Sie sind hier
E-Book

Von der interkulturellen zur transkulturellen literarischen Hermeneutik

AutorOlga Iljassova-Morger
VerlagUVRR Universitätsverlag Rhein-Ruhr
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl254 Seiten
ISBN9783940251404
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR

Die traditionalistische Frage „Wie versteht ein Leser einen fremdkulturellen literarischen Text“ wird in der vorliegenden Studie in einen soziokulturellen Kontext gestellt, der durch Prozesse wie „Glokalisierung“, Hybridisierung, Migration, Transkulturalität und Ähnliches geprägt ist.

Nach einem kritischen Überblick über die existierenden interkulturell-hermeneutischen Konzepte im Bereich Literaturrezeption sowie über Probleme der interkulturellen Hermeneutik und essentialistischer, statischer Kulturkonzepte wird eine „transkulturelle literarische Hermeneutik“ entfaltet, die sowohl den kulturellen Rahmenbedingungen zu Beginn des 3. Jahrtausends als auch den besonderen grenzüberschreitenden Potenzialen literarischer Werke Rechnung trägt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1. Einleitung: Fragestellungen, Zielsetzungen und Grundbegriffe (S. 7-8)

Hans-Georg Gadamers viel zitierte Aussage, „der wahre Ort der Hermeneutik“ sei „zwischen Fremdheit und Vertrautheit“ (Gadamer 19906, 300), lässt die Frage offen, welche Gesichter die erwähnte Fremdheit annehmen kann. Obwohl es Gadamer selbst in erster Linie um die historische Fremde ging1, lässt sich mit dem Wort fast automatisch die Vorstellung der Ferne, eines anderen Landes, einer anderen Nation oder einer anderen Kultur, in jedem Fall der räumlichen Entfernung und Fremdheit, verbinden2. So liegt es nahe, die Dimension des Verstehens stärker zu akzentuieren, die die Produkte und Aussagen einer anderen (räumlich entfernten) Kultur zu ihrem Gegenstand macht, und in diesem – interkulturellen – Verstehen wenn nicht nach dem wahren, dann zumindest nach einem Ort der Hermeneutik zu suchen. Wenngleich schon einige Versuche unternommen wurden, die Koordinaten dieses Ortes näher zu definieren, bleibt dieser Ort selbst immer noch ein terra incognita. Die Wortkombination ‚Interkulturelle Hermeneutik‘ lässt vielfältige Assoziationen zu, deren Anzahl kaum überschätzt werden kann. Einige Gründe dafür lassen sich in Kürze wie folgt zusammenfassen.

Der Begriff ‚Hermeneutik‘ lässt sich im ersten Anlauf mehrdeutig, nämlich als 1) Praxis oder Vollzug des Verstehens, 2) als diesen Vollzug reflektierende Theorie des Verstehens und 3) als die Prinzipien und Regelwerke einer „richtigen“ Auslegung auf unterschiedlichen Gebieten (theologische, juristische oder literarische Spezialhermeneutiken) definieren. Wie verschieden die Gegenstände sind, die jeweils den Kern dieser verschiedenen Begriffsdimensionen bilden, muss nicht weiter erläutert werden. Nimmt man noch die Bedeutung hinzu, nach welcher Hermeneutik als jeder verstehende und Sinn suchende Zugang zum eigenen Ich, zu den Objekten der umgebenden Welt, menschlichen Äußerungen, kulturellen Praktiken, Medien und Kunsterzeugnissen verstanden wird, so weitet sich das Reich der Hermeneutik fast bedrohlich aus.

ist festzustellen, dass besonders im Laufe des 19. und des 20. Jahrhunderts sehr viele Umwandlungen im Gegenstandsbereich der Hermeneutik vollzogen wurden und eine Reihe weiterer Spezialhermeneutiken entstand: darunter die ‚Tiefenhermeneutik‘ Sigmund Freuds, die ‚Hermeneutik der Gewalt‘ Friedrich Nietzsches, die ‚Existenzialhermeneutik‘ Martin Heideggers; die ‚literarische Hermeneutik‘ von Hans Robert Jauß, die ‚literaturwissenschaftliche Hermeneutik‘ von Peter Szondi, die ‚Hermeneutik der Entfaltung‘ von Uwe Japp tauchen als terminologische Ausdifferenzierungen der mit Dichtung befassten Spezialhermeneutiken auf.

Schließlich ließ auch die Übernahme der interkulturellen Perspektive in die genuin philosophischen, kulturwissenschaftlichen, soziologischen und literaturwissenschaftlichen Fragestellungen nicht lange auf sich warten.

Hinter der Entstehung der interkulturellen Hermeneutik steht nicht bloß die Tatsache, dass die vieldeutige ‚Hermeneutik‘ wieder einmal mit einem neuen, modischen Adjektiv ‚interkulturell‘ verbunden wurde, um eine neue – in der breiten Öffentlichkeit auf Interesse stoßende – Wissenschaftsdisziplin zu begründen. Vielmehr war es ein Umdenken innerhalb der Kulturwissenschaften selbst, der cultural turn, die Pluralisierung des Kulturbegriffs, das Ins-Bewußtsein- Treten der universalistischen, hegemonialen Praxis der westlichen Wissenschaften, welche die anderen Kulturen lange Zeit oftmals ignoriert oder nur durch die eigene Optik gesehen, interpretiert und bewertet haben. Die interkulturelle Hermeneutik entstand auf diese Weise im Zuge der Re-Hermeneutisierung verschiedener kulturwissenschaftlicher und soziologischer Richtungen und einer verstärkten Sensibilität für die kulturspezifischen Besonderheiten menschlicher Handlungen und damit für Verstehensprozesse, die der traditionellen Hermeneutik neue, herausfordernde Fragen stellte und ihren Geltungsbereich kritisch hinterfragte. Als Voraussetzung für die Problematisierung der interkulturellhermeneutischen Prozesse auf der literarischen Ebene der Rezeption kann die Konvergenz kulturwissenschaftlicher und soziologischer Fragestellungen auf der einen Seite und hermeneutisch-literaturwissenschaftlicher auf der anderen Seite genannt werden, deren erstes prägnantes Paradigma die Rezeptions- und Wirkungsästhetik war.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Danksagung4
Inhaltsverzeichnis6
1. Einleitung: Fragestellungen, Zielsetzungen und Grundbegriffe8
1.1. Vorgehensweise und Struktur der Arbeit13
1.2. Zum aktuellen Forschungsstand17
1.3. Methodische Anmerkungen zur hermeneutischen Reflexion der interkulturellen Lese-Prozesse20
2. Kultur, Interkulturalität, Hermeneutik: begriffliche Klärungen24
2.1. Kulturbegriff24
2.2. Inter-, fremd- oder trans-?30
2.3. „Andersverstehen als ein Andersverstehen zu verstehen“33
2.4. Relativismus versus Universalismus36
2.5. Rahmentheorien für die interkulturelle literarische Hermeneutik47
3. Interkulturelle literarische Hermeneutik: Ein unvollendetes Projekt66
3.1. Entstehung, Definition und Ziele der „Interkulturellen Germanistik“66
3.2. Einzelne Annäherungen an eine interkulturelle Hermeneutik75
3.3. „You are on a moving escalator“: empirische Annäherungen114
4. Schwierigkeiten und Möglichkeiten einer interkulturellen Hermeneutik124
4.1. „Dem Beweglichen verschieben sich die Horizonte“130
4.2. Hermeneutische Aneignung: Usurpierung des Fremden, „gegenseitige Erhellung von fremd und eigen“ oder Verschmelzung von zwei Welten im „Hier und Jetzt“?139
4.3. Das Kernproblem der interkulturellen literarischen Hermeneutik150
5. Auf dem Weg zur transkulturellen literarischen Hermeneutik166
5.1. „Kulturelle“ Argumente für eine transkulturelle literarische Hermeneutik166
5.2. Literarische Argumente für eine transkulturelle literarische Hermeneutik: Wirkungs- und Rezeptionsbesonderheiten der Literatur195
5.3. Zur Bedeutung des Gemeinsamen217
5.4. Transkulturelle literarische Hermeneutik222
6. Zusammenfassung232
Literaturverzeichnis236

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur

E-Book Kommunikation im Spiegel der Unternehmenskultur
Dialogisches Handeln und unternehmerische Zwecke - Beiträge zur DialogforschungISSN 35 Format: PDF

The present volume proposes a typology of communicative action in corporate settings by interspersing theoretical considerations with empirical examples. Dialogic action games - information,…

Die optimale Organisationsform

E-Book Die optimale Organisationsform
Grundlagen und Handlungsanleitung Format: PDF

Die Suche nach der passenden Organisationsform ist eine der größten und wichtigsten Herausforderungen für die Unternehmensführung unserer Zeit. Die verschiedenen Kriterien, die es hierbei zu beachten…

Die Sprache der Wirtschaft

E-Book Die Sprache der Wirtschaft
Format: PDF

In einer modernen Mediengesellschaft entwickeln sich Kommunikation und Sprache mit großer Dynamik. Unternehmen suchen das Vertrauen der Kunden, PR-Agenten tauschen sich mit Journalisten aus,…

Die optimale Organisationsform

E-Book Die optimale Organisationsform
Grundlagen und Handlungsanleitung Format: PDF

Die Suche nach der passenden Organisationsform ist eine der größten und wichtigsten Herausforderungen für die Unternehmensführung unserer Zeit. Die verschiedenen Kriterien, die es hierbei zu beachten…

Beiträge zur Geldtheorie

E-Book Beiträge zur Geldtheorie
von Marco Fanno, Marius W. Holtrop, Johan G. Koopmans, Gunar Myrdal, Knut Wicksell Format: PDF

1933 gab Friedrich A. Hayek erstmals diesen Band heraus, in dem er eine Reihe von Beiträgen zur Geldtheorie zusammenstellte. Die Autoren gelten aus heutiger Sicht als die Wegbereiter der modernen…

Psychosomatik

E-Book Psychosomatik
Literarische, philosophische und medizinische Geschichten zur Entstehung eines Diskurses (1778-1936) Format: PDF

Using exemplary historical scenarios, the present cultural history traces the transdisciplinary development of a psychosomatic discourse between the 18th and 20th centuries, thus closing a gap in…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...