Sie sind hier
E-Book

Das richtige Hilfsmittel für mich

Mehr Lebensqualität im Krankheits- und Pflegefall

AutorNorbert Kamps
VerlagWalhalla und Praetoria Verlag GmbH & Co. KG
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl160 Seiten
ISBN9783802929656
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR

Ansprüche kennen und ausschöpfen

Gehen, Kochen, Lesen - bei körperlichen Einschränkungen sind selbst einfache Handlungen besonders schwierig oder gar unmöglich. Moderne Hilfsmittel können in diesen Fällen für mehr Selbstständigkeit sorgen und die Alltagsbewältigung für Patienten und Angehörigen erleichtern.

In der Regel werden Hilfsmittel vom Arzt verschrieben. Um die richtige Hilfe zu erhalten, müssen die persönlichen Lebensumstände berücksichtigt werden. Als Betroffener oder Angehöriger ist es deshalb wichtig, an der konkreten Auswahl beteiligt zu sein.

Der Ratgeber Das richtige Hilfsmittel für mich informiert ausführlich über die einzelnen Schritte hin zum richtigen Hilfsmittel, zeigt Finanzierungsmöglichkeiten auf und beantwortet alle wichtigen Fragen rund um die Hilfsmittelversorgung.



Norbert Kamps ist beratender Ingenieur für Hilfsmittelversorgung und Medizintechnik, Referent für Hilfsmittelversorgung beim Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS), Fachautor.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Schritt 1: Ermitteln des Hilfebedarfs


Zur Feststellung des Versorgungsbedarfs sollten Sie zunächst Ihre persönliche Situation reflektieren, indem Sie sich die im Folgenden aufgeführten Fragen stellen. Nehmen Sie dabei Familienangehörige, Freunde und Bekannte zu Hilfe und beantworten Sie die Fragen gemeinsam. Oftmals nimmt man Einschränkungen, z. B. eine zunehmende Schwerhörigkeit, nicht oder nur eingeschränkt selbst wahr. Seien Sie dabei ehrlich zu sich selbst und denken Sie nicht: „Das wird schon wieder“ oder „Ach, wie peinlich“. Ein Versorgungsbedarf wird immer dann gesehen, wenn Folgen einer Krankheit und/oder Folgen von Funktionsstörungen (z. B. nicht mehr Greifen können) bzw. körperlichen Schädigungen vorliegen, die gezielt einer Versorgung bedürfen, um die Krankenbehandlung zu sichern oder eine Behinderung auszugleichen oder einer drohenden Behinderung oder Krankheit vorzubeugen.

Einstiegsfragen zur Bedarfsermittlung
  • Welche Aktivitäten des Alltags fallen mir schwer, kann ich aber noch selbst und ohne Hilfe lösen?

  • Für welche Aktivitäten des Alltags nutze ich bereits Hilfsmittel oder benötige ich die Hilfe anderer Personen?

  • Welche Aktivitäten des Alltags kann ich nicht mehr wahrnehmen?

Die Betrachtung des Hilfsmittelbedarfs geht dabei von den Problemen des Alltags der Betroffenen aus. Etwa kann die Frage gestellt werden, ob Sie die Unterstützung bei bestimmten Tätigkeiten des täglichen Lebens benötigen, beispielsweise bei der Mobilität in der Wohnung. So bildet sich bei Ihnen nicht nur ein Problembewusstsein für die eigene Situation, sondern Sie können zugleich aktiv in die spätere Entscheidung über Hilfsmittelversorgung eingreifen und sind nicht auf Urteile anderer Menschen angewiesen.

Selbstanalyse anhand der Aktivitäten des täglichen Lebens

Um nicht die Übersicht zu verlieren, empfiehlt es sich, die Aktivitäten nach den verschiedenen Lebensbereichen getrennt zu betrachten und die vorgenannten Fragen zu beantworten. Die folgende Auflistung führt die typischen Lebensbereiche und Aktivitäten auf und kann als Orientierung dienen. Nicht zutreffende Punkte lassen Sie einfach weg. Sollten Aktivitäten fehlen, ergänzen Sie diese.

Typische Aktivitäten des täglichen Lebens

Körperliche Grundfunktionen

  • Atmen (inklusive Husten und Nase schnäuzen)

  • Essen

  • Trinken

  • Die eigene Körpertemperatur regeln

Körperliche Hygiene

  • Ausscheiden können (Toilettengang bewältigen können)

  • Sich waschen (inklusive Duschen, Baden)

  • Zähne putzen

  • Sich rasieren

  • Haut, Haare und Fuß- sowie Fingernägel pflegen

Bewegen

  • Sich bewegen und eine bestimmte Stellung halten

  • Sich hinlegen und aufrichten

  • Liegen und im Bett sich umlagern

  • Sich hinsetzen und auch wieder aufstehen

  • Sitzen und sich umsetzen

  • Stehen und Balance halten (auch auf schrägen oder unebenen Böden)

  • Sich hinknien

  • Gehen, laufen und rennen auf unterschiedlichen Untergründen

  • Schwellen, Stufen und Treppen überwinden

  • Arme, Hände, Finger bewegen

  • Beine, Füße und Zehen bewegen

  • Den Rumpf beugen und drehen

  • Den Kopf bewegen (nicken, schütteln, drehen)

Selbstständig Leben

  • Haushalt führen (Wohnung sauber, in Ordnung und intakt halten)

  • Notwendigen Schriftverkehr führen (inklusive Behörden- und Bankgeschäfte)

  • Dinge des täglichen Bedarfs einkaufen und organisieren

  • Nahrung zubereiten

  • Die passende Kleidung auswählen und sich an- und auskleiden

  • Schuhe an- und ausziehen

  • Gefahren für sich und andere vermeiden

  • Seinen Glauben ausüben

  • Sich als Mann oder Frau fühlen

  • Lernen, Arbeiten, Spielen

Kommunikation und Informationsaufnahme

  • Sehen

  • Hören

  • Fühlen, Tasten

  • Riechen

  • Schmecken

  • Sprechen

  • Schreiben

  • Lesen

  • Fernsehen

  • Computer bedienen (Tastatur, Maus, Touchscreen)

Wichtig:

Bedenken Sie, dass die o. g. Liste nur beispielhaft sein kann. Sofern erforderlich, können Sie die Liste jederzeit erweitern oder kürzen.

Diese Betrachtungsweise gibt einen guten Überblick über den bestehenden Hilfsbedarf. Sie muss aber unbedingt auch das Umfeld betrachten, so kann das Gehen in der Wohnung noch gut möglich sein, im Außenbereich dagegen schon eine erhebliche Sturzgefahr vorliegen. Überlegen Sie daher, ob für einzelne Aktivitäten auch unterschiedliche Umgebungen zu berücksichtigen sind.

Die vorstehende Liste führt typische Aktivitäten für in der eigenen Häuslichkeit lebende Personen auf. In anderen Lebenssituationen, etwa bei einer Unterbringung im Pflegeheim, können sich ganz andere Aktivitäten (etwa ein wöchentlich stattfindender gemeinsamer Tanznachmittag) als relevant erweisen. Auch das Lebensalter kann eine erhebliche Rolle spielen. So können junge behinderte Menschen z. B. noch einer beruflichen Tätigkeit nachgehen oder die Schule besuchen. Hieraus wird deutlich, warum Sie möglichst keine vorgefertigten Checklisten und Skalen für systematische Erhebungen nutzen sollten, denn sie schränken oft zu sehr ein.

Praxis-Tipp:

Wenn Sie sich unsicher sind, ob ein Merkmal auf Sie zutrifft und wie stark der Hilfebedarf in Wirklichkeit ist, beobachten Sie sich über einen gewissen Zeitraum selbst. Führen Sie ein „Ereignistagebuch“ und schreiben Sie auf, wenn es zu Problemen oder Gefahrensituationen kommt. So erhalten Sie...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Das richtige Hilfsmittel für mich1
Schnellübersicht5
Vorwort7
Abkürzungsverzeichnis10
1 Hilfsmittelversorgung – Schritt für Schritt zum Ziel11
Was sind Hilfsmittel und wann werden sie benötigt?12
Schritt 1: Ermitteln des Hilfebedarfs15
Schritt 2: Zielformulierung – Was will ich erreichen?21
Schritt 3: Sich einen Überblick verschaffen24
Schritt 4: Konkrete Auswahl von Hilfsmitteln31
Schritt 5: Die Hilfsmittelabgabe34
Schritt 6: Finanzierung von Hilfsmitteln36
2 Hilfsmittel in der Privaten Krankenversicherung (PKV)37
Eigenanteile sind häufig erforderlich38
Hilfsmittelkataloge – Informieren Sie sich vor Vertragsabschluss39
Besonderheit Brillen und Kontaktlinsen41
Wie erhalten Sie die Leistungen der PKV?41
3 Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel bei gesetzlich Versicherten43
Es gilt immer der Einzelfall44
Grundsätzlicher Leistungsanspruch – Die Rahmenbedingungen45
Das Wirtschaftlichkeitsgebot57
Die Hilfsmittelverordnung64
4 Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel der Gesetzlichen Krankenversicherung und sozialen Pflegeversicherung beantragen73
Der Antrag auf Hilfsmittelversorgung74
Prüfung des Versorgungsantrags durch die Krankenkasse81
Fristen bei der Hilfsmittelprüfung103
Ist eine Fristverlängerung möglich?107
Nichteinhaltung der Fristen114
Selbstbeschaffung der beantragten Leistung115
5 Spezielle Fragestellungen der Hilfsmittel- und Pflegehilfsmittelversorgung123
Hilfsmittelverzeichnis124
Pflegehilfsmittelverzeichnis125
Zusatzleistungen zur Hilfsmittelversorgung125
Besonderheit: Hilfsmittel zum Verbrauch132
Besonderheit: Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel134
Mittel von geringem oder umstrittenem therapeutischen Nutzen oder Abgabepreis135
Besonderheit Sehhilfen136
Leihweise Abgabe und Wiedereinsatz von Hilfsmitteln137
Zuzahlungen und Eigenanteile zur Hilfsmittelversorgung140
Festbeträge152
Besonderheit Schule, Ausbildung und Berufsausübung154
Weitere hilfsmittelähnliche Produkte156
6 Stichwortverzeichnis159

Weitere E-Books zum Thema: Gesundheitsrecht - Bioethik

Sicherheit von Medizingeräten

E-Book Sicherheit von Medizingeräten
Recht - Risiko - Chancen Format: PDF

In diesem Buch werden die Rahmenbedingungen und Zusammenhänge der Entwicklung, Konformitätsbewertung und Überprüfung von Medizingeräten vermittelt. Es beschreibt, welche Hürden und Fallstricke ein…

Organmangel

E-Book Organmangel
Ist der Tod auf der Warteliste unvermeidbar? Format: PDF

Der Mangel an Spenderorganen in der Transplantationsmedizin ist ein drängendes medizinisches und gesellschaftliches Problem. Die vorliegende interdisziplinäre Studie geht den Ursachen des…

Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte

E-Book Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte
Festschrift für Adolf Laufs zum 70. Geburtstag Format: PDF

Die Festschrift für den Nestor des deutschen Arztrechts spiegelt das gesamte Medizinrecht, die deutsche und europäische Rechtsgeschichte und das bürgerliche Recht. Die Autoren entwickeln eine…

Eigentum an Körperteilen

E-Book Eigentum an Körperteilen
Rechtsfragen der Kommerzialisierung des menschlichen Körpers Format: PDF

Das Buch untersucht die Bestimmungsrechte am menschlichen Körper aus grundrechtlicher, insbesondere eigentumsrechtlicher Perspektive. Ein Schwerpunkt ist dabei, inwieweit die kommerzielle Verfügung…

Medizin- und Gesundheitsrecht

E-Book Medizin- und Gesundheitsrecht
in Klausur und Praxis - De Gruyter Studium  Format: PDF

Das Lehrbuch vermittelt das Handwerkszeug zur Lösung von Klausuren und Anfertigung von Seminararbeiten im Medizin- und Gesundheitsrecht. Für Praktika und Verwaltungsstationen gibt es begleitende…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...