencia und Santa Catalina27
1.1.3 Soziokulturelle Aspekte29
1.1.3.1 Rassen- und Klassentrennung29
1.1.3.2 Afro-karibische Traditionen31
1.1.3.3 Die Rolle der Religion32
1.1.4 Das raizalische Sprachgut34
1.1.4.1 Die Standardvarietäten: Englisch und Spanisch34
1.1.4.2 Das Creole37
1.2 Die raizalische Sprachgemeinschaft im soziolinguistischen Rückblick40
1.2.1 Kolonisierung (1527–1783)41
1.2.1.1 Puritanische Besiedlung und erste Sprachkontakte42
1.2.1.2 Sprachliche Diversifikation45
1.2.1.3 Pidginisierung unter wechselnden Machtverhältnissen48
1.2.1.4 Kreolisierung in der späten Kolonialzeit53
1.2.2 Raizalische Hegemonie (1783–1912)58
1.2.2.1 Die Inseln unter spanischer und kolumbianischer Herrschaft59
1.2.2.2 Der Aufschwung der raizalischen Gesellschaft61
1.2.2.3 Stabilisierung der diglossischen Sprachverhältnisse64
1.2.2.4 Entwicklung des englisch-kreolischen Kontinuums68
1.2.3 Kolumbianisierung (1912–1991)71
1.2.3.1 Der soziopolitische und sprachliche Wandel der Inseln73
1.2.3.2 Die Freihafenwirtschaft76
1.2.3.3 Der Aufstieg des Spanischen81
1.2.3.4 Von Diglossie zu Triglossie83
1.2.4 Verfassungsreform (ab 1991)85
1.2.4.1 Aufwertung der ethnischen Gemeinschaften im Rahmen derneuen Rechtsordnung86
1.2.4.2 Die Raizales unter verfassungsrechtlichem Schutz89
1.2.4.3 Die Identitätsproblematik im raizalischen Anerkennungsdiskurs93
2. Theoretische Grundlagen100
2.1 Allgemeines zum Phänomen Code-Switching100
2.1.1 Definitorische Bestimmungsgrößen102
2.1.2 Zur Definition des Begriffs Code-Switching108
2.1.3 Angrenzende Sprachkontakterscheinungen113
2.1.3.1 Code-Shifting114
2.1.3.2 Code-Mixing114
2.1.3.3 Interferenz116
2.1.3.4 Entlehnung117
2.1.4 Die Code-Switching-Forschung im Überblick120
2.2 Code-Switching im soziolinguistischen Kontext123
2.2.1 Soziolinguistische Einflussfaktoren des Code-Switching124
2.2.1.1 Sprachdomänen124
2.2.1.2 Sprechermerkmale128
2.2.1.3 Spracheinstellungen135
2.2.2 Soziolinguistische Code-Switching-Ansätze140
2.2.2.1 Situatives und metaphorisches Code-Switching141
2.2.2.2 Das Markiertheitsmodell144
2.2.3 Identitätsorientierte Code-Switching-Forschung149
2.3 Code-Switching aus interaktionistischer Perspektive155
2.3.1 Grundbegriffe der interaktionistischen Code-Switching-Forschung156
2.3.1.1 Footing157
2.3.1.2 Voicing, Polyphonie und Heteroglossie158
2.3.1.3 Kontextualisierung160
2.3.1.4 Indexikalität163
2.3.1.5 Entextualisierung164
2.3.2 Typologien von Diskursfunktionen165
2.3.3 Konversationsanalytische Code-Switching-Modelle171
2.4 Die strukturelle Dimension des Code-Switching176
2.4.1 Strukturelle Code-Switching-Typen und -Mechanismen177
2.4.2 Grammatische Beschränkungen des Code-Switching181
2.4.2.1 Morphem- und Äquivalenzrestriktion182
2.4.2.2 Rektionsbeschränkung184
2.4.2.3 Functional Head Constraint187
2.4.3 Strukturelle Modelle des Code-Switching188
2.4.3.1 Matrix Language Frame Model188
2.4.3.2 Das minimalistische Modell des Code-Switching193
2.4.4 Überlegungen zur Anwendung struktureller Ansätze195
3. Code-Switching auf San Andrés, Providencia und Santa Catalina: eine multiperspektivische Analyse198
3.1 Wissenschaftliches Vorgehen198
3.1.1 Ziele, Forschungsfragen und Hypothesen199
3.1.2 Methodische Vorgehensweise: das multiperspektivische Stufenmodell des Code-Switching201
3.1.3 Empirische Datenerhebung und -auswertung211
3.1.3.1 Quantitative Verfahren212
3.1.3.2 Zusammensetzung der Stichprobe215
3.1.3.3 Qualitative Verfahren221
3.2 Erste Stufe: soziopolitisches Code-Switching224
3.2.1 Prestigeverhältnisse224
3.2.1.1 Stellenwert des Creole226
3.2.1.2 Stellenwert des Englischen235
3.2.1.3 Stellenwert des Spanischen242
3.2.2 Identitätsbedingte Code-Switching-Formen248
3.2.2.1 Code-Switching in der intragruppalen Interaktion249
3.2.2.2 Code-Switching in der intergruppalen Interaktion255
3.3 Zweite Stufe: soziolinguistisches Code-Switching264
3.3.1 Wahrnehmung des Code-Switching in der raizalischen Sprachgemeinschaft265
3.3.2 Verteilung des Code-Switching nach Sprechermerkmalen271
3.3.2.1 Geschlechtsspezifische Code-Switching-Muster272
3.3.2.2 Altersspezifische Code-Switching-Muster279
3.3.3 Verteilung des Code-Switching nach Sprachdomänen297
3.3.3.1 Formeller Code-Switching-Gebrauch299
3.3.3.2 Informeller Code-Switching-Gebrauch314
3.4 Dritte Stufe: interaktionales Code-Switching320
3.4.1 Der Interaktionskontext: statisch oder dynamisch?321
3.4.1.1 Fallbeispiel322
3.4.2 Pragmatische Funktionen des Code-Switching in raizalischen Interaktionssituationen331
3.4.2.1 Kontextualisierende Funktionen333
3.4.2.2 Entextualisierende Funktionen338
3.5 Vierte Stufe: strukturelles Code-Switching345
3.5.1 Strukturelle Analyse der Switching-Mechanismen345
3.5.1.1 Alternierendes Code-Switching346
3.5.1.2 Verschiebendes Code-Switching350
3.5.1.3 Umwandelndes Code-Switching355
3.5.2 Code-Switching im Modell des sprachlichen Kontinuums365
3.6 Ausblick370
3.6.1 Zusammenfassung der Ergebnisse371
3.6.1.1 Soziopolitische Erkenntnisse371
3.6.1.2 Soziolinguistische Erkenntnisse376
3.6.1.3 Interaktionale Erkenntnisse379
3.6.1.4 Strukturelle Erkenntnisse381
3.6.2 Überprüfung der Forschungsfragen und Hypothesen383
3.6.3 Entwicklungstendenzen der raizalischen Sprachgemeinschaft389
Schlusswort394
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis398
Abbildungsverzeichnis398
Tabellenverzeichnis399
Bibliografie400
Anhang426
A.1 Fragebogen in spanischer Sprache426
A.2 Fragebogen in englischer Sprache432
A.3 Statistische Auswertung der Fragebögen aus San Andrés439
A.4 Statistische Auswertung der Fragebögen aus Providencia und Santa Catalina448
A.5 Transkriptionskonventionen457

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur

E-Book Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur
Dialogisches Handeln und unternehmerische Zwecke - Beiträge zur DialogforschungISSN 35 Format: PDF

The present volume proposes a typology of communicative action in corporate settings by interspersing theoretical considerations with empirical examples. Dialogic action games - information,…

Die optimale Organisationsform

E-Book Die optimale Organisationsform
Grundlagen und Handlungsanleitung Format: PDF

Die Suche nach der passenden Organisationsform ist eine der größten und wichtigsten Herausforderungen für die Unternehmensführung unserer Zeit. Die verschiedenen Kriterien, die es hierbei zu beachten…

Die Sprache der Wirtschaft

E-Book Die Sprache der Wirtschaft
Format: PDF

In einer modernen Mediengesellschaft entwickeln sich Kommunikation und Sprache mit großer Dynamik. Unternehmen suchen das Vertrauen der Kunden, PR-Agenten tauschen sich mit Journalisten aus,…

Die optimale Organisationsform

E-Book Die optimale Organisationsform
Grundlagen und Handlungsanleitung Format: PDF

Die Suche nach der passenden Organisationsform ist eine der größten und wichtigsten Herausforderungen für die Unternehmensführung unserer Zeit. Die verschiedenen Kriterien, die es hierbei zu beachten…

Beiträge zur Geldtheorie

E-Book Beiträge zur Geldtheorie
von Marco Fanno, Marius W. Holtrop, Johan G. Koopmans, Gunar Myrdal, Knut Wicksell Format: PDF

1933 gab Friedrich A. Hayek erstmals diesen Band heraus, in dem er eine Reihe von Beiträgen zur Geldtheorie zusammenstellte. Die Autoren gelten aus heutiger Sicht als die Wegbereiter der modernen…

Das Fräulein von Scuderi

E-Book Das Fräulein von Scuderi
Erzählung aus dem Zeitalter Ludwigs des Vierzehnten (1819). Mit Kommentaren von Heinz Müller-Dietz und Marion Bönnighausen Format: PDF

Who isn't familiar with the fascinating events surrounding E.T.A. Hoffmann's famous Mademoiselle de Scuderi? The historical incidents portrayed in the novella were once famously recounted by…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...