Sie sind hier
E-Book

Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Ein Vergleich aktueller Methoden

AutorJosef L. Staud
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl306 Seiten
ISBN9783540266846
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR

Der Autor betrachtet alle etablierten Methoden der Datenmodellierung, angefangen bei der Semantischen Datenmodellierung ERM (Entity-Relationship-Modellierung), ihrer Präzisierung als SERM (Strukturierte ERM) und ihrer Konkretisierung in den Datenbanken der SAP-Unternehmensmodelle als SAP SERM bis zur relationalen Datenmodellierung, die zum konkreten Datenbankentwurf führt. Außerdem wird die objektorientierte Datenmodellierung, wie sie sich in der UML (Unified Modeling Language) entwickelt hat, dargestellt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 GRUNDBEGRIFFE UND -KONZEPTE (S. 7)

2.1 Attribute

Im Mittelpunkt aller derzeitigen datenbanktheoretischen Ansätze steht ein wichtiges Konzept: Attribute. Mit Hilfe von Attributen wird die Information erfasst, die in der Datenbank gespeichert wird. Bezogen auf die heutige Datenbanktechnologie heißt das, dass durch sie die zu erfassenden Objekte und Beziehungen (vgl. Abschnitt 2.2) identifiziert und beschrieben werden. Außerdem erfolgt mit ihrer Hilfe dann auch die Abfrage der Datenbestande: SQL, die Abfrage-, Auswertungs- und Verwaltungssprache fur relationale Datenbanken baut vollkommen auf Attributen auf Das Attributkonzept ist daher von zentraler Bedeutung fiir die Datenmodellierung und das Datenbankdesign. Attribute gehen auf den umgangssprachlichen Eigenschaftsbegriff zurück.

Eigenschaften wie die folgenden: 

- Maier als Name einer Angestellten in einem Unternehmen
- Silber als Farbe eines Autos,
- Mdnnlich als Geschlecht einer Katze,
- 5000 Euro als Gehalt eines Menschen,
- 11111 als Personalnummer eines Angestellten oder
- 2,7 als Note einer Klausur.

Alle unterstrichenen Worter: Name, Farbe, Geschlecht, Gehalt, Personalnummer und Note, sind Beispiele für Eigenschaften, die im Zusammenhang der Datenorganisation Attribute genannt werden. Alle kursiv gesetzten Worter und Zahlen: Maier, Silber, Mannlich, 5000 Euro, 11111 ,2,7 sind Beispiele fur (AttYibutS)Ausprdgungen von Attributen.

Alle fett gesetzten Worter: Angestellte, Autos, Katzen, Menschen, Angestellte, Klausuren bezeichnen Objekte (im allgemeinsten Sinn). Diese werden beschrieben.

Der Zusammenhang ist grundlegend und wie folgt:
- Attribute haben eine bestimmte Menge von (Attributs-)Auspragungen.
- Attribute werden mit Objekten in Zusammenhang gebracht, indem eine Auspragung als glültig fur das Objekt erkannt wird, oder auch mehrere.

Die folgende Abbildung veranschaulicht diesen Zusammenhang. Auf der linken Seite sind die drei Attributsauspragungen angeführt, rechts die Menge der Objekte. Die Pfeillinien zeigen dann z.B., dass ANGl die Programmiersprachen PSl und PS2 beherrscht und ANG4 nur PS4.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Abkürzungsverzeichnis8
Inhaltsverzeichnis9
1 EiNLEITUNG12
1.1 Datenbanken und Datenbanksysteme12
1.2 Realitat und Modell14
1.3 Syntax und Semantik14
2 GRUNDBEGRIFFE UND -KONZEPTE17
2.1 Attribute17
2.2 Objekte und Beziehungen22
2.3 Mit Attributen zu Klassen24
2.4 Objekte erkennen durch Attribute26
2.5 Datenmodelle28
3 MODELLIERUNG31
3.1 Einfuhrung31
3.2 Relationen32
3.3 Beziehungen zwischen Objektklassen bzw.Relationen35
3.4 Relationale Verknupfung - Schlussel und Fremdschlussel45
3.5 Verknupfen von Relationen - konkret52
3.6 Integritaten54
3.7 Nicht-Attribute54
3.8 Warum eigentlich flache Tabellen?55
3-9 Zusammenfassung - erste Schritte57
3.10 Optimierung durch Normalisierung58
3.11 Die erste Normalform (INF)59
3.12 Darstellung Relationaler Datenmodelle65
3.13 Redundanzen in 1NF-Relationen66
3.14 Funktionale Abhangigkeiten68
3.15 Die zweite Normalform (2NF)80
3.16 Normalisierung, Zerlegung,88
3.17 Die dritte Normalform (3NF)89
3.18 Die Boyce-Codd - Normalform (BCNF)102
3.19 Die vierte Normalform (4NF)108
3.20 Relationale Operatoren bzw. Operationen114
3.21 Die funfte Normalform (5NF)117
3.22 Die theoretische Fundierung des122
3.23 Beispiel Rechnungsstellung128
3.24 Die Zeitachse in Datenmodellen und136
4 ENTITY RELATIONSHIP - MODELLIERUNG139
4.1 Einfuhrung139
4.2 Entitaten, Beziehungen, Attribute139
4.3 Zuordnung der Attribute - Entstehung neuer Entitatstypen147
4.4 Beteiligungen - Kardinalitaten und Min-/Max-Angaben152
4.5 Ahnlichkeit und Enthaltensein159
4.6 Beziehungen - vertieft162
4.7 Beispiel „Sportverein"165
4.8 Die Zeit in Datenmodellen175
4.9 Gleichzeitig Entitat und Beziehung176
4.10 Hinweise zur Fehlervermeidung178
4.11 Schlussbemerkung182
4.12 Beispiel PC-Beschaffung183
4.13 Ubertragung von ERM nach RM191
5 SERM - STRUKTURIERTE ENTITYRELATIONSHIP- MODELLE202
5.1 Grundkonzepte202
5.2 Existenzabhangigkeit204
6 DER SAP-ANSATZ FUR DIE DATENMODELLIERUNG212
6.1 Das Grundkonzept212
6.2 SAP-SERM215
6.3 Konkrete Beispiele mit Eriauterungen229
7 OBJEKTORIENTIERTE MODELLIERUNG241
7.1 Einfiihrung241
7.2 Statische Aspekte I - Objekte und Objektklassen243
7.3 Statische Aspekte II - Objekte in Beziehung setzen259
7.4 Dynamische Aspekte - Nachrichten281
7.5 Verhaltensmodellierung284
7.6 Einschatzung294
8 INDEX296
9 LITERATURVERZEICHNIS301

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Mobile qualifizierte elektronische Signaturen

E-Book Mobile qualifizierte elektronische Signaturen
Analyse der Hemmnisfaktoren und Gestaltungsvorschläge zur Einführung Format: PDF

Heiko Roßnagel diskutiert die Ursachen für den fehlenden Markterfolg elektronischer Signaturen. Er stellt mobile qualifizierte elektronische Signaturen als Alternative vor und zeigt unter welchen…

Umhegt oder abhängig?

E-Book Umhegt oder abhängig?
Der Mensch in einer digitalen Umgebung Format: PDF

Digitalisierung und Miniaturisierung von informations- und kommunikationstechnischen Funktionselementen schreiten rasch voran. Die allgegenwärtige digitale Assistenz für den Menschen beginnt Realität…

Quintessenz des Supply Chain Managements

E-Book Quintessenz des Supply Chain Managements
Was Sie wirklich über Ihre Prozesse in Beschaffung, Fertigung, Lagerung und Logistik wissen müssen Format: PDF

Der Wettbewerb findet zukünftig zwischen Supply Chains statt. Was die Gründe dafür sind und welche Konsequenzen sich daraus für Unternehmen ergeben, macht der Autor in dem Band deutlich. Er…

Multichannel-Retailing

E-Book Multichannel-Retailing
Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels Format: PDF

Multichannel-Retailing ist die Antwort des Handelsmarketings auf die aktuellen Herausforderungen einer komplexen und dynamischen Umwelt, insbesondere der vielfältigen und wechselhaften Kundenwünsche…

Human Capital Management

E-Book Human Capital Management
Personalprozesse erfolgreich managen Format: PDF

Überblick für Personalmanager: technologischer Fortschritt, erhöhte Anforderungen von Mitarbeitern und Management - Personalabteilungen stehen unter Druck. Mit ganzheitlichem…

Dynamische Disposition

E-Book Dynamische Disposition
Strategien zur optimalen Auftrags- und Bestandsdisposition Format: PDF

Dynamische Disposition sichert marktgerechte Lieferzeiten, kostenoptimale Lieferfähigkeit und verhindert überhöhte oder unzureichende Bestände. Dieses Buch beantwortet grundlegende Fragen. Der Autor…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...