Sie sind hier
E-Book

Das Planungsargument

Gespräche über den Planungsdiskurs, die Bewertung von Planungsargumenten, und einen Vorschlag für die Ausbildung in Planungsproblematik als Bestandteil des Studium Generale

AutorThorbjoern Mann
VerlagThorbjoern Mann
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl148 Seiten
ISBN9783939845911
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,00 EUR

Über den Autor 

Thorbjoern Mann ist Professor Emeritus der Architektur, mit den Spezialgebieten Theorie, Entwurfs-und Planungsmethodik - insbesondere die Organisation des Entwurfs- und Planungsdiskurses, dessen Unterstützung durch Informationssysteme und die Frage der Bewertung von Planungsargumenten, - Bauökonomie, Zeitmanagement für Architekten und Planer.

Er hat in Deutschland, Frankreich und den USA in Architektur und Systemforschung gearbeitet und in Singapur und Tallahassee, Florida gelehrt.

Seit der Emeritierung arbeitet er hauptsächlich an Büchern über diese Themen, sowie Kunst und der Restaurierung eines alten Bauernhauses in Kärnten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Siebtes Gespräch Die Rolle der Bewertungsergebnisse in der Entscheidung (S. 77-78)

Interpretation der Ergebnisse

Sag mal: abgesehen von dem, etwas zweischneidigen Verdienst, dem modernen Leben noch so ein bürokratisches Formular beschert zu haben: wie sollen denn diese Bewertungsbögen und deren Resultate benutzt werden?

Fang doch einfach mit dem Fall eines einzelnen Planers an, der sich für oder gegen einen komplexen Planvorschlag entscheiden muss. Da kann es doch nützlich sein, ein Werkzeug zur Hand zu haben, mit dem man sieht, wie sich insgesamt die Argumente zueinander verhalten. Ich sehe seinen Nutzen weniger darin, dass man zum Schluss eine Zahl hat, die einem angibt wie schliesslich die Entscheidung fallen sollte, als in den Hinweisen auf Stellen, wo noch mehr Informationen nötig sind, um ein gewichtiges Argument ausreichend zu untermauern, oder darüber, welche Fragen im Gesamtbild relativ unwichtig sind, so dass man nicht zuviel Zeit und Energie verschwenden sollte, dafür die Daten auf vier Stellen hinterm Komma auszuknobeln ...

Während andererseits weit wichtigere Argumente auf vagen Vermutungen und leeren Behauptungen ruhen. OK, ich hab’s verstanden. Das leuchtet mir auch ein. Schön. Jetzt kannst Du doch, mit derselben vorsichtig kritischen Einstellung, ein errechnetes Schlussresultat aus dem Rechner nicht einfach als die Entscheidung zu akzeptieren -- für die Übersicht der Bewertungen der verschiedenen Teilnehmer ähnliche statistische Vergleichswerte aufstellen und ...

Aha, jetzt kommts, Spoc. Habe ich’s doch gewusst, dass da so eine Statistokratie im Hintergrund lauert. So sinister braucht das gar nicht sein, Sandro. Wie gesagt, wenn diese Vergleiche von allen als zusätzliche Information, aber nicht als Entscheidung verstanden werden, wäre es doch zum Beispiel nützlich, für das Ergebnis in jeder Zeile des Auswertungsbogens den Durchschnittswert für alle Teilnehmer auszurechnen...

Um zu sehen, wo die Meinungen der ganzen Gruppe hinsichtlich der verschiedenen Argumente hintendieren. Gut, das kann ich auch noch akzeptieren.

Aber das kann doch ziemlich irreführend sein, nicht wahr, Spoc? Genau wie die Durchschnitts-plausibilität, von der wir vorhin sprachen. Wir können ja hier wieder denselben Durchschnittswert aus einem Haufen von Eingaben errechnen, die alle nahe am gleichen Punkt liegen, wie aus einem anderen Datensatz mit zwei Gruppen von Werten, die weit auseinanderliegen: zehn Plausibilitätswerte von + 1 und zehn von -1 ergeben denselben Durchsnittswert von Null wie zwanzig Werte von Null. Solch ein Ergebnis sagt mir überhaupt nichts!

Inhaltsverzeichnis
Inhalt3
Vorwort4
Erstes Gespräch. Ausbildung zum Planen: Eine Lücke in der Allgemeinbildung9
Zweites Gespräch Planung: Fragen und Argumente18
Drittes Gespräch Argumentation in der Planung26
Viertes Gespräch Die Bewertung von Planungsargumenten32
Fünftes Gespräch Visuelle Information und Argumentation67
Sechstes Gespräch Diagramme zur Übersicht des Diskurses: Visuelle Übersicht über den Stand der Diskussion69
Siebtes Gespräch Die Rolle der Bewertungsergebnisse in der Entscheidung84
Achtes Gespräch Planungsprozess und Diskurs91
Neuntes Gespräch Ausbildung zur Planung: Ein Vorschlag127
Zehntes Gespräch Synopsis135
Elftes Gespräch Skizze eines Forschungsprogramms138
Zwölf Anmerkungen142
Dreizehn Literaturhinweise144
Vierzehn Verzeichnis der Abbildungen / Diagramme148

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...