Sie sind hier
E-Book

Das Wunder der Entspannungshocke

Befreiter Rücken und ein gutes Bauchgefühl

AutorGerd Schnack
VerlagVerlag Herder GmbH
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl224 Seiten
ISBN9783451809316
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Leben ist Bewegung, Bewegung Leben. Und gerade in unseren Bewegungen machen wir vieles falsch. Der renommierte Präventivmediziner Prof. Dr. Gerd Schnack weist nach, wie wir durch falsches Sitzen Opfer von Zivilisationskrankheiten werden - von der einfachen Verstopfung über Rückenschmerzen bis zum Dickdarmkrebs. Und er zeigt, wie wir durch richtiges Hocken dieser Abwärtsspirale entkommen können.

Gerd Schnack, Prof. Dr. med., Präventiv- und Sportmediziner, Facharzt für Chirurgie / Unfallchirurgie, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Präventivmedizin und Präventionsmanagement e.V., ist am Allensbacher Präventionszentrum tätig und aus zahlreichen Seminaren und Fernsehauftritten bekannt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1. Natur-richtig oder natur-unrichtig – wir haben die Wahl


Wir leben in einer Sitzgesellschaft – was bleibt uns auch ­anderes übrig, als das zu tun, was uns die technische Entwicklung vorschreibt. Doch damit werden unsere Hände automatisch zu verlängerten Hebeln all der Maschinen um uns herum degradiert. Die großen Muskeln der Beine hängen teilnahmslos vor dem Stuhl, sie verkümmern, da sie täglich nur noch über maximal 1000 Meter gefordert werden. Nichts ist mehr, wie es ein­mal war, als wir noch pro Tag auf Schusters Rappen in Wald, Feld und Wiese über zehn bis fünfzehn Kilometer unterwegs ­waren. 

In der einseitigen Anpassung an die Technik wurde aus dem Laufwesen das kränkelnde Sitzwesen.

In monotoner Frontalausrichtung auf unserem »Sitzthron« werden wir gekrümmt wie ein beladener Packesel. Nichts ist uns geblieben von unserer ehemals majestätischen Haltung, im kurzschrittigen Stakkato bewegen wir uns auf Absatzschuhen auf hartem, planiertem Beton, dabei zermürben die Erschütterungen nicht nur den Beckenboden, sondern auch die Beingelenke und im Besonderen die Wirbelsäule.

Wir bewegen uns zu wenig und im Sitzen sitzen wir auch noch verkehrt!

Was soll aus uns nur werden? Bei all diesem Fehlverhalten sitzen wir auch noch verkehrt, und das in einer Mittelstellung zwischen »Baum und Borke«. Körperstreckung oder tiefe Entspannungshocke – wir haben die Wahl, aber wir praktizieren weder das eine noch das andere richtig. Nun gut, Schreibarbeiten können in der absoluten Körperstreckung kaum durchgeführt werden, dazu muss man schon Platz nehmen. Aber nicht ständig in dieser Mittelstellung zwischen Hocke und Körperstreckung, denn dann werden wir weder dem einen noch dem anderen gerecht.

Dieses eine oder andere sind die beiden äußeren Erscheinungsformen unseres Körpers im Schwerkraftfeld der Erde, wenn man vom Liegen in Ruhe einmal absieht. Es geht um die bipolare Ausrichtung bei der Auseinandersetzung mit den Erfordernissen dieser Welt:

  • Im Vordergrund steht die absolute Körperstreckung, aus der heraus die gespeicherte Energie optimal zur Entfaltung gebracht werden kann. In vortechnischer Zeit konnte so die vorherrschende Feldarbeit ganzheitlich gestaltet werden.
  • Der absolute Kontrapunkt zu dieser aktiven Streckung ist die tiefe Hocke, die ohne jedes Hilfsmittel ihre Anwendung fand, einmal zur Erholung in ständiger Wiederholung, zum anderen aber auch zur Gestaltung aller Bodenarbeiten, wie das heute noch im natürlichen Verhalten bestimmter Völker zu beobachten ist.

Die natürliche Arbeitshocke, demonstriert von einem griechischen Fischer, die alles ausdrückt, was körperliche Entspannung unter extremen Arbeitsbedingungen bedeutet, dargestellt durch die komplexe Entspannung aller großen Gelenke in der Sammlung um den Körpermittelpunkt herum. Volle Konzentration der Achtsamkeit durch die Einheit der Hände zur aktiven Gestaltungsebene. Das Bild drückt alles aus, was im Buch thematisiert wird, körperliche Konzentration um den Mittelpunkt mit Hinwendung des Geistes auf das Tun!



Hocke griechischer Fischer

Die Hocke auf der einen Seite, die Körperstreckung auf der anderen sind die tragenden Pfeiler unserer natürlichen, rhythmischen körperlichen Prägung. Sie sind signifikante Markenzeichen einer Welt der Bipolarität, wonach alle Erscheinungen auf die Konfrontation der Gegensätze ausgerichtet sind, Gegensätze, die aber durch die Aufteilung in Zeit und Raum auszuweisen sind. Was nichts anderes bedeutet, als dass jede Extremposition nach einer bestimmten Zeit ins Gegenteil umgekehrt werden muss, eine Feststellung, die schon im Alten Testament König Salomo im Buch Kohelet postuliert hat:

»Alles hat seine Stunde und für jedes Vorhaben unter dem Himmel gibt es eine Zeit: eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben, eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit, die Pflanzen abzuernten, eine Zeit zum Töten und eine Zeit zum Heilen, eine Zeit zum Einreißen und eine Zeit zum Bauen, eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen, eine Zeit zum Klagen und eine Zeit zum Tanzen, eine Zeit zum Steinewerfen und eine Zeit zum Steinesammeln, eine Zeit zum Umarmen und eine Zeit, sich der Umarmung zu enthalten, eine Zeit zum Suchen und eine Zeit zum Verlieren, eine Zeit zum Aufbewahren und eine Zeit zum Wegwerfen, eine Zeit zum Zerreißen und eine Zeit zum Nähen, eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden, eine Zeit zum Lieben und eine Zeit zum Hassen, eine Zeit für den Krieg und eine Zeit für den Frieden.«

In diesem Für und Wider der Gegensätze darf es keinen Stillstand geben. Ständig müssen wir uns auf den Weg machen von einer Extremstellung zur anderen, denn jeder Stillstand ist nicht nur mit Stress gleichzusetzen, Stagnation steht auch für Krankheit, im Extremfall sogar für Tod. Diese Aussage gilt genau so für unsere körperliche Erscheinung im ständigen Wechsel zwischen der tiefen Hocke und der absoluten Körperstreckung, denn aus beiden Positionen heraus ist der Energietransfer am größten, in der Hocke wird sie gespeichert und in der Streckhaltung an die Umgebung abgegeben. Auf diese Weise kann jedes Tier zwischen der geballten Kauerstellung und dem gestreckten Spagat seine hohe Lauf- und Sprungleistung abrufen.


Kauerstellung und Spagat beim Tier


Dieser optimale Energietransfer kann durch eine Graphik demonstriert werden: Eine Spiralfeder wird komprimiert, was der tiefen Hocke entspricht, gegensätzlich ausgetauscht durch die maximale Erweiterung, analog zur Körperstreckung, wobei in der Hocke die Lageenergie ihr Maximum erreicht, wie aus dem Kurvenverlauf ersichtlich ist. Dazwischen liegt der Bewegungsausgleich, abzulesen im hohen Wert der kinetischen Energie. Und genau so verhält sich der Skispringer auf der Sprungschanze: Er startet mit der hohen potenziellen Lageenergie in der Hocke, und erst am Schanzentisch entlädt sich die Maximalkraft durch die Körperstreckung, abzulesen in der Weite des Sprunges.



Auf all unseren Stühlen befinden wir uns ständig in einer Grenz­flächen­situation, dem Wasserwirbel in einer Strömung vergleich­bar. Wir sind in dieser Reibungs­zone weder richtig entspannt in der Hocke, noch durch die Körperstreckung im Zenit der Leistung.

Nur noch selten befinden wir uns in diesen Extremstellungen. Während des Tages sitzen wir auf dem Stuhl, in unserer täglichen Routine wird ständig nur die Mittelstellung abgerufen, und somit werden wir weder der einen noch der anderen Extremstellung des Körpers gerecht. Dieses Verhalten entspricht dem Zwielicht in der Morgendämmerung, wenn die dunkle Nacht in den hellen Tag übergeht, eine besondere Stimmungslage, ausgelöst durch die faszinierende Tönung zwischen Licht und Schatten. Das sind die typischen Grenzflächensituationen, wie sie in der Natur zu ­beobachten sind und von denen oft eine ganz spezielle Dramaturgie ausgeht, im Wasser als spiralförmige Wirbel offenkundig, wenn schnelle Strömung auf langsame trifft oder wenn ein Stein die Passage behindert.


Die Welt in ihren prägenden Gegensätzen wird bildlich durch die logarithmische Spirale wiedergegeben, nicht durch den geraden Pfeil in seiner vorwärtsdrängenden Dynamik, dem Synonym für unsere schnelle, zielorientierte Gegenwart. Der Logarithmus in der Spirale steht für das explodierende Wachstum in der Natur, die nicht gleichmäßig gedeiht, sondern exponentiell, galoppierend. Nach einem extrem kalten Winter gibt es eine Vielzahl an Blumen, speziell im fernen, kalten Sibirien, wobei die Natur in ihrer Schönheit besticht, ausgedrückt durch die optimale Aufteilung ihrer Proportionen. Die logarithmische Spirale konvergiert gegen den Goldenen Schnitt, der schon Leonardo da Vinci, Michelangelo und Albrecht Dürer in seinen Bann gezogen hat. Auch unsere Lebensspirale gehorcht dieser Maxime, dem ständigen Wechsel in unserer bipolaren Ausrichtung, wobei die Zielrichtung mit Harmonie, Glück, ­Gesundheit, Werte, Sinn klar ausgewiesen ist. All diese Wunschvorstellungen sind aber nie unser fester Besitz, nie im Leben sind wir in voller Gesundheit, sondern immer mehr oder weniger vom Idealzustand entfernt. Der moderne Mensch ist allerdings in seiner Ungeduld stets darum bemüht, sein Glück ohne große Umstände und auf möglichst kurzem, direktem Wege zu erreichen. Jeden Umweg und jede Extremstellung in der Lebensspirale empfindet er als reine Zeitverschwendung, das entspricht der Grundausrichtung der linearen Mechanik. 

Die moderne Bionik (Wissenschaft aus Biologie und Technik) betont dagegen, dass sich die Menschheit den ­Irrweg der linearen Mechanik hätte ersparen können. Alle dynamischen Prozesse sind Ausdruck extremer Energieverschwendung. Würde ein Space Shuttle auf direkter Bahn in die Erdatmosphäre zurückkehren, es würde verglühen, auf einer Spiralbahn jedoch nicht.

In dieser schnellen, dynamischen Welt des Stressalltags müssen wir uns entscheiden: verglühen oder bestehen, wobei das Verglühen für einen Burnout besonderer psycho­somatischer Prägung steht. Auch wenn all unsere gesundheitlichen Probleme im Kopf beginnen, sollten wir gerade die körperlichen Energieleckagen nicht übergehen.



Der Mensch im Technikzeitalter sitzt falsch, arbeitet verkehrt am Boden, bewegt sich zu wenig. Und wenn er auf den Beinen ist, schreckt er auch vor hohen Absätzen nicht zurück.

...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF/ePUB

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Die Tricks der Finanzbranche

E-Book Die Tricks der Finanzbranche
Format: ePUB

In diesem Buch werden Ihnen die Schattenseiten der privaten Rentenversicherung, der kapitalbildenden Lebensversicherung und der Bausparbranche aufgezeigt. Es werden Beispiele aus dem Alltag…

Steve Jobs - iLeadership

E-Book Steve Jobs - iLeadership
Mit Charisma und Coolness an die Spitze Format: ePUB

Er ist das Erfolgsgeheimnis von Apple: Steve JobsEr ist innovativ, charismatisch, eigensinnig ... aber was genau verbirgt sich hinter dem Erfolg von Steve Jobs? Jay Elliot wurde vor über 30 Jahren…

Hau rein!

E-Book Hau rein!
Erfüll Dir Deinen Traum und werde Unternehmer. Facebook & Co machen's für jeden möglich Format: ePUB

Haben Sie ein Hobby, mit dem Sie sich den ganzen Tag beschäftigen könnten? Eine Leidenschaft, die Sie nachts wach hält? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser Leidenschaft Geld zu verdienen…

Schwerbehinderung

E-Book Schwerbehinderung
Keine Frage offen Format: ePUB

Inhalte: - Alle Ansprüche und Möglichkeiten von Schwerbehinderten. - Der erste Schritt: Wann liegt Schwerbehinderung vor und wie wird sie festgestellt? - Alles über den Schwerbehindertenausweis: Wie…

TradingProjekt

E-Book TradingProjekt
1 Million Gewinn oder Totalverlust? 7 Grundprinzipien bestimmen den Trading-Erfolg! Format: ePUB

1 Million Gewinn oder Totalverlust? Trading mit Plan oder Trading ohne Plan? Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen oder Verluste laufen lassen und Gewinne begrenzen? Trading ohne Plan birgt…

Die Tricks der Finanzbranche

E-Book Die Tricks der Finanzbranche
Format: ePUB

In diesem Buch werden Ihnen die Schattenseiten der privaten Rentenversicherung, der kapitalbildenden Lebensversicherung und der Bausparbranche aufgezeigt. Es werden Beispiele aus dem Alltag…

TradingProjekt

E-Book TradingProjekt
1 Million Gewinn oder Totalverlust? 7 Grundprinzipien bestimmen den Trading-Erfolg! Format: ePUB

1 Million Gewinn oder Totalverlust? Trading mit Plan oder Trading ohne Plan? Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen oder Verluste laufen lassen und Gewinne begrenzen? Trading ohne Plan birgt…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...