Sie sind hier
E-Book

Dann hau ich eben ab

Verlassene Eltern - Verlorene Kinder

eBook Dann hau ich eben ab Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2013
Seitenanzahl
192
Seiten
ISBN
9783862842209
Format
ePUB
Kopierschutz
Wasserzeichen
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
2,99
EUR

50000 Kinder und Jugendliche laufen jährlich von zu Hause weg. Die meisten kehren wieder zurück, 6000 bis 7000 jedoch bleiben verschwunden und leben auf der Straße. Sie kommen aus Familien aller gesellschaftlichen Schichten.
Während die Situation von Straßenkindern oft beschrieben worden ist - von der Verklärung bis zur Elendsschilderung -, wurden die Probleme der betroffenen Eltern bisher noch nicht behandelt. Doch auch ihr Leben ist von heute auf morgen auf den Kopf gestellt, alles dreht sich nur noch um das verschwundene Kind. Sie sind zumeist mit ihren Sorgen und Nöten alleingelassen, da man ihnen Versagen vorwirft, statt praktisch zu helfen. Sie plagen sich mit Selbstzweifeln und suchen oft vergeblich Rat.
Christiane Edler und Margit Miosga haben betroffene Eltern interviewt und Straßenkinder befragt. Sie sprachen mit all jenen, die beruflich mit weggelaufenen Kindern und deren Eltern in Kontakt kommen: Polizisten, Psychologen, Sozialarbeiter, Lehrer und Rechtsanwälte.
Sie geben Antwort auf die Fragen: Was sind die ersten Anzeichen dafür, daß ein Kind die Familie verlassen will? Wie ist angemessen darauf zu reagieren? Was kann getan werden, um zu verhindern, daß ein Kind auf der Straße landet? Wo kann man Hilfe finden, wenn das Kind doch verschwunden ist? Welche Chancen gibt es, ein Kind von der Straße zurückzugewinnen?

Christiane Edler: Jahrgang 1952, Studium der Betriebswirtschaft, Erziehungswissenschaft und Psychologie sowie der Sozialpädagogik. Seit 1995 arbeitet sie mit Straßenkindern, 1996 gründete sie die erste und einzige Gruppe in Deutschland für Eltern, deren Kinder weggelaufen sind ('Exilium'). Für ihr Engagement wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u.a. vom Deutschen Kinderschutzbund und der Sterntal-Stiftung. Bücher im Ch. Links Verlag: 'Dann hau ich eben ab. Verlassene Eltern - Verlorene Kinder' (mit Margit Miosga), 2001.

Margit Miosga: Jahrgang 1946, Modellschneiderin, Sekretärin, Studium der Sinologie, arbeitet seit 1979 als Journalistin in Berlin, hauptsächlich für den Rundfunk. Bücher im Ch. Links Verlag: 'Dann hau ich eben ab. Verlassene Eltern - Verlorene Kinder', 2001.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Eltern - Kinder - Familie

Das Trotzkopfalter

eBook Das Trotzkopfalter Cover

Ich will aber nicht! - Typische Trotzreaktionen und kindliche Aggressionen aus Sicht der Eltern und der Kinder. Dieser Ratgeber hilft Eltern, die Gefühle und Affekte ihrer Kinder zu verstehen und ...

Fit mit Kids

eBook Fit mit Kids Cover

So kommt Bewegung in die FamilieSport- und Fitnessbücher für Erwachsene gibt es viele - aber keines, das Bewegung und Sport als Familienerlebnis präsentiert. Deshalb begleiten Heike Drechsler und ...

Papa To Go

eBook Papa To Go Cover

Von Vater zu Vater Dieser Schnellkurs hilft werdenden Vätern die drei Ks - Kinder, Kicker, Karriere - zusammen mit der Partnerin im eigenen Leben zu integrieren. Denn Schwangerschaft und Babys ...

ADHS

eBook ADHS Cover

Ein neues Gespenst geht um im Lande, ein Gespenst namens ADHS. Was früherals ganz normal galt - nämlich aufgeweckte, kraftvolle, lebensmutige Kinder -,wird heute mit allen erdenklichen Mitteln als ...

Lernen mit Sunflower

eBook Lernen mit Sunflower Cover

Kinder mit Lern- und Teilleistungsstörungen zeigen sehr spezifische Beinträchtigungen ihrer physischen, psychischen, geistigen und emotionalen Leistungsfähigkeit, die sich zu einem individuellen ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...