Sie sind hier
E-Book

Der Begriff der Unmittelbarkeit in Markus Krajewskis Text 'In Formation. Aufstieg und Fall der Tabelle als Paradigma der Datenverarbeitung'

eBook Der Begriff der Unmittelbarkeit in Markus Krajewskis Text 'In Formation. Aufstieg und Fall der Tabelle als Paradigma der Datenverarbeitung' Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2011
Seitenanzahl
13
Seiten
ISBN
9783640984770
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
8,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 1,0, Universität Paderborn, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Medienhistoriker Markus Krajewski zeichnet in seinem Text 'In Formation' den Aufstieg und Fall des Tabellenformats in der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) nach. Das Verschwinden der Tabelle aus der EDV vollzieht sich mit der Entwicklung objektorientierter Datenbanken bzw. dem vorgelagerten Schritt des objektorientierten Programmierens. War die Tabelle vormals noch das strukturgebende Element einer relationalen Datenbank, kommt die Objektdatenbank scheinbar formatfrei daher. Diese Überwindung des Formats dient dem Autor als Ausgangspunkt für einen Hymnus auf die Vereinfachung der Organisation, Kontrolle und Lenkung von Datenströmen und somit auf die objektorientierte Datenbank. Krajewski betont ferner den Effekt dieser technischen Weiterentwicklung: die Evidenz einer neuen Unmittelbarkeit in der Datenverarbeitung respektive beim Entwerfen elektronischer Kommunikationsprozesse. Es ist diese These der Unmittelbarkeit, welche die Möglichkeit eines medientheoretischen Anschlusses an den Text eröffnet, da Unmittelbarkeit als latenter Motor der Medienentwicklung betrachtet werden kann. Daher soll in der vorliegenden Arbeit dem Begriff der Unmittelbarkeit in der Mediengeschichte und der gegenwärtigen Medientheorie nachgespürt werden. Außerdem sollen mögliche anschlussfähige Theoriehintergründe von Krajewskis Unmittelbarkeitsbegriff erörtert sowie sein Fazit über das objektorientierte Programmieren respektive über die Objektdatenbank einer kritischen Lesart unterzogen werden. Zunächst wird jedoch kurz der Inhalt von Krajewskis Text resümiert, welcher als Ausgangspunkt für die vorliegende Arbeit diente.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Medien - Kommunikation - soziale Medien

Queer Dating

eBook Queer Dating Cover

„Liebliches Herz sucht passende Herzkammer“ – Für Millionen von Menschen ist das Internet als Kontaktbörse inzwischen unentbehrlich geworden. Zur Gruppe derer, die ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und unabhängig. Es ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Retailbanking, Marketing, Absatz und Vertriebstechnik der Finanzdienstleister Leitthemen: Absatz und Akquise im Multichannel zwischen Filiale und Internet, Produktpolitik in ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...