Sie sind hier
E-Book

Der Holocaust und die westdeutschen Historiker

Erforschung und Erinnerung

AutorNicolas Berg
VerlagWallstein Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl784 Seiten
ISBN9783835320444
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
Nicolas Berg untersucht die Schwierigkeiten der westdeutschen Geschichtswissenschaft im Umgang mit dem Holocaust. Geschichte und Gedächtnis, so Charles Péguy Anfang des Jahrhunderts, stehen im 'rechten Winkel' zueinander: jene verlaufe parallel zum Ereignis, dieses gehe senkrecht durch es hindurch. Nicolas Berg zeigt, wie das Verhältnis der deutschen Nachkriegshistoriographie zur NS-Judenvernichtung nur mit dem Blick auf beides zugleich historisiert werden kann. Er ergänzt den historiographiegeschichtlichen Ansatz durch die Gedächtnisgeschichte und fragt nicht nur nach dem Wissensstand im Verlauf der Jahrzehnte, sondern auch nach seiner jeweiligen Historizität und seiner Veränderung. Fokus der Analyse ist der sich wandelnde Begriff von 'Auschwitz' in der westdeutschen Geschichtswissenschaft vom Ende des Zweiten Weltkrieges an bis zur gegenwärtigen Diskussion. Beleuchtet werden sowohl die Spannungen zwischen den Perspektiven verschiedener Generationen, als auch die Auseinandersetzungen um die angemessenen Theorien, Methoden und Begriffe. Dabei werden nicht nur die kanonisierten Schlüsselschriften herangezogen, sondern auch lebensgeschichtliche Texte wie Briefwechsel, Tagebücher, Erinnerungen und Autobiographien berücksichtigt, viele von ihnen aus Archivbeständen. Daß es hinter der bekannt mühevollen deutschen Geschichtserinnerung an den Holocaust eine jüdische Außenseiter-Perspektive gab, der viele Jahre lang der wissenschaftliche Wert aberkannt wurde, wird an der Ablehnung der Arbeiten von Joseph Wulf deutlich, die in der vorliegenden Studie erstmals rehabilitiert werden.

Nicolas Berg, geb. 1967, studierte Geschichte, Germanistik und Slavistik in Freiburg i.Br. und arbeitet derzeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur in Leipzig. Er ist Mitherausgeber des Bandes 'Shoah. Formen der Erinnerung. Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst' (München 1996). Schwerpunkte seiner Arbeit sind allgemeine Historiographie- und Wissenschaftsgeschichte, deutsch-jüdische Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert und Probleme der Geschichtskultur und Gedächtnisgeschichte. Derzeit arbeitet er an einem Projekt zum jüdischen Wissenschaftstransfer zwischen Ost- und Westeuropa im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4. Totalitarismus, Faschismus, Antisemitismus. Auschwitz und der Rahmen theoretischer Modelle (S. 371-372)

Fetisch Forschungsstand In den Verjährungsdebatten der 60er Jahre gab es eine Argumentationsfigur derjenigen, die die Verjährung von Totschlag bzw. Mord befürworteten, die aus heutiger Sicht erstaunlich anmutet: Die Erfassung der NSVerbrechen, so die dezidiert vorgetragene Auffassung, sei abgeschlossen, ihre Erforschung stehe unmittelbar vor dem Abschluß und eine Verlängerung der Verjährungsfristen sei deshalb gar nicht mehr notwendig.

Bundesjustizminister Schäffer (CSU) konnte sich bemerkenswerterweise mit dieser Position bereits im Jahre 1960 auf einen Bericht der »Ludwigsburger Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen« berufen, die gerade erst gegründet worden war und deren Auftrag es war, Gewaltverbrechen des Dritten Reiches systematisch zu untersuchen und ihre Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft zu übermitteln.2 Ihr erster Leiter Erwin Schüle war selbst Verjährungsbefürworter, und er betonte auch vier Jahre später, daß man in Ludwigsburg die Vorermittlungen noch 1964, also rechtzeitig vor Ablauf der Verjährungsfrist, abschließen könne.

In einem Brief vom 27. 10. 1964 an den Generalsekretär des Zentralrates der Juden, van Dam, unterstellte er sogar, daß sich beide in der Ablehnung der Verlängerung von Verjährungsfristen einig seien. Und er fuhr fort: »Ich glaube, auf Grund meiner Erfahrungen sagen zu können, daß durch die Tätigkeit der Zentralen Stelle und der Staatsanwaltschaften bis zum Eintritt der Verjährung alles das geschehen ist, was nach menschlichem Ermessen geschehen kann. Ich bin überzeugt, daß die Dunkelziffer bei den nationalsozialistischen Gewaltverbrechen wesentlich geringer ist, als bei der allgemeinen Kriminalität.«

Diese Überzeugung war mehr als gewagt. Vor dem Hintergrund, daß man in Ludwigsburg bis dahin noch kein einziges ausländisches Archiv ausgewertet hatte und man 1964 gerade erst begann, Material aus dem Ausland anzufordern, war die Versicherung, man könne dies innerhalb eines halben Jahres abschließen, Ausdruck einer nachgerade kompletten Fehleinschätzung des Ausmaßes der Verbrechen im ganzen. Bemerkenswerterweise galt das Dritte Reich in den 60er Jahren aber nicht nur im Interessenspiel der Politik, sondern auch in der Wissenschaft als erforscht. Befunde dieser Art sind in vielen zeitgenössischen historiographischen Texten ein Topos, der zu dieser Zeit immer wieder verkündet wurde: die Fakten seien nun geklärt, die Hauptarbeit der Forschung sei abgeschlossen worden und es komme nun primär auf Interpretation an. Schon zu Beginn der 60er Jahre erklärte Hans Mommsen, daß der äußere Ablauf der Judenverfolgung »im wesentlichen« feststehe.

Karl Dietrich Bracher leitete zur selben Zeit seine Gesamtdarstellung mit demselben Topos ein: »Der Nationalsozialismus ist weitgehend erforscht «, es sei gelungen, »eine nahezu lückenlose Anschauung von der Herrschaft des Hitler-Regimes in Deutschland und Europa zu gewinnen «, so der erste Satz in Die deutsche Diktatur.5 Zuvor hatte schon Martin Broszat erklärt: »Die Geschichte selbst hat die Frage nach dem Wesen des Nationalsozialismus durch massive und unumstößliche Fakten weitgehend beantwortet. Einzelheiten mögen noch ungeklärt sein, das Gesamturteil wird sich dadurch nicht wesentlich ändern.«
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
1. Einleitung8
2. Tragödie, Schicksal, Bruch.48
2.1. »Wellen des Zeitalters« und »Vertikale Historiographie«: Friedrich Meineckes Die deutsche Katastrophe65
2.2. »Ein ganz dunkler Fleck auf dem deutschen Ehrenschilde«: Gerhard Ritters Entnationalisierung des Nationalsozialismus106
2.3. »Bridging the gulf of these years«: Hans Rothfels und die Restituierung deutscher Fragen144
3. »Historiosophie«, »Vergangenheitsbewältigung«, »Dokumentation«. Auschwitz zwischen Schuld- und Schamdiskurs194
3.1. Hermann Heimpel, Reinhard Wittram und Fritz Ernst oder die »Demonstration protestantischer Bußfertigkeit« im Deutschland der 50er Jahre221
3.2. »Wie schwer ist es, über Auschwitz nicht wirkungsvoll zu schreiben«: Zur Entstehung der Zeitgeschichtsschreibung am Institut für Zeitgeschichte271
3.3. »Prähistorische Ausgrabungen« und »absolute Objektivität« (Joseph Wulf ): Zur »verschobenen Historiographie« von Quelleneditionen und Dokumentensammlungen324
4. Totalitarismus, Faschismus, Antisemitismus. Auschwitz und der Rahmen theoretischer Modelle372
4.1. Judenvernichtung als Thema in frühen Gesamtdarstellungen des Nationalsozialismus: Die Grenzen des Konzepts »Totalitarismus«394
4.2. Die zweite Verdrängung: Faschismus als Vermeidungsdiskurs435
4.3. Der Verlust der dritten »Säule der Hölle«: Hannah Arendts Deutungen der Konzentrationslager und des Eichmann-Prozesses467
5. Intentionalismus, Funktionalismus, Konzeptualismus: Auschwitz und die Wertung von Struktur und Verantwortung506
5.1. »Auf ein drittes Bild hinarbeiten, das den Zeiten standhalten kann …« (Hermann Mau): Zur Frühgeschichte des funktionalistischen Interpretationskonzepts531
5.2. »Eine Art nachträgliches Sach-Interesse an dem Verhandlungsgegenstand« (Martin Broszat): »Sachlichkeit«, »Funktionalismus« und »Struktur« in Täterargumentationen569
5.3. Weder summierte Erforschung noch progressive Erinnerung Von Betroffenheit und Sachlichkeit in der Arbeit der Historiker617
Quellenverzeichnis664
1. Ungedruckte Quellen664
2. Gedruckte Quellen und Publikationen aus Nachlässen670

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

Nürnberg

E-Book Nürnberg
Menschheitsverbrechen vor Gericht 1945 Format: ePUB

Nürnberg 1945: Die Nazi-Elite muss sich für ihre Verbrechen verantworten. Das ist etwas unvergleichlich Kühnes in der Geschichte der Menschheit: am Ende eines Krieges kein Blutvergießen, kein…

Ich nicht

E-Book Ich nicht
Erinnerungen an eine Kindheit und Jugend Format: ePUB

Kaum ein anderer hat unser Verständnis vom Dritten Reich so sehr geprägt wie Joachim Fest. Doch wie hat er selbst diese Zeit und die Nachkriegsjahre erlebt? In seinen als Meisterwerk gefeierten…

»Neger, Neger, Schornsteinfeger!«

E-Book »Neger, Neger, Schornsteinfeger!«
Meine Kindheit in Deutschland Format: ePUB

***Spannend wie ein Abenteuerroman*** Als Sohn einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters wächst Hans-Jürgen Massaquoi in großbürgerlichen Verhältnissen in Hamburg auf. Doch eines Tages verlässt…

Wohin die Erinnerung führt

E-Book Wohin die Erinnerung führt
Mein Leben Format: PDF/ePUB

Saul Friedländer ist noch ein halbes Kind, als der Zweite Weltkrieg zu Ende geht. Sanft und in einer wunderschönen Sprache erzählt der große Historiker des Holocaust von seinem…

Theodor Heuss, In der Defensive

E-Book Theodor Heuss, In der Defensive
Briefe 1933 -1945 Format: PDF

Under the National Socialist regime, Theodor Heuss was rapidly forced onto the defensive. He lost nearly all his public offices and posts, yet as a publicist Heuss continued to defend his liberal…

Die Holocaust-Industrie

E-Book Die Holocaust-Industrie
Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird Format: ePUB

Die 'Holocaust-Industrie' - das bedeutet für Norman Finkelstein die moralische und finanzielle Ausbeutung jüdischer Leiden. Seine Analyse ist zugleich eine leidenschaftliche Anklage: Er wendet sich…

Eichmann war von empörender Dummheit

E-Book Eichmann war von empörender Dummheit
Gespräche und Briefe Format: ePUB

In einem bislang unbekannten Briefwechsel und einer wiederentdeckten Radiosendung diskutieren Hannah Arendt und Joachim Fest über Adolf Eichmann und die Frage: Wie konnte ein 'erschreckend normaler'…

Zur rechten Zeit

E-Book Zur rechten Zeit
Wider die Rückkehr des Nationalismus Format: ePUB

Die Sehnsucht nach einer 'konservativen Revolution' zieht sich durch die gesamte deutsche Nachkriegsgeschichte. Immer wieder forderten Nationalkonservative und Rechtsradikale die liberale Demokratie…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...