Sie sind hier
E-Book

Der Aufschwung kommt

Warum es mit der Wirtschaft jetzt aufwärts geht und wie Sie davon profitieren können

AutorMarkus Zschaber
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl207 Seiten
ISBN9783593408217
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Schluss mit den düsteren Prophezeiungen: Die Finanzkrise bedeutet keineswegs den Untergang der Weltwirtschaft: Unsere Wirtschaft lebt, und der nächste Aufschwung ist in Sicht! Der renommierte Investmentexperte Markus Zschaber erklärt, warum die Globalwirtschaft robust genug ist, um sich zu erholen. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass wir am Beginn einer einzigartigen Boomphase stehen. Diese wird ungewohnt langsam verlaufen und auch einige Rückschläge mit sich bringen - aber für gut aufgestellte Anleger wird sie eine der lukrativsten Phasen seit langem sein!

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3 Der Aufschwung ist da (S. 104-106)

Aufschwünge kommen nie plötzlich. Sie kündigen sich an, und zwar meistens dann, wenn die Marktbeobachter noch schwarzsehen. Am dunkelsten ist die Nacht kurz vor der Dämmerung, sagt ein amerikanisches Sprichwort. So war es auch bei der vergangenen Rezession: Die ersten Anzeichen für eine Stabilisierung der Lage waren schon wahrnehmbar, nachdem sich die Regierungen vermehrt zur Umsetzung von großen Hilfspaketen zur Stützung der Weltwirtschaft entschlossen hatten und die wichtigsten Notenbanken sich über die notwendigen geldpolitischen Maßnahmen zur Stimulierung der Geldmärkte einig geworden waren. Zu diesem Zeitpunkt warnten berechtigterweise noch viele Ökonomen vor einem jahrelangen Absturz, der zweifelsohne auch eingetreten wäre, hätte die Politik nicht frühzeitig reagiert. Doch kurz darauf, im Jahr 2009, setzte der Aufschwung ein, schneller und stärker als von den meisten erwartet. Und ein weiteres Sprichwort bewahrheitete sich zu diesem Zeitpunkt: Ex oriente lux – aus dem Osten kommt das Licht. Genauer gesagt: aus China.

Die Krise ist vorbei, die Talsohle durchschritten: Was folgt? Geboren wurde der globale Wiederaufschwung in Fernost. Schon die Ausgangssituation war dort nicht so schlecht wie in Japan und den westlichen Ländern. Die meisten Schwellenländer hatte die letzte Krise weniger hart getroffen wie vorangegangene. Die Wirtschaftsleistung der Emerging Markets als Ganzes ging auch im Jahr 2009 nicht zurück. Das Wachstum ließ lediglich nach: 2008 hatte das Plus rund 6 Prozent betragen, 2009 immerhin noch 2 Prozent. Auch der Bankensektor verzeichnete in Asien geringere Verluste als in den Industriestaaten. Kreditausfälle und Wertberichtigungen kosteten die weltweite Finanzwirtschaft vom Sommer 2007 bis zum Sommer 2009 rund 1 600 Milliarden US-Dollar. Davon gingen zwei Drittel auf das Konto US-amerikanischer Institute, etwa ein Drittel trugen die Europäer. Asiens Minus belief sich lediglich auf etwa 40 Milliarden US-Dollar. Sicher, in einigen ostasiatischen Ländern ging es im vergangenen Jahr steil bergab, zum Beispiel in Taiwan, Thailand, Malaysia oder Singapur. All dies wurde jedoch ausgeglichen durch die Wachstumsstory des Jahrhunderts: China.

Vor der Krise hatte Chinas Bruttoinlandsprodukt stets um etwa 10 Prozent pro Jahr zugelegt. Doch dann brachen die Exportmärkte in Europa und Amerika weg, 2008 ging das Wachstum auf 9 Prozent zurück. Als Reaktion legte die Regierung ein gigantisches Konjunkturprogramm zur Förderung von Konsum, Investitionen und Kreditvergabe auf: 580 Milliarden US-Dollar oder 13 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung pumpte Peking in die Märkte.

Diese Spritze brachte die Genesung: Bereits im November 2008 erreichte die Industrieproduktion ihre Talsohle, als sie »nur noch« um 5,4 Prozent zulegte. Dann ging es wieder aufwärts, und im Februar 2009 stand schon wieder ein Plus von 11 Prozent zu Buche. Es folgte das BIP: Im ersten Quartal 2009 lag es um »nur« 6,1 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Am 16. Juli 2009 atmete die Welt dann auf. Die Regierung in Peking gab bekannt, die Wirtschaftsleistung Chinas sei im zweiten Quartal 2009 wieder um stolze 7,9 Prozent höher gewesen als im gleichen Zeitraum des Jahres zuvor. Die Wende war geschafft. Die Stärke der mittlerweile drittgrößten Wirtschaftsmacht der Welt steckte die Nachbarstaaten an. Produzenten aus Ländern wie Taiwan oder Korea erhielten wieder Aufträge aus dem Reich der Mitte.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Einleitung12
Kapitel 1 Die Wirtschaft lebt18
Eine Reise durch die Weltwirtschaft18
Wie weit reichen die Selbstheilungskräfte?24
Die Eingriffe der Notenbanken25
Notenbanken und Regierungen: Agenten der Problemlösung?29
Die globalen Wertschöpfungsketten: Wo das Unheil begann31
Was hat die Krise gekostet?37
Kapitel 2 Die Wirtschaft bewegt sich44
Die aktuelle Krise: Verlauf, Ursachen und Sündenböcke45
Wie Finanzkrisen entstehen und verlaufen65
Die grundlegenden ökonomischen Zyklen84
Ein Lob der Krise96
Kapitel 3 Der Aufschwung ist da105
Die Krise ist vorbei, die Talsohle durchschritten: Was folgt?105
Warum die Pessimisten Unrecht haben113
Signalgeber für den Aufschwung: Der Zschaber-Konjunkturdatenindex124
Wie Sie die Zeichen richtig deuten130
Rhythmus und Triebkräfte des neuen Aufschwungs137
Kapitel 4 Wie Sie persönlich vom Aufschwung profitieren149
Rechtzeitig das Richtige tun150
Die Grundlagen Ihrer Anlageentscheidung151
Aktien oder Festverzinsliche?156
Das Spektrum der Wahlmöglichkeiten157
Einzelwerte oder Fonds?183
Auf die Besten setzen: Kriterien und Randbedingungen der Fondsauswahl185
Ein Fazit und einige Tipps zum Schluss193
Literatur198
Register200
Zum Autor207

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Gabler Versicherungslexikon

E-Book Gabler Versicherungslexikon
Format: PDF

Das Lexikon ist ein zentrales Nachschlagewerk und eine sichere Informationsgrundlage für alle, die in der Branche tätig sind oder sich mit dem Themenkomplex Versicherung auseinandersetzen. Aktuelle…

Wirtschaftswissen für jedermann

E-Book Wirtschaftswissen für jedermann
Die nützliche Alltagsfibel für Geld, Finanzen und Co. Format: ePUB

Geld und Co einfach erklärt - Ökonomische Prinzipien spielen in allen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Daher gilt: Wer die Welt im 21. Jahrhundert verstehen will, muss die Ökonomie verstehen!…

Die Allianz

E-Book Die Allianz
Geschichte des Unternehmens 1890-2015 Format: ePUB

Am 5. Februar 1890 trug das Königliche Amtsgericht I in Berlin ein neues Unternehmen in das Handelsregister ein: die 'Allianz' Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. 125 Jahre später ist die Allianz…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz

E-Book Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz
Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft Format: PDF

Christian Kittl stellt das Geschäftsmodellkonzept als Analyseeinheit und Faktoren zur Erklärung der Kundenakzeptanz vor. Er zeigt die Bedeutung der Faktoren Vertrauen und emotionale Qualität für…

Integriertes Online-Marketing

E-Book Integriertes Online-Marketing
Strategie, Taktik und Implementierung Format: PDF

Dieses Buch verbindet anschaulich zahlreiche Aspekte des klassischen Marketings mit den modernen Online-Instrumenten und erläutert die Erfolgskomponenten. Denn: Online-Marketing und E-Commerce…

E-Procurement

E-Book E-Procurement
Grundlagen, Standards und Situation am Markt Format: PDF

In vielen Unternehmen wird die Beschaffung immer noch als operatives Geschäft ohne Relevanz für den Unternehmenserfolg betrachtet. Die Beschaffungsprozesse laufen kompliziert, zeitaufwendig und ohne…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...