Sie sind hier
E-Book

Das Bedürfnis der Philosophie

AutorKunio Kozu
VerlagFelix Meiner Verlag
Erscheinungsjahr1988
Seitenanzahl277 Seiten
ISBN9783787329601
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,99 EUR
Vorwort - 1. Einleitung. 1.1. Fragestellung - zum Stand der Forschung - 1.2. Begriffsgeschichtliche Voraussetzung und Einteilung - 2. Vorgeschichte der Begriffsbildung. 2.1. Das Menschenbild eines Gymnasiasten (Stuttgart) - 2.2. Rezeption der zeitgenössischen Denkrichtungen (Tübingen) - 2.3. 'Kantianisch' geprägte Termini (Bern) - 2.4. Die Termini im Zusammenhang mit der Konzeption des 'Lebens' (Frankfurt) - 3. Entfaltung einer philosophischen Auffassung des Begriffskomplexes (Jena). 3.1. Die frühe Jenaer Entwicklung im Umriß - 3.2. Annäherung an eine spekulative Auffassung der Termini - 4. Spekulative Auffassung des Begriffskomplexes (Nürnberg). 4.1. Entwicklung einer spekulativen Bedeutung der Termini - 4.2. Skizze der Darstellung der Termini im 'System der besonderen Wissenschaften' - 5. Schlußbetrachtung. 5.1. Ausblick auf die späte Entwicklung (Heidelberg und Berlin) - 5.2. Bedeutung der These in der heutigen Diskussion - Literaturverzeichnis

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Inhaltsverzeichnis7
Vorwort9
1. Einleitung11
1.1. Fragestellung - zum Stand der Forschung11
1.2. Begriffsgeschichtliche Voraussetzung und Einteilung21
2. Vorgeschichte der Begriffsbildung29
2.1. Das Menschenbild eines Gymnasiasten (Stuttgart)29
2.2. Rezeption der zeitgenössischen Denkrichtungen (Tübingen)37
2.3. "Kantianisch" geprägte Termini (Bern)53
2.4. Die Termini im Zusammenhang mit der Konzeption des "Lebens" (Frankfurt)69
3. Entfaltung einer philosophischen Auffassung des Begriffskomplexes (Jena)103
3.1. Die frühe Jenaer Entwicklung im Umriß103
3.1.1. „Bedürfnis der Philosophie“ und „Trieb zur Totalität“ - Kritik an Fichte aus der Nähe zu Schelling103
3.1.2. „Bedürfnis der Philosophie“ und realphilosophische Bestimmungen in methodischer und inhaltlicher Hinsicht122
3.1.2.1. Nebeneinanderbestehen des „Bedürfnisses der Philosophie“ in der zweifachen Bedeutung122
3.1.2.2. Entfaltung der methodisch abzulehnenden Termini in den realphilosophischen Bestimmungen129
3.1.2.3. Integration des auf das Bewußtsein bezogenen „Bedürfnisses der Philosophie“ in die Entwicklung des Allgemeinen144
3.2 Annäherung an eine spekulative Auffassung der Termini148
3.2.1. Versuch der Grundlegung der Termini in den Jenaer Systementwürfen148
3.2.1.1. Der „Trieb“ der Idee in einer organischen und teleologischen Bedeutung148
3.2.1.2. Realphilosophische Artikulation der Termini154
3.2.2. Die Problematik der Phänomenologie des Geistes und die Termini167
3.2.2.1. Ausdrücke für die Subjektivitätstheorie167
3.2.2.2. Die Begierde des Selbstbewußtseins mit Rücksicht auf die Erfahrung des Bewußtseins172
4. Spekulative Auffassung des Begriffskomplexes (Nürnberg)187
4.1. Entwicklung einer spekulativen Bedeutung der Termini187
4.1.1. Die Termini als logische Bestimmungen187
4.1.2. Das Spekulativwerden des Triebes im Zusammenhang mit der Einführung der Ideenlehre in die Begriffslehre199
4.1.3. "Trieb" als Prinzip des Systems der Wissenschaft211
4.1.4. Skizze der Hegelschen Rezeption von Leibniz und Aristoteles sowie eines Vergleichs mit Schellings Freiheits-Schrift216
4.1.5. Die Stellung der Phänomenologie des Geistes in den Nürnberger Enzyklopädie-Kursen225
4.2. Skizze der Darstellung der Termini im "System der besonderen Wissenschaften"230
4.2.1. Streben und Trieb in der Naturphilosophie230
4.2.2. Die Termini in der Philosophie des Geistes232
4.2.2.1. Die Termini als Bestimmungen des Selbstbewußtseins232
4.2.2.1.1. Die Struktur des Zusammenhangs der Termini232
4.2.2.1.2. Einführung der „Gemeinsamkeit“237
4.2.2.2. Die Termini als Bestimmungen des theoretischen und praktischen Geistes241
4.2.2.2.1. Die theoretische Funktion des Triebes241
4.2.2.2.2. Trieb und Wille im praktischen Geist242
4.2.2.2.3. Systematische Umstellung von Liebe und Familie245
4.2.2.3. Die Termini in den Sphären Kunst, Religion und Wissenschaft249
5. Schlußbetrachtung251
5.1. Ausblick auf die späte Entwicklung (Heidelberg und Berlin)251
5.2. Bedeutung der These in der heutigen Diskussion257
Literaturverzeichnis265

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Philosophie

Gerechtigkeit

E-Book Gerechtigkeit
Wie wir das Richtige tun Format: ePUB

Darf ein Staat Söldner verpflichten, um Kriege zu führen? Ist es moralisch vertretbar, Leute dafür zu bezahlen, dass sie Organe spenden? Dürfen Unternehmen gegen Geld das Recht erwerben, die Luft zu…

Internationale öffentliche Gewalt

E-Book Internationale öffentliche Gewalt
Handlungsformen internationaler Institutionen im Zeitalter der Globalisierung Format: PDF

Jede Herrschaftsordnung bedarf der Legitimation. Das Werk befasst sich mit der Legitimation derjenigen Instrumente internationaler Institutionen, die nicht zum verbindlichen Völkerrecht gehören,…

Strukturwandel als Prinzipienwandel

E-Book Strukturwandel als Prinzipienwandel
Theoretische, dogmatische und methodische Bausteine eines Prinzipienmodells des Völkerrechts und seiner Dynamik Format: PDF

Das Buch versucht, zu einem besseren Verständnis des Strukturwandels des Völkerrechts beizutragen. Zu diesem Zweck entwirft es ein Prinzipienmodell des Völkerrechts, mit dem sich die…

Internationale öffentliche Gewalt

E-Book Internationale öffentliche Gewalt
Handlungsformen internationaler Institutionen im Zeitalter der Globalisierung Format: PDF

Jede Herrschaftsordnung bedarf der Legitimation. Das Werk befasst sich mit der Legitimation derjenigen Instrumente internationaler Institutionen, die nicht zum verbindlichen Völkerrecht gehören,…

Strukturwandel als Prinzipienwandel

E-Book Strukturwandel als Prinzipienwandel
Theoretische, dogmatische und methodische Bausteine eines Prinzipienmodells des Völkerrechts und seiner Dynamik Format: PDF

Das Buch versucht, zu einem besseren Verständnis des Strukturwandels des Völkerrechts beizutragen. Zu diesem Zweck entwirft es ein Prinzipienmodell des Völkerrechts, mit dem sich die…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...