Sie sind hier
E-Book

Der App-Entwickler-Crashkurs für Android, iOS und Windows Phone

Die wichtigsten Entwicklungsumgebungen und Frameworks zur App-Programmierung

AutorChristian Immler
VerlagFranzis
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl312 Seiten
ISBN9783645201612
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Sie haben eine Idee für eine App? Mit diesem Buch schaffen Sie den Einstieg in die App-Entwicklung für die drei Großen, die den Smartphone- und Tablet-Markt beherrschen: Android, iOS und Windows Phone. Ob native oder Web-App, ob offizielle Entwicklungsumgebung oder plattformübergreifendes Framework - hier finden Sie Beispiele für alle wichtigen App-Typen und Entwickler-Tools. Und Sie erhalten entscheidende Tipps zum erfolgreichen Verkauf im App Store von Apple, dem Market von Googles Android und dem Marketplace von Microsoft.

Christian Immler, Jahrgang 1964, war bis 1988 als Dozent für Computer Aided Design an der Fachhochschule Nienburg und an der University of Brighton tätig. Einen Namen hat es sich mit diversen Veröffentlichungen zu Spezialthemen wie 3-D-Visualisierung, PDA-Betriebssysteme, Linux und Windows gemacht. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet er erfolgreich als Autor von Computerbüchern.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2  App-Typen, ohne die nichts geht

Ähnlich wie es für PCs Tausende verschiedener Programme gibt, wird auch der Markt an Apps immer umfangreicher und auch unübersichtlicher. Das sollte Sie jedoch nicht abschrecken, weitere Apps zu erstellen. Wenn Sie sich eine Weile mit dem Thema Apps beschäftigen, werden Sie merken, dass sich die meisten Apps in einige wenige große Kategorien einordnen lassen, die wir anhand bekannter Beispiele auf den nächsten Seiten vorstellen – auch wenn es in Einzelfällen fließende Übergänge zwischen den Kategorien gibt.

Bild 2.1  Die App-Kategorien im Android Market und im Apple App Store.

Die Kategorien in den großen Appstores sind rein aus Benutzersicht thematisch zusammengestellt und entsprechen nicht immer der Sicht des Entwicklers.

2.1  Mit Web- und Werbe-Apps ist man dabei

Ein großer Teil aller verfügbaren Apps auf den großen Plattformen dient dazu, die Inhalte eines Onlineangebots auf Smartphones oder Tablets nutzbar zu machen. Was auf den ersten Blick etwas abfällig und unbedeutend klingen mag, hat sich zu einem wesentlichen Marktsegment im App-Markt entwickelt.

Zwar hat jedes moderne Smartphone einen Browser, mit dem Benutzer theoretisch die Internetangebote der Firmen ansehen können, in der Praxis sieht es jedoch anders aus:

  • Gerade Webseiten für Endkunden, wie Tourismusangebote oder Supermärkte, sind mit vielen Fotos und interaktiven Elementen ausgestattet, die auf Smartphones nur eingeschränkt zur Wirkung kommen.
  • Die Intention eines Smartphone-Nutzers auf einer Webseite ist eine ganz andere als die eines PC-Nutzers. Ein PC-Nutzer will sich umfassend informieren und nimmt sich auch die Zeit, sich durch ein Onlineangebot durchzuklicken, Fotos zu betrachten und Texte zu lesen. Ein Smartphone-Nutzer ist unterwegs und braucht vor Ort mit wenig Aufwand die für ihn relevante Information.
  • Eine App, die in einem Appstore angeboten wird und danach direkt auf der Smartphone-Oberfläche erscheint, hat einen deutlich höheren Aufmerksamkeitswert als eine Webseite, die man im Browser besuchen muss, selbst wenn sich Benutzer ein Lesezeichen darauf legen.

Große Onlineshops wie eBay oder Amazon bringen ihre Inhalte in Form einer App aufs Smartphone. Diese Apps bieten für Mobilgeräte optimierte Such- und Kaufformulare, die eigentlichen Inhalte kommen aus der Datenbank des jeweiligen Shops, so wie sie auch auf den normalen Webseiten zu sehen sind.

Bild 2.2  Android-Apps der Shopping-Portale Amazon und eBay.

eBay hat noch eine interessante Zusatzfunktion in die App eingebaut. Mit dem integrierten Barcodescanner kann der Benutzer den EAN-Code auf einem Produkt fotografieren und direkt bei eBay danach suchen.

Bild 2.3  Viele Preisvergleichsportale verwenden ebenfalls Apps mit Zugriff auf die Onlinedatenbank.

Nachrichtenmagazine und Zeitungen verwenden Apps, um ihre Inhalte nutzerfreundlich auf Smartphones darzustellen. Im Gegensatz zu einfachen mobilen Webseiten bieten die Apps oft bessere Navigationsmöglichkeiten als ein Browser und halten den Besucher länger auf dem eigenen Angebot. In einem Browser ist die Verlockung größer, woanders weiterzusurfen.

Bild 2.4  Die Apps von Tagesschau und Spiegel zeigen aktuelle Nachrichten auf dem Handy.

Auch große Supermarktketten bieten mittlerweile Apps an, die aktuelle Angebote anzeigen. Um Kunden zur Nutzung der App anzuregen, sind oft noch Zusatzfunktionen integriert. So zeigt z. B. die App von Netto aktuelle Gutscheincoupons an, die zusammen mit einer Nutzer-ID an der Kasse vorgezeigt werden müssen. Auf bestimmte Produkte gibt es dann einen besonderen Rabatt.

Bild 2.5  Die Apps von Netto und Aldi.

Weitere typische Vertreter dieser Kategorie sind Apps aus Tourismusregionen, die sowohl allgemeinere Informationen über die Gegend und die Unterkünfte als auch aktuelle Daten wie Wetterberichte oder Webcams in übersichtlicher Form anzeigen. Für weitere Informationen verlinken die Apps auf entsprechende Webseiten.

Bild 2.6  Interaktive Apps für die Insel Rügen und den Arber im Bayerischen Wald.

Systemressourcen für Web-Apps
Web-Apps benötigen Zugriff auf das Internet und, wenn standortabhängig lokale Informationen angezeigt werden sollen, auch auf die Positionsbestimmung des Handys.

2.2  GPS und Karten-Apps zeigen, was los ist

Die Tourismus-Apps nutzen häufig die Position des Nutzers, um Sehenswürdigkeiten oder Gastronomie in unmittelbarer Umgebung zu finden. Diese Funktion ist zur Urlaubsplanung von zu Hause wenig nutzbar, da alle Suchergebnisse fast gleich weit weg sind. Befindet man sich aber einmal in der Zielregion, kann die Positionsbestimmung nützliche Dienste leisten.

Fast alle Android-Smartphones, iOS-Geräte und Windows Phones haben einen integrierten GPS-Empfänger, mit dem sich die aktuelle Position des Nutzers genau ermitteln lässt. Dies wird heute nicht mehr nur zur Navigation für Autofahrer genutzt, wie früher unter Windows Mobile sehr beliebt, sondern immer mehr auch zur Anzeige lokaler Informationen.

Bild 2.7  Google Maps-Einbindung in den Apps der Deutschen Bahn und von Aldi.

Die Apps der Supermärkte und Banken bieten mithilfe der Positionsbestimmung eine Filialsuche in der Umgebung des Nutzers an. Besonders intensiv nutzen die Apps der Bahn und der Verkehrsverbünde die Standortbestimmung. Hier kann man sich den Fahrtverlauf, einen Umgebungsplan der Zielhaltestelle oder auch einfach die nächste Haltestelle vom eigenen Standort aus gesehen anzeigen lassen.

Bild 2.8  Lokale Informationen auf Google Maps-Karten in den Apps von meinestadt.de und Gettings.

Spezielle eigens dafür entwickelte Apps zeigen regionale Informationen verschiedener Anbieter auf einer Karte an. So bietet z. B. meinestadt.de in einer App Cafés, Kneipen, Restaurants, Läden, Geldautomaten und viele andere nützliche Orte in unmittelbarer Umgebung des Benutzers. Ein anderer Anbieter, Gettings, ist spezialisiert auf Sonderangebote und Schnäppchen in Ladenketten in der Nähe des Benutzers.

App-Entwickler können auf das Kartenmaterial und die API (Application Programming Interface) von Google Maps zugreifen, die bei Android tief ins System integriert ist und auch für iOS zur Verfügung steht. Windows Phone setzt auf Microsoft Bing Maps, bietet aber ebenfalls die Möglichkeit, Google Maps einzubinden.

Bild 2.9  Google Maps-Suche in den Original-Apps auf Android und iOS.

Systemressourcen für Karten-Apps
GPS- und Karten-Apps benötigen Zugriff auf das Internet und die Positionsbestimmung des Handys. In einigen Fällen kann auch ein Zugriff auf das Adressbuch des Handys notwendig sein, um z. B. die Adressen gespeicherter Kontakte auf der Karte anzuzeigen oder eine Adresse aus der App ins Adressbuch aufzunehmen.

Wird die Google Maps-API kostenpflichtig?

Das Einbinden von Google Maps in eigene Webseiten wie auch in Inhalte für Smartphones – seien es mobile Webseiten oder echte Apps – wird kostenpflichtig. Allerdings gilt das erst, wenn die entsprechende Webseite oder App mehr als 25.000 Zugriffe an einem Tag verzeichnet.

Bis diese Anzahl an Seitenaufrufen erreicht wird, muss eine App schon ziemlich populär sein. Allerdings zählt Google auch beim regelmäßigen Aktualisieren des Kartenbilds, bei der Umschaltung von Layern, z. B. eines Satellitenbilds, oder bei der Routenplanung zusätzliche Aufrufe mit. Bei Karten mit benutzerdefinierten Stilen liegt die Grenze zur Kostenpflichtigkeit schon bei 2.500 Aufrufen am Tag.

Nicht kommerzielle Webseiten und Apps unterliegen nicht diesen Beschränkungen. Allerdings zieht Google die Grenze zum Kommerz hier ziemlich eng. Finanziert sich eine Webseite über Werbung oder wird auf einer Google Maps-Karte der Weg zu einem Laden gezeigt oder ein Haus zum Verkauf oder zur Vermietung angeboten, gilt die Seite bzw. App bereits als kommerziell.

Bei kostenpflichtiger Google Maps-Nutzung verlangt Google pro 1.000 Kartenladevorgänge, die über die 25.000 freien hinausgehen, eine Gebühr von 4 US-Dollar. Webseiten mit sehr hohen Zugriffszahlen oder Seiten, die nur angemeldeten Benutzern kostenpflichtig zugänglich sind, können über Google...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Betriebssysteme - Computersoftware

Arbeitsschutz im Bauwesen mit RFID

E-Book Arbeitsschutz im Bauwesen mit RFID
Forschungsbericht zum Projekt 'Sicherheitstechnik mit RFID - Entwicklung, Erprobung und Optimierung von geeigneten Instrumenten zur nachhaltigen Verbesserung des Arbeitsschutzes auf Grundlage von RFID' Format: PDF

Die Beiträge des Sammelbands fassen die Entwicklung, Erprobung und Optimierung von geeigneten Instrumenten zur nachhaltigen Verbesserung des Arbeitsschutzes auf der Grundlage der RFID-Technologie…

Arbeitsschutz im Bauwesen mit RFID

E-Book Arbeitsschutz im Bauwesen mit RFID
Forschungsbericht zum Projekt 'Sicherheitstechnik mit RFID - Entwicklung, Erprobung und Optimierung von geeigneten Instrumenten zur nachhaltigen Verbesserung des Arbeitsschutzes auf Grundlage von RFID' Format: PDF

Die Beiträge des Sammelbands fassen die Entwicklung, Erprobung und Optimierung von geeigneten Instrumenten zur nachhaltigen Verbesserung des Arbeitsschutzes auf der Grundlage der RFID-Technologie…

PowerShell für die Windows-Administration

E-Book PowerShell für die Windows-Administration
Ein kompakter und praxisnaher Überblick Format: PDF

Das Buch stellt die Windows PowerShell als vielseitiges Werkzeug für die Administration von Windows Server 2008 R2/2012/2012 R2 vor. Es beschreibt zunächst die Kernkonzepte wie Cmdlets, Pipeline und…

Linux-Systemadministration

E-Book Linux-Systemadministration
Grundlagen, Konzepte, Anwendung Format: PDF

Linux ist eine fest etablierte, für vielfältige Rechnerarchitekturen verfügbare Plattform und zeichnet sich insbesondere durch die hohe Stabilität und Sicherheit des Systems aus. Dieses Buch bietet…

Security@Work

E-Book Security@Work
Pragmatische Konzeption und Implementierung von IT-Sicherheit mit Lösungsbeispielen auf Open-Source-Basis Format: PDF

Die Autoren erläutern die konzeptionellen und technischen Grundlagen des Themas IT-Sicherheit anhand anschaulicher Beispiele. Im Fokus stehen dabei die praktische Verwendbarkeit realitätsnaher…

Linux-Systemadministration

E-Book Linux-Systemadministration
Grundlagen, Konzepte, Anwendung Format: PDF

Linux ist eine fest etablierte, für vielfältige Rechnerarchitekturen verfügbare Plattform und zeichnet sich insbesondere durch die hohe Stabilität und Sicherheit des Systems aus. Dieses Buch bietet…

Veritas Storage Foundation®

E-Book Veritas Storage Foundation®
High End-Computing für UNIX, Design und Implementation von Hochverfügbarkeitslösungen mit VxVM und VCS Format: PDF

Hochkonzentrierter und praxisorientierter Kurs zur 'Veritas Storage Foundation': Storage Virtualisierung (Teil 1) erzeugt virtuelle Diskspeicher, die bei Kompatibilität zu ihren physischen…

Security@Work

E-Book Security@Work
Pragmatische Konzeption und Implementierung von IT-Sicherheit mit Lösungsbeispielen auf Open-Source-Basis Format: PDF

Die Autoren erläutern die konzeptionellen und technischen Grundlagen des Themas IT-Sicherheit anhand anschaulicher Beispiele. Im Fokus stehen dabei die praktische Verwendbarkeit realitätsnaher…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...