Sie sind hier
E-Book

Demenz

Gemeinsam den Alltag bewältigen

AutorEckart Rüther, Ulrike Schäfer
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783840918841
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR

Alzheimererkrankungen sind infolge der erhöhten Lebenserwartung mittlerweile zu einer häufigen Erkrankung geworden. Die pflegenden Angehörigen sind durch die begleitenden Verhaltensauffälligkeiten der Patienten sehr belastet. Ziel des Ratgebers ist es, die Angehörigen und Pflegenden von demenzkranken Menschen über Entstehungsbedingungen und Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankung zu informieren. Zahlreiche praktische Tipps geben Hilfestellungen, damit die schwierige und belastende Aufgabe der Pflege besser bewältigt werden kann. Sowohl medizinische als auch psychologische und sozial-rechtliche Informationen finden in diesem Ratgeber Berücksichtigung. Großer Wert wurde darauf gelegt, das medizinische Fachwissen für den Laien verständlich darzustellen.    

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. 1 Was ist unter einer Demenz zu verstehen?
  3. 2 Welche Erkrankungen können zu einer Demenz führen?
  4. 3 Wie sieht der Verlauf der Alzheimer- Demenz aus?
  5. 4 Welche Risikofaktoren gibt es?
  6. 5 Zu welchen Veränderungen im Gehirn kommt es bei der Alzheimererkrankung?
  7. 6 Welche Untersuchungen (Diagnostik) sollten durchgeführt werden?
  8. 7 Welche Behandlungen (Therapien) für die Patienten und für Sie als Angehörige gibt es?
  9. 8 Leben mit der Alzheimererkrankung
  10. 9 Wie wirkt sich die Erkrankung im täglichen Umgang aus?
  11. 10 Was ist bei den Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Stöörungen zu tun?
  12. 11 Der Umgang mit dem Erkrankten
  13. 12 Praktische Tipps für den Alltag
  14. 13 Probleme für die pflegenden Angehörigen
  15. 14 Finanzielle Hilfen
  16. 15 Rechtliche Aspekte
  17. Literatur
  18. Anhang
  19. Stichwortverzeichnis
Leseprobe

11 Der Umgang mit dem Erkrankten (S. 83-84)

Kommunikation mit dem Kranken

Häufig kommt es bei der Alzheimererkrankung zu Störungen der Sprache. In frühen Krankheitsstadien kann sich der Patient nicht mehr so gut ausdrücken, es fehlen ihm bestimmte Wörter (Wortfindungsstörungen), die Sprache wird ungenau und umständlich. Der Erkrankte selbst merkt dies und schämt sich dafür. Infolgedessen vermeidet er immer öfter die Teilnahme an Gesprächen oder an sozialen Kontakten überhaupt. In fortgeschrittenen Krankheitsstadien ist die Sprache noch gestörter und unvollständiger, so dass die sprachliche Verständigung sehr eingeschränkt wird. Auch das, was dem Patienten verbal mitgeteilt wird, kommt bei ihm nicht mehr so gut an. Deshalb sollten Sie mit dem Erkrankten möglichst in kurzen und knappen Sätzen sprechen. Meiden Sie zu viele Informationen auf einmal. Vermehrt ist auf die Körpersprache, Mimik (Gesichtsausdruck) und Gestik zu achten, um herauszufinden, was der Patient mitteilen möchte. Auf Korrekturen seiner Sprache sollten Sie verzichten. Hintergrundsgeräusche wie das Laufen des Radios oder Fernsehers sollten vermieden werden, während Sie sich mit dem Patienten unterhalten.

Gefühle erkennen

Wie schon mehrfach erwähnt, bleibt die gefühlsmäßige Wahrnehmungsfähigkeit des Patienten erhalten, auch wenn Gedächtnisfähigkeiten und Sprache schon längst erheblich beeinträchtigt sind. Um so wichtiger ist es, dass Sie den Patienten auf der emotionalen Ebene verstehen und ihm dort begegnen. Seine Gefühle zu erkennen und entsprechend zu reagieren, vermag dem Patienten einerseits Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln, und kann andererseits kritische krisenhafte Zuspitzungen abmildern und zu einer Beruhigung in eskalierenden Situationen beitragen. Gespür für Stimmungen, Gefühle und emotionale Atmosphäre in zwischenmenschlichen Beziehungen. Es ist oft für Sie schwierig, hinter Wutausbrüchen, Verweigerung, aggressivem Verhalten oder Unruhe die Gefühle der Patienten zu erkennen. Meist steckt Angst, Verzweiflung, Ratlosigkeit oder verletztes Schamgefühl dahinter und es ist wichtig, die Anlässe für diese Gefühle herauszufinden, um sie zukünftig zu vermeiden. Persönlichkeitszüge, die der Patient zeitlebens gehabt hat, gehen auch in der Erkrankung nicht verloren (z. B. Pünktlichkeit, Ordentlichkeit, Genauigkeit, aber auch rechthaberisches bestimmendes Verhalten usw.).

Verlässlichkeit

Wechsel in Alltagssituationen, unvorhergesehene Änderungen im Tagesablauf, Änderungen in der alltäglichen Routine oder bei Alltagshandlungen (z. B. beim Waschen) führen bei dem Patienten oft zu ängstlichen Reaktionen und zu Verweigerung oder Ablehnung. Günstig ist ein völlig „langweiliger" (aus Sicht der Gesunden), routinierter, gleichförmiger Tagesablauf mit ausreichenden Zeitvorgaben, damit der Patient möglichst viele Dinge seiner Versorgung in Ruhe selbst übernehmen kann. Dies erfordert eine große Portion Geduld von Ihrer Seite und ist mit mehrfachen Wiederholungen und Aufforderungen, die der Patient erhalten muss, damit eine Handlung oder Aktivität begonnen oder zu Ende geführt wird, verbunden.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Vorwort9
1 Was ist unter einer Demenz zu verstehen?12
1.1 Welche Beschwerden stehen bei der Demenzerkrankung im Vordergrund?13
1.2 Leichte kognitive Beeinträchtigungen im Alltag15
1.3 Warnsymptome16
2 Welche Erkrankungen k‡nnen zu einer Demenz führen?20
3 Wie sieht der Verlauf der Alzheimer- Demenz aus?24
Das Vorstadium24
Das Anfangsstadium24
Das zweite Stadium25
Das dritte Stadium26
4 Welche Risikofaktoren gibt es?28
5 Zu welchen Veränderungen im Gehirn kommt es bei der Alzheimererkrankung?31
6 Welche Untersuchungen (Diagnostik) sollten durchgeführt werden?35
7 Welche Behandlungen (Therapien) für die Patienten und für Sie als Angehörige gibt es?39
7.1 Grundsätzliches zur Behandlung39
7.2 Wer behandelt?42
7.3 Medikamentöse Behandlung der Alzheimererkrankung mit Antidementiva42
7.4 Medikamentöse Behandlung der leichten kognitiven Störung44
7.5 Medikamentöse Behandlung der vaskulären Demenz45
7.6 Medikamentöse Behandlung der begleitenden Verhaltensauffälligkeiten46
7.7 Lichttherapie48
7.8 Psychotherapie48
7.9 Ambulante, teilstationäre und stationäre Maßnahmen, Rehabilitation56
7.10 Beratung, Hilfestellung und Psychotherapie für die pflegenden Angehörigen60
8 Leben mit der Alzheimererkrankung64
8.1 Aufklärung des Patienten und der Angehörigen64
8.2 Reaktionen und Gefühle der Patienten auf die Erkrankung65
8.3 Reaktionen der Angehörigen66
8.4 Wann kann der Patient nicht mehr allein leben?68
8.5 Der Entschluss zur häuslichen Pflege68
9 Wie wirkt sich die Erkrankung im täglichen Umgang aus?72
10 Was ist bei den Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Stöörungen zu tun?77
Die immer gleichen Fragen und Handlungen77
Die nächtliche suchende Wanderschaft ( nächtliche Unruhe und Schlafstörungen)78
Unrealistische Überzeugungen und Sinnestäuschungen ( Wahn und Halluzinationen)79
Aggressives Verhalten80
11 Der Umgang mit dem Erkrankten83
Kommunikation mit dem Kranken83
Gefühle erkennen83
Verlässlichkeit84
Zuwendung auf der emotionalen (gefühlsmäßigen) Ebene85
12 Praktische Tipps für den Alltag87
Aktivitäten für den Patienten88
Hilfen bei der Körperpflege90
Hilfen beim An- und Ausziehen91
Hilfestellungen bei den Mahlzeiten92
Hilfe bei der Kontrolle von Blase und Darm92
13 Probleme für die pflegenden Angehörigen94
Problem des Rollentausches96
14 Finanzielle Hilfen97
15 Rechtliche Aspekte100
Aufklärung ber die Diagnose100
Testierfähigkeit100
Fahrtüchtigkeit100
Betreuung, freiheitsentziehende Maßnahmen101
Schwerbehindertenausweis102
Haftpflichtversicherung102
Vollmachten, Verfügungen, Patientenverfügungen103
Literatur104
Anhang105
Anschriften von Angehörigen- und Selbsthilfegruppen105
Anschriften von Gedächtnissprechstunden und Memory- Kliniken107
Erklärung der Fachausdrücke120
Stichwortverzeichnis124

Weitere E-Books zum Thema: Ratgeber Gesundheit

Kleidungsgifte

E-Book Kleidungsgifte
Leitfaden zum Umdenken bei einem hautnahen Problem Format: PDF

Kleidung: Ein Thema, das uns zwar alle "hautnah" betrifft, von dem die meisten aber herzlich wenig wissen. Das Motto beim Kleiderkauf lautet: Umdenken! Nur so können wir unsere Gesundheit schützen.…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Kindergesundheit stärken

E-Book Kindergesundheit stärken
Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung Format: PDF

Viele Erkrankungen und Beeinträchtigungen bei Kindern lassen sich vermeiden oder - wenn frühzeitig erkannt - zumindest lindern. Eltern und Betreuer sollten deshalb die Vorsorgemöglichkeiten kennen…

Synergetische Präventivmedizin

E-Book Synergetische Präventivmedizin
Strategien für Gesundheit Format: PDF

In diesem Buch werden wissenschaftliche Beweise über soziopsychobiologische Wechselwirkungen bei Entstehung chronischer Erkrankungen und Aufrechterhaltung der Gesundheit und Aktivität bis ins hohe…

Inkontinenz Multiple Sklerose

E-Book Inkontinenz Multiple Sklerose
Ein Ratgeber bei Blasen- und Darmstörungen Format: PDF

In Deutschland leiden über 120 000 Menschen an Multipler Sklerose. Bei vielen ist die Diagnose MS mit einem weiteren Krankheitsbild verbunden: Inkontinenz. Denn bei rund 80 Prozent der Betroffenen…

Atem und Bewegung

E-Book Atem und Bewegung
Theorie und 111 Übungen Format: PDF

Die Arbeit mit Atem und Bewegung kann die Gesundheit und die Entwicklung des Menschen fördern, die Behandlung von Störungen und Erkrankungen unterstützend begleiten. Der Autor erläutert zunächst die…

Bluthochdruck senken ohne Medikamente

E-Book Bluthochdruck senken ohne Medikamente
Ihr Blutdruck-runter-Programm Format: PDF

Den Bluthochdruck senken ganz ohne Medikamente? Das ist der Wunsch von 12 Millionen Betroffenen allein in Deutschland. Dieser Ratgeber bietet ihnen ein großes Selbsthilfeprogramm. Betroffene erfahren…

Arzneitherapie für Ältere

E-Book Arzneitherapie für Ältere
Medizinisch optimal, ökonomisch effizient Format: PDF

Menschen über 65 sind die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe. Patienten in diesem Alter haben oft mehrere Erkrankungen - unerwünschte Arzneimittelwirkungen treten überdurchschnittlich häufig…

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

E-Book Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen
Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich Format: PDF

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist ein sehr emotionales und nach wie vor hochaktuelles Thema, wie der 'Missbrauchsskandal' des Jahres 2010 um massive sexuelle Übergriffe in…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...