Sie sind hier
E-Book

Das Ordnen von Räumen

Territorium und Lebensraum im 19. und 20. Jahrhundert

AutorUlrike Jureit
VerlagHamburger Edition HIS
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl472 Seiten
ISBN9783868546996
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Der Begriff Lebensraum wird heute nahezu ausschließlich mit der nationalsozialistischen Expansions- und Vernichtungspolitik assoziiert, er entwickelte sich jedoch bereits im Kontext kolonialer Eroberungen. Eine weltanschauliche Kontinuität anzunehmen liegt nahe. Eindrucksvoll zeigt Ulrike Jureit hingegen anhand eines breiten Spektrums räumlich-politischer Ordnungsentwürfe, dass sowohl Kontinuitäten als auch signifikate Brüche den Weg von der kolonialen Landnahme zur nationalsozialistischen Raumpolitik kennzeichneten. Der innovative Gehalt dieser Arbeit liegt in der Verschränkung von Theorie-, Akteurs- und Handlungsperspektiven unter Einbeziehung kartographischer Repräsentationen. Das Buch leistet einen bedeutenden Beitrag sowohl zur neueren Raumdiskussion in den Sozialwissenschaften als auch zur Geschichte des Nationalsozialismus.

Ulrike Jureit, Dr. phil., Historikerin, seit 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, 1997 Promotion an der Universität Hamburg, 1998 Post-Doktorandin an der Universität Bielefeld; 2000-2004 Leiterin der Ausstellung 'Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941-1944'. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Raum als politischer Ordnungsbegriff, Gewaltforschung, Biographie- und Lebenslaufforschung, Politische Kollektivität, Oral History, Generationenforschung, Erinnerungskultur und Gedächtnisforschung. Veröffentlichungen u.a.: Generationenforschung, Göttingen 2006; Gefühlte Opfer. Illusionen der Vergangenheitsbewältigung, Stuttgart 2010 (zus. mit Christian Schneider); Postsouveräne Territorialität. Die Europäische Union und ihr Raum, Hamburg 2015 (Hg., mit Nikola Tietze); Umkämpfte Räume. Raumbilder, Ordnungswille und Gewaltmobilisierung, Göttingen 2016 (Hg.).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

II


Ordnungen des Raumes: Nationalstaat und Modernisierung


Vom Ort zum Territorium


Als der Maler und Kartograph Melchior Lorichs am 3. Dezember 1567 in Lübeck vor den kaiserlichen Gerichtskommissaren als Zeuge erschien, präsentierte er zur Überraschung der dort Anwesenden eine insgesamt zwölf Meter lange Karte, mit der er ganz im Sinne seines Auftraggebers – dem »radt der stadt hamburgk« – den genauen Verlauf der von der Handelsschifffahrt stark frequentierten Elbe nachzuweisen suchte. Die damals hoch verschuldete Stadt Hamburg führte zu diesem Zeitpunkt bereits seit mehreren Jahren einen langwierigen Rechtsstreit vor dem Reichskammergericht in Speyer, um ihr althergebrachtes Privileg des Stapelrechtes gegen die von den Herzögen Heinrich und Wilhelm zu Braunschweig-Lüneburg, dem Herzog Otto von Harburg sowie den Städten Lüneburg, Buxtehude und Stade erhobenen Ansprüche bestätigt zu bekommen.1 Entgegen der Widerklage durch die benachbarten Elbanlieger bestand Hamburg auf sein alleiniges Recht, dass jeder, der die Elbe befuhr, in der Hansestadt anlegen, Zoll zahlen und seine Waren auf dem Markt anbieten müsse. Aber auf welche Teile der Elbe bezog sich dieses Privileg? War es auch für den südlichen Elblauf sowie für andere Nebenarme uneingeschränkt gültig?

Dass die Hansestadt seit jeher viel Geld in die Sicherung und Instandhaltung ihrer Elbe investierte, war unbestritten. Für Markierungstonnen, Fahrrinnenvertiefungen und Deichbau sowie für den Kampf gegen Piraterie mussten erhebliche Mittel aufgebracht werden, von denen die Elbnachbarn zwar profitierten, an denen sie sich aber nicht beteiligten. Ganz im Gegenteil: Sie reklamierten den südlichen Elbarm als eigenständigen Schifffahrtsweg und lotsten Frachtschiffe auf dieser Route an der Hansestadt vorbei. Als Hamburg diese Vorbeifuhr mit bewaffneten Fregatten zu unterbinden begann, eskalierte der Konflikt. Vor dem Reichskammergericht klagte der Hamburger Rat die volle Zoll- und Stapelgerechtigkeit auf der Elbe ein. Nach umfangreicher Beweisaufnahme und Zeugenvernehmung sollte Lorichs Elbkarte 1567 den entscheidenden Durchbruch erwirken und kartographisch beglaubigen, dass die Süderelbe kein »eigen stromb sey und iren eigen ufer und alveum habe«.2 Der Hamburger Vertreter vor Gericht, der Ratsherr Nicolaus Vogeler, bekräftigte mit Verweis auf Lorichs kartographische Arbeit, »das nur ein Elbe sey und das solche Elbe oder Elbstrom durch etzliche Insulen in der Elb, an mehr orteren belegen, in etzliche arme oder strangen sive brachia ausgetheilet werde, welchere arme oder streng alle, keinen ausgenommen, widerumb zusammen kommen und in einander lauffen in die wilde Sehe und das offene Meer«.3

Lorichs entwarf seine Elbkarte als Panorama.

Vom Sachsenwald im Osten bis Scharhörn an der Nordseemündung zeigt sie den Verlauf der Elbe mit ihren verästelten Nebenarmen. Doch nicht allein der häufige Zusatz »Hamborgisch« sollte die Stapelrechtsansprüche der Hansestadt unterstreichen, Lorichs Elbansicht setzte kartographisch genau das um, was seine Auftraggeber gerichtlich durchzusetzen versuchten: Das Kartenbild zeigt zwar ein Stromspaltungsgebiet, aber trotz der detailliert ausgearbeiteten Verzweigungen und Gabelungen des Flusses kann selbst der skeptische Betrachter nicht umhin festzustellen, dass am Ende alles wieder zusammenfließt und daher »nur ein Elb und ein Elbstrom und nicht zwen sein«.4 Die »sonderliche herrliche mappa« verfehlte ihre Wirkung nicht. 1569 erlangte Hamburg ein kaiserliches Mandat, das den Prozessgegnern die Behinderung der Elbschifffahrt »auffm freyen Elbstrom« erneut untersagte. Zwar wurden Hamburgs Stapelrechtsansprüche auf der Süderelbe 1618 vom Reichskammergericht nicht in vollem Umfang bestätigt, der Stadt war es aber insgesamt gelungen, ihre Hoheitsrechte auf der Elbe zu behaupten.5

Lorichs Elbkarte ist ein visuelles Meisterwerk der Renaissance, sie ist aber auch ein Dokument, das über das zeitgenössische Territorialverständnis dezidiert Auskunft gibt. Im 16. Jahrhundert wurden Karten bereits als Beweismittel genutzt, um Rechtsansprüche gerichtlich durchzusetzen. Auch die Konkurrenten aus Braunschweig und Lüneburg hatten von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und bereits 1555 eine Karte vorgelegt, auf der die Süderelbe und nicht der zu Hamburg gehörende nördliche Arm als Hauptschifffahrtsweg ausgewiesen war. Solche Beweisführungen gingen oft mit gewissen geographischen Verzerrungen einher, die mal mehr und mal weniger ins Auge sprangen. Die von den Elbanliegern eingebrachte Karte beispielsweise war nach Süden ausgerichtet und karikierte den nördlichen Elbarm – im Unterschied zur überdimensional breiten Niederelbe – als kleines Rinnsal und brachte damit bereits gestalterisch die Intentionen ihrer Auftraggeber zum Ausdruck. Auch Lorichs’ kartographische Gegendarstellung ist in ihren Proportionen zu breit geraten, allerdings schlägt bei ihr der professionelle Anspruch stärker zu Buche, das »was auf der Carten stehe, das sei dem rechten eigentlichen situi gemeeß, wie er anders nicht wisse oder gesehen habe«.6 Die Elbkarte beruhte nicht auf Messdaten im heutigen Sinne, sondern Lorichs bereiste das Elbegebiet per Wagen und Schiff. Von Kirchtürmen aus nahm er Maß, visierte markante Punkte mit Kompass und Meßscheibe und machte sich Skizzen zur Landschaft, zu den angrenzenden Städten und Dörfern sowie zum gesamten Elbverlauf. Darüber hinaus befragte er Anwohner vor Ort und nutzte ihr geographisches Wissen für die Kartengestaltung. Lorichs enge Freundschaft mit dem berühmten Kartographen Abraham Ortelius in Antwerpen und seine langen Aufenthalte in Italien und Konstantinopel lassen den Schluss zu, dass er mit den damaligen Techniken kartographischer Arbeit bestens vertraut war. Doch die Kartographie begann sich seit dem 16. Jahrhundert erst allmählich zu verändern, und von der modernen Vorstellung eines wirklichkeitsgetreuen Bezugs zwischen geographischem Ort und kartographischer Projektion war Lorichs Elbansicht noch weit entfernt.

In mancherlei Hinsicht veranschaulicht die Elbkarte den Übergang von der spätmittelalterlichen Kartenherstellung hin zur modernen, an wissenschaftlichen Standards orientierten Kartographie, wie sie sich im Zuge des frühneuzeitlichen Territorialisierungsschubes entwickelte. Zweifellos war es Lorichs Bestreben, das Gebiet zwischen Geesthacht und Neuwerk so wirklichkeitsgetreu wie nur möglich abzubilden, schon allein um der Gegenseite vor Gericht keine Angriffsfläche zu bieten. Doch ist dieser Wirklichkeitsbezug nicht gleichzusetzen mit einem modernen Verständnis von Maßstabstreue und Raumprojektion. Die Kartengestaltung orientierte sich vielmehr an den zeitgenössischen Voraussetzungen der Datenerhebung sowie an den üblichen Herstellungsverfahren, darüber hinaus aber auch an den spezifischen Gebrauchsanforderungen eines gerichtlichen Beweismittels.7 Sinn und Zweck der Elbkarte war es, gewohnheitsrechtliche Ansprüche aufseiten Hamburgs gegen die wirtschaftlichen Interessen der Prozessgegner durchzusetzen. Lorichs wählte dafür einen Kartenausschnitt, der mit Verweis auf die natürlichen Gegebenheiten des Elbverlaufs das entscheidende Argument zur Darstellung brachte: Die Elbe verzweigt sich zwar in zahlreiche Nebenarme, sie ist aber trotzdem ein zusammenhängender Fluss, und dieser Tatsache kommt auch im Hinblick auf ihre wirtschaftliche Nutzung rechtliche Bedeutung zu. Der Verweis auf die natürlichen Gegebenheiten diente also als entscheidende Begründung für die eigene Rechtsauffassung. Verstärkt wurde diese Argumentation durch die detailgenaue Präsentation des hamburgischen Engagements auf der Elbe. Kein anderer Elbanlieger hatte sich bisher in dieser Weise für die Sicherung und Unterhaltung der Elbschifffahrt eingesetzt. Neben den als natürlich ausgewiesenen Gegebenheiten, die als gottgewollt gedeutet wurden, war es die bisherige Rechtspraxis, die Lorichs kartographisch herausarbeitete, um Hamburgs Stapelrechtsansprüche zu unterstreichen. Daher wird er es auch als legitim erachtet haben, die für seine Argumentation unerheblichen topographischen Objekte allenfalls anzudeuten oder ganz zu vernachlässigen.

Die Notwendigkeit, ein bestimmtes Gebiet kartographisch darzustellen, es zu untergliedern, abzustecken und zu repräsentieren, war in diesem Falle primär durch das Interesse geleitet, bestimmte Hoheitsrechte, die nicht mehr widerspruchsfrei akzeptiert wurden, zu regeln, in anderen Fällen konnte es auch um umstrittene Besitzansprüche oder Kontributionen gehen. Vereinbarungen, die festzulegen versuchten, wo ein Gebiet anfing oder endete, richteten sich nach ihren zweckgebundenen Kontexten. Um unzugängliche oder abgelegene Regionen, die ökonomisch uninteressant waren oder zur Klärung der aktuellen Streitfrage nichts beizutragen hatten, kümmerte man sich daher auch nicht. Hier reichte es vollkommen aus, ungefähr zu wissen, wo das eine Gebiet endete und das andere begann. Die Auffassung, dass Rechtsfragen durch die territoriale Zugehörigkeit eines Gebietes zu...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titelseite2
Impressum3
Inhaltsverzeichnis4
I »Raumbilder sind die Träume der Gesellschaft«. Zur Organisation des Nebeneinanders5
II Ordnungen des Raumes: Nationalstaat und Modernisierung28
Vom Ort zum Territorium28
Verdichtung und Raumschwund47
III Entdeckung des kolonialen Raumes71
Europäischer Staat und koloniale Landnahme71
Von unauffindbaren Bergmassiven und wandernden Wasserfällen: Praktiken kolonialer Grenzziehung85
Leerer Raum114
IV Lebensraum: Bewegungsgesetze und Bodenhaftung123
Biologisierung des Raumes123
Kampf um Raum138
V Vom Territorium zum Deutschen Raum154
Räume des Übergangs: Deutsche Herrschaft in Ober Ost154
Völkische Grundrechenarten: Praktiken internationaler Grenzziehung in Oberschlesien nach dem Ersten Weltkrieg174
Deutscher Raum: Territoriale Konzepte jenseits des Nationalstaates214
Volk ohne Raum: Besichtigung eines klaustrophobischen Lebensgefühls245
VI Großraum: Ordnungen nach Rasse und Raum282
Homogenisierung des Raumes: Lebensraum als Begriff rassischer Ordnung282
Verflechtungen: Der Hitler-Stalin-Pakt – räumlich betrachtet309
Blonde Provinzen. Die Eingliederung der Ostgebiete325
»Unsere Grenze ist das Blut« – Visionen einer Großraumordnung352
VII Fazit: Das Ordnen von Räumen381
Archivmaterial390
Bundesarchiv Lichterfelde (BA)390
Deutsches Literaturarchiv Marbach (DLM)390
Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GSta)390
Institut für Länderkunde Leipzig390
National Archives Kew390
Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes (PAAA)391
Staatsarchiv Stade (Sta Stade)391
Yale University Library391
Literaturverzeichnis392
Bildnachweise438
Zur Autorin440
Karten und Abbildungen441

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Geschichte

Munich Re

E-Book Munich Re
Die Geschichte der Münchener Rück 1880-1980 Format: PDF/ePUB

Die Münchener Rück stieg schon bald nach ihrer Gründung im Jahr 1880 zum Weltmarktführer auf. Johannes Bähr und Christopher Kopper legen nun die erste Geschichte des…

Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961

E-Book Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961
Eine vergleichende Untersuchung von Ost- und West-Berlin (mit Datenanhang 1945-1989) - Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu BerlinISSN 88 Format: PDF

Die 'Historische Kommission zu Berlin' betreibt die Erforschung der Landesgeschichte und der Historischen Landeskunde Berlin-Brandenburgs bzw. Brandenburg-Preußens in Form von…

Alterssicherungspolitik in Deutschland

E-Book Alterssicherungspolitik in Deutschland
Vorgeschichte und Entwicklung von 1945 bis 1998 Format: PDF

Fragen der Alterssicherung berühren früher oder später wohl alle Bürger und erlangen immer wieder große politische Bedeutung, und zwar sowohl Leistungen und deren Finanzierung als auch die…

Alterssicherungspolitik in Deutschland

E-Book Alterssicherungspolitik in Deutschland
Vorgeschichte und Entwicklung von 1945 bis 1998 Format: PDF

Fragen der Alterssicherung berühren früher oder später wohl alle Bürger und erlangen immer wieder große politische Bedeutung, und zwar sowohl Leistungen und deren Finanzierung als auch die…

Von der Aufruhrsteuer bis zum Zehnten

E-Book Von der Aufruhrsteuer bis zum Zehnten
Fiskalische Raffinessen aus 5000 Jahren Format: PDF

Dieses kleine Buch liefert historisch belegte Fakten ungewöhnlicher Maßnahmen und raffinierter Ideen aus der langen Leidensgeschichte der Steuern und Abgaben, die Schlaglichter auch auf heutige…

Zum Teufel mit der Steuer!

E-Book Zum Teufel mit der Steuer!
5000 Jahre Steuern - ein langer Leidensweg der Menschheit Format: PDF

Dieser informative und unterhaltsame Parforceritt durch die Steuergeschichte zeigt, wie sehr Steuern und Zwangsabgaben seit jeher Geschichte mitschrieben: Oft waren Steuerproteste Keimzellen von…

Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte

E-Book Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte
Festschrift für Adolf Laufs zum 70. Geburtstag Format: PDF

Die Festschrift für den Nestor des deutschen Arztrechts spiegelt das gesamte Medizinrecht, die deutsche und europäische Rechtsgeschichte und das bürgerliche Recht. Die Autoren entwickeln eine…

Das erziehende Gesetz

E-Book Das erziehende Gesetz
16. Symposion der Kommission 'Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart' - Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Neue FolgeISSN 30 Format: PDF

The volume The Law that Educates explores the little–researched phenomenon of the state as an educational agent. Six essays and discussions examine the state as educator of its citizens…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...