Sie sind hier
E-Book

Das Recht auf Informationszugang

AutorKarsten Weber
VerlagFrank & Timme
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl352 Seiten
ISBN9783865960115
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Zugang zu Informationen wird in modernen Gesellschaften immer bedeutsamer. So einfach dies klingt, so weitreichend sind die Konsequenzen für die Menschen der neuen Informationsgesellschaften, da Bürgerrechte und gerechte Verteilung von sozialen Grundgütern zur Disposition stehen.

Nicht mehr nur staatliche Institutionen greifen in die Privatsphäre ein; moderne Informations- und Kommunikationstechnologie macht potentiell jedes Unternehmen und jeden Menschen zu einem kleinen Big Brother.

Gleichzeitig ist der Zugang zu Informationen ein wichtiger Baustein für die Verfolgung individueller Lebenspläne, für unternehmerischen Erfolg und politische Stabilität. Es gilt also, liberale Prinzipien zu entwickeln, um informationelle Grundversorgung und Eingriffsfreiheit zu schützen.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. 1. Einleitung und Problemaufriss
  3. 2. IuK-Technologie als Gegenstand der politischen Philosophie
  4. 3. Informations- und Kommunikationstechnologie
  5. 4. Allgemeine Fragen der politischen Philosophie
  6. 5. Libertäre, liberale und kommunitaristische politische Philosophien
  7. 6. Von der Theorie zur Praxis
  8. 7. Die Bedingungen der Möglichkeit der Netzwerkkommunikation
  9. 8. Liberale Freiheit und Rechte in der Informationsgesellschaft
  10. 9. Das kommunitaristische Unbehagen an der Informationsgesellschaft
  11. 10. Digitale Spaltung
  12. 11. Informationelle Grundversorgung und Eingriffsfreiheit
  13. 12. Wie es weitergehen könnte
  14. Sach- und Personenregister
  15. Literaturverzeichnis
Leseprobe
We hold these truths to be self-evident,
that all men are created equal.
The Declaration of Independence,
United States of America

10. Digitale Spaltung (S. 251-252)

Ähnlich wie die digitale bzw. die E-Economy, trotz der zahlreichen Firmenpleiten und des Absturzes der entsprechenden Aktien an den Börsen der Welt in den Jahren seit 2000, oftmals als Allheilmittel gegen jede konjunkturelle Schwäche und jedes strukturelle Problem gehandelt wird, überdeckt die Diskussion um die digitale Spaltung viele andere nationalstaatliche und globale Debatten. Selbst wenn es ein wenig überzeichnet sein mag: Die Schließung der digitalen Kluft wird als Weg zur Lösung so unterschiedlicher gesellschaftlicher Probleme wie Arbeitslosigkeit, fehlendes wirtschaftliches Wachstum (Zachary 2004), Defizite des Bildungswesens, mangelnde Berufsqualifikation (Darkwa, Eskow 2000; Darkwa, Mazibuko 2000), Politikverdrossenheit oder fehlendes Bürgerengagement angesehen, wobei sich diese Liste sicher noch beliebig verlängern ließe (kritisch Gurstein 2003). Auf globaler Ebene stellt sich die Diskussion ähnlich dar: Die Behebung der digitalen Spaltung wird helfen, den Analphabetismus zu bekämpfen, die allgemeine Armut zu beheben, die schwächelnde Weltwirtschaft anzukurbeln, die weltweite Demokratisierung voranzutreiben, den Menschenrechten zur Geltung zu verhelfen etc. Hier ist die Agenda der Hoffnungen ebenfalls beliebig erweiterbar.

Im Grunde wird jedes ökonomische, rechtliche, politische, soziale oder moralische Desiderat als durch die Schließung der digitalen Spaltung lösbar deklariert. Vom Einsatz einer bestimmten Technologie, eben der IuK-Technologie, wird Linderung oder gar Heilung sehr verschiedener und sehr bedeutender Probleme erwartet. Damit ist eine Denkweise verbunden, die eigentlich als überwunden gelten konnte. Denn hinter der Euphorie und den Heilserwartungen an die Segnungen der IuK-Technologie steht letztlich ein soziotechnischer Determinismus, bei dem unterstellt wird, dass die Innovation, Implementierung und Nutzung von Technologie notwendig zur Lösung der sozialen Probleme einer Gesellschaft oder gar der Menschheit führen wird oder die Basis sozialer und politischer Veränderungen darstellt: „It may be the case that from the seeds of an ideology, revolution, reform and reaction grow, but whether the seeds of any one ideology fall on fertile or stony ground is likely to be a matter of previous technological determination" (Carlisle, Manning 1999: 100).

Diese Sichtweise knüpft an Ideen, deren Entstehen bspw. mit dem Namen Saint-Simon verbunden werden kann, spätestens mit dem Marxismus ihren prägnanten Ausdruck gefunden und auch in der Folgezeit des 19. und 20. Jahrhunderts bis heute beileibe nicht nur in sozialistischen Gesellschaften immer wieder fröhliche Urstände gefeiert haben. Die 1960er und 70er Jahre waren geprägt durch die Virulenz der Idee, dass Technik und Planung letztlich alle oder doch alle wichtigen sozialen Phänomene lösen könne. Dass diese Ansicht jedoch mit dem Aufkommen und der Verfügbarkeit moderner IuK-Technologie in Form bspw. des Personal Computers und des Internet erneut aufblüht, ist nach dem Entstehen von grünen Parteien und einer weltweiten ökologischen Bewegung überraschend. Dies schon deshalb, weil die 1970er und 80er Jahre mehr als eine große technisch induzierte Katastrophe gesehen haben und die Veröffentlichung der Studie und des Buchs ‚Die Grenzen des Wachstums’ (Meadows, Meadows, Zahn, Milling 1973) deutlich aufgezeigt hat, dass der immense Verbrauch an natürlichen Ressourcen durch eine ungehemmt wachsende Wirtschaft (und Bevölkerung) ihr natürliches Ende finden wird – dann nämlich, wenn jene Ressourcen schlicht ausgebeutet sind. Wenn es also schon aus historischen Gründen überraschend erscheint, dass in der öffentlichen Debatte, so auch auf dem G8-Gipfel auf Okinawa im Jahr 2000 (G8 2000), eine doch sehr einfache oder zumindest vereinfachende Sicht auf schon intuitiv als tiefgehend erscheinende Problemebereiche existiert, erweist sich diese Perspektive bei genauer Betrachtung als völlig inadäquat.

Autoren, die eine kritische Sichtweise auf die bisherige Behandlung der digitalen Spaltung verfechten, verweisen immer wieder darauf, dass die Hoffnung, diese Spaltung und alle damit verbundenen sozialen Konflikte durch die bloße Verbreitung einer Technologie beheben zu können, zum einen jenem skizzierten Technikdeterminismus verpflichtet und zum anderen schlicht verfehlt sei. Mark Warschauer (2003: 7) bringt dies auf denn Punkt:

„In addition, the notion of a digital divide even in its broadest sense implies a chain of causality: that lack of access (however defined) to computers and the Internet harms life chances. While this point us undoubtedly true, the reverse is equally true; those who are already marginalized will have fewer opportunities to access and use computers and the Internet.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis8
Danksagung10
1. Einleitung und Problemaufriss12
2. IuK-Technologie als Gegenstand der politischen Philosophie24
2.1 Indikatoren für Informationsgesellschaften25
2.2 Wichtige Charakteristika des Internet28
3. Informations- und Kommunikationstechnologie36
3.1 Was ist das Internet?37
3.2 Informationsbegriff40
3.3 Eine kurze Geschichte der Computer- und Internetentwicklung46
3.4 Technik des Internet59
3.5 Netzwerktechnologien und soziale Folgen67
4. Allgemeine Fragen der politischen Philosophie72
4.1 Universalismus vs. Relativismus76
4.2 Freiheit81
4.3 Rechte89
5. Libertäre, liberale und kommunitaristische politische Philosophien98
5.1 Libertäre Positionen98
5.2 Liberale Positionen110
5.3 Kommunitaristische Positionen121
5.4 Wechselseitige Einwände134
6. Von der Theorie zur Praxis148
7. Die Bedingungen der Möglichkeit der Netzwerkkommunikation154
7.1 Verkehrsinformationen154
7.2 Nozicks Anspruchstheorie und Informationen in Netzwerken156
7.3 Anwendung der Analyse der Anspruchstheorie auf das Internet168
7.4 Einwände gegen die Anspruchstheorie176
7.5 Aufgaben des Minimalstaats in der Informationsgesellschaft179
8. Liberale Freiheit und Rechte in der Informationsgesellschaft186
8.1 Datenschutz, Anonymität und Privatsphäre188
8.2 Theorien der Privatheit191
8.3 Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung202
8.4 Das Recht auf freie Meinungsäußerung208
9. Das kommunitaristische Unbehagen an der Informationsgesellschaft228
9.1 Zurückdrängung des Marktes229
9.2 Aufrechterhaltung eines homogenen Normen- und Wertegefüges237
9.3 Gemeinschafts- und Gruppenrechte239
10. Digitale Spaltung252
10.1 Definitionsversuche254
10.2 Lösungen der digitalen Spaltung265
10.3 Grenzen der Betrachtung267
11. Informationelle Grundversorgung und Eingriffsfreiheit270
11.1 Eigentum, Handel und ein paar andere Probleme270
11.2 Gerechtigkeit als Fairness: politisch, moralisch, aber nicht metaphysisch278
11.3 Informationelle Grundversorgung281
11.4 Informationelle Eingriffsfreiheit287
11.5 Wider den Zeitgeist: Informationelle Gerechtigkeit301
12. Wie es weitergehen könnte306
Sachregister312
Personenregister316
Literaturverzeichnis324

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...