Sie sind hier
E-Book

Das Trader Coaching

So werden Sie zum Gewinner

AutorThomas Vittner
VerlagFinanzBuch Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl250 Seiten
ISBN9783862480722
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Weniger ist mehr - und in dieser Einfachheit liegt das Geheimnis des Erfolgs verborgen. Gerade angehende Trader nähern sich diesem Geschäft mit völlig falschen Vorstellungen, und diese Missverständnisse räumt Thomas Vittner überzeugend beiseite. Thomas Vittner beschreibt in seinem Buch mit brillant einfachen Worten, worauf es beim Trading tatsächlich ankommt. Er gibt Tipps, wie man dieses Geschäft lernen kann, berichtet über die tägliche Handelspraxis und warnt vor den Fallen, die auf einen angehenden Trader lauern. Aber vor allem zeigt Vittner eins: Gutes Trading muss nicht kompliziert sein. Im Gegenteil, die vorgestellten Ansätze sind an Einfachheit kaum zu überbieten und der Erfolg gibt ihm recht. Trading, so der Autor, ist keine Geheimwissenschaft, und auch als Privatier kann man erfolgreich sein. Mit erfrischender Ehrlichkeit vermittelt Vittner sein Wissen und erklärt dem Leser, warum die verzweifelte Suche nach dem 'Heiligen Gral' beim Trading verlorene Mühe ist.

Thomas Vittner hat fast 20 Jahre in leitenden Positionen in internationalen Versicherungs- und Beratungsunternehmen gearbeitet. Er lebt mit seiner Lebensgefährtin in Wien, ist Autor mehrerer Börsenbuch-Bestseller ('Das Trader Coaching', 'Die Trading Akademie', 'Börsenerfolg beginnt im Kopf'). Er handelt seit 2002 erfolgreich an den Aktienmärkten dieser Welt. Im Jahr 2013 gründete Thomas Vittner die Vittner & Partner GmbH. Vittner & Partner entwirft und entwickelt als Kompetenz-Zentrum Handelssysteme, die zur Verwaltung von Anlagevermögen eingesetzt werden. Trotz seiner Tätigkeit als Asset Manager hält Thomas Vittner nach wie vor regelmäßigen Kontakt zur Basis und gibt Seminare für private Trader. Er arbeitet als Börsen-Coach und ist gerngesehener Keynote-Speaker auf renommierten, internationalen Events wie der 'Invest' oder der 'World of Trading'. Des Weiteren hat Thomas Vittner einen Lehrauftrag an der Donau Universität in Krems/Österreich im Bereich Aktienhandel angenommen. Seine engen Kontakte zu internationalen Spitzen-Tradern sorgen für eine gute Vernetzung bis in die US-amerikanischen Märkte hinein.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Wie alles anfing – eine kurze Biografie (S. 17)

Ich möchte zu Beginn des Buches mit Ihnen eine kurze Reise machen. Diese Reise führt uns zurück zu den Anfängen meines Börsenlebens. Ich werde Ihnen darin grob schildern, wie sich dieser bereits beschriebene Reifungsprozess bei mir gestaltet hat und vor allem wie lange er gedauert hat.

Vielleicht kommt Ihnen das eine oder andere Verhalten von mir auch bekannt vor, weil Sie in einer ähnlichen Situation schon einmal auf dieselbe Art und Weise reagiert haben. Wenn das so ist, dann trösten Sie sich – Sie werden sehen, es ging mir genauso. Die Liebe zu den Märkten entwickelte sich bei mir Ende 2001, Anfang 2002.

Ich war zu diesem Zeitpunkt in der Wiener Niederlassung einer großen internationalen Versicherung beschäftigt und durfte in der Einarbeitungsphase ein Seminar über Lebensversicherungen besuchen. Da ich in einem ganz anderen Fachbereich dieses Unternehmens beschäftigt war, hörte ich dort auch erstmals etwas von »Fondsgebundenen Lebensversicherungen«, von Aktienquoten und vom Eurostoxx sowie von anderen Sparprodukten, die in irgendeiner Form mit den Kapitalmärkten verknüpft waren. Mein Interesse war geweckt, und der Gedanke, mich mit dem Thema Börse und Aktien näher zu beschäftigen, ließ mich nicht mehr los. So begann ich mit meiner Recherche zuerst im Internet und holte mir einige grundlegende Infos über die Kapitalmärkte.

Ich wusste zu dieser Zeit gerade einmal, wie man das Wort »Aktie« schreibt, doch ich war fasziniert und wollte es unbedingt auf eigene Faust versuchen. Damals wusste ich noch nicht, dass ich damit meine Bestimmung gefunden hatte.Einige Wochen später meldete ich mich bei einem großen Online-Broker an und eröffnete ein Konto. Dann kaufte ich mir zwei Börsenzeitschriften und begann sofort, sie gierig zu verschlingen.

Alles, was darin stand, leuchtete mir sofort ein. Die Börse war einfach und das Geld lag förmlich auf der Straße. Ich fragte mich, warum nicht alle Menschen Aktien besitzen. So wählte ich in kürzester Zeit fünf mir bekannte internationale Konzerne aus, kaufte mich in diese Unternehmen ein und verkündete mit stolzgeschwellter Brust meiner Freundin eines Abends im Frühling 2002, dass ich nun Aktionär einiger ganz bekannter großer Firmen geworden sei.

Die Freude währte allerdings nicht lange, denn ich lag damals nur einen Tag mit meinem Portfolio im Plus. Ab diesem Zeitpunkt ging es nur noch abwärts, Tag um Tag. Meine vermeintlich sicheren Blue Chips, die ich aufgrund der Empfehlungen aus diesen Magazinen gekauft hatte, verloren immer mehr an Wert.

Ich litt jeden Tag Höllenqualen, denn als ich nach dem Büro nach Hause kam, führte mich der erste Weg zu meinem Computer und ein Depotcheck war angesagt! Doch es war immer das Gleiche, meine Werte waren tiefrot eingefärbt. Da ich nicht verstand, was ich falsch gemacht hatte, begann ich, noch mehr Börsenmagazine zu lesen, doch in allen stand das Gleiche.

Man müsse in dieser Phase jetzt durchhalten, einen kühlen Kopf bewahren oder sogar nachkaufen, und das tat ich auch. Ich kaufte weitere Aktien, um meinen Einstiegskurs zu verbilligen. Doch wöchentlich ging es weiter abwärts, immer schneller und schneller und nach weiteren Wochen und Monaten des Leidens wusste ich nicht mehr weiter und musste einen Schlussstrich ziehen.

Ich wollte alle Aktien loswerden, egal zu welchem Preis. Den Schmerz der täglichen Verluste konnte ich einfach nicht mehr ertragen, denn er schlug mir schon so aufs Gemüt, dass ich tagelang schlechter Laune war. Vor allem nahm ich die Verluste sehr persönlich und wollte von der Börse nichts mehr wissen. Kurz vor dem zweiten Irak-Krieg, als die Stimmung am schlechtesten war, entschied ich mich endgültig, alle Aktien abzustoßen. Ich legte mein verbleibendes Kapital auf ein klassisches Sparbuch und nahm mir vor, das Kapitel Börse zu schließen.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort12
Danksagung16
Wie alles anfing – eine kurze Biografie18
Teil I Traders’ Coaching Trading schrittweise lernen24
Teil II Börsenpsychologie74
Teil III Money Management162
Teil IV Controlling und Backoffice200
Teil V Einem Trader über die Schulter geschaut216
Teil VI Einstiege232
Epilog – Ich werde Trader und kündige meinen Job!268
Schlusswort278
Literaturverzeichnis280
Stichwortverzeichnis282

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Strukturwandel bei Banken

E-Book Strukturwandel bei Banken
Format: PDF

Veränderungsdruck bei Finanzdienstleistern Finanzdienstleister stehen unter enormem Veränderungsdruck. Die Konzentrationswelle verstärkt sich kurz vor der Jahrtausendwende, die Kundenbindung läßt…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...