Sie sind hier
E-Book

Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Ein Vergleich aktueller Methoden

AutorJosef L. Staud
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl300 Seiten
ISBN9783540266846
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis47,65 EUR

Der Autor betrachtet alle etablierten Methoden der Datenmodellierung, angefangen bei der Semantischen Datenmodellierung ERM (Entity-Relationship-Modellierung), ihrer Präzisierung als SERM (Strukturierte ERM) und ihrer Konkretisierung in den Datenbanken der SAP-Unternehmensmodelle als SAP SERM bis zur relationalen Datenmodellierung, die zum konkreten Datenbankentwurf führt. Außerdem wird die objektorientierte Datenmodellierung, wie sie sich in der UML (Unified Modeling Language) entwickelt hat, dargestellt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 GRUNDBEGRIFFE UND -KONZEPTE (S. 7)

2.1 Attribute

Im Mittelpunkt aller derzeitigen datenbanktheoretischen Ansätze steht ein wichtiges Konzept: Attribute. Mit Hilfe von Attributen wird die Information erfasst, die in der Datenbank gespeichert wird. Bezogen auf die heutige Datenbanktechnologie heißt das, dass durch sie die zu erfassenden Objekte und Beziehungen (vgl. Abschnitt 2.2) identifiziert und beschrieben werden. Außerdem erfolgt mit ihrer Hilfe dann auch die Abfrage der Datenbestande: SQL, die Abfrage-, Auswertungs- und Verwaltungssprache fur relationale Datenbanken baut vollkommen auf Attributen auf Das Attributkonzept ist daher von zentraler Bedeutung fiir die Datenmodellierung und das Datenbankdesign. Attribute gehen auf den umgangssprachlichen Eigenschaftsbegriff zurück.

Eigenschaften wie die folgenden: 

- Maier als Name einer Angestellten in einem Unternehmen
- Silber als Farbe eines Autos,
- Mdnnlich als Geschlecht einer Katze,
- 5000 Euro als Gehalt eines Menschen,
- 11111 als Personalnummer eines Angestellten oder
- 2,7 als Note einer Klausur.

Alle unterstrichenen Worter: Name, Farbe, Geschlecht, Gehalt, Personalnummer und Note, sind Beispiele für Eigenschaften, die im Zusammenhang der Datenorganisation Attribute genannt werden. Alle kursiv gesetzten Worter und Zahlen: Maier, Silber, Mannlich, 5000 Euro, 11111 ,2,7 sind Beispiele fur (AttYibutS)Ausprdgungen von Attributen.

Alle fett gesetzten Worter: Angestellte, Autos, Katzen, Menschen, Angestellte, Klausuren bezeichnen Objekte (im allgemeinsten Sinn). Diese werden beschrieben.

Der Zusammenhang ist grundlegend und wie folgt:
- Attribute haben eine bestimmte Menge von (Attributs-)Auspragungen.
- Attribute werden mit Objekten in Zusammenhang gebracht, indem eine Auspragung als glültig fur das Objekt erkannt wird, oder auch mehrere.

Die folgende Abbildung veranschaulicht diesen Zusammenhang. Auf der linken Seite sind die drei Attributsauspragungen angeführt, rechts die Menge der Objekte. Die Pfeillinien zeigen dann z.B., dass ANGl die Programmiersprachen PSl und PS2 beherrscht und ANG4 nur PS4.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Abkürzungsverzeichnis8
Inhaltsverzeichnis9
1 EiNLEITUNG12
1.1 Datenbanken und Datenbanksysteme12
1.2 Realitat und Modell14
1.3 Syntax und Semantik14
2 GRUNDBEGRIFFE UND -KONZEPTE17
2.1 Attribute17
2.2 Objekte und Beziehungen22
2.3 Mit Attributen zu Klassen24
2.4 Objekte erkennen durch Attribute26
2.5 Datenmodelle28
3 MODELLIERUNG31
3.1 Einfuhrung31
3.2 Relationen32
3.3 Beziehungen zwischen Objektklassen bzw.Relationen35
3.4 Relationale Verknupfung - Schlussel und Fremdschlussel45
3.5 Verknupfen von Relationen - konkret52
3.6 Integritaten54
3.7 Nicht-Attribute54
3.8 Warum eigentlich flache Tabellen?55
3-9 Zusammenfassung - erste Schritte57
3.10 Optimierung durch Normalisierung58
3.11 Die erste Normalform (INF)59
3.12 Darstellung Relationaler Datenmodelle65
3.13 Redundanzen in 1NF-Relationen66
3.14 Funktionale Abhangigkeiten68
3.15 Die zweite Normalform (2NF)80
3.16 Normalisierung, Zerlegung,88
3.17 Die dritte Normalform (3NF)89
3.18 Die Boyce-Codd - Normalform (BCNF)102
3.19 Die vierte Normalform (4NF)108
3.20 Relationale Operatoren bzw. Operationen114
3.21 Die funfte Normalform (5NF)117
3.22 Die theoretische Fundierung des122
3.23 Beispiel Rechnungsstellung128
3.24 Die Zeitachse in Datenmodellen und136
4 ENTITY RELATIONSHIP - MODELLIERUNG139
4.1 Einfuhrung139
4.2 Entitaten, Beziehungen, Attribute139
4.3 Zuordnung der Attribute - Entstehung neuer Entitatstypen147
4.4 Beteiligungen - Kardinalitaten und Min-/Max-Angaben152
4.5 Ahnlichkeit und Enthaltensein159
4.6 Beziehungen - vertieft162
4.7 Beispiel „Sportverein"165
4.8 Die Zeit in Datenmodellen175
4.9 Gleichzeitig Entitat und Beziehung176
4.10 Hinweise zur Fehlervermeidung178
4.11 Schlussbemerkung182
4.12 Beispiel PC-Beschaffung183
4.13 Ubertragung von ERM nach RM191
5 SERM - STRUKTURIERTE ENTITYRELATIONSHIP- MODELLE202
5.1 Grundkonzepte202
5.2 Existenzabhangigkeit204
6 DER SAP-ANSATZ FUR DIE DATENMODELLIERUNG212
6.1 Das Grundkonzept212
6.2 SAP-SERM215
6.3 Konkrete Beispiele mit Eriauterungen229
7 OBJEKTORIENTIERTE MODELLIERUNG241
7.1 Einfiihrung241
7.2 Statische Aspekte I - Objekte und Objektklassen243
7.3 Statische Aspekte II - Objekte in Beziehung setzen259
7.4 Dynamische Aspekte - Nachrichten281
7.5 Verhaltensmodellierung284
7.6 Einschatzung294
8 INDEX296
9 LITERATURVERZEICHNIS301

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

Deskriptive Statistik

E-Book Deskriptive Statistik

Statistische Verfahren werden in der Wirtschaft, in den Natur- und Sozialwissenschaften eingesetzt. Die Statistik gilt trotzdem als schwierig. Um diese Hemmschwelle zu überwinden, geben die Autoren ...

Ganzheitliches E-Business

E-Book Ganzheitliches E-Business

Die mit dem Internet verbundenen Informations- und Kommunikationstechnologien werden mit zunehmender Selbstverständlichkeit zur Unterstützung betrieblicher und zwischenbetrieblicher ...

Apps für KMU

E-Book Apps für KMU

Marko Tosic stellt ein Basiswissen zu Technik und Einsatzgebieten von Apps sowie eine umfassende Übersicht über den aktuellen App-Markt zusammen. Der Autor gibt detaillierte Einblicke in das ...

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...