Sie sind hier
E-Book

Der Fall Nicolas Fouquet

Mäzenatentum als Mittel politischer Selbstdarstellung 1653-1661

AutorChristine Howald
VerlagDe Gruyter Oldenbourg
Erscheinungsjahr2011
ReihePariser Historische StudienISSN 96
Seitenanzahl293 Seiten
ISBN9783486719390
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis0,00 EUR

Als Nicolas Fouquet 1661 über Nacht vom obersten Finanzminister zum ersten Staatsgefangenen wurde, stürzte nicht nur einer der mächtigsten Politiker des Landes, sondern auch der innovativste Mäzen des Grand Siècle. Wie kein anderer hatte es Fouquet verstanden, seine Kunstförderung in den Dienst seiner politischen Karriere zu stellen. Nach dem Sturz Fouquets übernahm Ludwig XIV. nicht nur die Bauherren, Künstler und Poeten seines Finanzministers, sondern auch das in der Schlossanlage Vaux-le-Vicomte verwirklichte Konzept der politischen Selbstinszenierung. Die von Nicolas Fouquet zwischen 1653 und 1661 entwickelte Form der Selbstdarstellung beeinflusste auf diese Weise Frankreich und Europa nachhaltig. Christine Howald stellt das künstlerische Gesamtkonzept von Vaux-le-Vicomte ins Zentrum ihres Buches. Aus diesem Blickwinkel zeichnet die Autorin erstmals das enge Zusammenspiel von Fouquets Mäzenatentum und seiner politischen Laufbahn im Detail nach.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Dank und Dedikation9
Einleitung11
Forschungsgeschichte15
Zielsetzung und Vorgehensweise16
I. Nicolas Fouquet: Quo non ascendet?21
1. Die frühen Jahre (1615–1630)21
2. Die ersten Berufsjahre (1631–1652)24
3. Die ersten Jahre des surintendant des Finances Nicolas Fouquet (1653–1655)30
4. Die Jagd der Natter: Spannungen in der Regierungselite (1655–1661)34
5. Der Tod Mazarins und seine Folgen (1661)39
II. Schloss und Sammlung im Schatten Mazarins: Fouquets Kulturpatronage der Jahre 1653–165547
1. Der erste Schlossbau: Saint Mandé47
2. Bibliothek, Kuriositätensammlung und Kunsterwerb55
2.1. Die Bibliothek56
2.2. Kuriositäten und Raritäten65
2.3. Kunstkäufe für Nicolas Fouquet71
2.3.1. Die Skulpturensammlung73
2.3.2. Die Gemäldesammlung75
2.3.3. Die Tapisserien79
3. Literaturpatronage und Preziosität: Fouquet in Dichterkreisen80
III. Auf dem Weg zur königlichen Gunst: Prachtbau und Propaganda 1656–166189
1. Der zweite Schlossbau: Vaux-le-Vicomte90
1.1. Die Baugeschichte90
1.2. Die Bauaufgabe96
1.3. Der erste Raum: Vorhof und Fassade101
1.4. Der zweite Raum: das Schloss und seine Innendekoration111
1.5. Der dritte Raum: der Garten135
1.6. Vaux-le-Vicomte: ein Fazit147
2. Kunst und Kuriositäten für Vaux-le-Vicomte151
2.1. Bibliothek und Kuriositätensammlung152
2.2. Kunstsammlung153
2.2.1. Skulpturen153
2.2.2. Gemäldekäufe zwischen 1656 und 1661156
2.2.3. Tapisserien162
3. Vaux-le-Vicomte und die Dichter168
3.1. Die Schriften zu Vaux-le-Vicomte172
IV. Die letzte Chance: das Fest vom 17. August 1661183
1. Vorherige Feste bei Fouquet185
2. Das Fest vom 17. August 1661187
2.1. Der Festverlauf189
2.2. Das Fest vom 17. August 1661: ein Fazit194
Epilog201
Schlusswort203
Anhang209
1. Die Ikonographie der Deckengemälde von Vaux-le-Vicomte209
1.1. Erdgeschoss209
1.1.1. Salon209
1.1.2. Appartement d’apparat de Fouquet – 1.1.2.1. Salon d’Hercule (antichambre) – 1.1.2.2. Chambre des Muses – 1.1.2.3. Cabinet des Jeux210
1.1.3 Appartement du Roi – 1.1.3.1. Antichambre – 1.1.3.2. Chambre – 1.1.3.3. Cabinet214
1.1.4. Salle à manger216
1.1.5. Chambre carrée (Arbeitszimmer Fouquets)217
1.2. Obergeschoss218
1.2.1. Chambre (Schlafzimmer Fouquets)218
1.2.2. Appartement de Mme Fouquet – Cabinet219
2. Rekonstruktion der Kunstsammlung: Skulpturen, Gemälde, Tapisserien219
2.1. Die Quellen219
2.2. Skulpturen221
2.2.1. Die Antiken222
2.2.2. Die modernen Skulpturen223
2.2.3. Die Skulpturensockelung224
2.2.4. Der Wert der Skulpturen224
2.2.5. Tabellen – 2.2.5.1. Die Antiken – 2.2.5.2. Die modernen Skulpturen227
2.3. Gemälde238
2.3.1. Die Zusammenstellung der Sammlung238
2.3.2. Format und Rahmung241
2.3.3. Die Schätzung der Werke242
2.3.4. Der bildliche Geschmack von Fouquet243
2.3.5. Tabelle244
2.4. Tapisserien248
2.4.1. Wandteppiche – 2.4.1.1. Historiendarstellungen – 2.4.1.2. Verduren 2.4.1.3. Portieren248
2.4.2. Tapetenbehänge aus Stoff252
2.4.3. Orientteppiche253
2.4.4. Die Konservierung der Tapisserien253
2.4.5. Tabellen – 2.4.5.1. Wandteppiche (Haute- und Basselissetechnik) – 2.4.5.2. Stoffbehänge – 2.4.5.3. Teppiche255
3. Widmungsbriefe an Nicolas Fouquet und seine Frau265
3.1. Alphabetische Übersicht der Widmungsbriefe265
3.2. Chronologische Übersicht der Widmungsbriefe267
Abbildungsnachweis269
Quellen- und Literaturverzeichnis271
1. Ungedruckte Quellen271
2. Gedruckte Quellen274
3. Literatur278
Personenregister289

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Geschichte und Geografie

Spanische Erinnerungskultur

E-Book Spanische Erinnerungskultur
Die Assmann'sche Theorie des kulturellen Gedächtnisses und der Bürgerkrieg 1936-1939 Format: PDF

Birgit Sondergeld studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Spanische Philologie und Kulturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist…

Spanische Erinnerungskultur

E-Book Spanische Erinnerungskultur
Die Assmann'sche Theorie des kulturellen Gedächtnisses und der Bürgerkrieg 1936-1939 Format: PDF

Birgit Sondergeld studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Spanische Philologie und Kulturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist…

Wettkampf der Nationen

E-Book Wettkampf der Nationen
Konstruktionen einer deutschen Ehrgemeinschaft an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit Format: PDF

In jüngerer Zeit wird in den Sozialwissenschaften die Ansicht vertreten, Nationen seien Erzeugnisse der Moderne. Caspar Hirschis Theorie lautet gegenläufig, dass die Nationenbildung einen…

Wettkampf der Nationen

E-Book Wettkampf der Nationen
Konstruktionen einer deutschen Ehrgemeinschaft an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit Format: PDF

In jüngerer Zeit wird in den Sozialwissenschaften die Ansicht vertreten, Nationen seien Erzeugnisse der Moderne. Caspar Hirschis Theorie lautet gegenläufig, dass die Nationenbildung einen…

Die Grundlagen der slowenischen Kultur

E-Book Die Grundlagen der slowenischen Kultur
- Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Neue FolgeISSN 6 Format: PDF

Slovenia has been a member of the European Union since 2004. For over 1000 years the small country with its population of not more than two million inhabitants was dependent on foreign powers.…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...