Sie sind hier
E-Book

Der Bücherwurm

Vergnügliches für den besonderen Leser

AutorMichael Haarkötter
VerlagLambert Schneider
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl152 Seiten
ISBN9783650401090
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Was ist eigentlich ein Bücherwurm? Gibt es ihn wirklich? Und wie sieht er aus? Hektor Haarkötter entdeckt Bücherwürmer ganz unterschiedlicher Art, tierische und menschliche. Denn auch der Bücherfreund entpuppt sich oft als Bücherwurm, der gierig und gefräßig alles Gedruckte verschlingt. Und so führt die Suche, die in der Zoologie beginnt, auch bald in die Kulturgeschichte zu den zahllosen Bibliomanen in Kunst und Literatur. Schließlich stellt sich die Frage nach der Zukunft, denn im Medienzeitalter residieren die legitimen Erben des guten alten Bücherwurms längst in Fernsehern und Computern. Im Vorwort zur erweiterten Neuauflage spürt Hektor Haarkötter den neusten Spuren der Bücherwürmer im Tier- und Menschenreich nach und schildert, wie man als Autor und Medienwissenschaftler auf die Idee kommt, das Wesen der Bücherwürmer zu erforschen. In bibliophiler Ausstattung mit schönen Illustrationen!

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

 

EINLEITUNG:
WIE LITERATUR, ESSEN
UND
KUNST ZUSAMMENFINDEN


Beim Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb im Jahr 2009 hat der österreichische Schriftsteller Philipp Weiss am Ende seiner Lesung das eigene Manuskript coram publico mit großem Appetit verspeist. Diese Einverleibung sei, so erklärte der Dichter hinterher, wesentlicher Teil seines Textes gewesen. Waren bis zu diesem Zeitpunkt der literarischen Welt die Redeweisen vom Lesehunger und Bücherverschlingen ein Begriff, so sorgte die offenbar auch als Provokation gedachte literarische Mahlzeit des schriftstellernden Wieners selbst unter abgeklärten Literaturliebhabern für Überraschung. Geistige Nahrung? Ja. Bücher aufessen? Nein.

Jedoch, genau für diesen Umgang mit dem Kulturgut Nummer Eins steht der Bücherwurm. Er materialisiert den Geist, indem er ihn sich schmecken lässt. Literatur ist nicht mehr (nur) der Inbegriff des Schönen, Guten, Wahren, sondern wird auch als schmackhaftes Material wahr- und aufgenommen. Das betrifft schon die Spezies, der wir die Metapher zu verdanken haben: Seit es Bücher gibt, haben sich Tierchen verschiedener Art diese als Lebensraum auserkoren und machen sich daran, sie zu verspeisen. Diese Bücherwürmchen sind eine fleisch- und chitingewordene Umweltkatastrophe: Sie verzehren gerade die Umwelt, in der sie leben. Kommt schon das bekannt vor, ist der Schritt zum menschlichen Bücherwurm nicht weit. Wenn von menschlichen »Bücherwürmern« die Rede ist, gehen die Metaphern spazieren. All die Redeweisen von den lesehungrigen Bücherverschlingern lehren uns vor allem eines: Essen und Dichten, Kunst und Kochen sind keine Gegensatzpaare, sondern ergänzen sich, befruchten sich, bereichern sich gegenseitig. Diesem Gedanken möchte ich an dieser Stelle ein wenig nachgehen und der Metaphorologie des Bücherwurms einen kleinen historischen Ausflug voranstellen.

Kunst wird essbar


Der Künstler Peter Kubelka bezeichnete die Speisenzubereitung als »älteste bildende Kunst« und nannte sie die »essbare Niederschrift der Weltanschauung«.1

Wie manifest der Zusammenhang von Literatur, Kunst und Kulinarik ist, machte seit den 1960er Jahren eine Gruppe von abstrakten Künstlern und konkreten Poeten deutlich, die die »Eat Art«, also die »essbare Kunst«, ins Leben riefen. Der Schweizer Dichter und Aktionskünstler Dieter Roth verwendete schon seit 1954 Lebensmittel als künstlerisches Material. Sein Ziel war es, organische Kunstwerke zu schaffen, die wie alles Organische dem Verfall ausgesetzt waren: Kunstwerke »sollten sich ändern wie der Mensch selber, alt werden und sterben«.2 Literatur im Lichte Roth’scher eat art war nicht mehr Quell der Erbauung, sondern das Fleisch zum Verwursten: Die »Literaturwürste«, die heute in der Stuttgarter Staatsgalerie zu bewundern (oder: ver-wundern?) sind, wurden aus einer 20-bändigen Hegel-Ausgabe hergestellt. Die Druckerpresse spielte für Roth durchaus noch eine Rolle, jedoch in einem gänzlich neuen Sinne: Er setzte sie als Werkzeug für seine »Quetschungen« und »Pressungen« genannten Kunstwerke ein, indem er Pralinen, Bananen oder Kekse auf ein Leintuch walzte.

Dieter Roth: Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Werke in 20 Bänden, 1974

Ein anderer Schweizer eat art-Aktivist, Daniel Spoerri, nahm die Metapher wörtlich: Am 17. Juni 1968 eröffnete er am Düsseldorfer Burgplatz sein Restaurant Spoerri. Düsseldorf war in jenen Tagen einer der hotspots der künstlerischen Avantgarde, und mit Günther Uecker, Joseph Beuys und anderen gingen Persönlichkeiten in dem Lokal ein und aus, die in einem »künstlerischen Experimentierlabor mit künstlerischem Ambiente eine Gegenwelt zur Zünftigkeit der Düsseldorfer Altstadt suchten«.3 Es soll in dem avantgardistischen Restaurant so extravagante Gerichte wie Pythonschnitzel, Schlangenragout, Löwensteak, Hahnenkämme mit Trüffeln und Elefantenrüsselschnitzel gegeben haben.4 Die Gäste lockte Spoerri allerdings mit Trivialerem: einem Steakteller, der von so ausgezeichneter Qualität gewesen sein soll, dass er auch deren Verächter für einen Abend mit der zeitgenössischen Kunst und der eat art versöhnte. Auch das Bedürfnis nach geistiger Nahrung wurde übrigens im Restaurant Spoerri befriedigt: Es gab eine exquisite Kochbuchsammlung. Spoerri hielt daneben auch eine richtige Bibliothek mit Lexika und Wörterbüchern für nötig, »weil man sich ja immer im Restaurant über Dinge streitet, über die man nicht Bescheid weiß – und so wäre es einfach nachzuschlagen«.5

Spoerris Düsseldorfer Restaurant war nicht das erste, das Literatur, Kunst und Essen zusammenführte. Schon 1930 veröffentlichte der italienische Schriftsteller Filippo Tommaso Marinetti in der Turiner Gazzetta del Popolo den Manifesto della cucina futurista, das »Manifest der futuristischen Küche«: »Marinetti wollte Leben und Kunst zusammenführen: Essen wird Kunst, und Kunstwerke werden gegessen«.6 Der Programmschrift folgte die Verwirklichung: Am 8. März 1931 öffnete in Turin das Lokal Santopalanto, die »Taverne zum Heiligen Gaumen«. Die Speisekarte wurde regiert von Experiment und Originalität, von harmonischen Dekorationen und synästhetischen Erlebnissen. Sämtliche Gerichte auf der Speisekarte waren wie Kunstwerke signiert von ihrem jeweiligen Erfinder. Auch die Benennungen der Esskreationen wiesen, getreu dem Motto des Futurismus, weit in die Zukunft: »Polygetränke« und »Simultanspeisen« erinnern schon dem Namen nach an die molekulare Küche des spanischen Kochs Ferran Adrià. Wen wundert’s, dass der Spanier eine Einladung zur documenta 12 erhielt: Als Künstler, nicht als Koch. Die futuristische Küche hat sich in Italien nicht durchgesetzt, was auch damit zu tun haben kann, dass die Futuristen das italienische Hauptnahrungsmittel abschaffen wollten. Ihrer Meinung nach war die Pasta für Lethargie und Pessimismus in der Bevölkerung verantwortlich. Die geistige Nähe der Futuristen zu Militarismus und Männlichkeitskult war für die Durchsetzung der futuristischen Küche auch nicht gerade hilfreich: In Italien kocht schließlich immer noch die Mamma

Wer heute noch eine eat art-Lokalität besuchen möchte, muss sich ins Schweizer Wallis begeben. Im mondänen Bergdorf Zermatt wandelt der Aktions- und Lebenskünstler Heinz Julen auf den Spuren der Bewegung. Der Künstler hat schon Öldosen vom Matterhorn heruntergeworfen, um sie anschließend als verbeulte readymades an die Wand zu hängen, und wollte allen Ernstes einen eigenen Viertausender bauen, weil ihm die 29 Bergriesen, die sein Heimatdorf umstellen, noch nicht reichten. Julen, Spross einer Hoteliersfamilie, fällt durch immer neue Gründungen von Künstlerhotels und -restaurants auf, in denen er zwischen von ihm selbst gestalteten Möbeln Kunst und Kulinarik in Beziehung setzt. Gespeist wird – der mondänen Klientel verpflichtet – asiatische und Schweizer Trendkost. Aber Wände und Interieur besitzen das Prädikat »künstlerisch wertvoll« und hier und da entdeckt man auch Objekte von Julens Vorbildern Spoerri und Roth.

Über die eat art schaffte es der Wurm nicht nur metaphorisch, sondern sogar leibhaftig in die Kunst: Als seit den 1960er Jahren bildende Künstler wie Beuys, Spoerri und Roth Brot und Schokolade, Gewürze und Zitronenscheiben als Material einsetzten, machten sie Kunst und Museen auf eine sehr doppelbödige Art lebendig. Die Essensreste, die Spoerri auf hochkant an die Wand genagelten Tischen konservierte, die »Fallenbilder«, sollten auch die Geschichte ihres Ver-Falls erzählen. Doch wo Verfall ist, da sind die Würmer nicht weit, und die Museen moderner und zeitgenössischer Kunst hatten plötzlich denkbar unliebsamen Besuch und mit Insektenbefall zu kämpfen. Für den eat art-Pionier Daniel Spoerri passt das ins Bild: »Die Eat Art stellt vielleicht nur Fragen, ist also unendlich neugierig und deshalb auch aufs Neue gierig, interessiert sich daher auch für alles, was essbar ist oder nur scheint, sowohl für Würmer, Insekten als auch Quellstoffe, die Sattheit vortäuschen, also nur gastronomische Placebos sind«.7

Unheimliche Parallelismen


Den engen Zusammenhang von Literatur und Kulinarik offenbart auch der Umstand, dass sich diese beiden vordergründig entfernten Lebensbereiche in ihrer historischen wie aktuellen Entwicklung in fast schon unheimlich zu nennender Weise parallel entwickelt haben. Wir durchleiden nicht nur eine Entfremdung von natürlicher Nahrungsaufnahme, sondern auch eine Entfremdung von natürlicher Literaturaufnahme: Bieten uns die Lebenmittelgeschäfte und Supermärkte heute Analogkäse und Genfood, so sind die Bestsellerlisten gefüllt mit Literaturergänzungsmitteln, Erzählsurrogaten, Analog-Romanen. Aus der gutbürgerlichen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur

E-Book Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur
Dialogisches Handeln und unternehmerische Zwecke - Beiträge zur DialogforschungISSN 35 Format: PDF

The present volume proposes a typology of communicative action in corporate settings by interspersing theoretical considerations with empirical examples. Dialogic action games - information,…

Die Sprache der Wirtschaft

E-Book Die Sprache der Wirtschaft
Format: PDF

In einer modernen Mediengesellschaft entwickeln sich Kommunikation und Sprache mit großer Dynamik. Unternehmen suchen das Vertrauen der Kunden, PR-Agenten tauschen sich mit Journalisten aus,…

Franz Kafka. Band 1+2

E-Book Franz Kafka. Band 1+2
Internationale Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur / International Bibliography of Primary and Secondary Literature Format: PDF

Die vorliegende Bibliographie ist als erste ausschließlich Kafkas Werken und deren Übersetzungen gewidmet. Sie wurde in den USA zusammengestellt und soll dem Benutzer rasche Information über den…

Der Totenleser

E-Book Der Totenleser
Neue unglaubliche Fälle aus der Rechtsmedizin Format: ePUB

Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner und Bestsellerautor Michael Tsokos hat es täglich mit Toten zu tun, die auf spektakuläre Weise ums Leben gekommen sind. Die hier erzählten Todesfälle dienen…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...