Sie sind hier
E-Book

Der Islam als Diskursfeld

Bilder des Islams in Deutschland

AutorDirk Halm
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl142 Seiten
ISBN9783531910895
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Das Buch analysiert den aktuellen Diskurs um die Integration des Islams in die deutsche Gesellschaft. Es wird gezeigt, wie unterschiedliche Akteure bestimmte Bilder des Islams in der Öffentlichkeit etablieren, um damit Positionen zu stützen und Interessen zu vertreten. Auf dieser Grundlage werden die Perspektiven diskutiert, die der deutsche Islam unter diesen diskursiven Bedingungen hat.

Dr. Dirk Halm ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Stiftung Zentrum für Türkeistudien in Essen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5 Ergebnisse (S. 48-49)

5.1 Christlich-islamischer Dialog

5.1.1 Quantitative Entwicklung des Dialogs

Nach der Bitte einer Abschätzung der quantitativen Entwicklung des Dialogs an die Befragten, auch mit Blick auf einen eventuell gestiegenen Informationsbedarf nach dem 11. September 2001 auf christlicher Seite bzw. eine eventuell häufigere Kontaktaufnahme seitens der Muslime mit christlichen (oder jüdischen) Gemeinden, wird die Notwendigkeit deutlich, verschiedene Formen des Dialogs zu differenzieren, die sich nach Aussage der Gesprächspartner sehr unterschiedlich entwickelt haben. Allerdings ist auffällig, dass auf christlicher Seite keine gemeinsam geteilten Dialogkonzepte zu bestehen scheinen, wie etwa das katholische Vier- Ebenen Konzept eines wäre (auf dieses beziehen sich aber nicht einmal die katholischen Akteure).

Im Sinne dieses Konzeptes können die Einschätzungen der Experten aber dahingehend interpretiert werden, dass weder vor noch nach dem 11. September der (strukturierte) Austausch über Theologie oder über religiöse Erfahrung in nennenswertem Umfang stattfindet. Veränderungen sind allenfalls im Dialog über das Zusammenleben zu erkennen (Ebenen „Leben" und „Handeln"), die aber als wenig nachhaltig eingeschätzt werden – das heißt auch, dass in vielen christlichen und muslimischen Gemeinden die Dialoganstrengungen inzwischen wieder geringer werden. Inzwischen ist der christlich-islamische Dialog in der Hauptsache eine Angelegenheit von Gremien oder großer internationaler Veranstal tungen, deren Offizialität den vorbehaltlosen Austausch von Positionen verunmöglichen kann.

Nur teilweise wird formuliert, dass eine schon vorhandene Kontinuität des Austauschs über Theologie langsam aber merklich Früchte trägt und gegenseitiges Verständnis und Selbstreflektion wachsen. Initiativen, für die das gilt, kann es gelingen, kurzfristig gemeinsame Positionen zu interreligiösen Krisen festzulegen, wie etwa in Duisburg- Marxloh nach der Regensburger Rede Papst Benedikts. Andererseits kann sich die im Dialog geschaffene Grundlage in Krisensituationen auch als wenig belastbar erweisen – von dieser Situation ist nicht nur der christlich- muslimische, sondern übrigens auch der jüdisch-christliche Dialog in den letzten Jahre gekennzeichnet, obwohl auch Versuche zu konstatieren sind, als die Herausforderung von als antisemitisch wahrgenommenen Islamismus zu einer Annäherung von Christen und Juden zu nutzen, wie etwa ein Zitat von Kardinal Lehmann zeigt:

Auch die Integrationsprobleme mit muslimischen Migranten in Westeuropa, von denen sich manche Jüngere aus der zweiten und dritten Einwanderergeneration islamistischem Gedankengut verschreiben und einige wenige sogar auf den Weg der Gewalt abdriften, berühren nicht nur die christliche Mehrheitsbevölkerung, sondern auch die hier lebenden Juden. Dem Antisemitismus in den Randzonen der traditionell ansässigen Bevölkerung hat sich längst eine antizionistisch motivierte Judenfeindlichkeit zugesellt, die an manchen Stellen ideologisch mit dem klassischen Rechtsextremismus verschmilzt. All dies macht den Ruf nach einem Dialog zwischen Islam, Christentum und Judentum […] gut verständlich."

Nebenbei bemerkt ist die subtile Unterscheidung des christlichen und islamischen Antisemitismus interessant, die Lehmann hier etabliert: Judenfeindliche Islamisten kommen aus der zweiten und dritten Einwanderergeneration, während Antisemitismus in den Randzonen der deutschen Gesellschaft zu verorten ist. Unter den Experten bestehen unterschiedliche Einschätzungen darüber, welche Bedeutung der interreligiöse Dialog für die Kirchen auf Leitungsebene in den letzten Jahren hat. Die Experten betonen nur zum Teil Ernüchterung und einen Rückzug vom Dialog, die andere wiederum nicht erkennen. Einer Vertiefung bestehender Aktivitäten steht die mangelnde Bereitschaft gegenüber, neue Projekte zu initiieren. Die Breite des interreligiösen Dialogs wird zukünftig davon abhängen, ob in seinem Rahmen gemeinsame Zukunftsaufgaben diskutiert und bewältigt werden können.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Einleitung7
1 Problemstellung10
2 Konzept: Der Islam als Diskursfeld18
3 Forschungsstand23
3.1 Der deutsche Islamdiskurs seit 200123
3.2 Vertretung der Muslime durch die Verbände31
3.3 Forschungsdesiderate35
4 Vorgehensweise38
4.1 Ablauf der Erhebung und Auswertung38
4.2 Ergebnis der Fokusgruppen40
5 Ergebnisse45
5.1 Christlich-islamischer Dialog45
5.2 Integrationspolitik63
5.3 Muslimische Verbände81
6 Konstruktion des Islams in Deutschland durch den Diskurs97
6.1 Islambilder der Akteure97
6.2 Interreligiöser Dialog98
6.3 Integrationspolitik101
6.4 Muslimische Verbände105
7 Szenarien einer zukünftigen (Des-)Integration des Islams in Deutschland109
7.1 Verbindung mit anderen öffentlichen Diskursen109
7.2 „Kampf der Kulturen“109
7.3 „Euro-Islam“ und Integrationsperspektive der Muslime113
7.4 Parallelgesellschaft118
7.5 Bedeutungsverlust von Religion121
Literatur125
Quellen129
Verzeichnis der Interviews131
Abkürzungsverzeichnis133
Anhang: Interviewleitfäden135
Interviewleitfaden für Akteure christlich-islamischen Dialogs135
Interviewleitfaden für Akteure aus Politik und Verwaltung136
Interviewleitfaden für Vertreter muslimischer Verbände137

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Zeitstrategien in Innovationsprozessen

E-Book Zeitstrategien in Innovationsprozessen
Neue Konzepte einer nachhaltigen Mobilität Format: PDF

Die Autoren untersuchen theoretisch die Zeitlandschaften und die vielfach unterstellten Konflikte zwischen Ökologie und Ökonomie. Anschließend analysieren sie (individuelle) Zeitorientierungen und…

Innovationssysteme

E-Book Innovationssysteme
Technologie, Institutionen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit Format: PDF

Innovationen entstehen im Kontext interaktiver Lernprozesse systemisch vernetzter Akteure. Im Zentrum strukturell und institutionell eingebetteter Innovationsnetzwerke, die an der Generierung und…

Unternehmertum

E-Book Unternehmertum
Vom Nutzen und Nachteil einer riskanten Lebensform Format: PDF

In der aktuellen Wirtschaftskrise stehen Manager und Aufsichtsräte wegen ihrer vermeintlichen Profitgier am Pranger. Gleichzeitig breitet sich eine neue Kultur des Entrepreneurships aus, in der jeder…

Geschäftserfolg in China

E-Book Geschäftserfolg in China
Strategien für den größten Markt der Welt Format: PDF

Internationale Investitionen müssen sorgfältig geprüft werden. Dies gilt auch für China, einem Land mit dynamischer Wirtschaftsentwicklung. Schleppende Genehmigungsverfahren, Patentverletzungen,…

Transnationale Mitbestimmung?

E-Book Transnationale Mitbestimmung?
Zur Praxis Europäischer Betriebsräte in der Automobilindustrie Format: PDF

Welche Rolle können Arbeitnehmervertretungen bei der Restrukturierung internationaler Konzerne spielen? Am Beispiel von Automobilherstellern wie VW, GM oder Toyota beleuchtet der Band die Arbeit und…

Leistungserstellung im Kulturmanagement

E-Book Leistungserstellung im Kulturmanagement
Eine institutionenökonomische Analyse Format: PDF

Bettina Rothärmel setzt sich aus der Sicht der Neuen Institutionenökonomik mit der Frage der Leistungserstellung (Beschaffung, Produktion und Absatz) im Kulturbetrieb auseinander. Sie zeigt, dass…

Geschäftserfolg in China

E-Book Geschäftserfolg in China
Strategien für den größten Markt der Welt Format: PDF

Internationale Investitionen müssen sorgfältig geprüft werden. Dies gilt auch für China, einem Land mit dynamischer Wirtschaftsentwicklung. Schleppende Genehmigungsverfahren, Patentverletzungen,…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...