Sie sind hier
E-Book

Den Bösen sind sie los, die Bösen sind geblieben. Die Säkularisierung des Teufels in der Literatur um 1800 (Aus der Reihe: ESS-KuLtur. Essener Schriften zur Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft. Band 1)

AutorJost Keller
VerlagUVRR Universitätsverlag Rhein-Ruhr
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl457 Seiten
ISBN9783940251633
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR

Warum eigentlich führt der Teufel, an den keiner mehr glaubt, ein so vitales Weiterleben in allen Sparten der Kultur? DEN BÖSEN SIND SIE LOS, DIE BÖSEN SIND GEBLIEBEN versucht die Frage mit Blick auf die vielfältigen kulturellen Umbrüche der Zeit um 1800 zu beantworten. Das Fortleben – so die These – gelingt dem ,Satan’ über einen Gestaltwechsel in eine säkularisierte Form hinein: Ironisch mit dem uneindeutigen kulturellen Erbe spielend, wird diese enorm flexible Figur von den mit ihr umgehenden Autoren zugleich anthropomorphisiert und fiktionalisiert. Nach einer kulturgeschichtlichen Herleitung und einer erzähltheoretischen Begründung werden die veränderten Bedingungen des Spiels mit dem alten ,Widersacher’ an Texten von Goethe, Hoffmann, Chamisso, Stefan Heym, Bulgakow, Schiller, Storm und Thomas Harris aufgezeigt. Seitenblicke auf den Film und die bildende Kunst ergänzen das Bild eines vielgestaltigen Wandlungsprozesses.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Statt einer Einleitung: Was treibt den Sozialisten zum Teufel? Stefan Heyms Ahasver (S. 9-10)

Eigentlich sollte die Geschichte klar sein: Stefan Heym hat sich sein Leben lang dem kritischen, an Marx geschulten Denken verpflichtet gesehen, dem das „Eiapopeia vom Himmel“1 so obskur wie fragwürdig erscheinen musste2. Der Gottseibeiuns kann für ihn nichts Anderes als die Figur eines lange überwundenen Aberglaubens sein. Und auch wenn ihm ein dogmatisch angewandter Historischer Materialismus fremd geblieben ist, scheint es auf den ersten Blick mehr als ungewöhnlich, dass er in seinem Roman Ahasver den Teufel nicht nur auftreten lässt, sondern ihm sogar eine prominente, den gesamten Text prägende und die Handlung vorantreibende Rolle3 zuschreibt. Zwar steht der Ahasver in seinem Rückgriff auf mythologisches Material keineswegs allein in der DDR-Literatur der 1980er Jahre4, aber der Satan spielt in diesem Zusammenhang keine große Rolle. Auch wenn man einen wichtigen Erzählstrang des Textes besonders hervorhebt – nämlich die in einem historischen und/oder mythologischen Kostüm kaum verschleierte Kritik an den Zuständen in der DDR –, so macht dies allein das Auftreten einer Teufelsfigur noch nicht notwendig: In seinem neun Jahre früher geschriebenen König-David-Bericht verzichtet Heym gänzlich auf den Leibhaftigen, obwohl er dort ebenfalls mit biblischem Material arbeitet und sich der Kritik an Personenkult sowie dogmatischer Geschichtsklitterung widmet.

Unter solchen Voraussetzungen betrachtet, erscheint dieser Text eines undogmatischen Vertreters des Historischen Materialismus im ausklingenden 20. Jahrhundert als der wohl unwahrscheinlichste Kandidat für einen Roman über eine der unaufgeklärtesten Figuren schlechthin: den Teufel. Trotzdem greift Stefan Heym auf diese eigentlich zutiefst veraltete Figur zurück. Im Folgenden nun soll eine Untersuchung dieses ,unwahrscheinlichen‘ Teufelsromans zeigen, unter welchen Bedingungen der Satan zur literarischen Figur werden kann, wenn niemand mehr an ihn glaubt. Am Ahasver lassen sich exemplarisch eine Reihe von Merkmalen beobachten, die in dieser oder in abgewandelter Form alle Teufelsfiguren seit der ,Säkularisierung‘ auszeichnen. Was also treibt den Sozialisten zum Teufel?

1.1 Voraussetzungen: Umschreibung aus Prinzip

Um diese Frage zu beantworten, muss man sich genauer ansehen, wie dieser Roman und wie die Teufelsfigur in ihm funktioniert. Wie es sich für einen Thesen-, oder besser: Antithesen-Roman gehört, beginnt alles bereits ganz programmatisch – nämlich mit einer das Geschehen auf der Weltbühne kommentierenden Kapitelüberschrift:

Erstes Kapitel

In welchem berichtet wird, wie Gott zur Freude der Engel den Menschen erschuf, und zwei Revolutionäre in einer Grundsatzfrage verschiedener Meinung sind (AH, S. 5)

Offensichtlich geht es hier nicht um einen ungebrochenen Bericht des jüdischen Schöpfungsmythos in der Tradition der Genesis. Schon durch die parodistische Nachahmung barocker5 Kapitelüberschriften tritt vor das Erzählte die Erzählung selbst in Gestalt einer das Ganze ironisch kommentierenden, nicht näher zu bezeichnenden Instanz, die den Stoff organisiert und auch den Blick des Rezipienten lenkt. Sichtbar wird dies vor allem durch den Gegensatz der beiden Sprachebenen, die hier gegeneinander gesetzt werden: Was im euphorischen Bibelton beginnt, endet im nüchternen Duktus der Revolutionsgeschichtsschreibung.

Dem bekannten Stoff aus der jüdisch-christlichen Überlieferung wird auf diese Weise eine explizit gegenwartsbezogene Lesart übergestülpt6 – die Vorlage wird ironisch historisiert. Anders gesagt: Die alte Erzählung wird als eben solche sichtbar, d. h. als eine in einer bestimmten Zeit mit bestimmten Interessen vor einem bestimmten gesellschaftlichen Hintergrund entwickelte Geschichte, die dem nachgeborenen Bearbeiter als Material für seine Um- und Überformungen dient.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Danksagung6
Inhaltsverzeichnis8
1 Statt einer Einleitung: Was treibt den Sozialisten zum Teufel? Stefan Heyms Ahasver10
1.1 Voraussetzungen: Umschreibung aus Prinzip11
1.2 Erste Merkmale des ,modernen‘ Teufels25
1.3 Spezifika: Der Revolutionär und der Revoltierende32
2 These und Argumentationsgang40
3 Du kannst dir kein Bild machen: Die Anthropomorphisierung des Teufels46
4 Vom Teufel erzählen, wenn’s ihn nicht mehr gibt: Die Fiktionalisierung64
4.1 Fiktion65
4.2 Die Allegorisierung72
4.3 Erzähltheoretische Überlegungen103
5 Historischer Vorlauf194
5.1 Eine ganz kurze Geschichte des Teufels194
5.2 Schon lang’ in’s Fabelbuch geschrieben: Ein kurzer Abriss der Literaturgeschichte des Teufels219
5.3 Die Zeit um 1800 am Dreiweg: ,Aufklärung‘, ,Säkularisierung‘, ,Moderne‘ – und der Seitenwechsel des Teufels243
6 Advocatus diaboli – Zu einigen möglichen Einwänden264
7 Der Teufel im Detail – Fallstudien280
7.1 Der Teufel im Zerrspiegel: E.T.A. Hoffmann280
7.2 Geänderte Geschäftsbedingungen: Peter Schlemihls wundersame Geschichte319
7.3 Die Stilikone: Goethes Faust338
7.4 Exkurs: Teuflischer Bruch des Erwarteten – Woody Allens Deconstructing Harry377
8 Zusammenfassung392
9 Anhang396
9.1 Abkürzungsverzeichnis396
9.2 Abbildungsverzeichnis397
9.3 Sequenzprotokoll Deconstructing Harry (USA 1997, Regie: Woody Allen)398
9.4 Literaturverzeichnis401
9.4.1 ,Teufelstexte‘ im engeren und weiteren Sinn401
9.4.2 Sonstige Referenztexte405
9.4.3 Sekundärliteratur410

Weitere E-Books zum Thema: Philosophiegeschichte - Ethik

Syncategoremata

E-Book Syncategoremata

Synkategorematische Sprachzeichen bilden ein zentrales Thema der Logik, Sprachphilosophie, Linguistik und Grammatik von der Antike bis zur Gegenwart. Im Mittelalter verstand man unter ...

Handbuch Antike Rhetorik

E-Book Handbuch Antike Rhetorik

Rhetorik hat als kommunikativ-persuasive Praxis und als Theorie ihren Ursprung in der griechisch-römischen Antike. Der Band bietet zunächst in historischer Perspektive Beiträge zum ...

Ethische Wirklichkeit

E-Book Ethische Wirklichkeit

Doubts regarding the intellectual honesty of everyday ethical discourse primarily relate to two of its fundamental assumptions. First: Ethical judgments are truth-apt. Second: Ethical claims are ...

Das Denken des Denkens

E-Book Das Denken des Denkens

A Renaissance of thinking - the essays in this volume analyze the recent rediscovery of thinking by philosophy. Can the investigation of the semantic field surrounding the term »thinking« actually ...

Sprachphilosophie

E-Book Sprachphilosophie

Die Sprachphilosophie des 20. Jahrhunderts wäre ohne die bahnbrechenden Leistungen einiger Logiker (Frege, Russell, Wittgenstein) nicht möglich gewesen. An das Instrument der Sprachanalyse ...

Soziosemiotik

E-Book Soziosemiotik

An die inzwischen zu einem soziologischen Klassiker avancierte Studie Berger und Luckmanns 'Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit' anknüpfend, versucht die soziosemiotische Anthologie ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...