Sie sind hier
E-Book

Das ökonomische Wissen der Literatur

Studien zu Shakespeare, Kleist und Kaiser

AutorMichael Horvath
VerlagMohr Siebeck
Erscheinungsjahr2016
ReiheÖkonomische Studien 2
Seitenanzahl172 Seiten
ISBN9783161547812
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,00 EUR
Michael Horvath leistet mit dieser Studie Pionierarbeit, indem er einen genuin ökonomischen Interpretationsansatz literarischer Texte entwickelt. In Theoriekapiteln und exemplarischen Lektüren unternimmt er den Versuch, das ökonomische Wissen der Literatur ernst zu nehmen und der poetischen Reflexion von Ökonomie und Ökonomik auf breiter interdisziplinärer Grundlage nachzugehen. Brückenschläge zur Mikro- und Makroökonomik, zur Spieltheorie und zur Neuen Institutionenökonomik eröffnen dabei neue Deutungshorizonte. Gemeinsame Wissensressourcen zu identifizieren, nachzuvollziehen und zu verstehen, gereicht beiden Disziplinen zum Vorteil: Der Literaturwissenschaft verhilft der ökonomische Interpretationsansatz zu einem erweiterten Textverständnis, während die Ökonomik durch die Literatur Zugang zu überreichem Anschauungsmaterial gesellschaftlich-kultureller Praxis erhält. In diesem Sinne erweist sich Literatur als anschauliche Theorie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Dank10
Inhaltsverzeichnis12
Einleitung16
Kapitel 1: Zum Verhältnis von Ökonomik und Literaturwissenschaft22
A. Möglichkeiten und Grenzen des interdisziplinären Dialogs22
I. Ausgangssituation: Die Kritik an der Ökonomik23
II. (Un-)Möglichkeit der Interdisziplinarität?25
B. Zwei idealtypische Richtungen des interdisziplinären Dialogs29
I. Der literaturwissenschaftliche Zugang: Ökonomie und Ökonomik als Literatur29
1. Die Historizität des Wissens29
2. Die Literarizität der Ökonomik34
3. Vielfalt der Deutungen statt exakter Modelle?38
II. Der ökonomische Zugang: Ökonomie und Ökonomik in der Literatur40
1. Die fünf Kategorien ökonomischer Textlektüren41
2. Ein Forschungsüberblick44
C. Fazit46
Kapitel 2: Eigeninteresse und Gemeinwohl in Shakespeares Merchant of Venice48
A. Vorbemerkung48
B. Narrative Ökonomie51
I. Ein wissenspoetischer Zugang52
II. Was sind Institutionen?53
C. Das ökonomische Wissen in Shakespeares Merchant of Venice57
I. Shylock: Auf Treu und Glauben58
II. Die Kästchenwahl als informationsoffenbarendes Instrument63
III. Die Ringe als Symbol des Kollektivinteresses65
D. Ökonomische Perspektivierung67
I. Das Problem der Rahmenordnung67
II. Institutionen der Konfliktlösung: Gnade und Recht68
E. Fazit70
Kapitel 3: Kleists Erdbeben in Chili im Lichte der Neuen Institutionenökonomik72
A. Vorbemerkung72
B. Theoretischer Rahmen: Institutionen und Neue Institutionenökonomik75
C. Kleists Erdbeben in Chili – ein stabiler „Umsturz aller Verhältnisse“?77
I. Der Status ex ante: Recht und Ordnung qua Institution77
II. Das Erdbeben als exogener Schock79
III. Die Zwischenphase: Verwirklichung einer Utopie?80
IV. „Und kehrte mit ihr zur Gesellschaft zurück“ – Die Restitution des institutionellen Ordnungsgefüges86
D. Die Kosten der Utopie87
E. Fazit89
Kapitel 4: Die Allegorie des Wettbewerbs in Kaisers Von morgens bis mitternachts92
A. Vorbemerkung92
B. Historische Kontexte: Phänomenologie des Sechstagerennens93
I. Eine kleine Kulturgeschichte: Berlin und die „Six Days“95
II. Die Entstehung der modernen Massenkultur aus dem Geiste des Sechstagerennens100
C. Ökonomische Kontexte: Markt und Wettbewerb105
I. Klassische Marktsoziologie: Max Weber und Georg Simmel106
II. Leistungswettbewerb mittels Beförderungsturnieren109
III. Die Modellanordnung des so genannten Rattenrennens114
D. Kaisers Von morgens bis mitternachts – Denkspiel und Lehrstück116
I. Aufbruch: Enge der Familie und Entfremdung in der Gesellschaft117
II. Geld, Geldwirtschaft und Geldgesellschaft119
E. „Rollendes Getöse von Rädern“ – Das Sechstagerennen im Stück121
I. Allegorischer Charakter der Szene122
II. Drei Effekte der Szene123
1. Effekt erster Ordnung: Das Rattenrennen der Fahrer123
2. Effekt zweiter Ordnung: Das Amalgam der Massen126
3. Effekt dritter Ordnung: Das Präsenzerleben des Kassierers128
F. Fazit130
Kapitel 5: Abstraktion und Einzelfall, Theorie und Anschauung132
A. Markt und Wettbewerb133
B. Ökonomik im Spiegel von Geschichte, Kultur und Literatur136
Literaturverzeichnis140
Personenregister164
Sachregister170

Weitere E-Books zum Thema: Handel - Einzelhandel

Gierig. Verliebt. Panisch.

E-Book Gierig. Verliebt. Panisch.
Wie Anleger ihre Emotionen kontrollieren und Fehler vermeiden Format: ePUB

Erkenne Dich selbst - dann gewinnst Du an der Börse! Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg …

Wie man mit Aktien Geld verdient

E-Book Wie man mit Aktien Geld verdient
Mit diesem erprobten System kann jeder an der Börse gewinnen Format: ePUB

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie…

Der neue Online-Handel

E-Book Der neue Online-Handel
Erfolgsfaktoren und Best Practices Format: PDF

Gerrit Heinemann erläutert die Besonderheiten des neuen Online-Handels und zeigt auf, welche spezifischen Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit der Online-Handel zum Erfolg wird. Anerkannte Best…

Steuerwettbewerb in Europa

E-Book Steuerwettbewerb in Europa
Die Rolle multinationaler Unternehmen und Wirkungen einer Koordination - Beiträge zur Finanzwissenschaft 25 Format: PDF

Ein wichtiges Kennzeichen der wachsenden Integration der Weltwirtschaft ist die hohe Mobilität des Faktors Kapital. Sowohl die Realinvestitionen multinationaler Unternehmen als auch ihre Gewinne sind…

Die Anleihegläubigermehrheit

E-Book Die Anleihegläubigermehrheit
Eine institutionenökonomische, rechtsvergleichende und dogmatische Untersuchung - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 60 Format: PDF

Das neue Schuldverschreibungsgesetz soll die Ordnungsprobleme der Anleihe beheben. Das aufgeteilte Anleihevolumen erzeugt eine unüberschaubare Zahl einzelner Gläubiger. Diese Anleihegläubigermehrheit…

Mit Freiheit und Werten zu Wohlstand

E-Book Mit Freiheit und Werten zu Wohlstand
Zwölf Thesen eines Pendlers zwischen Wirtschaft und Politik - Beiträge zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 178 Format: PDF

Warum braucht nicht nur der Staat die Marktwirtschaft, sondern die Marktwirtschaft auch den Staat? Warum bewirken Gesetze häufig anderes, als der Gesetzgeber erwartet? Wie entsteht Wohlstand? Kaspar…

Gesundheitsökonomik

E-Book Gesundheitsökonomik
- Neue ökonomische Grundrisse  Format: PDF

Gesundheitsökonomische Analysen sind heute integraler Bestandteil der deutschen Forschungs- und Hochschullandschaft. In den vergangenen Jahren sind in diesem akademischen Feld eine Reihe neuer…

Organisation und Management

E-Book Organisation und Management
- Neue ökonomische Grundrisse  Format: PDF

Für die 6. Auflage wurden einige Teilabschnitte überarbeitet bzw. ergänzt. Zum einen wurden die Ausführungen zum LEN-Modell in Abschnitt II.2 ergänzt. Zum anderen wurde der Abschnitt III.2 über '…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...