Sie sind hier
E-Book

Der Einfluss von Thin Capitalization Rules auf unternehmerische Kapitalstrukturentscheidungen

AutorAlexandra Maßbaum
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl255 Seiten
ISBN9783834963215
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Alexandra Maßbaum integriert verschiedene Typen von Thin Capitalization Rules in das Kapitalstrukturmodell von Miller (1977) und ermittelt auf diese Weise ihren Einfluss auf die Vorteilhaftigkeit einer Eigen- bzw. Fremdkapitalvergabe.

Dr. Alexandra Maßbaum promovierte bei Prof. Dr. Caren Sureth als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Universität Paderborn.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis9
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis15
Abkürzungsverzeichnis17
Symbolverzeichnis20
1 Einleitung24
1.1 Problemstellung und Zielsetzung24
1.2 Gang der Untersuchung28
2 Grundlagen30
2.1 Grundbegriffe30
2.1.1 Eigen- und Fremdfinanzierung30
2.1.2 Kapitalstruktur und Verschuldungsgrad35
2.1.3 Thin Capitalization Rules37
2.1.3.1 Definition von Thin Capitalization Rules37
2.1.3.2 Systematisierung von Thin Capitalization Rules38
2.1.3.3 Einordnung der Regelungen in den EU-Mitgliedsstaaten in dasSystematisierungsschema43
2.2 Theoretische Grundlagen47
2.2.1 Überblick über den Stand der Kapitalstrukturforschung47
2.2.1.1 Neoinstitutionalistisch orientierte Ansätze47
2.2.1.2 Neoklassisch orientierte Ansätze48
2.2.2 Das Modell von ModiglianijMiller ohne Steuern54
2.2.2.1 Modellannahmen54
2.2.2.2 Die Theoreme von ModiglianijMiller56
2.2.3 Das Modell von ModiglianijMiller mit Körperschaftsteuer60
2.2.3.1 Modellannahmen60
2.2.3.2 Formale Darstellung61
2.2.3.3 Kritische Würdigung63
2.2.4 Das Modell von Miller mit Körperschaftsteuer undEinkommensteuer64
2.2.4.1 Modellannahmen64
2.2.4.2 Marktwert eines verschuldeten Unternehmens66
2.2.4.3 Gleichgewichtsanalyse67
2.2.4.4 Formale Darstellung71
2.2.4.5 Kritische Würdigung73
2.3 Zwischenfazit74
3 Der Einfluss vonverschuldungsgradbasierten ThinCapitalization Rules75
3.1 Deutschland76
3.1.1 Überblick über die deutschen Thin Capitalization Rules76
3.1.2 Modellannahmen77
3.1.3 Formale Integration des deutschen Steuerrechts84
3.1.4 Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur88
3.1.5 Sensitivitätsanalyse91
3.1.5.1 Anteil der Dauerschulden und Zeit- und Wachstumsfaktor fürVeräußerungsgewinne91
3.1.5.2 Steuersätze101
3.1.5.3 Steuerpflichtiger Anteil von Dividenden und Veräußerungsgewinnen103
3.1.5.4 Bruttogewinn106
3.1.5.5 Anteil der ergebnisabhängigen Verzinsung108
3.1.5.6 Zinssatz109
3.1.5.7 Sonstige Parameter110
3.1.6 Auswirkungen eines Betriebsausgabenabzugsverbots112
3.1.7 Ergebnisse117
3.2 Italien119
3.2.1 Überblick über die italienischen Thin Capitalization Rules119
3.2.2 Modellannahmen120
3.2.3 Formale Integration des italienischen Steuerrechts123
3.2.4 Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur123
3.2.5 Sensitivitätsanalyse124
3.2.5.1 Anteil der einbezogenen Darlehen und Zeit- und Wachstumsfaktorfür Veräußerungsgewinne124
3.2.5.2 Steuersätze129
3.2.5.3 Steuerpflichtiger Anteil von Dividenden und Veräußerungsgewinnen130
3.2.5.4 Bruttogewinn131
3.2.5.5 Anteil der ergebnisabhängigen Verzinsung132
3.2.5.6 Zinssatz132
3.2.5.7 Sonstige Parameter133
3.2.6 Ergebnisse133
3.3 Belgien135
3.3.1 Überblick über die belgischen Thin Capitalization Rules135
3.3.2 Modellannahmen136
3.3.3 Abgeltungsteuer in Belgien139
3.3.3.1 Formale Integration139
3.3.3.2 Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur139
3.3.3.3 Sensitivitätsanalyse140
3.3.3.4 Ergebnisse146
3.3.4 Veranlagung in Belgien147
3.3.4.1 Formale Integration147
3.3.4.2 Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur148
3.3.4.3 Sensitivitätsanalyse148
3.3.4.4 Ergebnisse153
3.4 Zwischenfazit154
4 Der Einfluss von aktivabasiertenThin Capitalization Rules159
4.1 Ausgestaltungsmöglichkeiten emer Aktivagrenze159
4.2 Überblick über die dänischen Thin CapitalizationRules160
4.3 Der Einfluss der dänischen Thin CapitalizationRules163
4.4 Zwischenfazit166
5 Der Einfluss vonergebnisgrößenbasierten ThinCapitalization Rules167
5.1 Deutschland168
5.1.1 Überblick über die deutschen Thin Capitalization Rules168
5.1.2 Modellannahmen172
5.1.3 Formale Integration des deutschen Steuerrechts175
5.1.4 Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur178
5.1.5 Sensitivitätsanalyse179
5.1.5.1 Zeit- und Wachstumsfaktor für Veräußerungsgewinne179
5.1.5.2 Steuersätze182
5.1.5.3 Steuerpflichtiger Anteil von Dividenden und Veräußerungsgewinnen184
5.1.5.4 Bruttogewinn185
5.1.5.5 Anteil der ergebnisabhängigen Verzinsung186
5.1.5.6 Zinssatz187
5.1.5.7 Sonstige Parameter188
5.1.6 Berücksichtigung einer Abgeltungsteuer auf Dividenden194
5.1.7 Auswirkungen einer verdeckten Gewinnausschüttung198
5.1.8 Ergebnisse201
5.2 Italien203
5.2.1 Überblick über die italienischen Thin Capitalization Rules203
5.2.2 Modellannahmen205
5.2.3 Formale Integration des italienischen Steuerrechts206
5.2.4 Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur207
5.2.5 Sensitivitätsanalyse207
5.2.5.1 Zeit- und Wachstumsfaktor für Veräußerungsgewinne207
5.2.5.2 Steuersätze211
5.2.5.3 Steuerpflichtiger Anteil von Dividenden und Veräußerungsgewinnen212
5.2.5.4 Bruttogewinn212
5.2.5.5 Anteil der ergebnisabhängigen Verzinsung213
5.2.5.6 Zinssatz214
5.2.5.7 Sonstige Parameter214
5.2.6 Auswirkungen der steuerlichen Abzugsfähigkeit der IRAPab dem Jahr 2009215
5.2.6.1 Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur215
5.2.6.2 Sensitivitätsanalyse216
5.2.7 Ergebnisse224
5.3 Zwischenfazit226
6 Zusammenfassung und Bewertungder Ergebnisse228
7 Schlussbetrachtung237
Anhang241
Berechnungen zu Kapitel 3241
Berechnungen zu Kapitel 5247
Literaturverzeichnis254
Rechtsquellenverzeichnis273

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...