Sie sind hier
E-Book

Das Verkaufs-Garten-Modell

In vier Schritten zum Verkaufserfolg

AutorAlan Vengel, Greg Wright
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl136 Seiten
ISBN9783862001750
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Der Umsatz im Keller, der einstige Enthusiasmus längst Geschichte das ist nicht selten der Alltag von Verkäufern. Das Gardening-Konzept zeigt, wie Sie nicht nur die Freude am Verkaufen wieder finden, sondern auch mehr Geld verdienen können.

Alan Vengel ist Berater, Speaker und Trainer für Personalentwicklung und Unternehmensentwicklung. Er ist Partner der Vengel Lash Associates, einem Business Consulting Unternehmen in San Francisco. Greg Wright begann seine Beratertätigkeit mit 27 Jahren und ist seit fast 30 Jahren als Trainer und Berater im Verkauf tätig. Der Fokus seiner Tätigkeit liegt in der Unterstützung von Außendienstmitarbeitern. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus den Bereichen Lebensmittel, Medizin, High-Tech und Energieversorgung. Sitz seines Consulting-Unternehmens ist San Diego.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 5 Ernten und wieder erblühen lassen (S. 97-98)

Die Blätter und Stiele fielen sanft in Marshas Korb, als sie die Keimlinge ausdünnte. Es war wieder etwas kälter geworden, aber es war eben doch erst April, und schließlich, dachte sie, konnte man so früh im Jahr noch keine 30 Grad erwarten, oder? Das warme Wetter in der letzten Woche war vielleicht nur ein kleiner Irrtum, dachte sie, aber wenigstens ein glücklicher. Zufrieden damit, dass es ihren Gemüsepflänzchen trotz des kühlen Wetters gut ging, nahm sie ihre Gartengeräte auf und trug sie in den Schuppen. Auf dem Weg dorthin ordnete sie die Gedanken über ihr später am Morgen statt. ndendes Treffen mit Gardener. Sie hatten vereinbart, Marsha an diesem Tag nicht ohne eine vollständige »Blaupause« des Verkaufsgarten-Systems, das sie »draußen« in der praktischen Arbeit nutzen konnte, wieder nach Hause gehen zu lassen. »Theorie ist ja schön und gut«, hatte Gardener vor ein paar Tagen am Telefon gesagt. »Aber eine Theorie, die nicht in der Praxis angewandt wird – na ja, die taugt nicht sehr viel.«

Wie sie mehr und mehr feststellte, waren die meisten ihrer Kunden, die sie aber auch schon immer gemocht hatten, ganz begeistert davon, dass in Marshas Stimme wieder der frühere Klang von Enthusiasmus und Selbstvertrauen zu hören war. Sie hatten sie in ihren Anstrengungen und ihrer Ehrlichkeit ermutigt, und spornstreichs wurde eine ganze Batterie von Terminen anberaumt. Damit wusste sie, dass sie in den nächsten Wochen sehr intensiv damit beschäftigt sein würde, die Fundamente ihres Verkaufsgartens zu legen, und sie fühlte sich schon bestens, wenn sie bloß daran dachte. »Ich habe das Gefühl«, sagte sie zu ihrem Abteilungsleiter, »dass ich noch mal richtig durchstarte.

»Ich werde das anpacken und ich habe eine Menge neuer Ideen zur Steigerung meiner Umsätze.« Ihr Chef, der in letzter Zeit mehr als besorgt über Marshas Leistung und Gemütsverfassung war, schätzte sich mehr als glücklich, seine »alte« Marsha wieder zu haben. Eine gewisse Stimmung neugieriger Erwartung hatte sich also Marshas bemächtigt, als sie nun ihren Wagen auf dem Parkplatz von Rawlings Gartenbedarf ausrollen ließ. Unterwegs hatte sie einen Extrahalt eingelegt, um eine Schachtel Krapfen mit Knuspercremefüllung zu kaufen – für Gardener, Maddie und andere, die sich heute eventuell ein. nden würden.

Bei Gardener wusste man ja nie, wer auftauchte, deswegen bat sie den Angestellten am Verkaufsschalter lieber noch um eine zweite Schachtel Krapfen. Maddie begrüßte sie herzlich und lächelte entzückt, als ihr Marsha die Schachteln mit den Krapfen überreichte. Sie machte sofort eine Schachtel auf. Marsha gri. sich einen heraus und biss hinein. »Sagen Sie, wo ist Ihr Vater?« »Er kommt erst noch«, sagte Maddie. »Er hatte unterwegs ein paar Besorgungen zu machen, aber er wird in ein paar Minuten hier sein.« »Gut«, antwortete Marsha, »Ich werde einstweilen draußen ein bisschen herumgehen, bis er da ist.«
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
1 Der Verkaufsgarten11
2 Wie man einen Verkaufsgarten plant29
3 Beständige Aussaat58
4 Pflege zahlt sich aus75
5 Ernten und wieder erblühen lassen98
Epilog: Neuanfänge119
Anhang132
Über die Autoren135

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...