Sie sind hier
E-Book

Demenz

Instrumentarien und Betreuungskonzepte zur Erfassung von Lebensqualität

AutorJenny Enßle
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783836638517
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
"In Deutschland sind derzeit 1 Million Menschen von einer Demenz betroffen. Aufgrund der demografischen Entwicklung ist abzusehen, dass diese Zahl ansteigen wird. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe der Zukunft wird es sein, eine menschenwürdige und qualitativ hochwertige, dem aktuellen medizinischen Kenntnisstand entsprechende, ökonomische Begleitung von Menschen mit Demenz zu gewährleisten. Demenz ist bislang eine unheilbare hirnorganische Erkrankung, Hauptrisikofaktor zu erkranken, ist das hohe Alter. Ich werde in der vorliegenden Studie ausführlich auf das Krankheitsbild der Demenz eingehen. Die individuelle Lebensqualität (LQ) des Betroffenen als Zielvariable, bzw. Outcomekriterium, für die Qualität in der Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen, steht dann im Mittelpunkt dieses Buches. In dem vorliegenden Buch beschäftige ich mich weiterhin mit den Verfahren zur Bewertung der LQ bei Menschen mit Demenz, die bereits entwickelt wurden und noch in der Entwicklung sind. Ziel des Buches wird es sein, die Problematik der Ergebnismessung im Demenzbereich aufzuzeigen. Ausgehend von der sehr geringen Anzahl deutschsprachiger Publikationen zum Thema, ist es ein zentrales Anliegen dieses Buches, bereits entwickelte Verfahren zur Bewertung der LQ von Menschen mit Demenz vorzustellen, zusätzlich werde ich auf das ""Projekt Hilde"" eingehen, welches sich noch in der Forschungsphase befindet. Folgende konkrete Fragestellungen stehen in diesem Buch im Vordergrund: Was sind Demenzen? Auf welchen Konzepten bzw. Modellen zur LQ basiert die Forschung im Allgemeinen und bei Demenz im Speziellen? Welche Möglichkeiten zur Bewertung demenzspezifischer LQ gibt es bislang, und wie sehen konkrete Instrumente aus? Welche besonderen Anforderungen stellt das Krankheitsbild Demenz an die Methodik beim Assessment demenzspezifischer LQ? Welche Konzepte für die Betreuung, für an Demenz Erkrankte, werden in der Praxis angewendet? Welches Konzept und Technik steckt hinter der Validation nach Feil, für an Demenz Erkrankte die mangelhaft oder unglücklich orientiert sind?"

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 5.1, Bedeutung der Lebensqualität bei Demenz: Der Philosoph Karl Popper rät: 'Never try to define quality of life', soll zum besseren Verständnis der Arbeit im Folgenden kurz versucht werden, das Konzept LQ und die Problematik der Begriffsdefinition näher zu beleuchten. Wenn man in der Literatur nach einem Ursprung des Begriffes LQ sucht, stößt man unweigerlich auf die großen Philosophen der Antike. Für Platon bedeutet ein glückliches Leben, wenn ein Mensch mit dem 'Guten' - mit der gerechten Ordnung für Seele, Staat und Welt- übereinstimmt. Aristoteles war der Meinung, dass sich Glück aus einem tugendhaften Wirken der Seele herleitet und zu einem guten Leben führt, wobei er die Wichtigkeit einer vernünftigen Lebenspraxis betont. Aristoteles hat zudem das zentrale messtheoretische Problem der Lebensqualitätsforschung formuliert: '... und oft ändert derselbe Mensch seine Meinung. Wird er krank, so ist es Gesundheit, und wenn er gesund ist, so ist es Geld'. Dem zufolge ist LQ ein theoretisches Konstrukt, welches bis heute wegen seiner komplexen, multidimensionalen und dynamischen Natur schwer erfassbar ist. Versuche, sie umschreiben zu wollen, scheitern oft daran, dass LQ nicht nur individuell, sondern auch vom Lebensalter- und seinen Umständen stark geprägt wird. Der scheinbar wahllose Gebrauch des Begriffes 'Gesundheit' wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konkret formuliert: 'Zustand des völligen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit oder Gebrechen'. Diese ganzheitliche Auslegung von Gesundheit geht über das Vorhandensein objektiv messbarer Symptome und Funktionsstörungen hinaus und berücksichtigt zusätzlich subjektive Dimensionen wie die gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Es sollten dabei mindestens die Komponenten: körperliche Verfassung, das psychische Befinden, die sozialen Beziehungen und die funktionale Kompetenz der Betroffenen betrachtet werden. Nach Bullinger et al. sollten auch die mentale Kompetenz als weitere Dimension mit einbezogen und beachtet werden. Es ist deshalb wohl kaum möglich, von einer LQ im Alter oder einer 'Lebensqualität bei Demenz' zu sprechen. Die Ausprägung der einzelnen Dimensionen der LQ ist bei jedem Individuum in den verschiedenen Lebenssituationen unterschiedlich. Nach Lawton mangelt es weiterhin an einer allgemein gültigen Definition: 'Verschiedene Autoren- unterschiedliche Auffassungen'. Übereinstimmung besteht nur darin, dass demenzspezifische LQ ein multidimensionales Konzept ist. Weiterhin besteht Einigkeit darüber dass, LQ als etwas Subjektives zu betrachten ist. Ob die Erfassung nur als Selbstreport oder zusätzlich noch durch eine Fremdbeurteilung untermauert werden soll, spaltet die Autoren. 'Dementia-specific QOL is the multidimensional evaluation of the person-environment system of the individual, in terms of adaptation to the perceived consequences of the dementia'.. Demnach ist LQ ein Item für Anpassungsfähigkeit eines jeden Erkrankten. Im Verlaufe einer Demenzerkrankung sind unterschiedliche Aspekte und Bereiche des Lebens besonders prägend für die individuelle LQ. So sind die Aktivitäten des täglichen Lebens bei Bettlägerigkeit nicht mehr von gleicher Relevanz wie zum Anfangsstadium der Erkrankung, bei welcher gerade die Einbußen im selbstständigen Führen eines Haushaltes oder der unabhängigen Lebensgestaltung am meistem zu schaffen machen und das Wohlbefinden nachhaltig beeinflussen. Die Aufteilung des Wohlbefindens in einen habituellen, d.h. Zeit überdauernden und aktuellen (zeitlich begrenzten) Teil ist wohl das, worin man sich in der Wohlfindungsforschung einig ist. Dies würde bedeuten, dass es zum Einen objektivierbare und stabile Umweltbedingungen gibt, von denen ein positiver oder ein negativer Zusammenhang mit einem subjektiven Wohlbefinden gibt, welches in einem habituellen Wohlbefinden, in Lebenszufriedenheit resultiert.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Demenz. Instrumentarien und Betreuungskonzepte zur Erfassung von Lebensqualität1
Inhaltsverzeichnis3
1. Aufbau der Arbeit7
2 Was sind Demenzen?9
2.1 Definition und Begriffserklärung10
2.2 Prävelenz und Inzidenz von Demenzerkrankungen11
2.3 Demenz und ihre diagnostischen Kriterien12
3 Klassifikation, Entstehungszusammenhänge und Risikofaktoren16
3.1 Primäre Demenzen16
3.2 Demenz vom Alzheimertyp (DAT)17
3.3 Vaskuläre Demenzen19
3.4 Mischformen21
3.5 Sekundäre Demenzen21
3.6 Delir (akuter Verwirrtheitszustand)22
3.7 Depression und Pseudo- Demenz23
3.8 Der normale Alterungsprozess25
4 Krankheitsverlauf, das Drei-Stadien-Modell der Demenz26
4.1 Nichtkognitive Symptome und störendes Verhalten28
4.2 Depressive Störungen28
4.3 Angst- und Paniksyndrome29
4.4 Wahn und Halluzinationen30
4.5 Verkennungen30
4.6 Aggressivität31
4.7 Akustische Störungen31
4.8 Störungen des Tag- Nacht- Rhythmus32
5 Definition von Lebensqualität32
5.1 Bedeutung der Lebensqualität bei Demenz33
5.2 Dimensionen der Lebensqualität bei Demenz35
5.3 Lebensqualität als Multidimensionales Konzept36
5.3.1 Lebensqualitätsterminologie: Umwelt37
5.3.2 Lebensqualitätsterminologie: Gesundheit38
5.3.3 Lebensqualitätsterminologie: Verhaltenskompetenz39
6 Das Assessment der Lebensqualität bei Demenzerkrankten42
6.1 Vorgeschlagene Definitionsmodelle der Lebensqualität bei Demenz44
6.2 Methodik des Assessment45
6.3 Gütekriterien einer Skala45
7 Verfahren zum Assessment der Lebensqualität bei Demenz49
7.1 Activity and Affect Indicators of QOL50
7.2 ADRQL (Alzheimer Disease Health Related Quality of Life)53
7.3 CBS (Cornell- Brown Scale for Quality of Life in Dementia)56
7.4 DCM (Dementia Care Mapping)57
7.5 DQoL (Dementia Quality of Life)62
7.6 NOSGER (Die Nurses´ Observation Scale for Geriatric Patients)64
7.7 PRS (Positive Response Schedule for Server Dementia)66
7.8 PWB - CIP (Psychological Well- Being in Cognitely Impaired Persons)69
7.9 QOL-AD (Quality of life-Alzheimer´s Disease)70
7.10 QOLAS (The Quality of Life Assessment Schedule)73
7.11 QOL-DJ (Quality of Life- Dementia Japan)75
7.12 QUALID (Quality of Life in Late- Stage Dementia Scale)78
7.13 SEIQoL (Schedule for the Individualised Quality of Life)79
7.14 H.I.L.D.E.82
7.15 Zusammenfassung der Verfahren zur Bewertung der LQ von Demenz89
7.15.1 Analyse der Verfahren90
7.15.2 Theoretischer Hintergrund der Verfahren90
7.15.3 Fremdbeurteilung – Selbstbeurteilung92
7.15.4 Validität94
7.15.5 Reliabilität95
7.15.6 Sensitivität96
7.15.7 Zusammenfassung / Resümee96
8 Die Versorgung Demenzkranker und die Anwendung der vorhandenen Betreuungskonzepte98
8.1 Die Betreuungskonzepte100
8.2 Schlussgedanken103
9 Anlagenverzeichnis107
9.1 Literaturverzeichnis107
9.2 Abkürzungsverzeichnis121
9.3 Fachwörter123
9.4 Abbildungsverzeichnisse123
Autorenprofil127

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Grundlagen der Praxiswertermittlung

E-Book Grundlagen der Praxiswertermittlung
Leitfaden für Ärzte, Zahnärzte und Gutachter Format: PDF

'Was ist meine Praxis eigentlich wert?' Die Antwort auf diese Frage erscheint einerseits trivial und ist andererseits doch extrem komplex. In diesem Buch wird das Thema der Praxiswertermittlung im…

Aufbruch Pflege

E-Book Aufbruch Pflege
Hintergründe - Analysen - Entwicklungsperspektiven Format: PDF

Vor dem Hintergrund der im Rahmen der Expertenkommission der BGW Aufbruch Pflege 2006 erstellten fünf Positionspapiere zu basalen Themen der Altenpflege in Deutschland beleuchten Experten die…

Das schlanke Krankenhaus

E-Book Das schlanke Krankenhaus
Führen und verbessern im Krankenhaus der Zukunft Format: ePUB

Das Lean Hospital ist in aller Munde und schickt sich an, the next big thing zu werden. Was aber steckt hinter diesem neuen Wundermittel? Lässt sich industrielles Lean wirklich auf die…

Multiprojektmanagement im Krankenhaus

E-Book Multiprojektmanagement im Krankenhaus
Prozesse, Methoden, Strukturen Format: PDF

Das Multiprojektmanagement als übergeordneter Rahmen beinhaltet neben der erfolgreichen Durchführung von Einzelprojekten die Planung, Kontrolle und Steuerung einer gesamten Projektlandschaft auch die…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...