Sie sind hier
E-Book

Das Verkaufs-Garten-Modell

In vier Schritten zum Verkaufserfolg

AutorAlan Vengel, Greg Wright
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl136 Seiten
ISBN9783862001750
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Der Umsatz im Keller, der einstige Enthusiasmus längst Geschichte das ist nicht selten der Alltag von Verkäufern. Das Gardening-Konzept zeigt, wie Sie nicht nur die Freude am Verkaufen wieder finden, sondern auch mehr Geld verdienen können.

Alan Vengel ist Berater, Speaker und Trainer für Personalentwicklung und Unternehmensentwicklung. Er ist Partner der Vengel Lash Associates, einem Business Consulting Unternehmen in San Francisco. Greg Wright begann seine Beratertätigkeit mit 27 Jahren und ist seit fast 30 Jahren als Trainer und Berater im Verkauf tätig. Der Fokus seiner Tätigkeit liegt in der Unterstützung von Außendienstmitarbeitern. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus den Bereichen Lebensmittel, Medizin, High-Tech und Energieversorgung. Sitz seines Consulting-Unternehmens ist San Diego.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 5 Ernten und wieder erblühen lassen (S. 97-98)

Die Blätter und Stiele fielen sanft in Marshas Korb, als sie die Keimlinge ausdünnte. Es war wieder etwas kälter geworden, aber es war eben doch erst April, und schließlich, dachte sie, konnte man so früh im Jahr noch keine 30 Grad erwarten, oder? Das warme Wetter in der letzten Woche war vielleicht nur ein kleiner Irrtum, dachte sie, aber wenigstens ein glücklicher. Zufrieden damit, dass es ihren Gemüsepflänzchen trotz des kühlen Wetters gut ging, nahm sie ihre Gartengeräte auf und trug sie in den Schuppen. Auf dem Weg dorthin ordnete sie die Gedanken über ihr später am Morgen statt. ndendes Treffen mit Gardener. Sie hatten vereinbart, Marsha an diesem Tag nicht ohne eine vollständige »Blaupause« des Verkaufsgarten-Systems, das sie »draußen« in der praktischen Arbeit nutzen konnte, wieder nach Hause gehen zu lassen. »Theorie ist ja schön und gut«, hatte Gardener vor ein paar Tagen am Telefon gesagt. »Aber eine Theorie, die nicht in der Praxis angewandt wird – na ja, die taugt nicht sehr viel.«

Wie sie mehr und mehr feststellte, waren die meisten ihrer Kunden, die sie aber auch schon immer gemocht hatten, ganz begeistert davon, dass in Marshas Stimme wieder der frühere Klang von Enthusiasmus und Selbstvertrauen zu hören war. Sie hatten sie in ihren Anstrengungen und ihrer Ehrlichkeit ermutigt, und spornstreichs wurde eine ganze Batterie von Terminen anberaumt. Damit wusste sie, dass sie in den nächsten Wochen sehr intensiv damit beschäftigt sein würde, die Fundamente ihres Verkaufsgartens zu legen, und sie fühlte sich schon bestens, wenn sie bloß daran dachte. »Ich habe das Gefühl«, sagte sie zu ihrem Abteilungsleiter, »dass ich noch mal richtig durchstarte.

»Ich werde das anpacken und ich habe eine Menge neuer Ideen zur Steigerung meiner Umsätze.« Ihr Chef, der in letzter Zeit mehr als besorgt über Marshas Leistung und Gemütsverfassung war, schätzte sich mehr als glücklich, seine »alte« Marsha wieder zu haben. Eine gewisse Stimmung neugieriger Erwartung hatte sich also Marshas bemächtigt, als sie nun ihren Wagen auf dem Parkplatz von Rawlings Gartenbedarf ausrollen ließ. Unterwegs hatte sie einen Extrahalt eingelegt, um eine Schachtel Krapfen mit Knuspercremefüllung zu kaufen – für Gardener, Maddie und andere, die sich heute eventuell ein. nden würden.

Bei Gardener wusste man ja nie, wer auftauchte, deswegen bat sie den Angestellten am Verkaufsschalter lieber noch um eine zweite Schachtel Krapfen. Maddie begrüßte sie herzlich und lächelte entzückt, als ihr Marsha die Schachteln mit den Krapfen überreichte. Sie machte sofort eine Schachtel auf. Marsha gri. sich einen heraus und biss hinein. »Sagen Sie, wo ist Ihr Vater?« »Er kommt erst noch«, sagte Maddie. »Er hatte unterwegs ein paar Besorgungen zu machen, aber er wird in ein paar Minuten hier sein.« »Gut«, antwortete Marsha, »Ich werde einstweilen draußen ein bisschen herumgehen, bis er da ist.«
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
1 Der Verkaufsgarten11
2 Wie man einen Verkaufsgarten plant29
3 Beständige Aussaat58
4 Pflege zahlt sich aus75
5 Ernten und wieder erblühen lassen98
Epilog: Neuanfänge119
Anhang132
Über die Autoren135

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Fulfillment im Electronic Commerce

E-Book Fulfillment im Electronic Commerce
Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Format: PDF

Martin-Matthias Köcher untersucht das Fulfillment, d.h. waren-, informations- und finanzlogistische Prozesse, von Online-Anbietern im Consumer-Sektor. Er zeigt, dass es einen zentralen Bestandteil im…

Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement

E-Book Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement
Erfolgsfaktorenforschung im Nonprofit-Sektor Format: PDF

Nina Fritsch untersucht die Erfolgsfaktoren für ein zielführendes Stiftungsmanagement. Aufbauend auf einer umfassenden empirischen Analyse deckt sie Schlüsselgrößen auf und gibt konkrete…

Markterfolg im Mobile Commerce

E-Book Markterfolg im Mobile Commerce
Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten Format: PDF

Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der…

Erfolgreich Kunden akquirieren

E-Book Erfolgreich Kunden akquirieren
Wie Sie als Finanzdienstleister Kunden gewinnen und mehr Profit erzielen Format: PDF

Für Finanzdienstleister ist es enorm wichtig, ihr eigenes Profil und Leistungsangebot klar zu definieren, Akquisitionsziele richtig und realistisch zu planen und zu steuern, um auch langsfristig…

Der Kunde als Innovationspartner

E-Book Der Kunde als Innovationspartner
Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern Format: PDF

Innovationen, die auf Kundenwissen aufbauen, haben deutlich höhere Erfolgs- und damit Umsatzchancen. Dieses Buch zeigt anschaulich, wie Unternehmen Kunden konkret in Innovationsprozesse einbinden.…

Der Markendiamant

E-Book Der Markendiamant
Marken richtig vermarkten. Mit Fallbeispielen: Bosch, Lacroix, Nestlé, Opel, Sparkassen Finanzgruppe, Tetra Pak Format: PDF

Marken bestimmen zunehmend den Wert eines Unternehmens. Zahlreiche Markenbeispiele sowie sechs ausführliche Unternehmensdarstellungen zeigen, wie es gelingt, Image und Auftritt des Unternehmens…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...