Sie sind hier
E-Book

Das didaktische Potenzial von Molières 'Le Malade Imaginaire'

Gegenstandsorientierte Analyse und Beurteilung

eBook Das didaktische Potenzial von Molières 'Le Malade Imaginaire' Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2019
Seitenanzahl
20
Seiten
ISBN
9783668865303
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
12,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Französisch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 1,3, Ruhr-Universität Bochum, Veranstaltung: Grundlagen der Literaturdidaktik, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit soll anhand von Molières 'Le Malade imaginaire' analysiert werden, ob und inwiefern die Lektüre literarischer Texte im Französischunterricht des Gymnasiums bzw. der Gesamtschule sinnvoll sind und ob es angemessene Unterrichtsmaterialien gibt, die bedenkenlos von Lehrern genutzt werden können. Es soll aufgezeigt werden, welche Schwierigkeiten oder Herausforderungen bei der Bearbeitung möglich sind, aber auch welche Bereicherung die Lektüre klassischer Texte und Molières Theaterstück im Besonderen sein können. Ich habe mich konkret für diesen literarischen Text entschieden, da er oft im Unterricht gelesen wird, er also eine 'typische Schullektüre' ist. Bisweilen ist der Text aus dem Deutschunterricht der Mittelstufe bekannt, in dem er u.a. dazu verwendet wird, das Stück mit der Klasse auf der Bühne aufzuführen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob der Text für den Französischunterricht geeignet ist, oder ob dessen Lektüre eine Tradition ist, die niemand wagt zu durchbrechen. Bevor ich jedoch in meiner Analyse auf das Theaterstück selbst eingehe, möchte ich vorher mit Prof. Dr. Lieselotte Steinbrügge und Dieter Wolff zwei Theoretiker anführen, die sich allgemein mit dem didaktischen Potenzial literarischer Texte befasst haben. Denn die Verwendung solcher Texte im Fremdsprachenunterricht ist umstritten, weil die eingesetzte Literatur oft sogenannte Klassiker sind - diesen aber fehlt vordergründig die Aktualität. Es wird zudem behauptet, dass Schülerinnen und Schüler keinen Bezug zu solch' klassischen Texten aufbauen können und dass sie sich doch erst einmal mit dem System der Sprache auseinandersetzen und zunächst den Signifikanten verstehen müssen, bevor man sie an Interpretationen heranführen würde. Dementgegen führen Steinbrügge und Wolff überzeugende Argumente für die Arbeit mit literarischen Texten im Unterricht an, die im Folgenden präsentiert und an Molières 'Le Malade imaginaire' angewendet werden.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Sprachführer - Sprachwissenschaften

Rendre la vie supportable

eBook Rendre la vie supportable Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,0, Universität Augsburg (Phil.-Hist. / Romanistik), Veranstaltung: Die Reise in den ...

Sprache und Tabu

eBook Sprache und Tabu Cover

Taboos are expressive indicators of the location of a society in its cultural history. Linguistic taboos in particular can be approached via euphemisms, which are observed and interpreted here in a ...

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...