Sie sind hier
E-Book

Das Verständnis der symbolischen Kommunikation für das Verständnis des Mittelalters

eBook Das Verständnis der symbolischen Kommunikation für das Verständnis des Mittelalters Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2009
Seitenanzahl
12
Seiten
ISBN
9783640266890
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
8,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,3, Universität Bayreuth, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Kommunikation' beschreibt die Übermittlung einer Nachricht von einem Sender zu einem Empfänger. Diese Nachricht wird vom Sender verschlüsselt und muss vom Empfänger entschlüsselt werden. Dieser Vorgang kann aber nur dann erfolgreich sein, wenn den beiden Kommunikationspartnern die Regeln des Zeichensystems bekannt sind. Während in unserer Gesellschaft vor allem die verbale und schriftliche Kommunikation als vorherrschende Kommunikationsform gilt, kommt der nonverbalen, symbolischen Kommunikation im Mittelalter eine besondere Rolle zu. Natürlich findet diese Form auch heute noch Anwendung, jedoch war sie im Mittelalter die führende Form der öffentlichen Kommunikation und als solche ganz bestimmten Regelsystemen unterworfen.

1. Die symbolische Kommunikation

Symbolische Kommunikation beschreibt eine nonverbale Kommunikationsform, bei der Bedeutungen und Informationen mit Hilfe von Gestik, Mimik und rituellen Handlungen übermittelt werden sollen.
Im Mittelalter war der Zweck dieser Handlungen, dem Gegenüber deutlich zu machen, dass herrschende Zustände und gültige Regelsysteme akzeptiert und befolgt wurden.

'Dem Menschen stand ein differenziertes System von Zeichen, Symbolen und Verhaltensmustern zur Verfügung, mit dem er nonverbal Stand, Stellung und Rang, sein Verhältnis zum jeweiligen Gegenüber, Freundschaft und Freude, Feindschaft und Unwillen ausdrücken konnte.'

Den Menschen im Mittelalter waren diese Formen der Kommunikation so geläufig, dass ein Nicht-Einhalten dieser Gepflogenheiten deutlichen einen Konflikt anzeigte oder eine bewusste Provokation darstellte.
Die festgelegten Konventionen erleichterten die Verständigung und Konsensfindung der Herrschenden. Aktion und Reaktion wurden vorher verabredet und durch die öffentliche Ausübung legitimiert.

'Auf diese Weise konnte man Frieden und Freundschaft für die Zukunft ebenso versprechen, wie Unter- und Überordnung, Huld oder auch Dienstbereitschaft zum Ausdruck bringen.'

Im Folgenden sollen nun verschiedene Formen und Funktionen der symbolischen Kommunikation in der Öffentlichkeit des Mittelalters betrachtet und an Beispielen aus Heinrich von Veldekes Eneasroman aufgezeigt werden.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Reformpoetik

eBook Reformpoetik Cover

The obvious gaps in standardisation in German baroque poetics are partially filled by poetological prefaces. Despite this, however, taught genre norms remain quite tentative. This absence of binding ...

2008

eBook 2008 Cover

The Archiv für Geschichte des Buchwesen contains academic articles and source editions, and covers all subjects connected with books and their history. Besides reviews, vol. 62 will probably contain ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...