Sie sind hier
E-Book

Der Brief Gregors an Abt Hugo von Cluny vom 22. Januar 1075

AutorRobert Fuchs
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl22 Seiten
ISBN9783638563406
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte ), Veranstaltung: Proseminar: Herrschaftsvorstellungen in der Zeit der Salier, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1075 ist als ein bedeutendes Jahr für die Eskalation des Streites zwischen König Heinrich IV und Papst Gregor VII. anzusehen. Heinrichs Sieg gegen die Sachsen stärkte seine Macht im Reich. Gleichermaßen ging er nun kraftvoll in der schon lange schwelenden Mailänder Frage zu Werke und reizte damit den Papst. Der Konflikt brach in der Folgezeit ungebremst hervor - der Investiturstreit wurde mit allen Härten ausgetragen. In dieser Arbeit wenden wir den Blick in das Jahr 1074 und die Anfänge des Jahres 1075 zurück. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, wie sich der weitere Weg des Reformpapstes mit dem des salischen Herrschers gestalten würde. Zwar war der Konflikt zwischen regnum und sacerdotium schon seit Alexander II virulent. Und auch Hildebrand - Gregor war daran beteiligt. In der ersten Zeit des Papstes Gregor VII sendeten aber beide Seiten Zeichen des Vertrauens und zukünftiger gegenseitiger Achtung aus. Vielmehr gibt es in dieser Zeit andere Probleme, welche Gregor VII wichtiger erscheinen mussten, als das Verhalten Heinrichs. Besonders der deutsche Episkopat zeigte sich gegenüber dem zunehmenden römischen Zentralismus ablehnend. In diese Zeit fällt auch ein Schreiben von Gregor VII an den Abt Hugo von Cluny. Diesem Brief wollen wir uns in dieser Arbeit widmen1und dabei versuchen, mehrere Fragen zu klären. Denn interessant wird der Empfänger hinsichtlich seiner Stellung. Hugo ist nicht nur der Abt des bedeutenden Reformklosters Cluny, sondern er ist auch der Taufpate von Heinrich IV. Daraus könnte schon hier auf eine Vermittlerrolle zwischen regnum und sacerdotium geschlossen werden, wie sie Abt Hugo ja dann auch beim Canossagang ausgeübt hat. Die Arbeit soll am Ende die Antwort auf die Frage geben, welche Motivation hinter Gregors Brief an Hugo von Cluny stand. Welche Ziele verfolgte der Papst also hinsichtlich seiner Kontaktaufnahme mit Heinrichs Taufpaten? Spielt dessen Verbindung ins deutsche Königshaus für diesen Brief Gregors eine Rolle? Weist Gregor hier schon auf mögliche Reibungspunkte zwischen regnum und sacerdotium hin, in der Hoffnung um Vermittlung durch Hugo? Oder sucht Gregor nur Rat und 'seelischen' Beistand bei einem treuen Diener der Reform?

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Geschichte und Geografie

Spanische Erinnerungskultur

E-Book Spanische Erinnerungskultur
Die Assmann'sche Theorie des kulturellen Gedächtnisses und der Bürgerkrieg 1936-1939 Format: PDF

Birgit Sondergeld studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Spanische Philologie und Kulturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist…

Die Herausforderung der Diktaturen

E-Book Die Herausforderung der Diktaturen
Katholizismus in Deutschland und Italien 1918-1943/45 Format: PDF

After the First World War, the Catholic Church was forced on the defensive by totalitarian mass-movements in both Italy and Germany. Fascism and National Socialism challenged Catholicism's…

Spanische Erinnerungskultur

E-Book Spanische Erinnerungskultur
Die Assmann'sche Theorie des kulturellen Gedächtnisses und der Bürgerkrieg 1936-1939 Format: PDF

Birgit Sondergeld studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Spanische Philologie und Kulturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist…

Wettkampf der Nationen

E-Book Wettkampf der Nationen
Konstruktionen einer deutschen Ehrgemeinschaft an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit Format: PDF

In jüngerer Zeit wird in den Sozialwissenschaften die Ansicht vertreten, Nationen seien Erzeugnisse der Moderne. Caspar Hirschis Theorie lautet gegenläufig, dass die Nationenbildung einen…

Wettkampf der Nationen

E-Book Wettkampf der Nationen
Konstruktionen einer deutschen Ehrgemeinschaft an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit Format: PDF

In jüngerer Zeit wird in den Sozialwissenschaften die Ansicht vertreten, Nationen seien Erzeugnisse der Moderne. Caspar Hirschis Theorie lautet gegenläufig, dass die Nationenbildung einen…

Das Papsttum und das vielgestaltige Italien

E-Book Das Papsttum und das vielgestaltige Italien
Hundert Jahre Italia Pontificia - Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Neue FolgeISSN 5 Format: PDF

In the Middle Ages Italy was one of the most diversified regions in Europe. The Italian and German authors of this volume look at the integrating and des-integrating role of the Papacy in the…

Hugenotten in Europa und Nordamerika

E-Book Hugenotten in Europa und Nordamerika
Migration und Integration in der Frühen Neuzeit Format: PDF

Tausende Hugenotten flüchteten im 16. und späten 17. Jahrhundert vor der Verfolgung in Frankreich. Susanne Lachenicht untersucht für Brandenburg-Preußen, England, Irland und die englischen Kolonien…

Die Grundlagen der slowenischen Kultur

E-Book Die Grundlagen der slowenischen Kultur
- Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Neue FolgeISSN 6 Format: PDF

Slovenia has been a member of the European Union since 2004. For over 1000 years the small country with its population of not more than two million inhabitants was dependent on foreign powers.…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...