Sie sind hier
E-Book

Das Reizdarm-Programm

Beschwerdefrei mit ganzheitlicher Therapie

AutorConstanze Storr, Martin Storr
VerlagMerian / Holiday, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783833872280
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis11,99 EUR
Kaum eine Krankheit ist so häufig Anlass, den Arzt aufzusuchen, wie das Reizdarmsyndrom. Die Betroffenen leiden unter Blähungen, Bauchkrämpfen, Durchfall, Verstopfung, Kopfschmerzen bis hin zu Depressionen. Als die wichtigsten Ursachen für einen Reizdarm gelten sowohl die sogenannten FODMAPS in Nahrungsmitteln (spezielle kurzkettige Kohlenhydrate) als auch Stress und Anspannung. Dieser Ratgeber bietet ein ganzheitliches Programm zur Selbsthilfe bei Reizdarm: Er erklärt, wie eine FODMAP-Diät als DER therapeutische Schlüssel aussieht, und zeigt mit rund 50 Rezepten, wie eine entsprechende Ernährung im Alltag mit Genuss umsetzbar ist. In Hinblick auf die ebenso wichtige Stressreduktion gibt der Ratgeber entspannende und aktivitätssteigernde Übungen aus dem Yoga, dem Autogenem Training und der Meditation an die Hand, die ebenfalls wirkungsvoll helfen, den Bauch zu beruhigen.

Professor Dr. Martin Storr ist Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie und lehrt an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Sein Schwerpunkt liegt auf der Behandlung von funktionellen und entzündlichen Magen- und Darmerkrankungen. In diesem Zusammenhang behandelt er viele Patienten mit einem Reizdarmsyndrom, Reizmagen, Sodbrennen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Zöliakie und anderen Verdauungskrankheiten. Durch seine langjährige Ambulanztätigkeit kennt er die Fragen und Probleme der Patientinnen und Patienten. Seine Erfahrung aus unzähligen Rückmeldungen von Betroffenen fließen in seine Ratgeber ein.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

MEHR LEBENSQUALITÄT DURCH ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG


Falsche Ernährungsgewohnheiten gehören zu den wichtigsten Auslösern von Reizdarmbeschwerden. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle: Zum einen können Nahrungsbestandteile wie zum Beispiel Laktose und Fruktose eigenständig Beschwerden verursachen. Zum anderen lösen Nahrungsmittel auch aufgrund ihrer mechanischen Struktur, also zu heiß oder zu kalt gegessen, zu schlecht gekaut, Probleme aus. Reizende Substanzen wie Alkohol, scharfe Gewürze oder Kaffee führen zusätzlich zu Beschwerden. Dazu kommt, dass die Nahrungsmittel von Darmbakterien vergoren werden, was einen großen Teil der Reizdarmproblematik mitverursacht. Einzeln benennbare Nahrungsbestandteile, die vielen Betroffenen Probleme machen, stellen wir Ihnen ab > vor.

PROBLEMLEBENSMITTEL MEIDEN


Aber selbst wenn bei bekannter Unverträglichkeit einzelne Lebensmittel gemieden werden, neigen Reizdarmpatienten dazu, weiterhin Beschwerden zu haben. Dies erklärt sich mit der schon beschriebenen Überempfindlichkeit des Darms, der viszeralen Hypersensitivität (siehe >). Deshalb wurde für diese Patienten eine einfache Kostform, die FODMAP-Diät (siehe >) entwickelt, die umfassend die meisten der beschwerdeauslösenden Nahrungsmittel ausspart. Klinische Studien ergaben, dass 80 Prozent derjenigen, die sich FODMAP-reduziert ernähren, eine deutliche Beschwerdeverbesserung spüren. Verglichen zu den 35 bis 40 Prozent, deren Beschwerden sich bei einer Medikamenteneinnahme bessern, ist dies ein vielversprechendes Ergebnis.

Aktivierung des Magen-Darm-Trakts

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass manche Beschwerden auch indirekt durch die Ernährung verursacht werden. Hier ist zu beachten, dass jegliche Nahrungsaufnahme den ganzen Magen-Darm-Trakt vom Ruhezustand in einen Aktivitätsmodus versetzt. Das bedeutet, in dem Moment, in dem etwas gegessen wird, fangen auch Dünn- und Dickdarm mit der Arbeit wieder an (»gastrokolischer Reflex«), um Platz zu schaffen für die neu aufgenommene Nahrung. Dies wiederum kann in direktem zeitlichen Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme zu Beschwerden führen, die mit dem eigentlichen Lebensmittel zunächst überhaupt nichts zu tun haben, diesem aber oft fälschlicherweise zugeschrieben werden.

Der unspezifische Beschwerdetyp

Achten Sie daher darauf, was für ein Beschwerdetyp Sie sind. Reagieren Sie auf jegliche Nahrungsaufnahme manchmal mit Beschwerden? Und stehen die Beschwerden in einem nicht erkennbaren zeitlichen Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme? Dann sind Sie der unspezifische Beschwerdetyp, bei dem viele unterschiedliche Lebensmittel an manchen Tagen Beschwerden auslösen, an anderen aber auch nicht.

Der spezifische Beschwerdetyp

Oder sind Sie mehr der Typ, bei dem bestimmte Nahrungsmittel regelmäßig Beschwerden auslösen? Bei diesem Typ entstehen die Beschwerden oftmals in einem gut wiedererkennbaren zeitlichen Abstand zur Nahrungsaufnahme. Dieser Abstand kann ein bis zwei Stunden oder auch ein bis zwei Tage betragen. Wenn Sie der spezifische Beschwerdetyp sind, dann werden die gleichen Lebensmittel bei Ihnen immer auch ähnliche Beschwerden auslösen, da es sich um eine zumeist spezifische Reaktion handelt. Beim spezifischen Beschwerdetyp sollte für eine Besserung der Beschwerden in erster Linie das auslösende Nahrungsmittel gemieden werden.

DER ERNÄHRUNGSPLAN


Da Ernährungsumstellungen immer mit einem gewissen Aufwand einhergehen, sieht der Reizdarm-Ernährungsplan ein schrittweises Vorgehen, beginnend mit dem niedrigsten Aufwand, vor. Die Stufen 1 bis 3 sind einfache Anpassungen, die vor dem eigentlichen Reizdarmprogramm (siehe >) stehen sollten. Die Ernährungsumstellung im Reizdarmprogramm beginnt dann mit Stufe 4, der FODMAP-Diät.

Stufe 1

An erster Stelle stehen allgemeine Ernährungsempfehlungen, die einfach umzusetzen sind und bei einer Vielzahl von Betroffenen, insbesondere bei denjenigen mit milden und moderaten Beschwerden, schon zu einer guten Symptomkontrolle und damit Verbesserung der Lebensqualität führen. Sie beeinträchtigen den Alltag kaum und werden meist auch nicht als belastend empfunden:

  • Nehmen Sie sich zum Essen ausreichend Zeit und vermeiden Sie hektisches Essen sowie nicht ausreichend gekaute Speisen.

  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, die Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße berücksichtigt und Kohlenhydrate tendenziell reduziert.

  • Nehmen Sie genügend Ballaststoffe (Zielwert 30 Gramm pro Tag) auf, hilfreich sind Vollkornprodukte.

  • Vermeiden Sie alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke sowie Limonaden.

  • Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge. 1,5 bis 2 Liter pro Tag, ideal sind Wasser oder ungesüßter Tee.

  • Begrenzen Sie koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, schwarzen oder grünen Tee auf maximal drei Tassen am Tag.

  • Beschränken Sie frisches Obst auf maximal drei Portionen à 100 Gramm pro Tag.

  • Beschränken Sie Rohkost auf maximal eine Portion à 100 Gramm pro Tag.

  • Versuchen Sie, Hafer und geschrotete Leinsamen in Ihre Ernährung zu integrieren.

  • Vermeiden Sie Zucker und Süßstoffe.

  • Vermeiden Sie voluminöse Mahlzeiten.

  • Vermeiden Sie frittierte Mahlzeiten.

  • Reduzieren Sie Salz und scharfe Gewürze und bevorzugen Sie schonende Zubereitungsmethoden.

  • Essen Sie wenig Fleisch.

  • Halten Sie Normalgewicht.

Stufe 2

Wenn Stufe 1 nach vier Wochen keinen ausreichenden Erfolg bringt, ist es Zeit für Stufe 2. Dabei wird die Ernährung der Stufe 1 regelmäßig mit wasserlöslichen Ballaststoffen (siehe >) ergänzt. Das Ziel ist, dass Sie sich unter Berücksichtigung der Empfehlungen aus Stufe 1 zunächst wie gewohnt weiterernähren. Morgens und abends nehmen Sie aber je eine Portion wasserlösliche Ballaststoffe zusätzlich zu sich. Infrage kommen geschrotete Flohsamenschalen oder Weizenkleie, alternativ auch Präparate, die resistente Dextrine, Pektin, Johannisbrotkernmehl, Guarkernmehl oder Akazienfaser enthalten. Wasserlösliche Ballaststoffe vom Inulin-, Lactulose-, Fruktooligosaccharid- und Galaktooligosaccharid-Typ sind weniger geeignet, da diese stark blähend wirken. Die beste medizinische Datenlage gibt es derzeit für Flohsamenschalen, sodass diese die erste Wahl sein sollten. Bei guter Wirksamkeit können Sie mit der Zeit versuchen, auf einen Teil der Ballaststoffergänzung zu verzichten, und diese durch Haferflocken ersetzen.

Stufe 3

Wer nach vier Wochen Stufe 2 nicht weiterkommt, dem empfehlen wir das Führen eines Ernährungs-, Symptom- und Aktivitätstagebuchs (siehe Vorlage >). Es wird vier Wochen lang konsequent geführt und ist geeignet, Hinweise auf Nahrungsmittelintoleranzen und -allergien, Unverträglichkeiten oder andere auslösende Ereignisse zu entlarven. Anhand der Aufzeichnungen kann Ihr Arzt eine weitere Diagnostik oder eine individuelle Therapie anregen.

Stufe 4

Wenn all dies nicht zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden geführt hat, kommt in der nächsten Stufe der Ernährungstherapie die spezielle Reizdarmdiät, genauer gesagt die FODMAP-reduzierte Diät (siehe >) zum Einsatz. Bevor wir uns dieser Diät zuwenden, sind jedoch noch einige Informationen zu Ballaststoffen nützlich.

ERNÄHRUNGS-, SYMPTOM- UND AKTIVITÄTSTAGEBUCH DATUM:

Uhrzeit

Nahrungsmittel, Getränke & Naschereien, inkl. Menge, Zubereitungsart (roh, gedünstet, gebraten, aufgewärmt, geschält), Zutaten bei Fertigprodukten, Medikamente, Vitaminpräparate, Nahrungsergänzungsmittel, Probiotika

Beschwerden: Zeitpunkt, Art, Schweregrad (0–10), Dauer, Stuhlgang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebensmittel, die Beschwerden verursachen

Lebensmittel

Beschwerden

Stuhlgang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstiges: Sport, Stress, Tierkontakt, Rauchen, sonstige Aktivitäten und Belastungen

 

 

 

BALLASTSTOFFE


Ballaststoffe (BS) sind ein wichtiger Bestandteil einer darmgesunden Ernährung. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin rät, täglich 30 Gramm Ballaststoffe aufzunehmen, da eine ausreichend große Menge das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechsel- und Verdauungskrankheiten reduziert und zu einer höheren Lebenserwartung führt. Diese Menge mit unserer modernen Ernährung zu erreichen, ist aber nicht so einfach. Was auch daran liegt, dass wir Äpfel und Kartoffeln schälen und Getreideprodukte meistens...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeinmedizin - Familienmedizin

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Ärzte werden zunehmend am wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung gemessen. BWL-Grundlagenwissen ist nötig, um Gewinne zu ermitteln, Personalentscheidungen zu treffen und Investitionspläne…

Die erfolgreiche Arztpraxis

E-Book Die erfolgreiche Arztpraxis
Patientenorientierung - Mitarbeiterführung - Marketing Format: PDF

Patienten kommen gerne (wieder), wenn sie sich in der Arztpraxis fachlich gut aufgehoben und emotional wohl fühlen. Der Patient von heute ist dabei informierter, anspruchsvoller und fordernder denn…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Moderne Praxisführung

E-Book Moderne Praxisführung
Gründung, Management, Nachfolge und Niederlegung Format: PDF

Ein Fachbuch für (angehende) niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen: Die Autoren arbeiten zahlreiche wirtschaftlich und rechtlich relevante Themen auf. Ihr nützliches und aktuelles Fachbuch…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Nicht nur für Ärzte ist die Konfrontation mit Gewalt ein belastendes und mit Unsicherheiten behaftetes Thema. Das Handbuch liefert geeignete Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen, fundierte…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Diagnose Rheuma

E-Book Diagnose Rheuma
Lebensqualität mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung Format: PDF

Das Buch zeigt, dass es auch mit einer chronischen Erkrankung möglich ist, eine hohe Lebensqualität zu erzielen, wenn man gelernt hat, positiv mit der Krankheit umzugehen. Das Leben, der Alltag, die…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Wirtschaftsfaktor Brustkrebs

E-Book Wirtschaftsfaktor Brustkrebs
Werden Frauen und ihre Ängste instrumentalisiert? Format: PDF

Die Angst vor Brustkrebs ist berechtigt, da es sich um die häufigste Krebserkrankung der Frau handelt. Manchmal wird diese Angst gezielt geschürt, das Risiko bewusst übertrieben. Wer aber sollte…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...