Sie sind hier
E-Book

Der Einfluss der Gründerperson auf die Kreditentscheidung. Eine empirische Untersuchung an bayerischen Sparkassen

AutorSven Kröber
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl103 Seiten
ISBN9783836621892
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR

Viele Menschen möchten sich selbstständig machen. Erfolgreiche Gründungen schaffen Arbeitsplätze und sorgen für Wachstum, auch bei ihren Kapitalgebern. Doch im Gegensatz zur Beurteilung existierender Unternehmen gibt es bei Gründern keine Vergangenheitswerte, die analysiert werden können. Und das Risiko, zu scheitern, ist hoch. Die Kreditwürdigkeitsprüfung muss deshalb auf andere, "weiche" Informationen zugreifen. Einer der zentralen Faktoren ist dabei die Beurteilung der Gründerperson. Oder, wie es der Autor auf Seite 2 so treffend ausdrückt: "Die Bank steht dabei vor der Herausforderung, einen Visionär von einem Träumer zu unterscheiden."
Wie aber wird die Person des Gründers im Rahmen der Kreditwürdigkeitsprüfung konkret beurteilt? Und welchen Einfluss haben die Ergebnisse auf die Kreditentscheidung? Mit welchem Gewicht fließt die Bewertung der Gründerperson in die Kreditentscheidung ein? Um diese Fragen zu beantworten, führte der Verfasser eine schriftliche Befragung an allen Sparkassen in Bayern durch. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden im Ergebnis der Studie Handlungsempfehlungen sowohl für Gründer als auch für beurteilenden Banken abgeleitet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe


"Kapitel 4.2.2.2. Einteilung nach betreutem Kundenkreis

Unabhängig von der organisatorischen Zugehörigkeit gaben 27 % der Befragten an, dass es sich bei den von ihnen betreuten Kunden vorwiegend um Existenzgründer handelt. Die Betreuer, die sich vorwiegend mit Existenzgründungsfinanzierungen beschäftigen, haben aufgrund der höheren Fallzahlen mehr Erfahrungen auf dem Gebiet der Gründungsfinanzierung, als Betreuer die hauptsächlich bestehende Firmen- und Gewerbekunden beraten. Um zu überprüfen, ob die Spezialisierung der Berater Unterschiede in der Beurteilung bewirkt (Arbeitshypothese H2), erfolgt die Auswertung der Daten multidimensional124. Hierfür wurden zwei Gruppen gebildet. Die erste Gruppe besteht aus Beratern mit dem Kundenschwerpunkt „Existenzgründer“ im Folgenden „Existenzgründungsexperten“ genannt. Die zweite Gruppe der Berater mit dem Schwerpunkt (bestehende) „Firmen- und Gewerbekunden“, wird im weiteren Verlauf der Arbeit „Firmenkundenbetreuer“ genannt. Hervorzuheben ist, dass auch die Firmenkundenbetreuer Existenzgründer beraten, jedoch mit einer selteneren Häufigkeit. Das Zuordnungskriterium zu diesen beiden Gruppen war Frage Nr. 1.4 „Welche Kunden betreuen Sie überwiegend?“.

Auch bei der Einteilung der Berater nach Kundengruppen zeigt sich, dass die Existenzgründungsexperten vorwiegend in den größeren Sparkassen tätig sind. Je kleiner die Sparkasse, desto höher ist der Anteil an „normalen“ Firmenkundenbetreuern."

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Der Einfluss der Gründerperson auf die Kreditentscheidung1
Vorwort3
Inhaltsverzeichnis4
Abkürzungen7
Abbildungsverzeichnis8
Tabellenverzeichnis10
1. Einleitung11
1.1. Einführung in das Thema11
1.2. Methodik und Ziel der Studie12
1.3. Begriffsdefinitionen13
1.3.1. Gründungsbegriff13
1.3.2. Existenzgründungsfinanzierung14
2. Existenzgründungsfinanzierungen aus Sicht der Banken17
2.1. Erhöhte Kreditrisiken bei Existenzgründungsfinanzierungen17
2.2. Kreditwürdigkeitsprüfung von Existenzgründungen20
2.2.1. Versagen der herkömmlichen Prüfungsverfahren20
2.2.2. Prüfung der materiellen Kreditwürdigkeit21
2.2.3. Prüfung der persönlichen Kreditwürdigkeit23
2.2.4. Ratingverfahren zur Kreditwürdigkeitsprüfung24
2.2.5. Prüfung der Kreditsicherheiten25
2.3. Kreditentscheidung bei Existenzgründungsfinanzierungen25
3. Erfolgsfaktor Gründerperson – ein kurzer Überblick überdie aktuelle Gründungsforschung27
3.1. Problematik der uneinheitlichen Informationsquellen27
3.2. Die Personenmerkmale des Gründers als Erfolgsfaktor29
3.2.1. Soziodemografische Faktoren29
3.2.2. Humankapital30
3.2.3. Persönlichkeitsmerkmale (Traits)32
3.2.4. Gründungsmotivation35
3.2.5. Unterstützung aus dem sozialen Netzwerk35
4. Einfluss der Gründerperson auf die Kreditentscheidung –eine Untersuchung an bayerischen Sparkassen36
4.1. Gang der Untersuchung36
4.1.1. Ziel der Untersuchung36
4.1.2. Art der Untersuchung37
4.1.3. Grundgesamtheit und Stichprobe38
4.1.4. Entwicklung des Fragebogens41
4.1.5. Ablauf der Untersuchung45
4.2. Ergebnisse der eigenen Untersuchung46
4.2.1. Rücklaufquote46
4.2.2. Betreuung der Existenzgründer48
4.2.3. Einfluss der Gründerperson auf die Kreditentscheidung52
4.2.4. Auswirkungen des Ratings bei Existenzgründungsfinanzierungen68
4.2.5. Top 10 der positiven und negativen Personenmerkmale69
5. Vergleich der eigenen Ergebnisse mit den Erkenntnissen der Gründungsforschung70
5.1. Soziodemografische Faktoren und soziales Umfeld70
5.2. Humankapital72
5.3. Persönlichkeitsmerkmale (Traits)73
5.4. Bisheriges Zahlungsverhalten und Vermögensverhältnisse74
5.5. Gründungsmotivation75
6. Schlussbetrachtung76
6.1. Zusammenfassung76
6.2. Kritik78
6.3. Handlungsvorschlag79
6.3.1. Für die Gründer79
6.3.2. Für die Banken80
Anhang82
Literaturverzeichnis97
Autorenprofil102

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Effektivzinsberechnung, Optionspreistheorie, Hedging - Finanzmathematik ist unvzerzichtbares Handwerkszeug für die Bankpraxis. Obwohl die EDV einen Großteil der Berechnungen übernimmt, ist für jeden…

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...