Sie sind hier
E-Book

Demografie der Demenz

AutorAnne Schulz, Gabriele Doblhammer, Juliane Steinberg, Uta Ziegler
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl161 Seiten
ISBN9783456950501
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Die demografische Lesart der Demenz: Daten, Fakten, Definitionen

Der stetige Anstieg der Lebenserwartung ist eine Errungenschaft des 20. Jahrhunderts. Sie stellt die Generationen des 21. Jahrhunderts allerdings auch vor immense Herausforderungen. Eine neue Aufgabe ist der frühe und verantwortungsvolle Umgang mit dem Wissen, dass die Krankheit Demenz in einer alternden Gesellschaft wachsende Bedeutung erlangen wird.

In diesem Handbuch sind Fakten, Definitionen und Daten zur Demenz aus demografischer Perspektive verknüpft mit Erkenntnissen anderer Wissenschaftsdisziplinen zusammengetragen. So wird aufgezeigt, welche demografischen Hintergründe die Entwicklung der Demenz in der Vergangenheit beeinflusst haben und welche sie in Zukunft prägen werden.

Aufbauend auf einer medizinischen Darstellung der Erkrankung Demenz wird ein ausführlicher Überblick über die Prävalenzen und Inzidenzen in Deutschland und international gegeben. Dabei wird die Datenlage kritisch betrachtet. Prognosen der Zahl der Demenzpatienten und der Kosten der Demenz zeigen zudem mögliche Zukunftsszenarien auf. Außerdem werden Konsequenzen diskutiert, die die zunehmende Zahl der Demenzerkrankten für die sozialen Sicherungssysteme, die Pflegeformen und die betroffenen Familien haben können.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Mit der Wiedervereinigung stieg die Lebenserwartung, die Geburten sanken, sodass der Osten stärker alterte als der Westen und ihn etwa ab dem Jahr 2000 überholte. Das neue Maß, der prozentuale Anteil der Bevölkerung mit einer Restlebenserwartung von maximal 15 Jahren (Abbildung 5B), zeigt, dass in beiden Teilen Deutschlands die Bevölkerung bis etwa 1975 alterte, da der Anteil der Personen mit einer verbleibenden Lebenserwartung von 15 Jahren und weniger größer wurde, sich danach die Bevölkerung verjüngte und erst ab dem Jahr 2000 im Westen und 2005 im Osten des Landes eine neue Alterungswelle einsetzte. Die Neudefinition des Alters in Bezug auf die verbleibende durchschnittliche Lebenszeit geht implizit davon aus, dass sich mit der steigenden Lebenserwartung auch die Gesundheit verbessert. Bis zu einem Alter von 85 Jahren weisen eine Reihe von Indikatoren der physischen Gesundheit darauf hin, dass dies tatsächlich der Fall ist [7]. Für höhere Altersgruppen sind die Befunde widersprüchlich (vgl. Kapitel 1.4 Trends in der Gesundheit). In der demografischen Forschung werden in Anlehnung an den Anstieg der Lebenserwartung und die Gesundheitstrends neben dem konventionellen Alterungsmaß des Altersquotienten (AQ) zwei weitere neue Alterungsmaße diskutiert [9, 10]: Das sind der Prospektive Altersquotient (PAQ) und der Beeinträchtigungsquotient (BQ). Der AQ ist dabei als das zahlenmäßige Verhältnis der 65+-Jährigen zu den 15bis 64-Jährigen definiert, der PAQ als das Verhältnis der Personen mit einer Lebenserwartung von 15 Jahren und weniger zu den Personen, die mindestens 20 Jahre alt sind und eine Lebenserwartung von mehr als 15 Jahren haben. Der BQ ist definiert über die Zahl der Erwachsenen, die mindestens 20 Jahre alt sind und Hilfe bedürfen im Vergleich zu denen, die keine Hilfe benötigen. Dabei wird das Verhältnis jeweils auf 100 Personen bezogen. Auf der Basis der Prognosen der Vereinten Nationen (2009) und unter Verwendung der Gesundheitsinformationen in dem EU-weiten Survey SILC (Survey of Income and Living Conditions) zeigen die Autoren, wie sich die drei Alterungsmaße bis zur Mitte des Jahrhunderts entwikkeln werden. Nimmt man Deutschland als Beispiel, so wird der AQ von 33 im Jahr 2008 auf 48 im Jahr 2028 und auf 63 im Jahr 2048 steigen (Tabelle 1). Der PAQ, der die Anstiege in der Lebenserwartung berücksichtigt, steigt nur etwa halb so stark an, von 21 im Jahr 2008 auf 34 im Jahr 2048. Berücksichtigt man Verbesserungen im Gesundheitszustand und betrachtet allein die hilfebedürftige Bevölkerung, so kommen die Autoren auf einen Anstieg von 12 im Jahr 2008 auf 15 im Jahr 2048. In Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten hat die Politik mit der stufenweisen Erhöhung des Renteneintrittsalters eine Neudefinition des Alters vorgenommen. In Deutschland erhöht sich, ausgehend von den Geburtsjahrgängen 1946, das Renteneintrittsalter um jährlich einen Monat, für die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1963 um jährlich zwei Monate [11]. Da die Lebenserwartung jährlich um etwa drei Monate ansteigt, bedeutet dies, dass sich für die erwerbstätige Bevölkerung bis zum Ruhestand in etwa die Hälfte der zusätzlichen Lebenszeit auf Jahre in Arbeit und Jahre in Rente aufteilt. Noch ist unklar, ob Alter auch in Hinblick auf mentale Gesundheit, kognitive Leistungsfähigkeit und Demenzen neu definiert werden kann. Studien zeigen, dass mit steigender Bildung die kognitive Leistungsfähigkeit bis in ein höheres Alter erhalten bleibt (vgl. Kapitel 5 Risikofaktoren der Demenz). Neue Erkenntnisse über mögliche Risikofaktoren von Demenzen, die auch im Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen stehen, geben Hoffnung. Der Anstieg der Lebenserwartung ist eine Konsequenz rückläufiger Sterberaten bei kardiovaskulären Erkrankungen wie dem Schlaganfall. Generell werden die Erfolge in der Bekämpfung dieser Erkrankungen mit rückläufigem Zigarettenkonsum, der vermehrten Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck und Diabetes, der effektiven Medikation gegen die Bildung von Blutgerinnseln, aber auch mit einer allgemeinen Verbesserung des Lebensstils in Verbindung gebracht. Neuere epidemiologische Studien bringen das Auftreten von kardiovaskulären Risikofaktoren im mittleren Alter mit dem Risiko der Ausbildung von Demenzen im hohen Alter in Verbindung. Ein Rückgang bzw. eine verbesserte Behandlung der Risikofaktoren könnte damit auch zu einem Rückgang des Demenzrisikos führen. Ergebnisse epidemiologischer Studien sind jedoch nicht eindeutig, auch wenn vorsichtiger Optimismus geäußert wird (vgl. Kapitel 3 Epidemiologie der Demenz).

1.3 Die Sterblichkeitsentwicklung in Deutschland

1.3.1 Anstieg der Lebenserwartung

Das 20. Jahrhundert war das Jahrhundert des Sterblichkeitsrückganges. 1871/81 lag die Lebenserwartung in Deutschland für Männer bei 35,6 Jahren und für Frauen bei 38,45 Jahren. Nach den aktuellen Sterbetafeln von 2007/2009 [12] liegt die Lebenserwartung bei Geburt für Männer bei 77,3 Jahren und für Frauen bei 82,5 Jahren. Aktuell die weltweit höchste Lebenserwartung haben japanische Frauen mit 86,5 Jahren im Jahr 2009. Damit ist in Deutschland die Lebenserwartung seit 1900 um durchschnittlich vier Monate pro Jahr gestiegen, seit 1957 um etwa drei Monate pro Jahr. Zwar kam es durch die beiden Weltkriege und die Grippepandemie im Jahr 1918 zu einem Einbruch der Lebenserwartung, dieser war jedoch schnell überwunden und konnte den Trend der steigenden Lebensjahre langfristig nicht stoppen (Abbildung 6). Das Sterbealter wurde in ein immer höheres Lebensalter hinausgeschoben und ging mit einem Wandel des Todesursachenspektrums einher. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen die zusätzlichen Lebensjahre aus dem Rückgang der Säuglingsund Kindersterblichkeit sowie der Bekämpfung von …
Inhaltsverzeichnis
Demografie der Demenz1
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort10
1 Demografischer Hintergrund12
1.1 Der Demografische andel in Deutschland im internationalen Vergleich12
1.2 Bevölkerungsalterung und die Neudefinition vonAlter18
1.3 Die Sterblichkeitsentwicklung in Deutschland22
1.3.1 Anstieg der Lebenserwartung22
1.3.2 Beitrag der Todesursachen zum Anstieg der Lebenserwartung23
1.3.3 Regionale Unterschiede in der Sterblichkeit25
1.3.4 Die zukünftige Entwicklung der Sterblichkeit und die Plastizität der Sterblichkeit im Alter27
1.4 Trends in der Gesundheit30
1.4.1 Gesundheit als multidimensionales Konzept30
1.4.2 Gesundheitstrends in den vergangenen Jahrzehnten31
1.4.3 Hypothesen der Gesundheitsentwicklung33
1.4.4 Kompression oder Expansion der Morbidität in Deutschland?34
1.5 Prognosen in der Gesundheits- und Morbiditätsfor-schung35
1.5.1 Bevölkerungsprognosen36
1.5.2 Pflegebedarfsprognosen und die PrognoseDemenzerkrankter37
1.5.3 Epidemiologische Prognosen der Morbidität39
1.5.4 Vorhersagegenauigkeit und Unsicherheit von Prognosen40
2 Demenzen46
2.1 Definitionen und Formen von Demenze46
2.1.1 Definitionen und Klassifikation46
2.1.2 Formen der Demenz47
2.2 Normales versus krankhaftes kognitives Altern49
2.3 Ko-Morbiditäten und Todesursache Demenz50
3 Epidemiologie der Demenz54
3.1 Epidemiologische Maßzahlen54
3.2 Prävalenz der Demenz55
3.3 Inzidenz der Demenz62
3.4 Sterblichkeit bei Demenz64
4 Zur Datenlage und Messung der Demenz66
4.1 Messmethoden66
4.2 Populationsbasierte Studien, Surveys und Routine-daten66
4.3 Informationen zur Demenz in deutschen Routine-datensätzen69
4.3.1 Daten der gesetzlichen Krankenversicherungen69
4.3.2 Daten der AOK69
4.3.3 Daten der gesetzlichen Pflegeversicherun70
4.4 Demenzdatenbanken71
4.4.1 Internationale Demenzdatenbanken71
4.4.2 Aufbau einer Demenzdatenbank für Deutschland72
5 Risikofaktoren der Demenz74
5.1 Ein Syndrom – viele Risikofaktoren74
5.2 Soziodemografische Risikofaktore74
5.2.1 Alter74
5.2.2 Gene und Familienhistorie75
5.2.3 Geschlecht76
5.2.4 Region76
5.2.5 Bildung77
5.3 Lebensstilfaktoren77
5.3.1 Psychosoziale Aktivität77
5.3.2 Körperliche Aktivität77
5.3.3 Ernährung78
5.3.4 Alkohol78
5.3.5 Rauchen79
5.4 Krankheiten79
5.4.1 Diabetes mellitus79
5.4.2 Herz-Kreislauf-Erkrankungen79
5.4.3 Bluthochdruck80
5.4.4 Depressionen80
5.5 Frühe Lebensumstände81
5.5.1 Ernährung81
5.5.2 Infektionserkrankungen81
5.5.3 Sozioökonomische Einflüss82
5.6 Weitere Risikofaktoren82
6 Prognosen der Demenz84
6.1 Prognosen für Deutschland84
6.1.1 Szenarien des Dynamischen Gleichgewichtes84
6.1.2 Szenarien der kontinuierlichen Reduktion der Demenzprävalenz86
6.1.3 Vergleich der Prognoseergebnisse87
6.2 Internationale Prognosen88
7 Kosten der Demenz92
7.1 Übersicht der Kostenarten92
7.2 Kosten der Demenz in Deutschland, international und weltweit93
7.2.1 Globale Kostenschätzungen93
7.2.2 Internationale Kostenschätzungen93
7.2.3 Kostenschätzungen für Deutschland94
7.3 Prognosen der Demenzkosten für Deutschland96
7.4 Die Zukunft der deutschen Pflegeversicherung und die Demenz98
8 Pflege und Demen102
8.1 Pflege in Deutschland – ein Überblic102
8.2 Der Zusammenhang von Demenz und Pflege inDeutschland106
8.2.1 Die Demenz und Pflegeleistungen aus der gesetzlichenPflegeversicherun106
8.2.2 Pflegearrangements von Demenzerkrankte107
8.2.3 Demenzpatienten in den Pflegestufe109
8.2.4 Demenz und Betreuungsleistungen für Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz111
8.3 Ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegrif112
8.4 Die Demenz und unterschiedliche Pflegeregime inEuropa114
9 Prognosen des Pflegebedarfs und derPflegeressource118
9.1 Getrennte Prognosen der Demenz und der Pfleg118
9.2 Bedeutsame Determinanten einer Pflegebedarf-prognose118
9.3 Pflegebedarfsprognosen für Deutschlan121
9.3.1 Der zukünftige Pflegebedarf in Gesamtdeutschlan121
9.3.2 Pflegebedarfsprognose nach Pflegestuf122
9.3.3 Pflegebedarfsprognosen für kleinräumige Regione124
9.4 Prognosen der familiären Pflegeressourcen fürDeutschland125
9.4.1 Das zukünftige Geschlechterverhältnis126
9.4.2 Die Zukunft von Familienstand und Haushaltsformen126
9.4.3 Kinderlosigkeit in der Zukunft129
9.4.4 Prognose des Risikos institutioneller Pflege nachFamilienstand und Kinderlosigkeit130
9.4.5 Prognose potenzieller Pflegegeber in der Famili132
9.5 Prognosen professioneller Pflegekräfte für Deutschland135
Literaturverzeichnis140

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Erkrankungen der Verdauungsorgane

E-Book Erkrankungen der Verdauungsorgane
Versicherungsmedizinische Aufsätze - Schriftenreihe der SCOR DEUTSCHLAND 10 Format: PDF

Die SCOR Global Life richtet in den deutschsprachigen Versicherungsmärkten einmal jährlich eine übergreifende versicherungsmedizinische Tagung an ihren Standorten in Köln, Wien und Zürich aus. Das…

Von der Beamtenbesoldung zum Vergütungskodex

E-Book Von der Beamtenbesoldung zum Vergütungskodex
Entscheidungsgrundlage für die Verwaltungsräte der Krankenkassen Format: PDF

Ausdruck der Selbstverwaltungsautonomie der gesetzlichen Krankenkassen ist der Vergütungskodex als Maßstab für die Standards guter Unternehmensführung und des dazu gehörigen Versorgungsmanagements in…

Modernes Krankenhausmanagement

E-Book Modernes Krankenhausmanagement
Konzepte und Lösungen Format: PDF

Der Erfolg vieler Krankenhäuser wird in Zukunft davon abhängen, ob es trotz anhaltender Ressourcenknappheit gelingt, Patienten mit immer höheren Erwartungen zufriedenstellend zu betreuen. Die Autoren…

Fehlzeiten-Report 2007

E-Book Fehlzeiten-Report 2007
Arbeit, Geschlecht und Gesundheit Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld liefert jährlich umfassende Daten und Analysen über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Format: PDF

Im Gesundheitswesen werden Fach- und Führungskräfte im Managementbereich benötigt, die über eine interdisziplinäre Ausrichtung verfügen und mit den speziellen Gegebenheiten der Branche vertraut sind…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...