Sie sind hier
E-Book

Der Anlagestil deutscher Aktienfonds

Eine portfoliobasierte Analyse mittels style-identifizierender Fundamentalfaktoren

AutorAndreas Postert
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl410 Seiten
ISBN9783835096158
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis62,99 EUR
Mit Hilfe der portfoliobasierten Analysemethodik, dem genauesten Verfahren zur Identifizierung des Investmentstils untersucht Andreas Postert den Anlagestil von 78 in Deutschland zugelassenen Aktienfonds und geht der Frage nach, ob die Fondsmanager eines bestimmten Anlagestils besonders erfolgreich agieren.

Dr. Andreas Postert promovierte bei Prof. Dr. Rainer Elschen am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Banken der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. Er ist Aktienmanager für asiatische Nebenwerte bei der DWS Investment GmbH, Frankfurt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4 Investment Style ,(S. 39 - 40)

4.1 Die Style-Terminologie

4.1.1 Was ist „Style"?

Die Portfolio Selection markierte den Auftakt zur Ära der modernen Portfoliotheorie und legte das Fundament für die gesamte kapital- und portfoliotheoretische Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte. Das auf der Theorie von Markowitz aufbauende Capital Asset Pricing Modell und die aus der Kritik zum diesem entstandene Arbitrage Pricing Theory nehmen trotz vielfacher Kritik weiterhin eine geradezu paradigmatische Stellung in der wissenschaftstheoretischen und praktischen Finanzwelt ein. Dass das Lösen realer Kapitalanlageprobleme nicht ohne weiteres gelingt, liegt auch in der grundsätzlichen Natur von Modell-Konzeptionen, die die Realität stets nur vereinfacht abbilden können).

Als entscheidende Botschaft der genannten Modelltheorien wird jedoch die Erkenntnis angesehen, dass ein Investor den Gleichlauf der Wertentwicklung verschiedener Investitionsalternativen berücksichtigen muss und dass systematische Risiken bestehen, die sich – im Gegensatz zu unsystematischen – nicht eliminieren lassen) Um ein Portfolio mit einem erwünschten Risikoprofil auszustatten, ist die Portfoliomanagementpraxis folglich bestrebt, solche Marktsegmente zu identifizieren, deren Wertpapiere im Sinne systematischer Risiken ein möglichst homogenes Rendite-Risiko-Verhalten aufweisen.

Neben der Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Asset-Klassen versprach bis vor kurzem eine regionale Streuung über Wertpapiere verschiedener Länder (Country Allocation) und Währungen (Currency Allocation) die größten Diversifikationserfolge. Mit zunehmender Globalisierung und Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung scheinen jedoch Country und Currency Allocation gegenüber der Selektion einzelner Branchen (Sector Allocation) an Performanceimplikation zu verlieren).

Nahezu zeitgleich zog in Europa mit einer Debatte über so genannte „Growth- und Value-Aktien" ein Themenfeld auf, das in den USA bereits seit Jahrzehnten von hohem Interesse ist und dort unter anderem mit dem Begriff „Investment Style" (Investmentstil) umschrieben wird. Aufgrund der gerade in jüngerer Zeit starken Kursdifferenzen zwischen den bekanntesten Investmentstilen „Growth" und „Value", sahen sich nun auch europäische Portfoliomanager mit der Style-Positionierung ihrer Fonds und folglich mit der Beantwortung der Frage was Growth bzw.

Value charakterisiert, konfrontiert. Beim Studium insbesondere der englischsprachigen Fachliteratur mussten viele jedoch realisieren, wie vielschichtig und scheinbar konfus die Style-Terminologie ist). Während einige Autoren den Style-Begriff eher prozessbezogen als methodische Vorgehensweise der Stock-Selection eines Portfoliomanagers deuten) definieren andere Autoren „style" synonym zum Begriff „asset class" und damit als Gruppe von Aktien, die hinsichtlich bestimmter Charakteristika ein eigenständiges Marktsegment markieren3). Gelegentlich werden Investmentstile eher qualitativ und verbal umschrieben) andernorts quantitativ als konkrete Bewertungsrelation zwischen bestimmten Unternehmenskennzahlen).

Diverse Studien bringen den Begriff „Style" im kapitalmarkttheoretischen Zusammenhang mit Bewertungsanomalien) in vielen anderen Artikeln wird der Begriff aber auch losgelöst von den traditionellen Risikotheorien in Verbindung mit der Stilanalyse und Klassifikation von Investmentfonds7) oder deren Performancemessung8) verwendet. Auch der Begriffsumfang ist keinesfalls einheitlich: Zwar wird in der Literatur „Style" überwiegend als weitläufiger Oberbegriff für verschiedene Investmentstile angesehen) dennoch fokussieren die meisten Style-Artikel10) wie auch die Investmentpraxis1) auf die Dimensionen „Growth und Value" sowie „Small- und Large-Cap".

Nicht selten wird sogar weiter differenziert und mit „Size" auf die Unterscheidung „Small/Large" und mit „Style" allein auf die erstgenannte Growth-Value-Dimension angespielt) Analog zur fehlenden, allgemein anerkannten Style-Definition mangelt es in der Literatur als auch im Sprachgebrauch an einer verbindlichen Begriffsspezifizierung der beiden bedeutendsten Investmentstile „Growth" und „Value")
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort zur Schriftenreihe6
Geleitwort zum Band7
Vorwort des Autors8
Inhaltsverzeichnis9
Tabellenverzeichnis14
Abbildungsverzeichnis23
Abkürzungsverzeichnis27
1 Einleitung34
1.1 Problemstellung34
1.2 Gang der Untersuchung39
2 Investmentfonds als Kapitalanlage42
2.1 Terminologie42
2.2 Wesensmerkmale45
2.3 Fondsarten48
2.4 Rechtliche Rahmenbedingungen53
3 Finanzwirtschaftlicher Modellrahmen58
3.1 Die Portfoliotheorie58
3.2 Kapitalmarktheoretische Gleichgewichtsmodelle65
4 Investment Style72
4.1 Die Style-Terminologie72
4.2 Equity Style – Performancecharakteristik von Growth und Value sowie Small und Large107
4.3 Style-Timing140
4.4 Style-Management – Das Verhalten von Investmentfonds175
5 Empirische Analyse zum Investment Style deutscher Fonds202
5.1 Erläuterung des empirischen Untersuchungsprozesses202
5.2 Style-Charakteristik deutscher Investmentfonds242
5.3 Die Konstanz der Style-Charakteristik: Style-Driften268
5.4 Analyse der Managementqualität324
6 Schlussbemerkung340
7 Anhang350
7.1 Anhang: Methodologien der wichtigsten Style-Indizes350
7.2 Anhang: Tabellen und Abbildungen355
Literaturverzeichnis414
Verzeichnis der Internetquellen442

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Weitere Zeitschriften

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...