Sie sind hier
E-Book

Das Leben hat keinen Rückwärtsgang

Die Evolution des Bewusstseins, spirituelles Wachstum und das Familienstellen

AutorWilfried Nelles
VerlagInnenwelt Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl304 Seiten
ISBN9783942502795
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,30 EUR
. Wie kommen wir in Kontakt und in Einklang mit dem, was wir sind? . Wohin trägt uns das Leben? . Wie prägt das Bewusstsein unserer Zeit unsere Sicht der Welt? . Was bindet, formt und wandelt unser persönliches Bewusstsein? . Wie beeinflussen sich kollektive & persönliche Wachstumsprozesse? Diesen Fragen geht Wilfried Nelles im vorliegenden Buch nach. In klarer und anschaulicher Sprache zeichnet er eine Landkarte des Bewusstseins und seiner Entwicklung, die sowohl Orientierung bietet als auch persönlich berührt. Vor dem Hintergrund dieser Landkarte zeigt er, welche Rolle die Therapie im Allgemeinen und das Familienstellen im Besonderen, im Prozess der spirituellen Entfaltung des Bewusstseins spielen. Daraus entwickelt er Grundzüge einer spirituellen Aufstellungsarbeit. Ein Buch in dem Gesellschaft, Politik und Spiritualität, Philosophisches und Persönliches, Therapie und Lebensalltag mit leichter Hand und zugleich mit Tiefgang zusammengeführt werden.

Dr. Wilfried Nelles führt zusammen mit seinem Sohn Malte das 'Nelles-Institut für Phänomenologische Psychologie, Aufstellungsarbeit und Lebensintegration'. Mit dem von Ihm entwickelten 'Lebens-Integrations-Prozess' hat er ein ganz neues Aufstellungsverfahren geschaffen, in dem es um die volle Zustimmung zum eigenen Sein und die Entfaltung des inneren Potentials geht. Er lehrt auf der ganzen Welt, seine Bücher wurden bisher in zehn Sprachen übersetzt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

DIE LEBENS- UND BEWUSSTSEINSSTUFEN UND IHRE ENTSPRECHUNG ZU MENSCHLICHEN LEBENSSTUFEN


Stufe 1: Das Einheitsbewusstsein –
Die Reifung im Mutterleib

Stufenmeditation

Ich stehe in meinem Schreibzimmer auf dem Platz der Eins, und mein Blick fällt als erstes auf den Boden. Ich folge innerlich der Bewegung des Blickes und sehe den dunkelroten Teppich, er sieht warm und weich aus. Wie rote Erde, vielleicht Lehm. Die Erde saugt mich an, zieht mich in sich hinein, ich könnte hineinkriechen und mit ihr verschmelzen. Ich sehe mich wie eine Art Relief im Boden, warm, weich und behaglich. Ich hebe langsam den Kopf und schaue nach draußen, sehe den Schnee und die kahlen Bäume. Alles andere interessiert mich nicht, ich sehe nur die Natur, ohne besonderes Gefühl, eher gleichgültig. Und schwer. Alles geht langsam, mein Geist ist schwer und träge, mein Körper fühlt sich schwer an. Vor allem der Kopf, der leicht geneigt ist, die langen Arme und die Waden – letztere, als wenn sie sehr viel tragen müssten. Und ich bin klein. Als ich zurück auf den Boden schaue, ist mir, als wölbe sich die Erde über mich, als bilde sie eine Höhle.

Lebensstufe 1: Das Heranwachsen im Mutterleib

Die erste Stufe des menschlichen Lebens ist das Heranwachsen des Kindes im Mutterleib. Es gibt inzwischen hinreichend Belege, dass wir schon im Mutterleib wahrnehmen und dass diese Wahrnehmungen auch Einflüsse auf das psychische Befinden von Erwachsenen haben können. Auch wenn es sich noch nicht um ein eigenständiges Leben handelt, so ist doch klar, dass nicht nur unser körperliches, sondern auch unser seelisch-geistiges Leben bereits mit der Zeugung beginnt. So sehen wir in Familienaufstellungen zum Beispiel, dass Menschen, die im Mutterleib einen Zwilling verloren haben, daran schwer tragen, ohne dass ihnen bewusst ist, was passiert ist. Zum Beispiel sind sie übermäßig dick und essen für zwei, oder sie haben nur Spaß an Aktivitäten, die sie mit jemandem gemeinsam erleben können, oder es fehlt ihnen jegliche Lebensfreude, oder sie fühlen sich schuldig. Dann taucht in einer Aufstellung ein Zwilling auf (manchmal kann er auch im Gewebe nachgewiesen werden), und die Symptome verschwinden. In anderen Aufstellungen, die sich auf die Zeit der Schwangerschaft richten, kann sich zeigen, welche seelischen Spuren eine schwerere Krankheit oder ein Unfall der Mutter, ein Abtreibungsversuch, ein Todesfall in der Familie oder eine Trennung der Eltern in dieser Zeit hinterlassen. Daher ist klar, dass das Heranwachsen im Mutterleib bereits ein erster wichtiger Lebensabschnitt ist.

Mutter und Kind vor der Geburt des Kindes

Das Charakteristische dieser Phase ist die Einheit mit der Mutter. Das unterscheidet diese Lebensstufe von allen anderen. Das ungeborene Kind ist Bestandteil des mütterlichen Organismus. Das Kind kann zwar wahrnehmen, aber die Mutter ist nicht verschieden von ihm, es existiert in Einheit mit ihr, und ohne sie kann es nicht existieren. Dies gilt für die gesamte Zeit vor der Geburt, und deshalb bezeichne ich diese Lebensphase als eine Stufe, obwohl es innerhalb dieser Stufe gewaltige Unterschiede und große Veränderungen gibt. Von der embryonalen Stammzelle bis zum gebärfähigen Kind ist es eine ungeheuer differenzierte Entwicklung mit tiefen Veränderungen. Haben wir es anfangs mit einem winzigen Punkt zu tun, der in sich nicht differenziert ist, so steht am Ende dieser Stufe ein voll ausgebildeter, lebensfähiger Mensch. Auf keiner späteren Entwicklungsstufe wächst der Mensch auch nur annähernd so intensiv und umfassend und durchläuft so viele und so tief greifende Veränderungen. Zwischen den Anfängen und dem Ende dieser Stufe liegen Welten. Eines jedoch gilt für die gesamte Zeit des Kindes im Mutterleib und qualifiziert sie damit als eine in sich geschlossene, von den anderen klar unterscheidbare Stufe: die natürliche Einheit mit dem Organismus der Mutter und die Abhängigkeit davon.

Das Kind ist zwar noch im Werden und unfertig, aber es ist dennoch von Anfang an vollständig, es kommt nichts mehr von außen hinzu. Alles, was den erwachsenen Menschen ausmacht, ist schon vorhanden, wenn auch noch unentwickelt und daher noch nicht eigenständig funktionierend. Damit sich die Organe herausbilden, entwickeln und eigenständig funktionieren können, muss es von der Mutter versorgt werden. Sie muss die noch nicht entwickelten, aber dennoch in nuce schon vollständig vorhandenen Funktionen übernehmen, bis die Organe des Kindes so weit sind, dass es allein atmen, Nahrung aufnehmen und verdauen kann. So lange ist die Mutter auch die ganze und einzige Welt des Kindes, ohne dass es diese schon als eigene Person, als etwas von ihm selbst Unterscheidbares, wahrnehmen könnte. Es kann zwar hören und empfinden, aber nicht zwischen sich und der Mutter unterscheiden. Für das Ungeborene ist die Mutter noch nicht Mutter. Sie atmet für das Kind, isst und trinkt für das Kind, sie ist im wahrsten Sinne des Wortes dessen Ein und Alles. Es wächst und entwickelt sich in der Einheit, sie sind noch nicht zwei. Deshalb habe ich in der Abbildung den Kreis um das Kind gestrichelt gezeichnet, um die Nicht-Eigenständigkeit zu verdeutlichen. Erst mit der Geburt ändert sich dieser Zustand, erst jetzt hat das Kind einen eigenen, unabhängigen Kreislauf, ist von der Mutter getrennt und kann, zunächst ganz undeutlich, beginnen, diese von außen wahrzunehmen und damit auch sich selbst als etwas Eigenes zu empfinden.

Bewusstseinsstufe 1: Die Einheit

Ähnlich wie die Zeit im Mutterleib können wir uns die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins vorstellen. In der Frühphase der Menschheit gibt es kein individuelles Bewusstsein. Der Mensch lebt in Verschmelzung mit seiner Umwelt und der Gruppe, zu der er gehört. Ebenso wie der Fötus die Mutter nimmt er die Welt und die Gruppe um sich herum nicht als etwas anderes, von ihm klar Geschiedenes, wahr, und ohne sie ist er verloren und nicht lebensfähig. Es gibt weder ein Ich noch eine Gruppe, beides ist im Bewusstsein eins, und es gibt auch keine Welt oder gar Um-Welt. Daher existiert auch kein Bewusstsein außer dem Bewusstsein schlechthin. Selbst zu sagen, der einzelne empfinde sich als Teil des Ganzen, wäre unzutreffend, da diese Aussage eine Unterscheidung zwischen dem Ganzen und seinen Teilen voraussetzt, die in dieser Stufe, ähnlich wie beim Fötus, noch nicht gegeben ist. Das Bewusstsein ist das einer Einheit, die von der Zweiheit noch nichts weiß.

Dies ist natürlich eine typologische, keine historische Beschreibung. Daher ist sie nicht an historischen Daten festzumachen, und wir wissen naturgemäß kaum etwas darüber, ebenso wie wir keine bewusste Erinnerung an unsere Zeit im Mutterleib haben. Wir dürfen aber annehmen, dass diese Phase sehr lang war und – wie beim Embryo und beim Fötus – viele Zwischenstufen und Entwicklungsstadien enthielt. Alle Kulturen haben oder hatten mythologische Beschreibungen dieser Phase, die sich im Mythos auch lange nach dem Übergang in die nächste Stufe erhalten hat. Die Traumzeit der Aborigines, die jüdisch-christliche Vertreibung aus dem Paradies, die griechischen, germanischen, afrikanischen oder indianischen Abstammungsmythen deuten alle auf eine solche erste Stufe hin, in der sowohl die ursprüngliche Einheit als (zumeist) auch das Trauma des Verlustes der Einheit, der Trennung vom Ursprung (Geburt) beschrieben werden. Sicherlich war dies kein singuläres Ereignis, wie es zum Beispiel die Geschichte der Vertreibung aus dem Paradies nahe legt. Für unseren Zusammenhang ist es aber nur wichtig zu sehen, dass eine solche Stufe existierte und dass sie eine wichtige Bedeutung für vieles hat, was sich dann auf der nächsten Stufe ereignet.

Wir können jedoch leicht nachspüren, was ein Mythos wie der der Vertreibung aus dem Paradies für das Bewusstsein bedeutet. Er glorifiziert das Leben vor der Geburt, das Nicht-Eigenständige, die Verschmelzung, die vorbewusste Einheit und bewertet das eigenständige Leben als Strafe. Das Erwachen des Bewusstseins einer eigenen Existenz erscheint hier nicht als Fortschritt, als Erweiterung und Wachstum, sondern als Elend und Strafe; das Essen vom Baum der Erkenntnis, die eigene Bewusstwerdung („Sie erkannten, dass sie Mann und Frau sind“) ist die Ursünde. Aus diesem Bild heraus sind dann auch Fortschritt und Entwicklung keine aus sich heraus guten, freudigen Schritte in die Welt und ins Leben, die uns immer tiefer in das Wunder und die Unermesslichkeit der Existenz hineinführen, sondern eine (schuldhaft verursachte) Notwendigkeit, die einem einzigen Zweck dient: der Rückkehr ins Paradies.

Diese Tendenz charakterisiert nicht nur den jüdisch-christlichen Ursprungsmythos, sondern auch die meisten anderen Ursprungsmythen. Es gibt keine Vorstellung von Zukunft, sondern nur eine von Herkunft. Daher kann es auch keine andere Entwicklung geben als die zurück zum Ursprung. Die Macht des rückwärtsgewandten Denkens, die Sehnsucht nach den „guten alten Zeiten“, hat also eine sehr frühe Grundlage. Auf der ersten und auch auf der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Selbstmanagement

E-Book Selbstmanagement
Wie persönliche Veränderungen wirklich gelingen Format: PDF

Es gibt so viele Ratgeber zum Thema 'Lebensbewältigung' und persönliche Erfolgsstrategie - dieses Buch ist anders! Durch den professionellen Hintergrund des Autors und seine Erfahrungen mit chronisch…

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF/ePUB

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF/ePUB

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Die Tricks der Finanzbranche

E-Book Die Tricks der Finanzbranche
Format: ePUB

In diesem Buch werden Ihnen die Schattenseiten der privaten Rentenversicherung, der kapitalbildenden Lebensversicherung und der Bausparbranche aufgezeigt. Es werden Beispiele aus dem Alltag…

Steve Jobs - iLeadership

E-Book Steve Jobs - iLeadership
Mit Charisma und Coolness an die Spitze Format: ePUB

Er ist das Erfolgsgeheimnis von Apple: Steve JobsEr ist innovativ, charismatisch, eigensinnig ... aber was genau verbirgt sich hinter dem Erfolg von Steve Jobs? Jay Elliot wurde vor über 30 Jahren…

Schwerbehinderung

E-Book Schwerbehinderung
Keine Frage offen Format: ePUB

Inhalte: - Alle Ansprüche und Möglichkeiten von Schwerbehinderten. - Der erste Schritt: Wann liegt Schwerbehinderung vor und wie wird sie festgestellt? - Alles über den Schwerbehindertenausweis: Wie…

Die Tricks der Finanzbranche

E-Book Die Tricks der Finanzbranche
Format: ePUB

In diesem Buch werden Ihnen die Schattenseiten der privaten Rentenversicherung, der kapitalbildenden Lebensversicherung und der Bausparbranche aufgezeigt. Es werden Beispiele aus dem Alltag…

Strategisch denken

E-Book Strategisch denken
Wie Sie Ihre Zukunft planen Format: PDF

Strategisches Denken ist die Voraussetzung für jeden Erfolg; jeder von uns muss sich, wenn er im Leben Erfolg haben will, Gedanken über seine eigene Zukunft sowie die Zukunft seines Arbeitsteams,…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...