Sie sind hier
E-Book

Der Kapitalisierungszinssatz in der Unternehmensbewertung

Eine theoretische, praktische und empirische Analyse unter Berücksichtigung möglicher Interdependenzen

AutorChristina Bark
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl246 Seiten
ISBN9783834961242
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Christina Bark analysiert mögliche Interdependenzen, die sich bei der empirischen Bestimmung der einzelnen Zinsfußkomponenten anhand historischer Daten ergeben. Sie zeigt, dass bei Verwendung derjenigen Kapitalmarktdaten, die gegenwärtig in der Bewertungspraxis zur Bestimmung des Kapitalisierungszinssatzes herangezogen werden, nicht sämtliche Abhängigkeiten der Zinsfußkomponenten untereinander abgebildet werden.

Dr. Christina Bark promovierte bei Prof. Dr. Werner Neus am Lehrstuhl für Bankwirtschaft an der Universität Tübingen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis9
Verzeichnis der Abkürzungen13
Verzeichnis der Abkürzungen für Zeitschriften16
Verzeichnis der Symbole19
Verzeichnis der Abbildungen24
Verzeichnis der Tabellen25
1. Einleitung und Problemstellung27
2. Der Basiszinssatz36
2.1. Bedeutung des Basiszinssatzes36
2.2. Theoretische Fundierung des Basiszinssatzes37
2.3. Ermittlung des Basiszinssatzes in der Praxis40
2.3.1. Überblick und Vorgaben des IDW40
2.3.2. Praktische Relevanz der theoretischen Konzepte43
2.3.3. Ermittlung des Basiszinssatzes in der Detailplanungsphase44
2.3.3.1. Stichtagszinssatz oder historischer Zinssatz44
2.3.3.2. Verwendung der Zinsstrukturkurve45
2.3.4. Prognose der Anschlussverzinsung53
2.3.5. Ermittlung eines einheitlichen Basiszinssatzes56
2.4. Würdigung und Handlungsempfehlung59
3. Die Risikokorrektur62
3.1. Theoretische Fundierung der Risikokorrektur62
3.1.1. Bedeutung der Risikokorrektur62
3.1.2. Die Risikokorrektur im Rahmen der Bernoulli-Theorie63
3.1.2.1. Einperiodenfall63
3.1.2.2. Mehrperiodenfall66
3.1.2.3. Würdigung71
3.1.3. Die Risikokorrektur im Rahmen der risikoneutralen Bewertung73
3.1.3.1. Einperiodenfall73
3.1.3.2. Mehrperiodenfall75
3.1.3.3. Würdigung79
3.1.4. Die Risikokorrektur im Rahmen der Modelle zur Schätzung impliziter Eigenkapitalkosten80
3.1.4.1. Das Dividendendiskontierungsmodell80
3.1.4.2. Das Residualgewinnmodell83
3.1.4.3. Das Gewinnkapitalisierungsmodell86
3.1.4.4. Würdigung89
3.1.5. Die Risikokorrektur im CAPM91
3.1.5.1. Einperiodenfall91
3.1.5.2. Mehrperiodenfall94
3.1.5.3. Das CAPM bei Berücksichtigung von Inflation101
3.1.5.4. Das CAPM bei Berücksichtigung von persönlichen Steuern102
3.1.5.5. Würdigung115
3.2. Empirische Ableitung der Risikokorrektur118
3.2.1. Überblick und Vorgaben des IDW118
3.2.2. Praktische Relevanz der theoretischen Konzepte120
3.2.3. Ermittlung der Marktrisikoprämie126
3.2.3.1. Historische Ermittlung der Marktrisikoprämie126
3.2.3.2. Zukunftsorientierte Ermittlung der Marktrisikoprämie132
3.2.3.3. Arithmetische oder geometrische Mittelwertbildung138
3.2.4. Ermittlung des Betafaktors147
3.2.4.1. Prognose von Betafaktoren börsennotierter Unternehmen147
3.2.4.2. Prognose von Betafaktoren nicht börsennotierter Unternehmen153
3.3. Würdigung und Handlungsempfehlung158
4. Der Wachstumsabschlag160
4.1. Bedeutung des Wachstumsabschlags160
4.2. Theoretische Fundierung des Wachstumsabschlags161
4.2.1. Das Gordon/Shapiro-Modell161
4.2.2. Wachstumsabschlag und Risikoberücksichtigung bei Anwendung des CAPM162
4.2.3. Wachstumsabschlag bei Berücksichtigung von persönlichen Steuern166
4.3. Ermittlung des Wachstumsabschlags in der Praxis171
4.3.1. Überblick und Vorgaben des IDW171
4.3.2. Praktische Relevanz der theoretischen Konzepte172
4.3.3. Bestimmung des Wachstumsabschlags173
4.3.3.1. Bestimmung des preis- und mengenbedingten Wachstums173
4.3.3.2. Bestimmung des thesaurierungsbedingten Wachstums177
4.4. Würdigung und Handlungsempfehlung179
5. Zusammenfassung der Zinsfußermittlung in Theorie und Praxis182
6. Empirische Interdependenzen der Zinsfußkomponenten186
6.1. Einführung186
6.2. Hypothesen über empirische Interdependenzen der Zinsfußkomponenten187
6.2.1. Abhängigkeiten des Basiszinssatzes187
6.2.2. Abhängigkeiten der Marktrendite189
6.2.3. Abhängigkeiten des Betafaktors191
6.2.4. Abhängigkeiten der Wachstumsrate195
6.2.5. Überblick über die formulierten Hypothesen197
6.3. Auswahl der statistischen Testmethoden198
6.3.1. Kovarianz- und Korrelationsanalyse198
6.3.2. Regressionsanalyse198
6.4. Empirische Analyse200
6.4.1. Datengenerierung200
6.4.2. Deskriptive Statistik205
6.4.3. Ergebnisse der empirischen Analyse206
6.4.3.1. Ergebnis der Korrelationsanalyse206
6.4.3.2. Ergebnisse der Regressionsanalysen209
6.5. Fazit221
7. Zusammenfassung und Ergebnis der Arbeit228
Literaturverzeichnis235

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...