Sie sind hier
E-Book

Da draußen

Leben auf unserem Planeten und anderswo

AutorBen Moore
Verlagkein & aber
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl352 Seiten
ISBN9783036992860
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis18,99 EUR
Neueste Forschungsergebnisse legen nahe, dass es allein in unserer Galaxie über zehn Milliarden bewohnbare Planeten geben könnte. Die wissenschaftliche Suche nach außerirdischem Leben ist dadurch zu einer ernst zu nehmenden Disziplin geworden. Doch wie viel können wir von unserem Beobachtungsposten auf der Erde überhaupt erfahren über diese fremden Welten? Könnten Menschen auf diesen Planeten überleben, und wie könnte 'echtes' außerirdisches Leben aussehen? Unsere Träume von Außerirdischen wurden durch Science-Fiction geprägt, aber sind diese Träume realistisch? Ben Moore nimmt uns mit auf eine atemberaubende Reise zwischen Wissenschaft und menschlicher Vorstellungskraft.

Ben Moore (geb. 1966) ist Professor für Astrophysik an der Universität Zürich. Der Brite hat über 200 wissenschaftliche Abhandlungen verfasst, unter anderem zum Ursprung der Planeten und Galaxien sowie zu Dunkler Materie und Dunkler Energie. Seit 2013 hält er eine Vorlesung zur Astrobiologie, welche sich mit der möglichen Entstehung und Existenz von außerirdischem Leben beschäftigt. Unter seinem Künstlernamen "Professor Moore" verbindet er Klänge aus seiner Gitarre und dem Universum mit seiner Leidenschaft für elektronische Musik. 2010 entwickelte er mit seinen Studenten ein Urknall-Lovemobile für die Zürcher Street Parade, vor Kurzem erschien sein erstes Soloalbum Escape Velocity.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

EIN PLANET FÜR JEDEN VON UNS


Während Tausenden von Jahren haben Menschen zu den Sternen hinaufgeschaut und sich gefragt, was dort draußen in den Weiten unserer Galaxie liegt. Unsere Erde scheint so perfekt geeignet, um Leben zu beherbergen. Gibt es Leben nur auf unserer Erde, oder könnte es da draußen zwischen den Sternen noch andere Welten wie unsere geben? Diese Spekulationen haben nun ein Ende, da Forscher kürzlich entdeckt haben, dass Planeten wie unsere Erde häufig sind. Es ist eine der grundlegenden Entdeckungen in der Geschichte der Wissenschaft. Wenn Sie das nächste Mal zu den Sternen hochschauen, sollten Sie einen Moment lang innehalten und daran denken, dass die meisten dieser Sterne ein eigenes Planetensystem haben.

Die Astronomie ist Teil der menschlichen Kultur, seit es schriftliche Aufzeichnungen gibt. Vor über zweitausend Jahren bedienten sich die alten Griechen einfacher Beobachtungen sowie der Trigonometrie und der Logik, um den Platz der Erde im Sonnensystem zu bestimmen. Sie entdeckten, dass unsere Heimat ein großer, kugelförmiger Gesteinsbrocken ist, der um unsere viel größere Sonne kreist. Aristarchos von Samos (3. Jhdt. v. Chr.) war der erste, der die Distanz von der Erde zur Sonne und von der Erde zum Mond vermaß und die Größe dieser Himmelskörper berechnete. Das war lange vor der Erfindung von Teleskopen und Taschenrechnern – ist das nicht bemerkenswert?

Die alten Griechen fragen sich auch, ob unsere Erde einzigartig sei. Der Philosoph Demokrit (ca. 4. Jhdt. v. Chr.) lehrte, »dass es zahllose, verschieden große Welten gebe; in einigen Welten gebe es weder Sonne noch Mond, in anderen hätten sie einen größeren Umfang, in wieder anderen seien sie mehrfach vorhanden. Die Abstände der Welten voneinander seien ungleich, bald größer, bald kleiner; die Welten seien zum Teil im Wachsen, zum Teil stünden sie auf dem Höhepunkt, zum Teil seien sie am Vergehen, hier bildeten sich solche, dort verschwänden sie; ein Zusammenstoß vernichte sie. Es gebe Welten ohne Lebewesen, ohne Pflanzen und ohne jede Feuchtigkeit.«1

Nicht alle waren dieser Meinung. Aristoteles (350 v. Chr.) behandelte die Pluralität der Welten ausführlich in seinem kosmologischen Hauptwerk Über den Himmel und schrieb: »Es kann nicht mehr als eine Welt geben.«

Während der »geistigen Finsternis« – vom Beginn des Römischen Reichs bis ins 16. Jahrhundert – wurden kaum Fortschritte gemacht, wenn es darum ging, unseren Ursprung und unseren Platz im Universum zu verstehen. Der Erde war es vergönnt, im Zentrum von allem zu stehen, und die Sonne bewegte sich allein durch die Willenskraft eines mythischen Gottes über den Himmel. Die bloße Erwähnung alternativer Ideen hätte einen den Kopf kosten können.

Der italienische Mönch, Philosoph und Astronom Giordano Bruno beschäftigte sich mit vielen Dingen, die im 16. Jahrhundert missbilligt wurden. Darunter auch die Vorstellung, dass es zahllose Sterne gibt, die von Planeten wie unserer Erde umkreist werden. Sein Werk Über das Unendliche, das Universum und die Welten (De l’infinito, universo e mondi) aus dem Jahr 1584 erwähnt auch Demokrit. Dass Bruno seine Ansichten nicht aufgab, führte schließlich zu seinem Todesurteil. Im Jahr 1600 wurde er wegen Verbrechen gegen die Kirche bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Die technologische und wissenschaftliche Entfaltung, die im 16. und 17. Jahrhundert einsetzte, wurde durch den Wunsch angetrieben, die einem Uhrwerk ähnelnden Abläufe in unserem Sonnensystem zu verstehen. Langsam aber stetig führte der Hunger nach Wissen uns aus der geistigen Finsternis in eine wissenschaftliche Renaissance. Forscher wie Galileo Galilei, René Descartes und Isaac Newton standen am Anfang eines explosionsartigen Erkenntnisgewinns, der schließlich zu dem wissenschaftlichen Verständnis und der Technologie führte, die wir in unserem heutigen Leben für selbstverständlich halten.

Der polnische Mathematiker und Astronom Nikolaus Kopernikus führte die Ideen von Aristarchos und den alten Griechen weiter. 1543, im Jahr seines Todes, veröffentlichte er Über die Umschwünge der himmlischen Kreise (De revolutionibus orbium coelestium). Er stützte sich auf antike Texte und die Bewegungen der Planeten und erörterte, dass sich die Sonne und die Planeten nicht etwa um unsere Erde, sondern die Planeten sich um die Sonne drehten. Dies war der Anfang eines Paradigmenwechsels – zurück zu den Ideen der alten Griechen, nach deren Auffassung die Erde keinen besonderen Platz im All einnimmt.

Erst durch die Entwicklung der dazu nötigen Technologie gelang es den Menschen, noch mehr über den Kosmos zu erfahren. Dass unser Stern nur einer von vielen ist, erkannten wir erst nach der Erfindung des Teleskops am Anfang des 17. Jahrhunderts. Die Erkenntnis, dass unsere Galaxie eine von zahllosen anderen ist, ergab sich erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nun, zu Beginn dieses neuen Jahrtausends, haben Astronomen die spektakuläre Entdeckung gemacht, dass unsere Erde nichts Besonderes ist. Allein in unserer Galaxie gibt es wohl Milliarden von Sternen, die von erdähnlichen Planeten umkreist werden.

Eine Frage des Prinzips


Ein fundamentaler Grundsatz der Kosmologie ist, dass das Universum an allen Orten und in alle Richtungen gleichmäßig ist. Dies bedeutet, dass jener Teil des Universums, den wir beobachten können, ein repräsentativer Ausschnitt eines möglicherweise viel größeren Universums ist. Es bedeutet außerdem, dass die Galaxien, die wir über das Universum und über die kosmische Zeit verteilt sehen, sich nicht wesentlich von unserer eigenen unterscheiden. Und dass die Sterne am Nachthimmel nach den gleichen Gesetzen der Physik funktionieren, die auch unsere Sonne zum Scheinen bringen. Bisher ist alles, was wir aus der Astrophysik und der Kosmologie gelernt haben, vereinbar mit diesem Grundsatz.

Dieses Prinzip der modernen Kosmologie kann auch prägnanter formuliert werden: Der Mensch ist kein privilegierter Beobachter des Universums. Das Konzept ist von zentraler Bedeutung für unser Verständnis des Universums und der Urknall-Kosmologie und wurde in seiner prägnanten Form erstmals 1952 vom österreichisch-britischen Kosmologen Hermann Bondi formuliert. Später erhielt es wegen des Beitrags von Kopernikus zur Abwendung von einem geozentrischen Weltbild die Bezeichnung »Kopernikanisches Prinzip«.

Dass unsere Sonne und unsere Milchstraße in den Weiten des Universums nichts Besonderes sind, ist inzwischen eine astronomische Tatsache. Unser Stern ist nur einer von mehreren Hundert Milliarden Sternen in unserer Galaxie. Und unsere Galaxie ist nur eine von mehreren Hundert Milliarden Galaxien im sichtbaren Universum. In den 60er-Jahren lieferte die Entdeckung der fast perfekt gleichmäßigen Hintergrundstrahlung, welche vom Urknall übriggeblieben ist, die eindeutige Bestätigung des kopernikanischen Prinzips.  

Das unermüdliche Streben nach einem tieferen Verständnis unseres Ursprungs gipfelte 2013 in der Bestätigung der Spekulationen von Demokrit. Die Entdeckung von Planeten, die andere Sterne umkreisen, und die Erkenntnis, dass erdähnliche Planeten häufig sein könnten, eröffnen die realistische Möglichkeit, dass Leben anderswo in unserer Galaxie entstanden ist, womöglich mehrfach und an zahlreichen Orten.

Eine ähnliche Sichtweise könnte sich daher auch auf eine noch grundlegendere Ebene anwenden lassen, auf jene des Lebens selbst. In der Geschichte der Menschheit haben viele die Meinung vertreten, dass unsere Erde besonders ist, dass wir Menschen besonders sind. Und wir sind es. Wir sind alle einzigartig darin, dass wir am Leben sind und in der Lage wären, unseren schönen Planeten zu schätzen, der so geeignet scheint für unsere Existenz. In dieser Hinsicht sollten alle Lebewesen auf unserem Planeten als besonders angesehen werden. Aber – das werden wir bald herausfinden – Planeten wie den unseren gibt es zuhauf. Bei den zahlreichen möglichen Heimatwelten in unserer Galaxie wäre es arrogant anzunehmen, dass das Leben sich auf eine einzige Welt beschränkt.

Die abschließende Bestätigung unserer Unbedeutendheit würde die Entdeckung von Leben auf anderen Welten liefern. Die Suche nach den einzigartigen Signaturen des Lebens, die auf seine Existenz da draußen zwischen den Sternen hinweisen würden, hat bereits begonnen. Vielleicht wird in den nächsten Jahrzehnten auch die letzte Spekulation von Demokrit bestätigt: dass wir tatsächlich nicht allein sind.

Dass alle Sterne ferne Sonnen sind, ist bereits seit einigen hundert Jahren bekannt. Warum also entdeckten wir erst im 21. Jahrhundert, dass unsere Erde nichts Besonderes ist?

Was ist ein Planet?


Als Astronomen nach Planeten im Umkreis anderer Sterne zu suchen begannen, basierte ihre Vorstellung von dem, was sie finden könnten, auf unserem eigenen Sonnensystem. So einige Überraschungen warteten auf die Forscher – sogar innerhalb unseres Sonnensystems, als sie 2005 Eris entdeckten. Eris ist ein eisiges Gesteinsobjekt, etwas größer als Pluto, das etwa ein Drittel der Erdmasse hat. Es befindet sich im Moment doppelt so weit von der Erde entfernt wie Pluto, aber aufgrund seiner elliptischen Umlaufbahn wird es in ein paar hundert Jahren den Neptun passieren. Die NASA bezeichnete Eris ursprünglich als zehnten Planeten, aber inzwischen ist sie, ebenso wie Pluto, zu einem Zwergplaneten herabgestuft worden.

Der Begriff »Planet« stammt vom griechischen Wort für Wanderer, was darauf hinweist, dass Planeten in weitesten Sinne als Objekte umschrieben wurden, die sich sichtbar über...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Physik - Biophysik - Bionik

Das Studium: Vom Start zum Ziel

E-Book Das Studium: Vom Start zum Ziel
Lei(d)tfaden für Studierende Format: PDF

Wer studieren will, hat viele Fragen und muss viele Entscheidungen treffen. Dieser Leitfaden hilft, eine Wahl zu treffen, sich an der Hochschule zurecht zu finden und Hürden rechtzeitig zu erkennen…

Das Studium: Vom Start zum Ziel

E-Book Das Studium: Vom Start zum Ziel
Lei(d)tfaden für Studierende Format: PDF

Wer studieren will, hat viele Fragen und muss viele Entscheidungen treffen. Das Angebot an Studienfächern, Hochschularten und Abschlüssen ist unübersichtlich, die Zukunftsprognosen sind…

Ein Stadtwerk stemmt die Energiewende

E-Book Ein Stadtwerk stemmt die Energiewende
Standortbestimmung, Strategieentwicklung und Umsetzung Format: PDF

Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen für unser Land und für die einzelnen Energieversorger. Dies deutlich zu machen, ist das Ziel dieses Buches. Was heißt Energiewende genau? Mit…

Marketing Erneuerbarer Energien

E-Book Marketing Erneuerbarer Energien
Grundlagen, Geschäftsmodelle, Fallbeispiele Format: PDF

Wie vermarktet man Ökostrom oder Biomethan? Was ist der richtige Preis für Erneuerbare Energien und wie gestaltet man den optimalen Einsatz von Social Media? Welche Auswirkungen haben das EEG oder…

Elektromobilität

E-Book Elektromobilität
Grundlagen einer Zukunftstechnologie Format: PDF

Die Automobilindustrie befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Mit der Elektromobilität verändern sich bisherige Fahrzeug- und Antriebskonzepte grundlegend - und damit auch der gesamte…

Marketing Erneuerbarer Energien

E-Book Marketing Erneuerbarer Energien
Grundlagen, Geschäftsmodelle, Fallbeispiele Format: PDF

Wie vermarktet man Ökostrom oder Biomethan? Was ist der richtige Preis für Erneuerbare Energien und wie gestaltet man den optimalen Einsatz von Social Media? Welche Auswirkungen haben das EEG oder…

IT-Architekturentwicklung im Smart Grid

E-Book IT-Architekturentwicklung im Smart Grid
Perspektiven für eine sichere markt- und standardbasierte Integration erneuerbarer Energien Format: PDF

Smart Grids sollen eine sichere und interoperable Basis beispielsweise für E-Energy bilden. Dieser Leitfaden enthält neben den Grundlagen für die Architekturentwicklung von Smart Grids einen…

Strömungsmaschinen

E-Book Strömungsmaschinen
Format: PDF

Dieses 1952 erstmals erschienene Standardwerk behandelt auch in seiner siebenten unveränderten Auflage in vergleichender Weise alle verschiedenen Arten von Strömungsmaschinen. Dieser Klassiker…

Windenergie

E-Book Windenergie
Zuverlässige Integration in die Energieversorgung Format: PDF

Die Windenergie leistet in Deutschland schon heute einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Bis 2030 sollen Windkraftwerke mit einer Leistung von insgesamt mehr als 50 Gigawatt installiert sein. Das…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...