Sie sind hier
E-Book

Der Einsatz Sozialer Medien im Sport

Gestaltung, Vermarktung, Monetarisierung

VerlagSpringer VS
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl272 Seiten
ISBN9783658135881
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Der Sammelband bündelt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zum Forschungsbereich Social Media im Sport und bietet zugleich durch ausgewiesene Praxisexperten Einblick in die Vermarktung des Sports über Soziale Medien. Durch interdisziplinäre Betrachtung aus den Bereichen Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit und Rechtswissenschaft gelingt ein mehrperspektivischer Zugang. Die Beiträge belegen für unterschiedliche Sportarten und Ebenen (Einzelpersonen, Organisationen, Gesellschaft) die Relevanz Sozialer Medien in der Vermarktung und Monetarisierung speziell im Spitzensport. 

Dr. Christoph G. Grimmer ist Lehrkraft für besondere Aufgaben im Arbeitsbereich Sportökonomik, Sportmanagement und Sportpublizistik am Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Sportjournalismus, Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations, Social Media und international vergleichende Analysen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis9
Teil I Gesellschaft11
Sportjournalismus und Social Media – Eine mehrperspektivische Studie zu den Olympischen Spielen in Sotschi 201412
Zusammenfassung12
1Einleitung13
2Einfluss von Social Media im Sport13
3Untersuchungsdesign15
4Ergebnisse16
4.1Individuum16
4.2Thema18
4.3Netzwerk22
5Diskussion26
6Fazit27
Literatur28
„Dopingtalk“ im Internet – Lernmilieus zum Substanzgebrauch im Sport31
Zusammenfassung31
1Einleitung32
2Körpermodellierung im kommerziellen Fitnessmilieu33
3Medikamentenmissbrauch im Fitnessmilieu als abweichendes Verhalten?35
4Angebot schafft Nachfrage – Soziale Medien als interaktive Gelegenheiten36
5Vom Novizen zum Profi – Lernen vom Vorbild40
6Thematisches Spektrum – Dosierungsfragen und Bagatellisierungen42
7Das Internet als Beschaffungsoption für zweckentfremdeten Medikamentenkonsum45
8Fazit47
Literatur48
Stefan Kießlings Phantomtor und die Zunahme gesellschaftlicher Überwachung52
Zusammenfassung52
1Einleitung53
2Kießlings Verhalten sozialwissenschaftlich erklärt54
3Heftige Reaktionen in den Social Media als Folge einer Intensivierung gesellschaftlicher Überwachung56
4Folgen für den (Fußball-)Sport60
5Fazit und Ausblick62
Literatur64
Teil II Klubs68
Die Struktur der Social-Media-Angebote der Vereine der Bundesliga und der 2. Bundesliga in Deutschland69
Zusammenfassung69
1Einleitung70
2Forschungsstand71
3Theoretische Verortung73
4Forschungsgegenstand und Methode74
5Ergebnisse76
5.1Standardangebote79
5.2Internationale Angebote80
5.3Clusterlösung Bundesliga 2014201581
5.4Clusterlösung 2. Bundesliga 2014201583
6Fazit und Ausblick85
Literatur87
Strategie oder Zufall – Wie agieren ausgewählte deutsche Handballklubs der DKB Handball-Bundesliga auf Twitter?90
Zusammenfassung90
1Einleitung91
2Theoretische Grundlagen92
3Empirische Untersuchung94
3.1Untersuchungsfragen94
3.2Untersuchungsobjekte95
3.3Untersuchungszeitraum96
3.4Untersuchungsmethode und -instrumente96
3.4.1 Online-Befragung96
3.4.2 Quantitative Inhaltsanalyse96
4Ergebnisse98
4.1Kommunikationsstrategie98
4.2Twitter-Aktivität101
4.3Zusammenhang zwischen Tweet-Kategorie und Resonanz103
5Interpretation der Ergebnisse106
6Zusammenfassung und Ausblick108
Literatur109
Teil III Einzelpersonen111
Wie Fußballprofis Twitter im Kontext eines Karrierehighlights nutzen – Empirische Befunde zum Champions-League-Finale 2013112
Zusammenfassung112
1Einführung113
1.1Potenzial Sozialer Medien113
1.2Struktur des Microblogging-Dienstes Twitter114
2Empirische Untersuchung116
2.1Untersuchungsgegenstand und -fragen117
2.2Stichprobe und Untersuchungsmethode118
3Ergebnisse119
3.1Kommunikationsfrequenz und -regelmäßigkeit122
3.2Themen und Inhalte126
3.3Kommunikationsart129
3.4Variableneinfluss auf Aktivität und Inhalte132
4Schlussbetrachtung136
4.1Zusammenfassung und Interpretation136
4.2Kritik und Ausblick138
Literatur139
Geschlechtsspezifische Muster der Selbstdarstellung von Tennisstars auf Facebook142
Zusammenfassung142
1Einleitung143
2Forschungsstand144
2.1Geschlechterdarstellung auf Websites und in Social Media145
2.2Selbstdarstellung und Selbstvermarktung in Social Media146
3Methode147
4Ergebnisse149
4.1Themen zur Selbstdarstellung und verwendete Stilmittel151
4.2Angewandte Marketingstrategien zur Selbstvermarktung152
4.3Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Selbstdarstellung154
4.4Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Selbstvermarktung155
5Schlussbetrachtungen156
Literatur157
Kritik und Selbstpräsentation im Social Media Sport – neue Interaktionsmodi für arabische Athletinnen160
Zusammenfassung160
1Einleitung: Der Aufstieg des Social Media Sport161
2Ausgangspunkt162
3Zugang und Forschungsinteresse166
4Untersuchungsgegenstand und Vorgehen168
5Analyse 1: Politische Positionierung arabischer Sportler und Sportlerinnen169
6Analyse 2: Selbstinszenierung arabischer Sportlerinnen172
7Fazit: arabische Sportlerinnen im Social Media Sport176
Literatur177
Personality-PR von Sportkommentatoren und -moderatoren über Homepages und Facebook181
Zusammenfassung181
1Einleitung182
2Theoretische Grundlagen182
2.1Instrumente der Personality-PR185
2.2Fanbindung – ein Ziel der Personality-PR186
3Empirische Analyse187
3.1Untersuchungsobjekte188
3.2Untersuchungszeitraum188
3.3Untersuchungsmethode und -instrument189
4Ergebnisse190
4.1Homepages190
4.1.1 Unterhaltung, Kontakt- und Interaktionsmöglichkeiten191
4.1.2 Private Informationen192
4.2Facebook195
4.2.1 Private Informationen195
4.2.2 Inhalte196
4.2.3 Kommunikationsformen199
4.2.4 Formulierungen201
4.2.5 Unterhaltende und multimediale Inhalte203
4.2.6 Private Informationen204
5Zusammenfassung und Ausblick205
Literatur208
Teil IV Blick in die Praxis210
Social Media-Agenda Setting – Einsatz Sozialer Medien in der Öffentlichkeitsarbeit des DOSB211
Zusammenfassung211
1Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB)212
2Social-Media-Kanäle des DOSB213
3Social-Media-Strategie des DOSB214
4Agenda Setting über Social Media215
4.1Olympia-Einkleidung218
4.2Olympia-Erfolgsmeldungen221
4.3Olympia-Krisenkommunikation224
5Zusammenfassung227
Literatur228
Spielerberatung im Profifußball – die Rolle einer Full-Service-Agentur am Beispiel fair-sport230
Zusammenfassung230
1Die Agentur fair-sport GmbH231
2Netzwerk232
3Die Spielerberaterbranche232
4Dienstleistungen233
4.1Spielervermittlung234
4.2Vermarktung234
4.3Medien- und PR-ArbeitSocial Media235
4.4Finanzen und Vermögen236
5Ausblick236
Literatur238
Götze, Kroos und Co. – zur digitalen Kommunikation von Spitzensportlern239
Zusammenfassung239
1Einleitung240
2Digitale Kommunikation von Spitzensportlern – die Rolle einer Web-Agentur am Beispiel kaliber5240
2.1Die Agentur kaliber5240
2.2Digitale Dienstleistungen für Spitzensportler241
2.2.1 Websites241
2.2.2 App-Entwicklung241
2.2.3 Öffentlichkeitsarbeit im Web242
3Spitzensportler und Social Media243
3.1Social Media bei Spitzensportlern: Grundsätze einer Betreuung244
3.2Social Media bei Spitzensportlern: Richtlinien einer Betreuung245
4Ausblick248
Literatur248
Gegen Angriffe verteidigen – Wie sich Sportler juristisch gegen unliebsame Darstellungen in Sozialen Medien wehren können250
Zusammenfassung250
1Neue Gefährdungslage durch Internet und Soziale Medien251
2Schutzbereiche251
2.1Allgemeines Persönlichkeitsrecht (§ 823 Abs. 1 BGB i. V. m. Art. 1, 2 GG)252
2.1.1 Die Intimsphäre252
2.1.2 Die Privatsphäre252
2.1.3 Die Sozialsphäre253
2.2Verletzung von Schutzgesetzen (§ 823 Abs. 2 BGB i. V. m. §§ 185 ff. StGB)253
2.2.1 Beleidigung253
2.2.2 Üble Nachrede, Formalbeleidigung253
2.2.3 Verleumdung254
2.3Verletzung vom Recht am eigenen Bild (§ 22 ff. KUG)254
2.3.1 Bildnis254
2.3.2 Verbreiten und öffentlich zur Schau stellen254
2.3.3 Einwilligung254
2.3.3.1 Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte255
2.3.3.2 Bilder einer Landschaft oder Örtlichkeit mit Personen als Beiwerk (§ 23 Abs. 1 Nr. 2 KUG)257
2.3.3.3 Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen (§ 23 Abs. 1 Nr. 3 KUG)258
2.3.3.4 Bildnisse, die einem höheren Interesse der Kunst dienen (§ 23 Abs. 1 Nr. 4 KUG)258
2.4Verletzung berechtigter Interessen (§ 23 Abs. 2 KUG)259
2.5Abgrenzung Tatsachenbehauptung und Meinungsäußerung260
3Rechtsdurchsetzung261
3.1Gegendarstellungsanspruch262
3.2Unterlassungsanspruch (§ 1004 BGB analog)262
3.3Berichtigungsanspruch (§ 1004 BGB analog)262
3.4Schadensersatzanspruch (§ 823 BGB) und Bereicherungsausgleich (§§ 812 ff. BGB)262
3.5Geldentschädigung263
4Sonderprobleme263
4.1Haftung des Portalbetreibers263
4.2Online-Presse-Archive263
4.3Recht auf Vergessen264
4.4Google Auto Complete264
5Praktische Hinweise264
6Zusammenfassung265
Literatur265
Video-Inhalte im Web – Die Bedeutung eines Netzwerks angelernter Produzenten und deren Potenziale in der Content-Strategie267
Zusammenfassung267
1Einleitung268
2Das Unternehmen „Die Ligen“268
3Die Marktlücke268
4Das Geschäftsmodell269
5Video-Content in Social Media270
Literatur272

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...