Sie sind hier
E-Book

Consultant-Knigge

AutorDirk H. Hartel
VerlagDe Gruyter Oldenbourg
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl198 Seiten
ISBN9783486584868
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,80 EUR

Wenige Berufsbilder sind so umstritten wie die des Unternehmensberaters: Auf der einen Seite der abgehobene Theoretiker und gnadenlose Cost Cutter, der auch ohne Nachfragen grundsätzlich alles besser weiß, auf der anderen Seite der Helfer, um Betriebe wieder wettbewerbsfähig zu machen und damit Arbeitsplätze zu sichern. Das Fremdbild in Gesellschaft und Wirtschaft hängt dabei aber auch vom Auftreten des Beraters ab. 

Hier setzt dieser Ratgeber an, indem er speziell Berufseinsteigern im Consulting-Bereich konkrete Tipps und Hinweise gibt, welche (meist unausgesprochenen) Verhaltensregeln zu beachten sind. Anhand konkreter Beispiele aus der Praxis erhält der Leser Hinweise für Auftreten, Verhalten, Sprache und Kommunikation im Berateralltag. Das Buch richtet sich an alle Unternehmensberater und die, die es werden wollen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Consultant: Traumberuf vieler Hochschulabsolventen?! (S. 7-8)
Das Berufsbild des Unternehmensberaters ist – ähnlich wie das des Journalisten – weder national noch international formal festgeschrieben. So existieren weder ein offizieller Titel, der durch eine berufsständische Kammer vergeben wird, noch gibt es standardisierte Ausbildungskonzepte oder formale Anforderungskataloge an Berater. Auch im akademischen Lehrbetrieb gibt es nur wenige Hochschulen, die spezielle Studiengänge zum „Unternehmensberater" anbieten. Als Erst-Studiengang trifft man „Consulting" am ehesten an privaten Hochschulen. Üblicher ist indes (wenn überhaupt) eher eine Vertiefungsrichtung im betriebswirtschaftlichen (Haupt-)Studium.

Die fehlende Fixierung von Rahmenbedingungen zum Schutz der „Marke Unternehmensberatung" führen in letzter Konsequenz dazu, dass sich jeder als „Consultant" bzw. alles als „Consulting" anbieten kann. Obwohl es dadurch sehr schwer wird, einen (kleinsten) gemeinsamen Nenner für Consultant zu finden, soll in diesem Kapitel dennoch versucht werden, spezifische Merkmale von Beratern zu fixieren und darzustellen. Dabei möchte der Autor das Berufsbild aus vier Blickrichtungen heraus beleuchten: Im ersten Abschnitten soll zunächst auf den Unternehmensberatungsmarkt in Deutschland eingegangen werden. Hier soll das (externe) Umfeld des Beraters dargestellt werden (Was heißt Unternehmensberatung? Wer zählt dazu, wer nicht?).

Im zweiten Abschnitt steht neben der Darstellung der internen Strukturen in Form von Karrierestufen (Aufgaben, Anforderungen, Zeitrahmen) vom „Business Analyst" bis zum „Partner" die Erwartungshaltung der Kollegen an einen neuen Consultant im Vordergrund. Die dritte Sichtweise beleuchtet demgegenüber die Erwartungshaltung des Kunden an externe Berater, die zwischen den einzelnen Ebenen des Kunden divergieren kann. Während sich die zweite und dritte Sichtweise i. d. R. auf konkrete Aspekte der Unternehmensberatung bezieht, basiert die vierte Sichtweise der Gesellschaft auf einem eher diffusen Bild der Beraterzunft.

2.1 Versuch einer Definition: Berufsbild „Consultant"
2.1.1 Unternehmensberatung: Was steckt dahinter?
Unternehmensberater ist nicht gleich Unternehmensberater. Für den Beruf eines Unternehmensberaters, aber auch die Dienstleistung „Unternehmensberatung" existiert keine allgemein gültige Begriffsdefinition. Aus drei Gründen: Erstens gibt es keine staatlichen oder berufsständischen Vorgaben bzgl. eines Anforderungsprofils oder bzgl. Tätigkeiten und Inhalten einer Unternehmensberatung. Da der Begriff in Deutschland (wie in den meisten anderen Ländern auch) nicht geschützt ist, kann sich somit jeder mit diesem Titel auf seiner Visitenkarte schmücken. Der zweite Grund für eine fehlende generelle Definition ist darauf zurückzuführen, dass Unternehmensberatungsleistungen ein sehr breites Tätigkeitsspektrum abdecken: Sie reichen z. B. von der Unterstützung bei der Suche und Auswahl neuer Mitarbeiter bis zur strategischen Neuausrichtung eines Konzerns im Zuge einer Firmenübernahme.

Berücksichtigt man diese Aspekte, zeichnet sich deutlich die Notwendigkeit ab, sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen. Schließlich liegt der dritte Grund darin, dass Unternehmensberatung erst seit wenigen Jahren als wissenschaftliche (Teil-)Disziplin innerhalb der Betriebswirtschaft anerkannt wird. Unabhängig von diesen Problemkreisen soll dennoch der Versuch unternommen werden, Unternehmensberatung praxisnah anhand spezifischer Merkmale zu definieren:

• Erbringung einer professionellen, persönlich erbrachten und hochwertigeren Dienstleistung gegenüber einem privaten oder öffentlichen Betrieb

• Betriebsindividuelle Anpassung der Dienstleistungsergebnisse

• (In Abhängigkeit des Kundenwunsches bzw. Beratungsmandats) Darstellung, Analyse und Bewertung von betrieblichen Problemfeldern sowie Ableitung und Empfehlung von Verbesserungsvorschlägen und Lösungskonzepten einschließlich im Bedarfsfall Unterstützung bei der Implementierung im Betrieb)

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort oder „Warum dieses Buch?“6
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
1 Einleitung oder „Was hat „Consulting“ mit „ Knigge“ zu tun?“16
2 Consultant: Traumberuf vieler Hochschulabsolventen?!22
2.1 Versuch einer Definition: Berufsbild „Consultant“23
2.2 Erwartungen des Arbeitgebers: Wann ist ein Consultant ein Consultant?33
2.3 Erwartungen des Kunden: Was erwartet der Kunde vom Consultant?43
2.4 Sichtweise der Gesellschaft: Sind Consultants Überflieger oder Blender?48
2.5 Konsequenzen der unterschiedlichen Sichtweisen50
3 Kontakt mit potenziellen Kunden54
3.1 Kontaktaufnahme: Der erste Eindruck zählt!54
3.2 Kennenlernen beim Akquisitionstermin: „ Senden“ und „ Empfangen“61
3.3 Angebotserstellung und -abgabe: Den Kunden verstanden haben!71
4 Projektarbeit: Vorsicht, Falle!80
4.1 Reisen als Consultant: Wenn einer eine Reise tut …80
4.2 Äußeres Erscheinungsbild: Am Auftreten sollt ihr ihn erkennen …85
4.3 Statussymbole als Zeichen der Macht: Mein Auto, meine Armbanduhr, mein …104
4.4. Verhalten und Auftreten gegenüber Kunden: Welche Regeln gelten heute wie früher?109
4.5 Auftreten innerhalb des Projektteams: Teamwork trotz Hierarchien140
4.6 Schriftliche Kommunikation: Mehr als nur „ neue Rechtschreibung“146
5 Verhalten außerhalb der offiziellen Arbeitszeit: Im 24- Stunden- Einsatz162
5.1 Gemeinsame Freizeit: Frei- oder Arbeitszeit?162
5.2 Geschäftsessen mit Kunden: Guten Appetit!?167
6 Verhalten am Projektende: Nach dem Projekt ist vor dem Projekt172
6.1 Übergang vom Berater auf den Kunden: Vom Projekt Abschied nehmen172
6.2 Projektabschluss mit dem Kunden: Ziele erreicht?175
6.3 Beratungsinterne Aufgaben: „Lästige“ Pflichten und lessons learned177
7 Fazit: Zehn goldene Regeln für einen erfolgreichen Berater- Einstieg182
Abkürzungsverzeichnis194
Literatur196
Index198

Weitere E-Books zum Thema: Arbeitswelt - Karriere - Bewerbung

Selbstmanagement

E-Book Selbstmanagement
Wie persönliche Veränderungen wirklich gelingen Format: PDF

Es gibt so viele Ratgeber zum Thema 'Lebensbewältigung' und persönliche Erfolgsstrategie - dieses Buch ist anders! Durch den professionellen Hintergrund des Autors und seine Erfahrungen mit chronisch…

Hau rein!

E-Book Hau rein!
Erfüll Dir Deinen Traum und werde Unternehmer. Facebook & Co machen's für jeden möglich Format: ePUB

Haben Sie ein Hobby, mit dem Sie sich den ganzen Tag beschäftigen könnten? Eine Leidenschaft, die Sie nachts wach hält? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser Leidenschaft Geld zu verdienen…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Das Unternehmen Agentur

E-Book Das Unternehmen Agentur
Erfolgreich selbständig in der Versicherungswirtschaft Format: PDF

Chancen einer Existenzgründung in der Versicherungswirtschaft Start ins Unternehmen Basis-Know-how einer Versicherungsagentur Strategie, Vision, Gewinnorientierung, Liquidität, Steuern…

Vertrauen gewinnen

E-Book Vertrauen gewinnen
Empathie und Offenheit in der Führungs- und Verkaufskommunikation Format: PDF

Die jahrzehntelange Praxis des Autors als Management-Coach hat gezeigt: In den letzten fünf Jahren ist die Verunsicherung größer, das Vertrauen aber kleiner geworden. In dem Buch motiviert er…

8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung

E-Book 8 Schritte zur erfolgreichen Existenzgründung
- Der Grundstein für Ihr neues Unternehmen - Planung, Anmeldung, Finanzierung - Mit Beispiel-Formularen, Anträgen, Checklisten und Tipps Format: PDF

Der ideale Begleiter für angehende Unternehmer. Vom Businessplan über die optimale Rechtsform bis zum Handling der Umsatzsteuer - Schritt für Schritt gibt Simone Janson alle wichtigen Informationen…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Gewinn ist nur ein Nebenprodukt

E-Book Gewinn ist nur ein Nebenprodukt
Wie Sie unternehmerischen Erfolg und ein erfülltes Leben in Einklang bringen Format: ePUB

'Erfolg heißt für mich, alle Lebensbereiche, die mich als Mensch ausmachen, in der Balance zu halten.'   Gerold Wolfarth zeigt Ihnen - zehn einfache Regeln, wie Sie unternehmerischen Erfolg und ein…

Profit is only a side effect

E-Book Profit is only a side effect
How to combine entrepreneurial success and a happy life Format: ePUB

'Profit is Only a Side-Effect'   'For me, success means balancing all the aspects of life that make me who I am as a person.'    Gerold Wolfarth shows you - Ten simple rules for how to balance…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...