Sie sind hier
E-Book

Den Himmel berühren

Meine Geschichte von Trauer und erneutem Glück

AutorBarbara Bosshard
VerlagWörterseh Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl252 Seiten
ISBN9783037635056
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Was passiert, wenn die geliebte Partnerin mit einer Brustkrebsdiagnose nach Hause kommt? Wie geht das Leben weiter, wenn die Krankheit viel Raum und Platz fordert? Wie lässt sich der Tod aushalten, wenn die geliebte Frau nach vierundzwanzig gemeinsamen Jahren stirbt? Wie lässt sich Abschied nehmen? Wie wichtig ist es zu trauern? Wie können Endlichkeit und Tod akzeptiert werden? Wie fühlt es sich an, langsam wieder ins Leben zurückzufinden? Barbara Bosshard erzählt, ohne zu beschönigen, von einem langen gemeinsamen Weg, der von Liebe, Glück und Hoffnung, aber auch von Leid, und Trauer geprägt war. Und schließlich erzählt die Autorin davon, wie eine neue Liebe sie wieder glücklich werden ließ, ohne dass Judith, die Verstorbene, dabei in Vergessenheit gerät. Das Buch 'Den Himmel berühren' ist eine hoffnungsvolle Geschichte, die berührend aufzeigt, wie man an schwierigen Situationen wachsen kann, und in welcher weder der Tod noch die lesbische Liebe der Autorin ein Tabu sind.

Barbara Bosshard, geb. 1951, ist Journalistin und mit einem Teilzeitpensum Ausbildnerin beim Schweizer Fernsehen. Als Redaktorin war sie für verschiedene Sendungen tätig, darunter auch für die 'Rundschau', das Nachrichtenmagazin '10 vor 10' und die Abteilung Kultur. Als Dokumentarfilmerin realisierte sie verschiedene Filme zu gesellschaftlichen Themen. Unter anderem begleitete sie Überlebende des Attentats von Luxor während deren Trauerjahr und dokumentierte den Alltag von alten Menschen im Altersheim. 'Nicht still stehen - Gespräche zum letzten Lebensabschnitt' mit einer 94-jährigen Frau ist ihre jüngste filmische Arbeit. 1998 erkrankte ihre langjährige Lebenspartnerin an Brustkrebs und starb zehn Jahre später. Aus den Notizen, die die Filmerin und Autorin während dieser Zeit und während ihrer intensiven Trauerarbeit gemacht hat, ist das Buch 'Den Himmel berühren' entstanden. Heute lebt sie mit ihrer neuen Lebenspartnerin in Zürich und am Bodensee.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Ich beginne, dem Leben langsam wieder zu vertrauen. Zuerst nur sachte – dann verabschiedet sich, je länger die Zeit ohne Rückfall dauert, die permanente Angst immer mehr aus meinem Alltag. Mit jedem Tag ohne erneute Schreckensmeldung liegen die Rückfälle um einen Tag weiter zurück. Ich beziffere den komplikationsfreien Abstand zum Ausgangspunkt zuerst in Wochen und dann in Monaten. 24 Monate nach dem dritten Eingriff beginne ich, Judith wieder vermehrt in meine Zukunftsplanung miteinzubeziehen. Auch unser gemeinsamer Radius wird sukzessive größer. Judith bleibt zwar misstrauisch, trotzdem kommen Lachen und Lust auf Neues auch bei ihr zurück.

Wir wandern, und der zweite Wald in unserer unmittelbaren Nähe gehört wieder uns. Wir können erneut wählen zwischen rechts und links der Limmat, zwischen Zürichberg und Üetliberg; zwischen Kummerwald und Fitnesswald. Der eine behält seine Aufgabe als Ort unserer Problembewältigung, der andere wird mit seinem steil ansteigenden Weg zur Teststrecke für Judiths körperliche Verfassung.

Nach dreißig Monaten hat sie auch wieder Kraft und Energie. Zwar nicht mehr so wie früher, als wir zusammen in Kuba, Mexiko und den USA gewesen waren, dennoch sind wir glücklich, dass wenigstens ein Teil davon zurück ist und sie in den Bergen wieder Schritt halten mag. Nach 36 Monaten Stabilität und Ruhe verbringen wir hin und wieder auch ein verlängertes Wochenende außerhalb der Stadt; weg von Lärm, Stress und, je nach Jahreszeit, Nebel oder Hitze. 2004, im Sommer, schaffen wir sogar, was sich Judith seit langem gewünscht hatte und sich ihrer Schwäche wegen nicht mehr zutraute – wandern in Etappen, immer weiter, so wie ich es zu Beginn ihrer Krankheit gemacht hatte, als ich im Engadin allein unterwegs war.

Für unsere mehrtägige Wanderung wählen wir das Gebiet des Alpsteins. Seine Schönheit hatte ich bei meiner Fernseharbeit entdeckt: Vor einem Jahr war ich für die Sommerserie »Bsuech in…« im Rheintal und in diesem Zusammenhang mit der Seilbahn zur Stauberenkanzel hochgefahren. Das Panorama, das sich mir da eröffnet hatte, war überwältigend. Schon damals hatte ich gehofft, diese Bergwelt mit seinen schroff und steil abfallenden Felswänden einmal mit Judith entdecken zu können. Nun wird auch mein Traum wahr.

Ich bin glücklich und nervös wie ein Kind, als wir unsere Rucksäcke tatsächlich packen und uns keine böse Überraschung kurz vor unserem Vorhaben, so wie früher oft, scheitern lässt. In meinen Rucksack stopfe ich alles Schwere – Bücher, Toilettenartikel, Proviant und Wasser. Judith überlasse ich das Leichtere und Voluminösere – Fleece, Leibchen, Regenjacken. Vom Ausgangspunkt in Brülisau wandern wir in einer ersten Etappe zum Berggasthaus Bollenwees. Wir beziehen unser Zimmer mit Blick zum Fälensee. Am Abend essen wir die beste Rösti unseres Lebens. Sie ist so gut, dass ich mich Jahre später, bei meinem zweiten Besuch, noch immer daran erinnern werde.

Die Nacht ist so dunkel und die Sterne so hell, dass Judith nicht darauf beharrt, auch noch die Fensterläden zu schließen. Ich ziehe nur die Vorhänge. Am frühen Morgen erwache ich beim ersten Licht und fotografiere vom Bett aus die Spiegelung der geröteten Bergspitzen auf der noch schwarzen Oberfläche des Bergsees. Nach dem Frühstück ziehen wir weiter. Unser nächstes Ziel ist die Meglisalp.

Unterwegs fotografiere ich viel: die Alplandschaft, überall belebt von Kühen. Aber vor allem muss ich immer wieder Judith im Bild festhalten; wandernd, stehend, sitzend. Und auch, als wir im Berggasthaus Meglisalp das Eckzimmer bezogen haben, wie sie sich im Bett ausruht und liest – eingekuschelt unter der gewölbten Decke mit seinem rot-weiß karierten Überzug. Diese Momente will ich nie mehr vergessen. Judith hat dafür wenig Verständnis. »Erlebtes kannst du nicht abbilden. Nimm es auf in deinem Kopf.« Wie recht sie damit hat. Wenn ich die Fotos nachher auf dem Computer speichere, bin ich regelmäßig enttäuscht vom Abbild der Realität. Ich kann es trotzdem nicht lassen, auch weil es mich inspiriert: Kühe werden mein nächstes Filmthema.

Als wir auf der Meglisalp erwachen, ist es regnerisch und verhangen. Wir beschließen, unsere Wanderung einen Tag früher zu beenden. In Regenjacke und wasserundurchlässiger Überziehhose verpackt, machen wir uns auf den mehrstündigen Abstieg. Judith ist ohne Angst, obwohl es rutschig und steil ist. In Wasserauen sind wir komplett durchnässt und wechseln unsere Kleider. Danach sitzen wir im Bahnhofrestaurant und sind stolz auf unsere Leistung. Wir trinken einen Milchkaffee und beißen herzhaft in eine Nussstange. Judith stellt überrascht fest, dass sie selbst nach drei Wandertagen nicht erschöpft ist: »Ich kann es selber nicht glauben, aber ich fühle mich so fit wie zu Beginn unserer Beziehung.« Auf dem Heimweg beschließen wir, unser zwanzigjähriges Zusammensein in den Bergen zu feiern – nur wir zwei.

Anfang September fahren wir deshalb nach Juf im bündnerischen Averstal, auf 2126 Metern. Das Dorf ist innerhalb Europas das höchstgelegene, das ganzjährig bewohnt ist. Nach zwei Übernachtungen im neu eröffneten Hotel steigen Judith und ich am Sonntagmorgen bis auf knapp 2900 Meter. Ich trage unser beider Gepäck am Rücken, um Judith zu schonen. Wir gehen nur langsam bergauf, teilen unsere Kräfte ein, indem wir regelmäßig pausieren, Wasser trinken und Nüsse essen. Auf der Passhöhe rasten wir ausgedehnt. Wir sitzen inmitten der Berge, links und rechts von uns die beiden Täler – das eine, das wir bereits durchschritten haben, das andere, das noch vor uns liegt: Wir wollen auf diesem Weg Savognin erreichen.

Am Abend, nach zehn Stunden und 2200 Höhenmetern, sind wir beide geschafft; ich mehr als Judith. Wir sind dankbar, dass sie wieder fähig ist, eine solche körperliche Leistung zu vollbringen, und wir sind überwältigt von der Tatsache, dass wir uns noch immer lieben. Auch das, so finden wir beide, ist nicht selbstverständlich. Obwohl unsere gegenseitigen Gefühle nicht all die Jahre permanent intensiv waren, ist es uns doch immer wieder gelungen, unsere gegenseitige Nähe zu finden. Vertrauen, Offenheit und Toleranz haben uns dabei geholfen. Und ich stelle fest, dass meine innere Stabilität zurück ist, weil sich Judiths Krankheit nicht wieder gemeldet hat.

Ich sehe wieder eine Zukunft. Doch welche? Judith motiviert mich, endlich meinen Traum zu verwirklichen: Ich möchte, obwohl ich es mir nicht wirklich zutraue, einen Dokumentarfilm fürs Kino realisieren. Es geht um die Liebesgeschichte zweier homosexueller Männer. Sie werden bald 75 und sind seit über 48 Jahren ein Paar. Seit Jahren setzen sie sich für die gesetzliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren ein. Im vergangenen Sommer, als es im Kanton Zürich endlich möglich wurde, dass homosexuelle und lesbische Paare ihre Partnerschaft auf dem Standesamt eintragen, waren Röbi und Ernst die Ersten, die sich am 1. Juli 2003 das Ja-Wort gaben. Ihre Geschichte will ich aufarbeiten, weil es sich um Zeitgeschichte handelt, die auch mich betrifft. Sie zeigt auf, wie schwul-lesbische Menschen allein aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert und gesellschaftlich an den Rand gedrängt worden sind. Und das, obwohl laut Schätzungen über zehn Prozent der Bevölkerung diese Präferenz leben. Nun klemme ich mich hinter das Erarbeiten eines Konzeptes, für das ich meine fernsehfreie Zeit einsetze. Ich lerne viele Menschen kennen, die mir aus ihrem Leben erzählen und von einer Gesellschaft, die fast nichts unversucht ließ, Homosexuellen das Leben unwert zu machen und ihre Liebe zum gleichen Geschlecht als Krankheit auszumerzen. Ich höre von Razzien, Hausdurchsuchungen, Scheinehen, Selbsttötungen, Identitätsverlust, Depressionen, Arbeitslosigkeit. Auch wenn mir vieles schon bekannt war, bin ich immer wieder froh, eine Frau zu sein, weil Frauen doch weniger stigmatisiert worden sind als Männer.

Ich finde einen Produzenten, der meine Idee als Film ins Kino bringen will. Doch die wichtigste Geldquelle, um »Röbi und Ernst – schwule Geschichte mit Happy End?« realisieren zu können, bleibt mir verwehrt. Die Filmförderung des Bundes weist mein Projekt zurück, weil mein Arbeitsvolumen beim Fernsehen mit 75 Prozent zu hoch ist. Für mich eine riesige Enttäuschung.

Zum Jahresübergang, als wir vom 2004 ins 2005 rutschen, stoßen wir auf der Klewenalp zusammen mit Freundinnen auf die Gesundheit aller an. Es wird das Jahr von Judiths fünfzigstem Geburtstag. Welch ein Wunder. Ich beschließe, ohne es laut zu formulieren, Wünsche nicht mehr vor mir her zu schieben, sondern, wenn immer möglich, gleich umzusetzen. Am ersten Tag im neuen Jahr überrasche ich Judith. Bei der Bergstation der Gondelbahn habe ich Schneeschuhe für sie und mich gemietet. Dann tauchen wir ein in die fast tonlose verschneite Landschaft abseits der Pisten. Die Erfahrung ist so nachhaltig, dass wir unsere eigenen Schneeschuhe kaufen, sobald wir zurück in Zürich sind, und nun...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Hau rein!

E-Book Hau rein!
Erfüll Dir Deinen Traum und werde Unternehmer. Facebook & Co machen's für jeden möglich Format: ePUB

Haben Sie ein Hobby, mit dem Sie sich den ganzen Tag beschäftigen könnten? Eine Leidenschaft, die Sie nachts wach hält? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser Leidenschaft Geld zu verdienen…

Schwerbehinderung - meine Rechte

E-Book Schwerbehinderung - meine Rechte
Keine Frage offen Format: ePUB

Inhalte: - Alle Ansprüche und Möglichkeiten von Schwerbehinderten. - Der erste Schritt: Wann liegt Schwerbehinderung vor und wie wird sie festgestellt? - Alles über den Schwerbehindertenausweis: Wie…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Stressmanagement

E-Book Stressmanagement
Das Kienbaum Trainingsprogramm Format: ePUB

Die Expertinnen von Kienbaum zeigen Ihnen, wie Sie Stress effektiver bewältigen. Sie geben Ihnen praxiserprobte Instrumente an die Hand, wie Sie Ihre Arbeit stressfrei organisieren, wie Sie sich in…

Die Regeln des Reichtums

E-Book Die Regeln des Reichtums
Format: PDF/ePUB

Was unterscheidet reiche von armen Leuten? Offensichtlich machen sie etwas richtig! Denn sie denken und handeln auf eine Art und Weise, die ihnen das erwünschte Ziel verschafft. Richard Templar kam…

Die besten 15 Tipps für Arbeitssuche

E-Book Die besten 15 Tipps für Arbeitssuche
Infos für Arbeitssuchende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Format: ePUB

Gerade in heutigen Zeiten suchen immer mehr Menschen verzweifelt nach Arbeit. Oft genug jedoch kommen Arbeitssuchende und Chefs einfach nicht zusammen - nicht zuletzt deshalb, weil die Bewerbungen…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...