Sie sind hier
E-Book

Der Einsatz von Social Networking Services in Unternehmen

Eine explorative Analyse möglicher soziotechnischer Gestaltungsparameter und ihrer Implikationen

AutorAlexander Richter
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl326 Seiten
ISBN9783834960276
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,25 EUR
Alexander Richter identifiziert die spezifischen Herausforderungen der soziotechnischen Systemgestaltung bezüglich der erfolgreichen Adaption, Einführung und Nutzung von SNS in Unternehmen. Mit Hilfe von vier Fallstudien aus drei Unternehmen analysiert er die soziotechnischen Gestaltungsparameter eines unternehmensinternen SNS und vergleicht diese mit den Erfahrungen aus der Nutzung anderer Systeme.

Dr. Alexander Richter promovierte bei Prof. Dr. Michael Koch (Professur für Programmierung kooperativer Systeme) an der Universität der Bundeswehr München.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Shift Happens17
Inhaltsübersicht9
Inhaltsverzeichnis10
Zusammenfassung15
Abbildungsverzeichnis16
Tabellenverzeichnis18
Abkürzungsverzeichnis19
1 EINFÜHRUNG20
1.1 Problemstellung20
1.2 Forschungsziel22
1.3 Forschungsbereich und -design24
1.3.1 Forschungsbereich Wirtschaftsinformatik24
1.3.2 Forschungsdesign25
1.4 Aufbau der Arbeit28
2 MENSCH UND COMPUTER2631
2.1 Computervermittelte Kommunikation32
2.1.1 Strukturierung nach der Anzahl der Kommunikationspartner32
2.1.2 Strukturierung nach der Geschwindigkeit der Zustellung33
2.1.3 Modelle und Theorien der computervermittelten Kommunikation34
2.1.4 Fazit: Computervermittelte Kommunikation41
2.1.5 Rechnergestützte Gruppenarbeit42
2.1.6 Groupware43
2.1.7 Klassifikation von Groupware43
2.1.8 Awarenessunterstützung47
2.1.9 Koordinationsunterstützung49
2.1.10 Team-, Communityund Netzwerkunterstützung50
2.1.11 Soziotechnische Systemgestaltung52
2.1.12 Fazit: Rechnergestützte Gruppenarbeit53
2.2 Web 2.0, Social Software und Enterprise 2.04154
2.2.1 Web 2.054
2.2.2 Social Software57
2.2.3 Vertiefung verschiedener Social Software-Klassen60
2.2.4 Enterprise 2.073
2.2.5 Fazit: Web 2.0, Social Software und Enterprise 2.075
3 IT-GESTÜTZTES SOCIAL NETWORKING77
3.1 Vom sozialen Netzwerk zum Social Networking78
3.1.1 Soziale Netzwerke78
3.1.2 Zur Entwicklung der Analyse sozialer Netzwerke79
3.1.3 SNA in Organisationen81
3.1.4 Networking82
3.1.5 Social Networking83
3.2 Social Networking Services85
3.2.1 Definition: Social Networking Services85
3.2.2 Offene Social Networking Services86
3.2.3 Funktionen von SNS88
3.2.4 Der Prozess des IT-gestützten Social Networking95
3.2.5 Geschlossene SNS11796
3.2.6 Ein Ordnungsrahmen für SNS (in Unternehmen)101
3.2.7 Fazit: Social Networking Services105
4 ERFAHRUNGEN DES EINSATZES VON GROUPWARE106
4.1 Zum Erfolg von Informationssystemen107
4.2 Systemqualität114
4.2.1 Funktionalität114
4.2.2 Zuverlässigkeit115
4.2.3 Effizienz116
4.2.4 Änderbarkeit116
4.2.5 Übertragbarkeit116
4.2.6 Benutzbarkeit117
4.2.7 Evolutionäre, partizipative Entwicklung117
4.3 Informationsqualität119
4.4 Nutzung121
4.4.1 Motivation147121
4.4.2 Flexible Integration des Dienstes in die Arbeitsabläufe127
4.4.3 Schulungen127
4.5 Nutzerzufriedenheit129
4.5.1 Freudvolle Nutzung129
4.5.2 Erfüllung der Erwartungen130
4.5.3 Positive Haltung130
4.6 Individuum132
4.6.1 Medienwahl132
4.6.2 Aufzeigen verschiedener Nutzungsszenarien135
4.7 Organisation136
4.7.1 Change Management159136
4.7.2 Datensicherheit und Datenschutz160139
4.7.3 Produktivität und Return on Investment168143
4.7.4 Commitment des Managements145
4.7.5 Einführung von Nutzungsrichtlinien146
4.8 Fazit: Erfahrungen des Einsatzes von Groupware148
5 ERFAHRUNGEN DES EINSATZES VON OFFENEN SNS150
5.1 Bestehende Forschungsarbeiten zum Einsatz offener SNS151
5.1.1 Forschungsarbeiten zu den Funktionen von SNS152
5.1.2 Forschungsarbeiten zur Motivation der Nutzer und Nutzerverhalten153
5.1.3 Forschungsarbeiten zur Soziodemographie der Nutzer154
5.1.4 Forschungsarbeiten zu den Auswirkungen der Nutzung155
5.1.5 Fazit: Forschungsarbeiten zur Nutzung offener SNS155
5.2 Eigene Online-Umfrage zum Einsatz von offenen SNS158
5.2.1 Informationen zur Online-Umfrage158
5.2.2 Antworten auf einzelne Fragen der Umfrage162
5.2.3 Korrelationsanalyse210 mehrerer Fragen211172
5.2.4 Fazit: Online-Umfrage zur Nutzung von offenen SNS177
5.3 Fazit: Erfahrungen des Einsatzes von offenen SNS179
6 FALLSTUDIEN: EINSATZ VON SNS IN UNTERNEHMEN181
6.1 Methode und Vorgehen im Kontext der Arbeit182
6.1.1 Fallstudienforschung182
6.1.2 Erhebung und Auswertung der Fallstudien-Daten186
6.1.3 Fazit: Methode und Vorgehen192
6.2 Fallstudie: IBM Bluepages193
6.2.1 Unternehmensprofil IBM193
6.2.2 Entwicklung und Einführung der Bluepages194
6.2.3 Funktionen der Bluepages195
6.2.4 Ergebnisse aus den Interviews197
6.3 Fallstudie: SAP Harmony235201
6.3.1 Unternehmensprofil SAP201
6.3.2 Entwicklung und Einführung von Harmony202
6.3.3 Funktionen von Harmony202
6.3.4 Ergebnisse aus den Interviews204
6.4 Fallstudie: Accenture People Pages243208
6.4.1 Unternehmensprofil Accenture208
6.4.2 Entwicklung und Einführung der People Pages209
6.4.3 Funktionen der People Pages210
6.4.4 Ergebnisse aus den Interviews249211
6.5 Fallstudie: IBM Beehive216
6.5.1 Entwicklung und Einführung217
6.5.2 Funktionen von Beehive217
6.5.3 Ergebnisse aus den Interviews220
6.6 Fazit: Fallstudien zum Einsatz von SNS in Unternehmen223
7 GESTALTUNGSPARAMETER224
7.1 Analyse der identifizierten Gestaltungsparameter225
7.1.1 Systemqualität225
7.1.2 Informationsqualität228
7.1.3 Nutzung230
7.1.4 Nutzerzufriedenheit233
7.1.5 Individuum235
7.1.6 Organisation238
7.2 Zusammenfassung der identifizierten Gestaltungsparameter241
7.2.1 Gestaltungsparameter in den einzelnen Fallstudien241
7.2.2 Vollständiger Überblick über alle Gestaltungsparameter243
7.3 Kritische Würdigung der Ergebnisse246
7.3.1 Informationszusammenhang246
7.3.2 Eigenwert248
7.4 Fazit: Gestaltungsparameter des Einsatzes von SNS in Unternehmen250
8 GESTALTUNGSEMPFEHLUNGEN251
8.1 Systemqualität252
8.2 Informationsqualität253
8.3 Nutzung254
8.4 Nutzerzufriedenheit255
8.5 Individuum256
8.6 Organisation257
8.7 Fazit: Gestaltungsempfehlungen für den Einsatz von SNS in Unternehmen258
9 FAZIT DER ARBEIT UND AUSBLICK259
9.1 Eigener Beitrag und mögliche Anknüpfungspunkte zur Forschung259
9.1.1 Eigener Beitrag259
9.1.2 Mögliche Anknüpfungspunkte für weitere Arbeiten262
9.2 Und weiter? Ein Blick in die Zukunft von SNS263
9.2.1 Technik: Neue Benutzungsschnittstellen277264
9.2.2 Organisation: Unternehmensübergreifende Kooperationen267
9.2.3 Mensch: Die Digital Natives kommen268
9.2.4 Veränderungen bei der (Er-)Forschung269
9.2.5 Fazit: Und weiter? Ein Blick in die Zukunft von SNS270
Literaturverzeichnis271
10 ANHANG307
10.1 Anhang A: Demographie der Umfrageteilnehmer (Kap. 5)307
10.2 Anhang B: Fragebogen Online-Umfrage291 (Kap. 5)310
10.3 Anhang D: Fragebogen IBM Bluepages und Lotus Connections (Kap. 6)319
10.4 Anhang E: Fragebogen für SNS-Verantwortlichen SAP Harmony (Kap. 6)321
10.5 Anhang F: Nutzer-Fragebogen SAP Harmony (Kap. 6)322
10.6 Anhang G: Fragebogen für SNS-Verantwortlichen Accenture People Pages (Kap. 6)323
10.7 Anhang H: Nutzer-Fragebogen Accenture People Pages (Kap. 6)324
10.8 Weitere Anhänge325
Stichwortverzeichnis326

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...